Fangberichte SüßwasserPeter

Anglerische Vielfalt im April

Dorsche, Forellen & Barben — Angeltour durch Deutschland

Der April macht was er will – unter die­sem Mot­to könn­te man auch die ang­le­ri­sche Viel­falt zusam­men­fas­sen, die ich im nun bereits vier­ten Monat die­sen Jah­res genie­ßen konn­te. Ob an der deut­schen Küs­te, an klei­nen Flüs­sen in West- oder noch klei­ne­ren Bächen tief in Süd­deutsch­land, konn­te ich eini­ge schö­ne Tage am Was­ser ver­brin­gen.

Küstentour auf Meerforelle und Dorsch

Nachts auf Dorsch
Dorsch im Dun­keln

Gleich in der ers­ten April­wo­che ging es mit Freun­den auf eine ver­rück­te Tour. Über 2000km stan­den am Ende auf dem Tacho. Nico und ein wei­te­rer Kum­pel hol­ten mich, aus dem Schwarz­wald kom­men, in Köln ab, es ging wei­ter an die Küs­te zum Meer­fo­rel­len und Dorsch fischen, danach für ein paar wei­te­re Tage wie­der in den Schwarz­wald, um dicken Bach­fo­rel­len nach­zu­stel­len.
Lei­der konn­te ich an der Küs­te dies­mal kei­ne Meer­fo­rel­le lan­den, obwohl ich auf­grund der Fän­ge im März voll moti­viert antrat. Als Ent­schä­di­gung gab es aller­dings eini­ge Dor­sche, die am Meer­fo­rel­len­ge­rät einen super Fight lie­fern. Außer­dem sorg­te die Früh­jahrs­son­ne für den ers­ten Son­nen­brand des Jah­res bei allen Betei­lig­ten.

Bachforelle auf Nymphe

Bafo wilder Drill
Schö­ne Bach­fo­rel­le mit ordent­lich Dampf

Kaum waren die span­nen­den Tage an der Küs­te vor­bei, ging die Angel­tour schon wei­ter in den Schwarz­wald. Zwi­schen­durch waren Nico und ich uns nicht ganz sicher, war­um wir uns eine der­art anstren­gen­de Angel­wo­che anta­ten – wer aller­dings mit guten Freun­den an tol­len Gewäs­sern unter­wegs ist, bekommt ein­fach nicht genug. Und so fisch­ten wir drei Tage lang an unter­schied­li­chen Bächen, die uns vor ganz unter­schied­li­che Her­aus­for­de­run­gen stell­ten. Ein per­sön­li­ches High­light war für mich der Fang einer wirk­lich star­ken Bach­fo­rel­le auf Nym­phe – die größ­te ihrer Art, die ich beim Nym­phen fischen bis­her fan­gen konn­te! Der Fisch biss knapp ober­halb eines rena­tu­rier­ten Weh­res und durf­te unter kei­nen Umstän­den die­ses hin­un­ter schwim­men. Zwar tat mir die statt­li­che Forel­le die­sen Gefal­len, such­te aber dafür ihr Glück im Unter­holz und bescher­te mir so einen wirk­lich ner­ven­auf­rei­ben­den Drill, den ich nur knapp für mich ent­schei­den konn­te.

Barbenangeln am leichten Gerät
Drill_Barbe_Fliege_Rute
Bar­be im Drill an der 3er Rute

In der zwei­ten April­hälf­te zog dann die ers­te rich­ti­ge Wär­me­wel­le über Köln; hier­mit wur­de eine Zeit des Jah­res ein­ge­läu­tet, in der die Bar­ben beson­ders gut bei­ßen – bei einer spon­ta­nen Tour ins Umland von Köln konn­te ich so eine wirk­lich star­ke Bar­be am #3er Gerät fan­gen. Beim Nym­phen fischen auf Bar­ben muss man meist sehr dicht am Grund fischen, da die bes­se­ren Exem­pla­re sich meist nur wenig von die­sem weg­be­we­gen, um Nah­rung auf­zu­neh­men. Dem­entspre­chend gibt es eini­ge Abris­se und so habe ich auch wie­der viel Zeit am Bin­de­stock ver­bracht, um die Boxen wie­der auf­zu­fül­len.

Barbenangeln Fliege
Star­ke Bar­be auf Nym­phe

Im Mai steht wie für vie­le ande­re Ang­ler nur eins auf dem Plan. Hecht! Und viel­leicht noch Hecht! Wenn dann noch Zeit ist; Hecht! Ihr seht schon, ich bin bereits voll moti­viert.

Bis dahin,
Peter

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close