Fangberichte SalzwasserWolfsbarsch
Trending

Angelreise Irland

Die mit den Wölfen tanzen

Story Highlights

  • Wolfsbarsch Frequenz + PB
  • Der schlimmste Hänger ever!

Die­ses Jahr gab es für mich das ers­te Mal zwei Angel­rei­sen nach Irland. Im Sep­tem­ber zusam­men mit Pas­cal, Tor­ben, sowie mei­ner Fami­lie und im Okto­ber ein wei­te­res Mal mit Kon­rad, Hen­drik und Vic­tor von “Ich geh’ Angeln”. Vic­tor hat­te in den letz­ten Jah­ren schon hin und wie­der mal bezüg­lich einer gemein­sa­men Angel­rei­se auf die grü­ne Insel ange­klopft, aber so rich­tig pass­te es nie. Die­ses Jahr klapp­te es dann und wir ver­ab­re­de­ten uns zu einem fünf­tä­gi­gen Trip mit drei gan­zen Angel­ta­gen.

Ich wer­de die­sen Text kurz hal­ten, da Kon­rad und Vic­tor das Gan­ze mit der Kame­ra beglei­tet haben und es daher ein Video zu dem Trip geben wird.

Angelreise in Irland mit Victor von Ich geh Angeln
Bes­te Lau­ne bei Vic­tor und Hen­drik. Foto: Kon­rad Wolff

Wie eigent­lich vor jedem Trip check­te ich im Vor­feld Wind und Wet­ter. Gut eine Woche vor der Abrei­se schick­te ich Vic­tor eine Whats­app mit dem Wort­laut “wenn der Wind so bleibt, kön­nen wir uns drei Tage durch­ge­hend in den Pub set­zen”. Wind­fin­der hat­te näm­lich Wind bis über 100Kmh vor­her­ge­sagt. Da ich ja schon eini­ge Irland­rei­sen hin­ter mir habe, kann ich die Bedin­gun­gen mitt­ler­wei­le recht gut ein­schät­zen. Wenn die Sich­tig­keit des Was­sers zu gering ist, wird es rich­tig schwie­rig einen Wolfs­barsch ans Band zu bekom­men. Die Augen­jä­ger ver­las­sen sich dann ver­mut­lich mehr auf ihre ande­ren Sin­ne und fres­sen haupt­säch­lich Krab­ben am Grund. Zu unse­rem Glück war es letzt­end­lich nicht ganz so schlimm, wir hat­ten “nur” bis zu 60Kmh Wind aus der fal­schen Rich­tung.

In Irland braucht man kei­nen Angel­schein, wenn man im Meer auf Wolfs­barsch angelt und so waren die Vor­be­rei­tun­gen schnell erle­digt: Haus bezie­hen, Insta­gram Sto­ries machen, Wat­ho­sen anzie­hen, Ruten rig­gen und los.
Als ich die Trü­bung des Was­sers sah, war mir schnell klar, dass es nicht ein­fach wer­den wür­de, Wolfs­bar­sche zu fan­gen. Wir pro­bier­ten es eine gute Stun­de und bega­ben uns dann ohne Biss in der Dun­kel­heit zurück zum Haus. Wäh­rend der Essens­vor­be­rei­tun­gen wur­de neben einem Drink auch das Han­dy gezückt und die Bedin­gun­gen stu­diert, um den nächs­ten Tag zu pla­nen. Am nächs­ten Tag soll­te der Wind zunächst noch schlim­mer wer­den, bevor er etwas abflau­te. Da die Sedi­men­te im Was­ser natür­lich etwas Zeit brau­chen, um sich zu set­zen, rech­ne­te ich erst am letz­ten Angel­tag mit pas­sa­blen Bedin­gun­gen.
Der nächs­te Tag war ziem­lich rough. Neben Wind set­ze zwi­schen­durch auch noch Stark­re­gen ein und wir beka­men ziem­lich auf die F….. Die Sich­tig­keit des Was­sers betrug cir­ka 10cm. Zeit für den Pub!? Nein, wir zogen durch und pro­bier­ten alles, erfolg­los. Für mich als “Vor­tur­ner” war es natür­lich nicht so geil, da ich einen Spot für Fre­quenz zum ent­schnei­dern aus­ge­wählt hat­te (3 Wochen zuvor gab es an dem Spot meh­re­re Dut­zend Wolfs­bar­sche in nur gut einer Stun­de, wie Ihr wei­ter unten nach­le­sen könnt). Zum Glück blie­ben die drei Jungs total ent­spannt und wir hat­ten trotz­dem eine sehr gute Zeit.

