Angel-NewsBiologie

Stop Finning! Wichtige Initiative zur Erhaltung gesunder Meere

Vorstellung der wichtigen EU-Bürgerinitiative "Stop Finning"

Auch in die­sem Jahr war ein Teil der Daf-Crew wie­der auf der welt­größ­ten Was­ser­sport­mes­se, der Boot 2020, unter­wegs. Neben den übli­chen Ange­bo­ten vom Kanu, der Angel­aus­rüs­tung, bis zur Luxus­yacht der Extra­klas­se, gab’s mal wie­der reich­lich Inter­es­san­tes zu bestau­nen. Einer der Infor­ma­ti­ons­stän­de weck­te dabei aller­dings mein beson­de­res Inter­es­se.

Die EU-Bürgerinitiative “Stop Finning”

Tote Haie — meist ein Fall für den Müll, da nur die Flos­sen gewinn­brin­gend ver­kauft wer­den kön­nen

Der Begriff des “Fin­ning”, also das Abtren­nen von Hai­fisch­flos­sen, war mir durch­aus auch vor­her schon ein Begriff. Dabei wer­den den Hai­en nach dem Fang sämt­li­che Flos­sen abge­schnit­ten und der rest­li­che Tier­kör­per wird, aus Grün­den der Platz­erspar­nis, zurück ins Meer gewor­fen. Bei die­ser Ver­stüm­me­lung sind die Tie­re meist bei vol­lem Bewusst­sein und sin­ken nicht mehr schwimm­fä­hig auf den Mee­res­bo­den her­ab, wo sie ver­blu­ten oder ersti­cken.

Abtrennen_Hai_Flosse
Das Abtren­nen einer Hai­fisch­flos­se — Nicht nur in Asi­en gän­gi­ge Pra­xis

Spanien exportiert abgetrennte Flossen

Was mir bis dato aller­dings nicht bekannt war und mich ehr­lich gesagt sehr über­rasch­te: Auch ver­schie­de­ne EU-Län­der betei­li­gen sich im gro­ßen Maß­stab am Fang von Hai­en; meist für den lukra­ti­ven Ver­kauf von unver­ar­bei­te­ten Haiflos­sen nach Asi­en. So ist Spa­ni­en zum Bei­spiel einer der füh­ren­den Expor­teu­re abge­trenn­ten Flos­sen.

Haie - Wegen ihrer Flossen getötet
Haie — Wegen ihrer Flos­sen getö­tet

Als natur­be­geis­ter­ter und nach­hal­tig agie­ren­der Ang­ler, eben­so wie unter Berück­sich­ti­gung der Ent­wick­lung unse­rer Welt­mee­re ist die­se Situa­ti­on natür­lich untrag­bar. Und genau da kön­nen wir alle tat­säch­lich etwas sinn­vol­les unter­neh­men:

Zwar gibt es bereits seit 2013 eine EU-Ver­ord­nung, die ver­bie­tet abge­trenn­te Flos­sen eines Hai­fi­sches an Board eines Schif­fes zu haben, der Fang von Hai­en und das anschlie­ßen­de Abtren­nen der Flos­sen an Land ist jedoch wei­ter­hin erlaubt. Die­se Ver­ord­nung geht dem­entspre­chend noch nicht weit genug und wird lei­der auch nur unzu­rei­chend in ihrer Umset­zung kon­trol­liert. Des­halb hat sich nun, mit Unter­stüt­zung vie­ler NGOs (Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen), eine euro­pa­wei­te Bür­ger­initia­ti­ve gegrün­det. Ziel die­ser Initia­ti­ve ist es, “den Han­del mit Flos­sen in der EU ein­schließ­lich der Ein‑, Aus- und Durch­fuhr von Flos­sen, die sich nicht natür­lich am Kör­per des Tiers befin­den, zu been­den”.

Handel mit Haifischflossen
Der Han­del mit Hai-Flos­sen boomt — auch in Euro­pa!

Soll­te die seit kur­zem gestar­te­te EU-Bür­ger­initia­ti­ve “Stop Fin­ning” die benö­tig­te Anzahl von ins­ge­samt einer Mil­lio­nen Unter­schrif­ten auf­brin­gen, muss sich die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on den Bür­ger­aus­schuss anhö­ren und ent­spre­chend han­deln. Dies führt im bes­ten Fall zu einer Annah­me des Vor­schla­ges und einer Geset­zes­än­de­rung. Wir alle haben hier also die Mög­lich­keit, aktiv ein­zu­grei­fen und etwas an der Situa­ti­on zu ver­än­dern…

Unter fol­gen­dem Link könnt ihr die euro­päi­sche Bür­ger­initia­ti­ve unter­stüt­zen und vir­tu­ell unter­schrei­ben:

https://eci.ec.europa.eu/012/public

Alle wei­te­ren Infos rund um das The­ma Fin­ning und zu die­ser wich­ti­gen Bür­ger­initia­ti­ve fin­det ihr unter fol­gen­dem Link:

Home

Abschlie­ßend möch­ten wir euch ger­ne dazu auf­ru­fen die­se Initia­ti­ve zu unter­stüt­zen, durch Unter­schrei­ben, Tei­len und Bekannt­ma­chen die­ser Pro­ble­ma­tik. Dan­ke!

