DAF Artikel

Mindest- und Maximalmaß können Bestände schützen!

Warum kapitale Hechte schützenswert sind

Stu­di­en­ergeb­nis­se aus den USA stüt­zen die Mei­nung vie­ler Ang­ler, dass gro­ße Fische zurück­ge­setzt wer­den soll­ten. Auch die Angel­ver­bän­de set­zen sich nun inten­siv mit der The­ma­tik aus­ein­an­der. Die Idee des Küchen­fens­ter­s­an­gelns nimmt lang­sam Form an.

Kon­tro­vers wur­de lan­ge dar­über dis­ku­tiert: Macht es Sinn, gro­ße Fische als poten­zi­ell star­ke Laich­fi­sche nach dem Fang zurück zu set­zen, um die Repro­duk­ti­ons­fä­hig­keit des Bestan­des zu ver­bes­sern? Es scheint so, denn neue Stu­di­en unter­mau­ern die­se The­se. Dies ist natür­lich ent­ge­gen alter Lehr­buch­mei­nun­gen, dass gro­ße Fische ent­nom­men wer­den soll­ten, um den klei­ne­ren schnel­ler wüch­si­gen Fischen einer­seits einen gro­ßen Kon­kur­ren­ten um Fut­ter zu neh­men, aber ande­rer­seits auch einen Fress­feind. Die Ein­füh­rung eines Maxi­mal­ma­ßes neben einem Min­dest­maß wird in vie­len Krei­sen als soge­nann­te “Küchen­fens­ter­re­ge­lung” dis­ku­tiert. Fische, in die­sem Fall Hech­te, dür­fen nur ent­nom­men wer­den, wenn sie das Min­dest­maß über­schrei­ten aber auch unter­halb des Maxi­mal­ma­ßes lie­gen. Alle Fische zwi­schen die­sen Maßen sind dann die Küchen­fi­sche. Dass eine sol­che Rege­lung Sinn macht, dass dadurch der Bestand der Fisch­art geschützt wird, zeigt eine Stu­die aus den USA.

Release großer Fische ist gut für den Bestand

Fol­gen­des soll­te man dabei beach­ten, denn es galt immer für den Berufs­fi­scher: „Der gro­ße Hecht zeigt den schlech­ten Fischer“. Soll hei­ßen, gro­ße Hech­te fres­sen den klei­nen Hech­ten nicht nur die Beu­te weg, son­dern sie fres­sen auch die klei­nen Hech­te, Kan­ni­ba­lis­mus. Doch dies ist zum Teil wider­legt. Gro­ße Hech­te nei­gen dazu, in tie­fe Gewäs­ser­schich­ten oder in das Frei­was­ser zu gehen. Die klei­ne­ren Hech­te hin­ge­gen haben eine tie­fe Bin­dung zur Unter­was­ser­ve­ge­ta­ti­on, da die­se den nöti­gen Schutz bie­tet.

Auch das The­ma der Qua­li­tät des Lai­ches und die Befruch­tungs­ra­ten wer­den unter­sucht. Unter­su­chun­gen in natür­li­chen Gewäs­sern sind dabei jedoch kaum mög­lich, da es äußerst schwie­rig ist, den tat­säch­li­chen Erfolg der Repro­duk­ti­on zu beob­ach­ten oder gar zu mes­sen. Fakt scheint jedoch, dass die Befruch­tungs­ra­te der gro­ßen Fische tat­säch­lich gerin­ger aus­fällt, als bei lai­chen­den Jung­fi­schen. Die­se gerin­ge­re pro­zen­tua­le Rate der befruch­te­ten Eier wird jedoch durch die Gesamt­men­ge an Eiern mehr als kom­pen­siert. Wel­che Fische oder Fisch­län­gen am meis­ten für den Bestand tun, indem sie für vie­le Nach­kom­men sor­gen, hängt natür­lich auch vom Bestand sel­ber ab.

Gera­de in Gewäs­sern mit gro­ßen Angel­druck steigt daher auch die Bedeu­tung der gro­ßen Laich­fi­sche. In sol­chen Gewäs­sern wird der Bestand durch Fischer und Ang­ler stark ver­jüngt, so dass die Anzahl der klei­ne­ren laich­rei­fen Fische zunimmt und damit auch die rela­ti­ve Bedeu­tung der gro­ßen Fische für die Repro­duk­ti­on zunimmt. Auch konn­te belegt wer­den, dass bei einer rei­nen Min­dest­maß­re­ge­lung die gro­ßen Hech­te aus den Gewäs­sern ver­schwin­den.