Info

Wie es wei­ter ging und ob, wir bei den bes­ser wer­den­den Bedin­gun­gen noch einen Wolfs­barsch fan­gen konn­ten, erfahrt Ihr in Vic­tors Video.

Im Fol­gen­den der Arti­kel zu der Irland­rei­se, die gut zwei Wochen vor­her statt fand und rich­tig gut lief! Wer Lust hat, uns nach Irland zu beglei­ten, fin­det hier die nöti­gen Infos.

Irlandreise von Pascal, Torben und Sören

Nach Saschas span­nen­dem Bericht über das Wolfs­barsch­an­geln bei der Irland­rei­se in 2018 war eigent­lich ein zwei­ter Arti­kel zu die­ser Tour von mir, Pas­cal, vor­ge­se­hen. Aber war­um län­ger als nötig in der Ver­gan­gen­heit schwel­gen, wenn es in der Zwi­schen­zeit bereits eine wei­te­re Angel­rei­se, oder genau­er gesagt sogar zwei, auf die grü­ne Insel gab. Nach­dem ich 2018 die Regi­on bereits auf eige­ne Faust mit mei­nem Bru­der erkun­det hat­te und wir teil­wei­se unglaub­lich gute Fän­ge hat­ten, war für mich jeden­falls klar, nicht zum letz­ten Mal dort gewe­sen zu sein, um mit den Wöl­fen zu tan­zen.

Anders als im Vor­jahr war es dies­mal aller­dings nicht eine gro­ße DaF and Fri­ends Grup­pe, die sich auf den Weg mach­te, son­dern es flog ledig­lich mei­ne Wenig­keit zusam­men mit mei­nem Freund Tor­ben nach Dub­lin, gefolgt von Sören & Fami­ly, die weni­ge Tage spä­ter dazu­stie­ßen.

Da müss­te es eigent­lich gleich direkt knal­len!

Der Start in die Angelreise

Aus dem Flie­ger, in den Drill — So unge­fähr könn­te man den Start der Angel­rei­se von Tor­ben und mir tref­fen­der kaum beschrei­ben. Nach der Über­nah­me des Miet­wa­gens und der Auto­fahrt in den Süden Irlands stell­ten wir näm­lich im Grun­de genom­men bloß unser Gepäck bei zwei ein­hei­mi­schen Freun­den ab, die ich im Vor­jahr ken­nen­ler­nen durf­te, um dann so schnell wie mög­lich ans Was­ser zu kom­men. Die Tide war per­fekt und wir hat­ten noch etwa 2 Stun­den Tages­licht zur Ver­fü­gung. Am Spot unweit der Unter­kunft ange­kom­men hat­te ich beim Blick auf das Was­ser bereits die­ses elek­tri­sie­ren­de Gefühl, dass wohl jeder lei­den­schaft­li­che Ang­ler kennt, wenn er bei guten Bedin­gun­gen ans Was­ser kommt und so kün­dig­te ich Tor­ben als Irland-Neu­ling voll­mun­dig an: “Da müss­te es eigent­lich gleich direkt knal­len!”.

Als Köder kamen an die­ser eher etwas tie­fe­ren Stel­le mit star­ker Strö­mung San­da­al-Imi­ta­te am pas­sen­den Jig zum Ein­satz, die wir mal ein­lei­er­ten und mal aggre­siv jigg­ten. Als nach 15 Minu­ten jedoch noch kei­ne Rute krumm war und auch sonst kei­ne Spur von Wöl­fen zu sehen war, leg­te sich mei­ne anfäng­li­che Eupho­rie bereits leicht. Die­se Erwar­tungs­hal­tung allein zeigt wohl, wie ver­wöhnt ich aus dem Vor­jahr war und wie hoch dem­entspre­chend auch mei­ne Erwar­tung für die­sen Trip lag.