Die komplette Pressemitteilung der Bürgerinitiative “Stop Finning”

 

Bür­ger­initia­ti­ve zum Ver­bot des Han­dels mit Haiflos­sen in Euro­pa gestar­tet

3. Febru­ar 2020

Sea She­pherd und ande­re NGOs (Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen) haben sich mit Bür­gern aus ganz Euro­pa zusam­men­ge­schlos­sen, um das Ende des Han­dels mit Haiflos­sen in der Euro­päi­schen Uni­on (EU) zu for­dern und den Schutz die­ser emp­find­li­chen, aber wich­ti­gen Art zu ver­stär­ken. Die­ser Han­del beruht auf der ver­hee­ren­den und unethi­schen Pra­xis, den Hai­en die Flos­sen abzu­schnei­den und das Tier wie­der in den Oze­an zurück­zu­wer­fen, wäh­rend es oft noch lebt. Auf­grund ihres hohen Han­dels­werts und ihrer Ver­wen­dung in einer tra­di­tio­nel­len Sup­pe in der asia­ti­schen Kul­tur wird das Abtren­nen von Haiflos­sen immer noch prak­ti­ziert, und Euro­pa ist einer der Haupt­ak­teu­re im welt­wei­ten Flos­sen­han­del.

Haie sind ent­schei­dend für einen gesun­den Oze­an
Jedes Jahr wer­den zwi­schen 63 und 273 Mil­lio­nen Haie getö­tet, und vie­le Arten sind welt­weit zuneh­mend bedroht. Welt­weit wer­den Haie wegen ihres Flei­sches und ihres Leberöls ins Visier genom­men, aber die größ­te Bedro­hung ist immer noch das Fin­ning, das Abschnei­den der Flos­sen. Der star­ke Rück­gang der Hai­po­pu­la­tio­nen welt­weit hat schwer­wie­gen­de Aus­wir­kun­gen, da vie­le Haie Spit­zen­p­räd­a­to­ren sind und eine akti­ve Rol­le bei der Erhal­tung gesun­der und pro­duk­ti­ver Mee­re­söko­sys­te­me spie­len.

Eine Chan­ce für Ver­än­de­rung
Die Euro­päi­sche Bür­ger­initia­ti­ve ‘Stop Fin­ning — Stop the Tra­de’ deren stell­ver­tre­ten­der Spre­cher Sea She­pherd Glo­bals Geschäfts­füh­rer Alex Cor­ne­lis­sen ist, hat am 1. Febru­ar 2020 mit der Unter­schrif­ten­samm­lung begon­nen. Mit nur einem Jahr Zeit, um eine Mil­li­on Stim­men von EU-Bür­gern zu sam­meln, rufen wir alle Sea-She­pherd-Unter­stüt­zer in der EU auf, sich zu betei­li­gen und uns dabei zu hel­fen, die­se gefor­der­te Zahl sogar zu über­schrei­ten. Lasst uns eine kla­re Bot­schaft an das EU-Par­la­ment sen­den, dass es Zeit ist, etwas zu ändern! For­dert das Ende des Han­dels mit Haiflos­sen in der EU: https://eci.ec.europa.eu/012/public/#/screen/home

EU-Geset­ze müs­sen gestärkt wer­den
Mit der For­de­rung, “den Han­del mit Flos­sen in der EU ein­schließ­lich der Ein‑, Aus- und Durch­fuhr von Flos­sen, die sich nicht natür­lich am Kör­per des Tiers befin­den, zu been­den”, wol­len die­se Bür­ger den recht­li­chen Rah­men der EU stär­ken. Soll­te ihr Vor­ha­ben erfolg­reich sein, könn­te die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on dann beschlie­ßen, eine neue Ver­ord­nung vor­zu­schla­gen, um die­ses Ziel zu errei­chen.

Eine sol­che neue Ver­ord­nung wür­de einen gro­ßen Schritt wei­ter gehen als der der­zei­ti­ge EU-Rechts­rah­men der, seit 2013 und für alle EU-Schif­fe, ver­langt, dass die Flos­sen bis zum Ent­la­den im Hafen am Kör­per des Hais blei­ben. Die Flos­sen kön­nen dann jedoch abge­trennt und welt­weit gehan­delt wer­den. Die­se Vor­schrift stellt zwar eine deut­li­che Ver­bes­se­rung gegen­über der frü­he­ren EU-Ver­ord­nung dar, erlaubt aber immer noch den Han­del mit Flos­sen in Euro­pa und den EU-Fischern, um die star­ke Nach­fra­ge Asi­ens nach Haiflos­sen­sup­pe zu befrie­di­gen.

