BachforelleDAF ArtikelPeter
Trending

Fisch-Handling und C&R

Catch & Release und Umgang mit Fischen

Catch & Release in Deutschland

Fang­be­gren­zun­gen, Maxi­mal­ma­ße, Unter­su­chun­gen zum Schmerz­emp­fin­den von Fischen — man kann es nicht leug­nen; auch in Deutsch­land ist das The­ma Catch&Release ange­kom­men. In vie­len Län­dern auf der gan­zen Welt wird Catch & Release als selbst­ver­ständ­lich und außer­dem für einen gesun­den Bestand not­wen­dig ange­se­hen. Ein Para­de­bei­spiel bie­tet immer wie­der Hol­land; unse­re Nach­barn haben sich durch jah­re­lan­ges “C&R per Gesetz“ einen exzel­len­ten Fisch­be­stand erar­bei­tet.

Die­ser Arti­kel wird auf das The­ma Catch & Release ein­ge­hen und das War­um? und Wie? behan­deln. Viel­leicht kann so die aktu­el­le Dis­kus­si­on in eine pro­duk­ti­ve­re Rich­tung gelenkt wer­den. Ger­ne könnt Ihr Eure per­sön­li­che Mei­nung dazu als Kom­men­tar unter dem Arti­kel hin­ter­las­sen. Direkt zu Anfang; Wort­ge­fech­te zum The­ma C&R wer­den sehr häu­fig mit gro­ßer emo­tio­na­ler Anteil­nah­me geführt, nicht sel­ten fol­gen dann in ver­schie­de­nen Online Por­ta­len oder direkt am Was­ser Belei­di­gun­gen und unsach­li­che Argu­men­te, die für kei­nen der Betei­lig­ten zu einer befrie­di­gen­den Lösung füh­ren. Dazu spä­ter mehr.

Markante Forelle mit Verletzung.....
Mar­kan­te Forel­le mit Ver­let­zung.….

Respekt vor der Kreatur

Zunächst soll ein­mal die aktu­el­le Situa­ti­on betrach­tet wer­den; die deut­sche Angel­sze­ne wächst und wird “moder­ner“ — die Zahl der Online­fo­ren, Fach­ma­ga­zi­ne und ande­rer media­ler Ver­bün­de war wohl nie zuvor höher. Somit kann auch jeder, schnel­ler, alles ler­nen! Die Bli­cke gehen über den Tel­ler­rand, nach Ame­ri­ka, Japan und in ande­re gro­ße (Wettbewerbs)-Angelnationen. Immer wie­der ließt man; Angeln ist jetzt „in“, „cool“, „modern“. Mei­ner Mei­nung nach eine posi­ti­ve Ent­wick­lung, die aber zum Teil äußerst nega­ti­ve Fol­gen für die­je­ni­gen hat, die beim Angeln im Mit­tel­punkt ste­hen; Fische.

Auswirkung von C&R: Die gleiche Forelle vom ersten Bild nur 5cm größer
Aus­wir­kung von C&R: Die glei­che Forel­le vom ers­ten Bild nur 5cm grö­ßer

Man darf nie ver­ges­sen, dass man es mit einem Lebe­we­sen zu tun hat, nicht mit einem Auto, dass nicht dick genug sein kann, um das eige­ne Ego zu pushen. Wer also Fische auf Stein­bö­den legt, um „auf jeden Fall noch ein rich­tig gei­les Bild mit der neu­en Com­bo vorm Release zu machen“, dass dann abends in jed­we­der Form im Inter­net ver­öf­fent­licht wird, hat etwas nicht ver­stan­den. Das ers­te Pro­blem hier­bei ist, dass ein Fisch, mit dem falsch umge­gan­gen wird nur eine sehr gerin­ge Über­le­bens­chan­ce hat. Außer­dem bie­ten eben sol­che Fotos, Vide­os und Beob­ach­tun­gen durch zum Bei­spiel Pas­san­ten eben jene Angriffs­flä­che, die dazu führt, dass immer wie­der Gewäs­ser gesperrt wer­den oder dass bis heu­te die Geset­ze zu Catch & Release in Deutsch­land nicht über­ar­bei­tet wer­den. Lie­ber alles tot hau­en und für viel Geld mit Besatz wie­der auf­fül­len — der Sinn erschließt sich wohl kaum jeman­dem, der sach­lich hier­über nach­denkt.