Ein äußerst gelun­ge­ner Start in die Rei­se für Tor­ben

Nach cir­ca wei­te­ren fünf Minu­ten war es dann aller­dings so weit: “Fisch”, rief Tor­ben und stand mit krum­mer Rute etwa 30 Meter neben mir. Der ers­te Wolfs­barsch der Irland­rei­se war mit etwas über 40 Zen­ti­me­tern zwar wahr­lich kein Rie­se, aber immer­hin ein Anfang. Es dau­er­te auch nicht lan­ge, bevor Tor­ben einen wei­te­ren Wolf der­sel­ben Grö­ße zum Land­gang über­re­den konn­te und die Fre­quenz an Bis­sen soll­te ab jetzt qua­si minüt­lich stei­gen. Nach­dem auch ich anschlie­ßend meh­re­re klei­ne­re und mitt­le­re Wöl­fe fing, kün­dig­te sich schon bald der ers­te bes­se­re Fisch durch das Krei­schen der Brem­se an Tor­bens Dai­wa Cer­ta­te an und nach einem sprit­zi­gen Drill konn­te ich den ers­ten bes­se­ren Fisch der Tour und damit zeit­gleich auch Tor­bens neu­en PB hand­lan­den. Die Freu­de über den ers­ten Mit­te 60er des Trips war natür­lich groß und als kurz dar­auf auch bei mir ein 60up kle­ben blieb, war der Traum­start geglückt. Wir fisch­ten nun noch bis kurz nach Ein­bruch der Dun­kel­heit und konn­ten bereits am ers­ten Abend der Irland­rei­se fast 20 Wolfs­bar­sche lan­den, bevor wir den per­fek­ten “Anrei­se­tag” bei einem frisch gezapf­ten Guin­ness im loka­len Pub aus­klin­gen lie­ßen — was für ein Auf­takt! Wie es der Zufall so woll­te tra­fen wir an die­sem Abend im Pub auch den “Iri­schen Fuchs”, (evtl. habt Ihr den Arti­kel gele­sen), mit dem wir uns noch eine Wei­le unter­hiel­ten.

Der nächs­te Rei­se­tag begann mit einem lecke­ren Früh­stück unse­rer Gast­ge­ber, inklu­si­ve selbst­ge­ba­cke­nem Brot und Eiern aus dem eige­nen Gar­ten, bevor wir zum schnell Ent­schnei­dern den Spot vom Vor­abend ansteu­er­ten; so war zumin­dest der Plan. Aller­dings schie­nen die Wolfs­bar­sche an die­sem Mor­gen nicht so recht in Lau­ne zu sein und so konn­te ledig­lich ich einen klei­ne­ren Woba bis zum Mit­tag des ers­ten rich­ti­gen Angel­ta­ges lan­den. Auf­grund des unglaub­lich guten Starts am Vor­abend hielt sich die Ent­täu­schung natür­lich in Gren­zen und nach einer lecke­ren Por­ti­on tra­di­tio­nel­ler Fish & Chips beschlos­sen wir eine ande­re Ecke aus­zu­kund­schaf­ten, um neue Spots zu fin­den. Doch so heiß die in der Fol­ge ange­fah­re­nen “Big­fish Spots” an der schrof­fen Küs­te auch aus­sa­hen, soll­te es an die­sem Tag tat­säch­lich kei­nen wei­te­ren Kon­takt mehr geben.

Stipp­vi­si­te im iri­schen Pub

Der Plan für den fol­gen­den Tag wur­de natür­lich wie­der im uri­gen Pub um die Ecke geschmie­det und ich ver­ab­re­de­te uns spon­tan mit einem ein­hei­mi­schen Ang­ler, den ich im Vor­jahr bereits ken­nen­ge­lernt hat­te und zu dem ich durch die sozia­len Medi­en bereits im Vor­feld immer wie­der Kon­takt hat­te. Da wir uns aller­dings erst gegen Mit­tag tref­fen konn­ten, soll­te der Start des Tages zunächst wie­der am “Haus-Spot” erfol­gen, auch wenn die­ser am Vor­tag nur den einen Fisch pro­du­zier­te.