Küchenfenster: Mindest- und Maximalmaß als Grundlage der Fischentnahme

c&r
Gro­ße Fisch zurück­set­zen bald legal?

Inter­es­sant ist auch fol­gen­des: Des­to grö­ßer der Hech­tro­gner, des­to grö­ßer ist auch die Über­le­bens­fä­hig­keit der Nach­kom­men sowie die Frucht­bar­keit der lai­chen­den Hech­te. Die Über­le­bens­fä­hig­keit von Nach­kom­men der gro­ßen Rogner von über 100cm ist ähn­lich groß wie bei mitt­le­ren Hech­ten von 50cm — 70cm! In Expe­ri­men­ten konn­te dies nach­ge­wie­sen wer­den. Die Nach­kom­men der zum ers­ten mal lai­chen­den Hech­te (Hech­te von 30–40cm) hin­ge­gen ist waren hin­sicht­lich der Über­le­bens­fä­hig­keit deut­lich unter­le­gen. Fakt scheint zu sein, dass eine “Küchen­fens­ter­re­ge­lung” sinn­voll sein kann. In die­sem Fall: Hech­te zwi­schen 40cm und 80cm müs­sen ent­nom­men wer­den. Alle ande­ren Hech­te, die ent­we­der zu klein sind und damit das Min­dest­maß unter­schrei­ten und Hech­te, die das Maxi­mal­maß über­schrei­ten, müs­sen scho­nend zurück­ge­setzt wer­den. Wie ist Eure Mei­nung dazu? Wür­det Ihr die­se Metho­de der Küchen­fens­ter­re­ge­lung will­kom­men hei­ßen? Wir freu­en uns auf Eure Mei­nun­gen in den Kom­men­ta­ren!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

37 Kommentare

  1. Na das ist doch mal ne Ansa­ge!!!
    End­lich mal ein Bericht der sich durch Grips aus­zeich­net!
    Ab jetzt gibts Hecht-Fisch­stäb­chen!.. mei­ne Damen & Her­ren von der HiTec-Wobler­front!!

  2. Mei­ner Mei­nung nach wäre es klü­ger, Hech­te erst ab 70 cm zu ent­neh­men, die ja den sel­ben Lai­cherfolg brin­gen wie die Gro­ßen, und die Tro­phe den Fischer zu las­sen, davon gibt es mehr als Gro­ße und wür­de weit bes­se­ren Erfolg brin­gen, natür­lich steht es jedem offen, einen Fisch zurück­zu­set­zen, wenn er kei­nen Bedarf hat.ZANDERMAß gehört auf 60 cm erhöht. Man schießt auch kei­nen 18 Ender mit Betäu­bungs­ge­wehr , macht ein Foto und ent­läßt den Hirsch wie­der zwecks Fort­pflan­zung FREI! LG Ber­na­do!

  3. Ich habe vor 2 Jah­ren einen Antrag bei mir im Ver­ein (550 Mit­glie­der stark) gestellt. Bei der Gene­ral­ver­samm­lung hab ich das inner­halb von gut 30 min ver­sucht den 120 anwe­sen­den vor­nehm­n­lich älte­ren Her­ren mit genau die­sen teils wis­sen­schaft­li­chen Argu­men­ten aus die­sem Arti­kel mit­tels Power­point­prä­sen­ta­ti­on zu erklä­ren.
    Aus gro­tes­ken Grün­den kam es zu kei­ner Abstim­mung. In einer von der Vor­stand­schaft ein­be­ru­fe­nen Exper­ten­run­de durf­te ich mich noch­mals zum The­ma recht­fer­ti­gen. Die anwe­sen­den Bio­lo­gen beharr­ten aller­dings auf ihrer alten Lehr­mei­nung, dass Groß­hech­te unpro­duk­tiv sei­en. Damit war ich im Abseits.

    Den­noch, es hat viel gebracht. Ich habe sehr viel Leu­te erreicht und wir blei­ben natür­lich wei­ter am Ball. Denn über die Ver­ei­ne kön­nen wir lokal sol­che Hege­maß­nah­men unmit­tel­bar durch­setz­ten. Da ist aber jeder Ang­ler selbst gefor­dert aktiv zu wer­den. Denn mei­ne Erfah­rung zeigt, dass die Vor­stän­de vor­al­lem eines wol­len: Ruhe im Ver­ein und am liebs­ten kei­ne kon­tro­ver­sen The­men auf dem Tisch, denn alles soll so blei­ben wie es schon immer war.