Und da die meis­ten Ver­än­de­run­gen an der eige­nen Nase begin­nen, sol­len nun ein paar grund­sätz­li­che Regeln für den Umfang mit dem Fisch vor­ge­stellt wer­den; denn wer jeden unter­ma­ßi­gen Fisch fünf Minu­ten lang foto­gra­fiert, um ihn dann halb­tot zu releasen ist auch nicht viel bes­ser als der­je­ni­ge, der alles tot haut.

Richtiger Umgang mit Fischen — 3 Richtlinien

Hier­bei gibt es drei ein­fa­che Richt­li­ni­en; (Wie?) Drill­zeit so kurz wie mög­lich, kei­ne tro­cke­nen Hän­de, Böden, etc. die den Fisch berüh­ren. Und am aller wich­tigs­ten; die Zeit, die der Fisch außer­halb des Was­sers ver­bringt, soll­te so kurz als nur irgend­wie mög­lich gehal­ten wer­den.

Ein schnelles Foto vorm Release
Ein schnel­les Foto vorm Release

Ein Bei­spiel aus der Pra­xis – der „Worst-Case“; ich bin allei­ne am Was­ser und die Forel­le die gera­de mei­nen Strea­mer gepackt hat, will ich sehr ger­ne foto­gra­fie­ren. Schon in den ers­ten 5 Sekun­den des Drills löse ich die was­ser­dich­te Tasche mei­ner Spie­gel­re­flex vom Schul­ter­gurt des Ruck­sacks und lege sie sicher am Ufer ab. Direkt im Anschluss for­cie­re ich den Drill stark; kei­ne Minu­te spä­ter liegt die 40+ Forel­le im gum­mi­er­ten Kescher. Ganz wich­tig an die­ser Stel­le; der Fisch wird nicht mit dem Kescher aus dem Was­ser geho­ben, son­dern ledig­lich dar­in gehäl­tert. Kei­ne 30 Sekun­den spä­ter habe ich die Kame­ra auf­ge­stellt (alle Ein­stel­lun­gen wur­den natür­lich bereits vor dem Angeln vor­ge­nom­men). Per Timer schie­ße ich zwei Fotos. Dabei hebe ich die Forel­le jeweils für nur 5 Sekun­den aus dem Was­ser. Dann darf sie wie­der schwim­men. Der fixe Rech­ner hat gemerkt; Somit ver­ge­hen von Anbiss bis Release maxi­mal zwei Minu­ten, hier­bei ver­lässt der Fisch für nur etwa 10 Sekun­den das Was­ser. Und die­ses Bei­spiel beschreibt ledig­lich den Fall, wenn man allei­ne unter­wegs ist. Hat man einen Angel­kol­le­gen an der Sei­te lässt sich der Pro­zess natür­lich noch schnel­ler umset­zen.

Ist man zu zweit am Wasser, macht der eine Fotos, während der andere den Haken löst.
Ist man zu zweit am Was­ser, macht der eine Fotos, wäh­rend der ande­re den Haken löst.