Die Irlandreise hat sich schnell gelohnt

An die Stre­cke vom ers­ten Abend konn­ten wir zwar nicht anknüp­fen, eine gute Hand­voll klei­ne­rer und mitt­le­rer Wolfs­bar­sche konn­ten wir aller­dings trotz­dem bis zur geplan­ten Ver­ab­re­dung ver­haf­ten. Der wei­te­re Plan sah dann vor, einen geschützt in einer Bucht lie­gen­den Spot anzu­fah­ren, den ich auch bereits aus dem Vor­jahr kann­te. Auf dem Weg dort­hin stopp­ten wir aller­dings kurz und Mar­cin, wie der befreun­de­tet ein­hei­mi­sche Ang­ler heißt, zeig­te uns ein inter­es­san­tes Riff, wel­ches wir kurz befi­schen woll­ten. Dass sich die­ser kur­ze Stopp aus­zah­len soll­te, kün­dig­te sich bereits kurz nach dem raus­wa­ten auf dem Riff an, als wir unmit­tel­bar vor uns eini­ge Baitfish weg­sprin­gen sahen, die offen­sicht­lich von Räu­bern gejagt wur­den. So dau­er­te es anschlie­ßend auch nicht lan­ge und Tor­ben konn­te freu­de­strah­lend einen schö­nen 60er Bass in die Kame­ra stre­cken. Das ließ hof­fen! Da sich dann aller­dings in den nächs­ten 30 Minu­ten kei­ne wei­te­ren Fische bli­cken lie­ßen und wir lang­sam die hei­ße Tiden­pha­se für den nächs­ten Spot erreich­ten, zogen wir wei­ter.

Gestalk­ter Top­wa­ter Sea­bass (engl. below)

Was sich nun in den nächs­ten etwa drei Stun­den abspie­len soll­te, so viel vor­weg, über­traf unse­re Erwar­tun­gen dann bei wei­tem! Am Spot ange­kom­men hat­ten wir fast Nied­rig­was­ser erreicht und auf dem Weg zum eigent­li­chen Bereich in dem wir fischen woll­ten, konn­ten wir eini­ge Fische in einem nur noch durch einen win­zi­gen Rinn­sal mit dem offe­nen Was­ser ver­bun­de­nen Pool spot­ten. Da es hier auch vie­le Meer­äschen gibt, waren wir uns zunächst unsi­cher, fisch­ten die Schat­ten aber trotz­dem an. Im nur etwas mehr als hüft­tie­fen Was­ser des Pools ent­schied ich mich für einen Top­wa­ter Bait, mit dem ich immer wie­der in die Nähe der Schat­ten warf. Beim ent­lang­schlei­chen am Rand des Beckens ent­pupp­ten sich die Schat­ten dann aller­dings in der Tat als Meer­äschen. Plötz­lich tauch­te zwi­schen den eher sil­ber­nen Schat­ten jedoch ein dunk­le­rer Rücken auf — ein Bass, ich war mir sicher. Der Puls stieg, “bloß kei­ne zu hek­ti­sche Bewe­gung”, dach­te ich mir noch, bevor weni­ge Augen­bli­cke spä­ter der Köder mit einem lau­ten Schmat­zen von der Ober­flä­che ver­schwand. Der Fisch hing und auch wenn es kein Rie­se war: Auf Top­wa­ter, ins­be­son­de­re in einem so klei­nen Pool gestal­ked, ist jeder Bass ein ech­tes Erleb­nis.

Als wir dann kurz dar­auf am eigent­li­chen Spot ange­kom­men waren und auf dem Weg ein paar Möwen ste­chen sahen, ahn­ten wir bereits, dass es gleich wie­der Fisch geben soll­te und wir behiel­ten Recht. Ich ent­schied mich wei­ter zu top­wa­tern, wäh­rend Tor­ben und Mar­cin auf San­daa­li­mi­ta­te setz­ten. Bereits nach weni­gen Wür­fen konn­te ich wie­der einen Fisch auf mei­nen Ober­flä­chen­kö­der fan­gen, dies­mal mit Mit­te 50 auch einen etwas bes­se­ren Fisch. Von nun an soll­te es für gut eine Stun­de Schlag auf Schlag gehen und wir konn­ten zu dritt unglaub­li­che 50 bis 60 Bass lan­den. Fisch im Minu­ten­takt und sogar zwei unmit­tel­bar auf­ein­an­der­fol­gen­de Drei­fach-Drills bescher­ten uns unter Lachen und Jubeln ein unglaub­li­ches Erleb­nis; Angeln kann so geil sein!

Wolfs­barsch-Exta­se-Ent­wick­lung

So schnell die Fische da waren, hat­te sich das Spek­ta­kel dann aller­dings auch wie­der erle­digt und die Wolfs­bar­sche waren wie­der ver­schwun­den. Mehr als zufrie­den und regel­recht geflas­hed beschlos­sen wir nun, den Tag zu been­den, da am frü­hen Abend auch Sören mit Fami­lie ankom­men soll­te und wir die drei begrü­ßen woll­ten. Wir ver­ab­re­de­ten uns mit Mar­cin zu einer unmensch­li­chen Zeit am nächs­ten Mor­gen und mach­ten uns auf den Weg.