  4. Hi,
    nehmt euch ein Bei­spiel an Hol­land ,
    ein wun­der­schö­nes Land in dem man kein Fuß­ball spie­len kann , aber
    vom angeln hat man hier Ahnung 😉
    Hier in der Pro­vinz Lim­burg ist der Hecht kom­plett geschützt , das kommt
    den Fischen aber auch unse­ren kin­dern und Enkeln zu Gute , denn so
    fin­den sie auch noch Fische in hie­si­gen Gewäs­se­ren vor.
    Gruß Udo

  5. Ich bin da nicht ganz mit ein­ver­stan­den!!!!! Denn mich stört in der Rege­lung noch der Satz: Hech­te zwi­schen 40cm & 80cm müs­sen ent­nom­men wer­den. Die­ses soll­te doch jeder selbst ent­schei­den ob ja oder nein. Was will man mit dem Fisch, wenn man da gark­ei­ne Ver­wen­dung für hat und die­ser z.B. ein Bei­fang war.

    1. Das stimmt wohl das die­ses schon mal in die rich­ti­ge Rich­tung gehen wür­de. Wobei mei­ner Mei­nung so ein 40er aus der Kin­der­stu­be auch wie­der released wer­den soll­te. Ich wer­de wohl stän­dig dann immer noch gegen das deut­sche Gesetz ver­sto­ßen. 😉 Wobei ich mehr im benach­bar­ten Hol­land unter­wegs bin. 😉

  6. bei der hohen anzahl an schwarzan­gl­ner und leu­ten die sogar min­der­ma­ßi­ge fische (lei­der) mit­neh­men.,… da wird die­ses kon­zept auch kei­nen erfolg brin­gen… es bedarf höhe­rer kon­trol­len. ich kenn eini­ge die nageln schwarz.… fan­gen mindermaß9ge fische und ver­ste­cken die­se direkt im auto falls mal kon­trol­len kom­men.… der DAV muss mehr leu­te abstel­len für kon­trol­len. sonst sind die gan­zen regeln fürn arsch!

  7. Für Hecht und Zan­der soll­ten glei­che Schon­zei­ten und glei­chen Min­dest­ma­ße gel­ten.. bei uns ist der fang von Zan­der und Hecht ab dem 1. Janu­ar bis zum 30. April geschützt das Min­dest­maß beträgt für bei­de 50 cm.. dies liegt deut­lich über dem Nds. Min­dest­maß und Schon­zeit.… Ab 2013 wird in die­ser Zeit das Spinn und Flug­an­geln ver­bo­ten sein, weil die Pra­xis gezeigt hat, dass vie­le unein­sich­ti­ge mit grö­ße­ren Spin­nern, Blin­ker, Gum­mi­fisch unter­wegs sein wol­len um Bar­sche oder gar Rap­fen (in Nds. geschützt) fan­gen wol­len… Ich fin­de das Maxi­mal­maß sinn­voll… aller­dings den­ke ich das es Gene­rel Zeit wird in Deutsch­land eine Bun­des­ein­heit­li­ches Fische­rei­ge­setz zu erfas­sen sowie C&R zu lega­li­sie­ren… Jeder Ang­ler soll­te das recht haben allein zu ent­schei­den wel­chen fisch er ver­zeh­ren mag, und wel­chen er zrück zu set­zen hat. Zwin­gend Not­wen­dig ist daher auch das jeder eine Fischer­prü­fung wie im Tier­schutz­ge­setz §4 vor­ge­schrie­be­ne Sach­kun­de­prü­fung vor­wei­sen kann! in die­sem Sin­ne Petri mit C&R