Ande­re Län­der sind der EU vor­aus
Im Juni 2019 hat Kana­da als ers­tes Land der G7-Grup­pe die Ein­fuhr von Haiflos­sen auf sei­nem Ter­ri­to­ri­um ver­bo­ten, und Bür­ger auf der gan­zen Welt for­dern zuneh­mend das Ende solch grau­sa­mer und nutz­lo­ser Prak­ti­ken. Euro­pa muss die­sem Bei­spiel fol­gen.

Die euro­päi­schen Bür­ger haben die Macht, den Ent­schei­dungs­trä­gern der EU ihren Wil­len zu einem stär­ke­ren Schutz der Wild­tie­re zu zei­gen. In einer Zeit, in der die wis­sen­schaft­li­che Gemein­schaft regel­mä­ßig War­nun­gen aus­spricht, was den star­ken Rück­gang der bio­lo­gi­schen Viel­falt und die mit dem Kli­ma­wan­del ver­bun­de­nen Risi­ken betrifft, haben wir kei­ne ande­re Wahl, als unse­re Pro­duk­ti­on und unser Kon­sum­ver­hal­ten zu ändern. Es ist höchs­te Zeit, den Han­del mit Haiflos­sen in Euro­pa zu been­den!

***

Kon­takt:
media@stop-finning.eu

***
Teil­neh­mer der Euro­päi­schen Bür­ger­initia­ti­ve:

Nils Klu­ger (Spre­cher) — Deutsch­land
Alex­an­der Cor­ne­lis­sen (stell­ver­tre­ten­der Spre­cher) — Nie­der­lan­de
Luís Alves — Por­tu­gal
Alex­an­dar Dourt­chev — Rumä­ni­en
Juli­an Engel — Groß­bri­tan­ni­en
Fer­nan­do Fri­as Reis — Spa­ni­en
Moni­ca Gabell — Schwe­den
Ioan­nis Gio­vos — Grie­chen­land
Chry­sou­la Gubi­li — Grie­chen­land
Andrew Grif­fiths — Groß­bri­tan­ni­en
Fré­dé­ric Le Manach — Frank­reich
Sabi­ne Reinstal­ler — Öster­reich
Veer­le Roe­landt — Ita­li­en
Fabi­en­ne Ros­sier — Frank­reich
Kat­rien Van­de­vel­de — Bel­gi­en

Die­se Initia­ti­ve wird bereits von 20 Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen unter­stützt, dar­un­ter SEA SHEPHERD, SHARKPROJECT, BLOOM, Blue Sharks, APECE, iSea, The Glo­bal Shark Con­ser­va­ti­on Initia­ti­ve (TGSCI), STOP FINNING, Sharks Mis­si­on Fran­ce, Sharks Edu­ca­tio­nal Insti­tu­te (SEI), Akti­ons­ge­mein­schaft Arten­schutz, Mun­dus maris, Gesell­schaft zur Ret­tung der Del­phi­ne, Deut­sche Mee­res­stif­tung, VDST, Deut­sche Stif­tung Mee­res­schutz (DSM), Shark Savers Ger­ma­ny, The Dol­phins’ Voice, Pro Wild­life und EJF, und es schlie­ßen sich immer wei­te­re Orga­ni­sa­tio­nen an.

Ver­fah­ren der Euro­päi­schen Bür­ger­initia­ti­ve

Um aner­kannt zu wer­den, muss eine Euro­päi­sche Bür­ger­initia­ti­ve ins­ge­samt min­des­tens eine Mil­li­on Unter­schrif­ten zusam­men­kom­men, zudem muss die Min­dest­an­zahl an Unter­schrif­ten in min­des­tens sie­ben EU-Staa­ten erreicht wer­den. Die benö­tig­te Min­dest­an­zahl beträgt etwa das 750-fache der Anzahl der Mit­glie­der des Euro­päi­schen Par­la­men­tes die­ses Staa­tes – in Deutsch­land sind es so z.B. 72.000 Unter­schrif­ten.

Mit­glieds­staa­ten Min­dest­an­zahl

Deutsch­land 72 000
Frank­reich 55 500
Ita­li­en 54 750
Groß­bri­tan­ni­en 54 750
Spa­ni­en 40 500
Polen 38 250
Rumä­ni­en 24 000
Nie­der­lan­de 19 500
Bel­gi­en 15 750
Tsche­chi­en 15 750
Grie­chen­land 15 750
Ungarn 15 750
Por­tu­gal 15 750
Schwe­den 15 000
Öster­reich 13 500
Bul­ga­ri­en 12 750
Däne­mark 9 750
Slo­wa­kei 9 750
Finn­land 9 750
Irland 8 250
Kroa­ti­en 8 250
Litau­en 8 250
Lett­land 6 000
Slo­we­ni­en 6 000
Est­land 4 500
Zypern 4 500
Luxem­burg 4 500
Mal­ta 4 500

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Pascal

Seit dem 3. Lebensjahr leidenschaftlicher Angler und vom Stippen, über das Karpfenangeln, Raubfischangeln und Fliegenfischen im Süß- und Salzwasser schon viel Erfahrung sammeln können. Auch in der Produktentwicklung für den Angelsportbereich war ich schon tätig und bin jetzt seit 2018 bei DaF mit an Board...

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close