Angelreise Irland — neues Entdecken

Noch im Halb­schlaf ging es am nächs­ten Mor­gen der Angel­rei­se dann erneut ans Was­ser, nach­dem wir aller­dings eine rund 45 minü­ti­ge Anfahrt zu einem neu­en Spot hin­ter uns gebracht hat­ten. Dort ange­kom­men wur­den wir an einem auf einer leich­ten Spit­ze gele­ge­nen Riff dann Zeu­ge der mit Abstand stärks­ten Gezei­ten­strö­mung, die Tor­ben und ich jemals zuvor gese­hen hat­ten. Bereits im knie­tie­fen Was­ser konn­te man sich kaum noch auf den Bei­nen hal­ten, Wahn­sinn! Dass sol­che Spots natür­lich rich­tig heiß sind, war uns klar und an die­ser Stel­le noch­mal bes­ten Dank an Mar­cin, der uns die­se Ecke gezeigt hat. In den nächs­ten drei Stun­den gab es außer einem Aus­stei­ger bei mir und zwei mitt­le­ren Fischen bei Mar­cin zwar nichts zu ver­zeich­nen, aber es war trotz­dem ein ziem­lich inter­es­san­ter mor­gent­li­cher Aus­flug. Nach­dem wir uns gegen Vor­mit­tag von unse­rem “Gui­de” ver­ab­schie­det hat­ten, konn­te sich Tor­ben auf dem gut 40 minü­ti­gen Fuß­weg zurück zum Auto noch mit zwei klei­nen Fischen ent­schnei­dern und der Rest des Tages ver­lief an ande­ren Spots auch rela­tiv ereig­nis­los.

Am nächs­ten Tag ver­schlug es uns dann natür­lich noch­mal an den Ort des Spek­ta­kels, wel­ches wir mit Mar­cin erlebt hat­ten und Sören + Fami­ly beglei­te­ten uns erst­mals bei die­ser Tour ans Was­ser. Wäh­rend Sören und Tor­ben mit ihren Spinn­ru­ten eini­ge Wolfs­bar­sche fin­gen, aber lei­der auch nicht an die Zah­len der ers­ten Ses­si­on an die­sem Spot anknüp­fen konn­ten, schnei­der­te ich selbst mit der Flie­ge und konn­te ledig­lich einen Biss ver­zeich­nen. Zu groß war die Ver­su­chung, eines die­ser Kraft­pa­ke­te an der Flie­gen­ru­te zu bän­di­gen, wes­halb ich die Spinn­ru­te an die­sem Tag links lie­gen lies.

Wirk­lich auf­fäl­lig war, dass auf einen Tag mit rich­tig guter Fre­quenz stets ein Tag folg­te, an dem die Fische deut­lich inak­ti­ver waren und die­ser Trend soll­te sich tat­säch­lich über den gesam­ten Trip hin­weg bestä­ti­gen. Zufall oder nicht, in den 11 Tagen die Tor­ben und ich vor Ort ver­brach­ten war dies wirk­lich auf­fäl­lig.

Sören mit einem statt­li­chen Wolfs­barsch

Am nächs­ten Mor­gen tra­fen wir am Haus­spot dann wie­der Sören und wir konn­ten alle eini­ge Fische lan­den, dar­un­ter auch ein schö­ner 67er Bass von Sören. Star­ker Ein­stand in den Fami­li­en-Angel-Urlaub!

Für die nächs­ten Tage der Angel­rei­se, oder bes­ser gesagt den Rest des Trips nah­men wir uns nun vor, noch mehr an der offe­nen Küs­te zu fischen, um dort “DEN” Wolfs­barsch zu fan­gen. Mit der bis hier­hin gefan­ge­nen Stück­zahl konn­ten wir schließ­lich mehr als zufrie­den sein und was für eine bra­chia­le Power ein 70up Woba ent­wi­ckeln kann, war mir aus dem Vor­jahr bereits bekannt, als ich zwei sol­cher Aus­nah­me­fi­sche fan­gen konn­te.

