2011Fangberichte Salzwasser

Zacharias Zander und Fynn Krause von der Angelwoche zum Angeln auf der Ostsee

Angeln auf Meerforelle und Dorsch in der Lübecker Bucht

Ges­tern Mor­gen um 7 Uhr haben Fynn (bekannt aus der Angel­wo­che) und ich uns auf den Weg nach Neu­stadt gemacht, wo wir um 8 Uhr ein Boot bei Kal­les Angel­shop gemie­tet hat­ten. Nach einem klei­nen „Kenn­lern­ge­spräch“ und einen kur­zen „Schnack“ in Kal­les Angel­shop, haben wir uns dann gegen 8 Uhr 30 zu den Fisch­grün­den auf­ge­macht. Schlepp­an­geln war heu­te ange­sagt. Es wur­den vier Ruten mit Side­pla­nern und zwei Ruten mit Tauch­schei­ben gefischt. Als Köder kamen größ­ten­teils Schlepp­löf­fel von Rhi­no zum Ein­satz. Gleich in den ers­ten 30 Minu­ten konn­ten wir drei schö­ne Dor­sche fan­gen, das ging ja schon mal gut los. Doch dann wur­de es etwas ruhi­ger, die Dor­sche bis­sen sehr ver­ein­zelt. Bis zum Mit­tag hat­ten wir dann ca. 10 Dor­sche. Dann kam auf ein­mal wie aus dem Nichts DER BISS. Zu Anfang des

welch ein Klop­per!

Drills dach­te ich zuerst wie­der an einen Dorsch, doch als sich dann auf ein­mal ca. 20 Meter vor dem Boot ein mas­si­ver sil­ber­ner Köper in vol­ler Län­ge aus dem Was­ser schraub­te und sich wild schüt­tel­te, schoss mir pures Adre­na­lin durch die Adern. Nun begann ein Drill auf Bie­gen und Bre­chen. Die Meer­fo­rel­le setz­te zu eini­gen Fluch­ten an und sprang noch zwei mal direkt vor dem Boot in vol­ler Län­ge aus dem Was­ser, aber das Tack­le hielt all­dem Stand, so dass Fynn den Fisch nach ca. fünf minü­ti­gem Drill sicher keschern konn­te. Die Freu­den­schreie waren wohl bis nach Däne­mark zu hören.

Petri!

Noch mal ein rie­sen „Dan­ke schön“ an Fynn, hät­te er nicht den Side­pla­ner und das Schlepp­blei aus­ge­hakt, wäre der Fisch bestimmt ver­lo­ren gegan­gen. Die dicke, blan­ke Meer­fo­rel­le lag in unse­rem Boot, doch hat sie die magi­sche Gren­ze von 70cm über­schrit­ten? Es sah danach aus, doch das Mes­sen ergab dann ‘nur’ 66cm, aller­dings bei einem Gewicht von 4,5kg! Da kann man getrost auf die feh­len­den 4cm ver­zich­ten, so eine fet­te Meer­fo­rel­le haben wir noch nicht gese­hen. Bis ca. 17 Uhr 30 haben wir dann noch wei­ter­ge­fischt und konn­ten noch eini­ge Dor­sche fan­gen, so dass wir am Ende 16 Stück hat­ten.

Fynn mit Dorsch

Das war ein ham­mer­gei­ler Tag, bei dem alles gestimmt hat. Nicht nur, dass ich mei­nen Meer­fo­rel­len PB um ein Zen­ti­me­ter und bestimmt ein Kilo­gramm nach oben schrau­ben konn­te, son­der auch, dass ich Fynn mal ken­nen ler­nen konn­te und die Sym­pa­thie von Anfang an gepasst hat. Zusam­men haben wir den Tag zu einem ech­ten High­light wer­den las­sen, das nach Wie­der­ho­lung schreit.

Tight lines Euer ZZ

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close