Auswirkungen von Catch & Release

Ein Zusatz zum gera­de beschrie­be­nen Bei­spiel (War­um?). Als ich abends am PC die Bil­der anse­he wird ein bereits geheg­ter Ver­dacht bestä­tigt. Die sel­be Forel­le konn­te ein Freund von mir bereits ein Jahr zuvor im sel­ben Gum­pen fan­gen. Und sol­che Dop­pel­fän­ge sind kei­ne Aus­nah­me! Gera­de an klei­nen Gewäs­sern, in denen eine zu star­ke Ent­nah­me den Bestand ernst­haft gefähr­den könn­te, kann man sehr schnell am eige­nen Lei­be erfah­ren, was die posi­ti­ven Fol­gen von Catch & Release sind. Noch bes­ser als den Begriff C&R macht sich der Aus­druck der selek­ti­ven Ent­nah­me. Denn wer nur und immer mit dem Vor­satz jeden Fisch auf Teu­fel komm raus zurück zu set­zen ans Was­ser geht, muss in Deutsch­land sehr vor­sich­tig sein. Eine gute Neue­rung, die mitt­ler­wei­le ja sogar durch Stu­di­en bestärkt wur­de, sind die soge­nann­ten „Ent­nah­me­fens­ter“. Wich­ti­ge Laich­fi­sche und klei­ne, jun­ge Fische ver­blei­ben im Gewäs­ser und gewähr­leis­ten eine gesun­de Repro­duk­ti­on. Aber auch hier­bei ist wich­tig; ein falsch behan­del­ter Fisch, lebt sehr wahr­schein­lich nicht mehr lan­ge. Und auch das Zurück­set­zen von stark ver­letz­ten Fischen macht in kaum einem Kon­text wirk­lich Sinn.

Auswirkungen von C&R
Dop­pel­fang dank C&R

Fazit

Schluss­end­lich soll­te man fest­hal­ten, dass Extre­me meist nicht logisch erklär­bar sind; weder der 100% Releaser, noch der 100% Knüpp­ler han­deln rich­tig. Mein Wunsch wäre, dass ein Jeder ver­sucht sei­ner Ver­ant­wor­tung gerecht zu wer­den; sowohl gegen­über der Krea­tur als auch in sei­ner Rol­le als Reprä­sen­tant der wach­sen­den Angel­sze­ne. Außer­dem möch­te ich fest­hal­ten, dass die­ser Arti­kel kei­nes­falls irgend­je­man­den per­sön­lich angrei­fen soll; viel­mehr han­delt es sich um eine Art Appell an jeden von uns, die eige­nen Hand­lungs­wei­sen zu über­prü­fen und gege­be­nen­falls zu ändern. In die­sem Sin­ne, viel Spaß und Erfolg in der neu­en Sai­son!

Petri,
Peter

Wenn Euch der Arti­kel gefal­len hat und Ihr der Mei­nung seid, dass ihn mehr Ang­ler lesen soll­ten, dann teilt Ihn bei face­book, in Foren & Co. Ger­ne könnt Ihr Euer Feed­back und Stand­punk­te in den Kom­men­ta­ren pos­ten. Hier fin­det Ihr wei­te­re Arti­kel zu dem The­ma: Min­dest- und Maxi­mal­maß kön­nen Bestän­de schüt­zen, Peti­tio­nen zum Ent­nah­me­fens­ter

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Peter

Mein Name ist Peter und ich freue mich sehr ab heute Teil der DaF-Familie zu sein! Ich hoffe hier in Zukunft den ein oder anderen interessanten Beitrag zu leisten. Dabei werdet ihr in meinem Blog nahezu ausschließlich vom Fliegenfischen lesen.

Das könnte Dich auch interessieren

7 Kommentare

  1. Der Bei­trag trifft (bezo­gen auf C&R) den “Nerv der Zeit”. C&R ist in Deutsch­land immer mehr im Gespräch (nicht nur im Netz) und ist in vie­len Län­dern welt­weit schon lan­ge eta­bliert. Ich den­ke genau wie einem mei­ner Vor­pos­ter hier, geht es vie­len Ang­lern… wir fischen auch aus Freu­de und Spaß an unse­rem Hob­by / Lei­den­schaft. Vie­le Jah­re zurück ging man (muss­te) Fischen um sich davon zu ernäh­ren.… Das Gesetz sieht “Spaß/Freude” allei­ne nicht als wich­ti­gen Grund an ! C&R wird zwar von vie­len aus Über­zeu­gung und Respekt gegen­über der Natur stel­len­wei­se prak­ti­ziert ist jedoch gegen­über der Geset­zes­la­ge eine Grad­wan­de­rung.… Ich wün­sche mir “in Zukunft” C&R (sinn­voll) nach eige­nem Ermes­sen anwen­den zu dür­fen. TL Alex