70+ Sea­bass von 2018

Gesagt getan, steu­er­ten wir also in den nächs­ten Tagen immer wie­der die Spots an, wo wir die wirk­lich kapi­ta­len Aus­nah­me­fi­sche ver­mu­te­ten. Dass es an die­sen Spots aber nicht nur gro­ße Fische gibt, zeig­te sich bereits am ers­ten Tag der neu­en Mis­si­on. Wir muss­ten wirk­lich hart um jeden Kon­takt kämp­fen und ledig­lich ich konn­te an dem Tag vier klei­ne bis mitt­le­re Fische auf einen Molix Top­wa­ter Köder ver­zeich­nen.

Plötz­lich schob sich eine Wel­le über den Fel­sen, der Fisch durch­brach die Ober­flä­che und das Was­ser explo­dier­te förm­lich, als der Fisch den Köder unmit­tel­bar vor uns atta­ckier­te.

Beson­ders im Kopf bleibt mir aller­dings ein Fisch, der kurz nach der Atta­cke wie­der aus­stieg. Nach­dem ich bereits zwei Fische an einem tief abfal­len­den Ufer mit vor­ge­la­ger­ten Fel­sen fan­gen konn­te, atta­ckier­te erneut ein Fisch mei­nen Ober­flä­chen­kö­der. Nach zwei Fehl­at­ta­cken lief der Köder dann über einen der vor­ge­la­ger­ten Fel­sen, mit nur einer Hand­breit Was­ser unter dem Köder. Plötz­lich schob sich eine Wel­le über den Fel­sen, der Fisch durch­brach die Ober­flä­che und das Was­ser explo­dier­te förm­lich, als der Fisch den Köder unmit­tel­bar vor uns atta­ckier­te. Was eine gei­le Atta­cke! Da die Wöl­fe offen­sicht­lich an die­sem Tag wie­der nicht so rich­tig in Lau­ne waren, hat­ten wir uns zuvor gegen Mit­tag ein klei­nes Alter­na­tiv­pro­gramm über­legt. Wir pack­ten leich­te Jig­ru­ten und drei bis vier Inch Gum­mi­fi­sche an ent­spre­chend klei­nen Jigs ein, um etwas neu­es aus­zu­pro­bie­ren. An einem zer­klüf­te­ten, fel­si­gen Abschnitt war unser Ziel einen der fas­zi­nie­ren­den und bun­ten Lipp­fi­sche zu fan­gen, die es in die­ser Regi­on eben­falls gibt. Dass dies schon nach weni­gen Minu­ten klap­pen soll­te und wir in geschätzt einer Stun­den gut ein Dut­zend die­ser kampf­star­ken Fische lan­den soll­ten, trös­te­te uns defi­ni­tiv über die an die­sem Tag lust­lo­sen Wöl­fe hin­weg. Auch wenn die Wras­sen, wie die Lipp­fi­sche im eng­li­schen genannt wer­den, nicht son­der­lich aus­dau­ern­de Kämp­fer sind, ist der kur­ze Drill doch ziem­lich inten­siv. Mit aller Kraft ver­su­chen die Fische in der ers­ten Flucht in die mit See­tang bewach­se­nen Fel­sen zu flüch­ten, wovon man sie tun­lichst abhal­ten soll­te.

Gepflegt gefal­tet!

Auf die­sen eher mau­en Rei­se­tag soll­te dann wie­der ein Tag mit einer ziem­lich denk­wür­di­gen Ses­si­on fol­gen. Bei ablau­fen­dem Was­ser kamen wir am Spot an. Da die­ser mit reich­lich Kelb auf dem mit Prie­len durch­zo­ge­nen Grund immense Mög­lich­kei­ten bie­tet, um Hän­ger zu pro­du­zie­ren, fisch­ten wir den Slug Go von Lun­ker City, sowie den Fat Swing Impact (FSI) von Kei­tech am beschwer­ten Off­set. Mein wirk­lich gutes Gefühl an die­sem Spot bestä­tig­te sich schon nach etwa 15 Minu­ten, als ein statt­li­cher Fisch Tor­bens 7,5 Inch Slug direkt vor sei­nen Füßen kom­plett inha­lier­te.

Flot­ter Fisch in bes­ter Kon­di­ti­on

Mei­ne Gefühls­la­ge beschrei­be ich um der Jugend­frei­ga­be die­ses Arti­kels bes­ser nicht in Wor­ten!