  8. ich bin gene­rell für ein Min­dest­maß von Hecht und Zan­der von min­des­tens 50 cm und ein Maxi­mal­maß von 80 cm… Aber es muss auch die Schon­zeit für Raub­fi­sche Ver­än­dert wer­den… gene­rell soll­te der Hecht und Zan­der frü­hes­tens ab dem 1 Mai eines Jah­ren und bis ende Dezem­ber bean­gel­bar sein.. das fischen mit Kunst­kö­der (Spinn und Flug­an­gel) in der Zeit soll­te unter­sagt wer­den, die Kon­trol­len an Gewäs­sern hat gezeigt das vie­le unein­sich­ti­ge mit Gum­mi­fisch und Blin­ker aller Grö­ßen wäh­rend der Schon­zei­ten angeb­lich auf Barsch unter­wegs sind. Catch & Release soll­te nicht ver­bo­ten wer­den, Ang­ler soll­ten selbst ent­schei­den dür­fen, ob sie den Fisch ent­neh­men oder zurück set­zen sol­len. Orga­ni­sier­te und geprüf­te Ang­ler und Ang­ler mit Ver­stand behan­deln den gefan­gen Fisch mit Respekt und Sorg­sam!! C&R soll­te für alle Fische gel­ten!! in die­sem Sin­ne Petri

  9. Fakt ist dass es höchs­te Zeit wird sowas umzu­set­zen, bis dato kam ich noch nicht in die Gele­gen­heit nen Meter zu lan­den, was zum Teil an Feh­lern mei­ner­seits lag, aber auch dar­an dass bei uns viel nie­der­ge­knüp­pelt wird.Ich per­sön­lich neh­me sel­ten einen Hecht U 60 mit und dass auch nur wenn ich gera­de Ver­wen­dung in der Küche habe.Gibt ja eini­ge die in der ers­ten Woche nach der Schon­zeit 10 und mehr Tie­re in den Eis­schrank ver­frach­ten. Da passt was nicht.

  10. Find ich Klas­se die­se Regelung…ich mach das schon…letztens Quatsch­te mich nen alter Mann zu das ich den 91 Hecht mit neh­men muss ansons­ten schickt er mir ne Kon­trol­leur aufn Hals!

  11. Find ich Klas­se die­se Regelung…ich mach das schon…letztens Quatsch­te mich nen alter Mann zu das ich den 91 Hecht mit neh­men muss ansons­ten schickt er mir ne Kon­trol­leur aufn Hals!

  12. Ich bin sofort dabei , wenn es heist die gro­ßen müs­sen zurück gesetzt wer­den !! Ich habe bis dato immer Glück gehabt und er ist mir kurz vor der Lan­dung abge­gan­gen ! Eigent­lich scha­de , denn so weiß ich bis heu­te nicht wie groß mein Größ­ter der Zunft war !!! Egal haupt­sa­che nicht sinn­los töten !!

    1. Ja, bin ich voll dafür für den Zan­der auch von 40 bis 55. Und vor allem auch für den Barsch!
      Aber wer weiss wann und ob das über­haupt umge­setzt wird.

    2. Ja das sind Zwer­ge, es geht ja auch um die Fische die ent­nom­men wer­den sol­len!
      Das ist Pfan­nen Grö­ße! Ich kil­le doch kei­ne Durch­schnitts­fi­sche von 70cm zum Essen!

    3. Wir kön­nen hier kei­ne abso­lu­te Catch & Release Prak­tik for­dern, das wird in abseh­ba­rer Zeit in Deut­scgh­land nichts! Und auch wenn ich bis­her alle(!) mei­ne Zan­der released hab, möch­te auch ich mal einen Fisch ent­neh­men dür­fen und die­ser soll­te dann auch eine Grö­ße haben, die man loh­nend(!) ver­wer­ten kann. Zan­der bis 70 gibt es ind er Elbe rela­tiv “viel” sofern man das in Deut­schen Gewäs­sern sagen kann…

    4. Ja, ich fische auch in der Elbe fast aus­schließ­lich auf Zan­der und das ist der Durch­schnitt. Eine abso­lu­te Catch and Release ‘Prak­tik’ soll auch gar nicht gefor­dert wer­den. Ich ent­neh­me auch mal ger­ne einen Zan­der auch wenn das meis­te releast wird. Und 50er bis 60er Fische las­sen sich ein­wand­frei ver­wer­ten. Sonst isst du da ja zig mal dran. Das ist voll­kom­men aus­rei­chend.
      Dann haben die Sup­pen­topf- Ang­ler, die am Wochen­en­de alle gut mit dem Auto zu errei­chen­den Buh­nen beset­zen, auch eine klei­ne­re Span­ne an Fischen die sie abknüp­peln dür­fen. Und nur 70er bis 80er fängt man ja nun auch nicht so das es kein Pro­blem sei­en soll­te sich zum Essen einen ent­spre­chend gro­ßen Fisch raus­zu­zup­peln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close