  2. Im Gro­ßen und Gan­zen fin­de ich den Bei­trag ok. — Nur nicht mehr auf dem Stand der Zeit. Ent­nah­me­fens­ter wur­de von der Uni Metz und Nan­cy in einem Stu­di­um über 10 Jah­re an der (franz) Mosel und eini­ger Neben­ge­wäs­ser, Bag­ger­se­en und natür­li­chen Bächen unter­sucht. Wird ver­wor­fen mit der glei­chen Begrün­dung wie Berufs­fi­scher kei­ne gro­ße Fische zur Zucht her­an neh­men (Blin­ker 1.2014 Sei­te 37). Was die Aus­füh­rung von C&R angeht, hal­te ich C&R ohne Foto­se­rie und ohne Mess­ma­ra­thon (wie erreicht der Fisch das größ­te Maß) und ohne Wie­ge­at­ta­cke für ok. — Für wen fan­ge ich den Fisch? — Für mich (dann habe ich ihn in mei­nem Kopf abge­spei­chert) oder für ande­re (für die ich Fotos mit mir, mit Band­maß und mit Waa­ge benö­ti­ge). Wer was fürs Ego braucht, soll das Angeln auf­ge­ben, sich ne Haya­bu­sa kau­fen und sich den Kopf ein­ren­nen. Der Fisch ist kein Sport­ge­rät und kein sport­li­cher Geg­ner (Spar­rings­part­ner). Hät­te mir mehr Kan­te im Bei­trag gewünscht ansons­ten war alles wun­der­bar weich gespült, dass sich jeder damit wohl­füh­len kann. — Als Gesprächs­an­satz aber ok.

  3. Erst­mal ich betrei­be kein C&R , ich gehe angeln wenn ich einen Fisch fan­gen und essen möch­te . Will ich das nicht wäre Angeln für mich eine sinn­lo­se Tier­quä­le­rei .
    Aller­dings ent­neh­me ich sicher­lich nicht alle was anbeisst ein Hecht soll­te schon die 70 cm über­schrit­ten haben eben­so Zan­der … Die Klei­nen soll­ten schon eine Chan­ce zur Ver­meh­rung bekom­men. Wer das anders sieht soll es mei­net­we­gen prak­ti­zie­ren wie er will … Nur wenn ich dann Leu­te höre die von ihrem tol­len 30 Minu­ten Drill erzäh­len und dann davon auch noch Foto­stre­cken prä­sen­tie­ren die schon ein pro­fes­sio­nel­les Model gestresst hät­ten werd ich sau­er . Ich hat­te sicher­lich schon so man­chen gros­sen Fisch gefan­gen aber kein Drill hat län­ger als 3 Minu­ten gedau­ert und wenn ich dann gese­hen hab das der Fisch zu klein ist oder­Schon­zeit hat ver­lässt er nach Mög­lich­keit nicht das Was­ser .Ich angel weil es MIR Spass macht und ich gern Fisch esse und mir fällt kein Grund ein war­um ich mei­nen Fang foto­gra­fisch doku­men­tie­ren muss . wenn ich ein Foto gemacht hab war der Fisch tot und waid­ge­recht ver­sorgt .

  4. In die­sem Sin­ne…: Kon­se­quen­ter Wei­se auf Dril­ling und Wider­ha­ken zu ver­zich­ten — ganz spe­zi­ell auf Forel­len.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close