Nach kur­zen und inten­si­vem Drill konn­te Tor­ben einen schö­nen Mit­te 60er prä­sen­tie­ren. Nur weni­ge Minu­ten spä­ter hät­te dann mei­ne Stun­de schla­gen kön­nen. Ich stand auf einem Fel­sen, mit einem Priel unmit­tel­bar vor mir, als ich einen Hän­ger im Kelb bekam. Genau in die­sem Moment zog der mit Abstand größ­te Wolfs­barsch direkt vor mei­nen Füßen ent­lang, den ich bis Dato gese­hen habe. Mir stock­te der Atem und die Tat­sa­che, dass ich genau in die­sem Moment einen Hän­ger hat­te… Ihr könnt es euch vor­stel­len! Doch damit nicht genug. Ich bekam den Hän­ger gelöst und spook­te den Fisch damit. Ver­meint­lich zumin­dest, denn bereits beim nächs­ten Wurf tauch­te der Fisch erneut vor mir auf und was soll ich sagen, ich schaff­te es tat­säch­lich noch­mal genau in die­sem Moment wie­der einen Hän­ger zu pro­du­zie­ren. Mei­ne Gefühls­la­ge beschrei­be ich um der Jugend­frei­ga­be die­ses Arti­kels bes­ser nicht in Wor­ten! Ich hät­te kot­zen kön­nen; die­ser Fisch hät­te ziem­lich sicher die Schall­mau­er von 80 Zen­ti­me­tern durch­bro­chen. Zu allem Über­fluss riss ich den Köder bei die­sem Hän­ger dann noch ab und mei­ne Lau­ne war damit kom­plett im Kel­ler.

Die größten Wolfsbarsche der Angelreise

Was für ein per­fek­ter Sea­bass!

Etwa 30 Minu­ten spä­ter stand Tor­ben dann erneut mit krum­mer Rute neben mir. Die­ses Mal lies der Fisch sich nicht so kurz hal­ten und riss, trotz geschlos­se­ner Brem­se, wie wild eini­ge Meter Schnur von der Rol­le und kün­dig­te damit bereits an, wohl noch deut­lich grö­ßer zu sein als sein Ers­ter des Tages. Als der Fisch dann erst­mals vor uns auf­tauch­te, stock­te kurz der Atem. “Ziem­lich sicher über 70 Zen­ti­me­ter”, platz­te es aus mir her­aus und wenig spä­ter konn­ten wir einen 72er Wolfs­barsch ablich­ten. Was für ein mas­si­ver Fisch! Nach­dem ich die­sen schon sehr mäch­ti­gen Fisch im und außer­halb des Was­sers gese­hen hat­te, wur­de mir dann noch­mal schmerz­lich bewusst, wie groß der Fisch war, den ich kurz zuvor ver­bockt hat­te.

Nach einer kur­zen Foto­ses­si­on von Tor­bens neu­em PB Bass war bei mir dann aber auch die Moti­va­ti­on und Kon­zen­tra­ti­on voll­ends wie­der­her­ge­stellt; zum Glück. Denn bereits beim ers­ten Wurf nach dem Foto atta­ckier­te ein Fisch mei­nen FSI mehr­mals kurz unter der Ober­flä­che, bevor er schließ­lich hing und Tor­ben den Fisch wenig spä­ter sicher hand­lan­den konn­te. Da die Fische grad anschei­nend genau vor uns stan­den hak­te ich den Fisch schnell ab und setz­te ihn in einen direkt hin­ter mir befind­li­chen Pool, um sofort den nächs­ten Wurf machen zu kön­nen. Und auch die­ser Wurf soll­te wie­der einen Biss pro­vo­zie­ren. Dies­mal war der Wider­sa­cher deut­lich schwe­rer und kräf­ti­ger, nahm Schnur von mei­ner Rol­le und bescher­te mir einen rasan­ten Drill im immer fla­cher wer­den­den Was­ser, zwi­schen all den Hin­der­nis­sen. Nach der Lan­dung ver­ma­ßen und foto­gra­fier­ten wir die bei­den Fische dann und ich konn­te, Gott sei Dank wie­der freu­de­strah­lend, einen 60er und 69er prä­sen­tie­ren.

Ein Foto fürs Poe­sie­al­bum

Da kurz zuvor bereits mein Freund Del, bei dem wir bei die­sem Trip auch zeit­wei­se unter­ge­kom­men sind, ange­kom­men war und mit uns wie ver­spro­chen zum Lipp­fisch­an­geln wei­ter­zie­hen woll­te, mach­ten wir uns anschlie­ßend schwe­ren Her­zens auf den Weg; ver­spro­chen ist schließ­lich ver­spro­chen und Del woll­te unbe­dingt sei­nen Ers­ten Lipp­fisch fan­gen.

Wolfsbarsch auf Fliege — check

Rich­tig gei­les check mark: Wolfs­barsch auf Flie­ge

Im Grun­de genom­men hat­ten wir nun alle ang­le­ri­schen Zie­le, die wir uns im Vor­feld gesteckt hat­ten, erfüllt; mit einer Aus­nah­me. Der ers­te Sea­bass auf Flie­ge fehl­te sowohl Tor­ben als auch mir noch. Wäh­rend Tor­ben bereits am nächs­ten Tag zwei klei­ne­re Fische mit der Flie­ge fing und ich mit der Spinn­ru­te wei­ter dem ver­bock­ten Mons­ter-Wolfs­barsch nach­jag­te, griff ich einen Tag spä­ter dann eben­falls wie­der zur Flie­gen­kom­bo. An die­sem Tag beglei­te­ten uns noch­mal Sören und Fami­lie ans Was­ser, wes­halb wir einen etwas ein­fa­cher zugäng­li­chen Strand befisch­ten. Auch wenn ich zunächst etwas skep­tisch war und wohl lie­ber wie­der an den Abschnitt der bei­den Vor­ta­ge gegan­gen wäre (Ja, DER Fisch geis­ter­te mir immer­noch im Kopf her­um), konn­te ich nach etwa einer Stun­de mei­nen ers­ten Wolf mit der Flie­ge fan­gen. Mit knapp unter 60 Zen­ti­me­tern auch direkt ein ganz anstän­di­ger Fisch, über den ich mich wirk­lich sehr freu­te. Im wei­te­ren Ver­lauf des Tages gab es aller­dings noch ein wei­te­res High­light: Direkt am Strand berei­te­ten wir in gemüt­li­cher Atmo­sphä­re über dem offe­nen Feu­er einen Wolfs­barsch in Salz­krus­te zu, extrem lecker und auch sol­che Erleb­nis­se machen einen gelun­ge­nen Urlaub schließ­lich aus. Die wei­te­ren 3 Fische bei mir und gegen Abend noch ein Fisch bei Tor­ben ver­ka­men da zur Rand­no­tiz.

Bis zu die­sem Zeit­punkt hat­ten wir bei die­ser Irland­rei­se übri­gens ein­mal mehr ein schon fast unver­schäm­tes Glück mit dem Wet­ter. Kaum Wind und fast jeden Tag Son­nen­schein bei blau­em Him­mel lie­ßen und teils im T‑Shirt fischen. Dies soll­te sich an den letz­ten bei­den Tagen dann jedoch ändern. Star­ker Wind, Regen und Gewit­ter wühl­ten die See auf und trüb­ten das zuvor kla­re Was­ser deut­lich ein. Obwohl dies alles ande­re als opti­ma­le Bedin­gun­gen waren, konn­ten wir am letz­ten Tag noch­mal Fische fin­den und Tor­ben fing zum per­fek­ten Abschluss eines wirk­lich gelun­ge­nen und gran­dio­sen Trips noch­mal 2 statt­li­che Fische deut­lich jen­seits der 60 Zen­ti­me­ter-Mar­ke.

Wie­der mal hat Irland uns fas­zi­niert. Die Land­schaft, Leu­te und allem vor­an natür­lich die unfass­bar span­nen­de Ange­lei auf Wolfs­bar­sche war defi­ni­tiv wie­der eine Angel­rei­se wert. Lipp­fi­sche, Köh­ler und sogar eine Meer­fo­rel­le run­de­ten die­ses Erleb­nis ab. Soll­tet auch ihr nach unse­ren Berich­ten heiß auf Irland sein, könnt ihr Euch uns in 2020 erst­mals anschlie­ßen. Für mehr Infos checkt das Ange­bot im Shop, oder kon­tak­tiert uns auf den bekann­ten Wegen, per Mail, oder in Soci­al Media.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Pascal

Seit dem 3. Lebensjahr leidenschaftlicher Angler und vom Stippen, über das Karpfenangeln, Raubfischangeln und Fliegenfischen im Süß- und Salzwasser schon viel Erfahrung sammeln können. Auch in der Produktentwicklung für den Angelsportbereich war ich schon tätig und bin jetzt seit 2018 bei DaF mit an Board...

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close