2011Fangberichte Süßwasser

2011: Fangberichte vom Zanderangeln

Berichte und Fotos 2011

Die Zusam­men­fas­sung der gesam­ten Angel­sai­son 2011. In die­sem Teil geht es aus­schließ­lich um das Zan­der­an­geln! Vie­le Fotos und Sto­ries vom Was­ser, viel Spaß!

Zanderfischen in der Elbe 2011

Heu­te war für mich und Shez Angeln auf Zan­der im Haupt­strom der Elbe ange­sagt. Um an dem Spot eini­ger­ma­ßen Grund­kon­takt mit den Gum­mi­fi­schen zu hal­ten, muss man schon schwe­res Geschütz auf­fah­ren: 30g und 40g schwe­re Jig­köp­fe sind das Mini­mum. Das Fischen in so einer star­ken Strö­mung ist zwar nicht das ange­nehms­te Fischen, aber wir wur­den für unse­re Mühen belohnt. Shez konn­te einen 45cm gro­ßen Zan­der auf einen neon­gel­ben Kopy­to fan­gen und ich einen dicken 63er auf einem lila/weißen Kopy­to-River. Ein paar Dril­l­aus­stei­ger hat­ten wir auch noch. Ter­ry war zeit­gleich an einem ande­ren Spot an der Elbe unter­wegs. Auch er war erfolg­reich und konn­te einen Lüd­den sowie einen knapp 60er Zan­der auf die Drop-Shot Mon­ta­ge fan­gen. 

Zander aus dem Hauptstrom
Zan­der aus dem Haupt­strom

Schonzeit beendet: Angel auf Zander in der Elbe!

Der Start in die Zan­der­sai­son 2011 blieb deut­lich unter unse­ren Erwar­tun­gen (basie­rend auf unse­ren Ergeb­nis­sen der letz­ten Jah­re). Am 1. Mai wur­den sowohl Gum­mi­fi­sche mit der Fau­lenz­er­me­tho­de, als auch Köfis an der Pose geba­det. Lei­der mit mäßi­gem Erfolg, so dass gegen Ende des Tages inten­si­ver Gegrillt als Gean­gelt wur­de. Da der bean­gel­te Spot anschei­nend noch nicht son­der­lich erfolgs­träch­tig ist, ver­such­ten wir es am fol­gen­dem Tag an einer ande­ren Stel­le an der Elbe, hier aller­dings nur mit der Spinn­ru­te. Ins­ge­samt konn­ten wir 7 Zan­der zwi­schen 40cm und 57cm fan­gen, die alle wie­der schwimmen.Da die Sta­chel­rit­ter anschei­nend noch nicht ihr Laich­ge­schäft been­det haben, wer­den wir ihnen ein paar Tage Ruhe gön­nen und evtl. am Wochen­en­de wie­der angrei­fen. Hof­fent­lich gibt es vor­her noch ein paar fri­sche Meer­fo­rel­len Fang­fo­tos, da der Baron und Z. Zan­der von Mitt­woch bis Don­ners­tag auf Feh­marn sind.

Beim Drop-Shot Angeln erfolgreich

Eben sind Ter­ry und ich noch mal kurz an die Elbe gefah­ren, um ein wenig auf Zan­der zu fischen. Ter­ry fisch­te mit dem Drop-Shot Rig und ich ganz klas­sisch mit der Fau­lenz­er­me­tho­de. Als wir im fla­chen Ufer­be­reich unzäh­li­ge klei­ne, maxi­mal 5cm gro­ße Fisch­chen ent­deck­ten, wech­sel­te Ter­ry von einem Fin-S-Fish auf einen 5cm gro­ßen bzw. klei­nen Illex Super JRe­a­per. Jenes stell­te kur­ze Zeit spä­ter als ein cle­ve­rer Schach­zug her­aus. Ein leich­ter Anfas­ser, wur­de mit einem zünf­ti­gen Anschlag quit­tiert und kurz dar­auf konn­te ein 56cm gro­ßer Zan­der gelan­det wer­den. Ein paar Anfas­ser hat­ten wir noch, aber lei­der blieb nichts mehr hän­gen. Für eine knap­pe Stun­de Angel­zeit kein so schlech­tes Ergeb­nis.

Ü70er Zander

Nach­dem die letz­ten Spinn­tou­ren auf Zan­der an der Elbe lei­der nicht so erfolg­reich waren, habe ich mich heu­te mal dazu ent­schlos­sen, früh mor­gens los­zu­zie­hen. Die letz­ten Tou­ren hat­ten wir immer nach­mit­tags oder am frü­hen Abend gestar­tet. Irgend­wann müs­sen die Sta­chel­rit­ter ja ihre Fress­pha­sen haben. Als ich um 6 Uhr anfing zu fischen, hat­ten wir gera­de den Wech­sel von Nied­rig zu Hoch­was­ser. Die ers­te hal­be Stun­de tat sich erst­mal nichts, ich konn­te nur ein paar Rap­fen beim Rau­ben beob­ach­ten. Dann kam auf ein­mal wie aus dem Nichts der ers­te leich­te „Anfas­ser“ und 3 Wür­fe spä­ter konn­te ich dann einen klei­nen ca. 45cm gro­ßen Zan­der zum kur­zen Land­gang über­re­den. Die nächs­ten 15 Minu­ten brach­ten wie­der­holt immer wie­der leich­te „Anfas­ser“, die ich lei­der nicht ver­wer­ten konn­te, bis auf ein­mal ein hef­ti­ger „Ein­schlag“ auf mei­nem Lun­ker City Shaker in der Far­be „Kiwi“ kam, den ich instink­tiv mit einen star­ken Anhieb qui­tier­te. Nun ging der Tanz los, mir war sofort klar, dass das ein bes­se­rer Räu­ber jen­seits der 70cm Mar­ke sein muss. Nach ca. 3 minü­ti­gen Drill konn­te ich dann einen wohl­ge­nähr­ten, kampf­star­ken Zan­der sicher lan­den. Das anschlie­ßen­de Mes­sen bestä­tig­te dann mei­ne Vor­ah­nung: 76cm! Nun war ich natür­lich hap­py, zur Zeit haben wir es hier echt nicht leicht an der Elbe beim Angeln und Fischen auf Zan­der. Der Juli und der August sind bei uns halt kei­ne guten Zan­der­mo­na­te, da tut so ein Fisch natür­lich dop­pelt und drei­fach gut! Danach habe ich noch ca. eine hal­be Stun­de wei­ter gefischt, in der ich noch einen kur­zen Fisch­kon­takt hat­te.

Schööner Sommerzander
Schöö­ner Som­mer­zan­der

Zanderangeln in der Nacht

Ges­tern Abend gegen 23 Uhr hab ich mich mit Wob­blern bewaff­net zum Fischen auf Zan­der auf dem Weg an die Elbe gemacht. In der regel fische ich die Fau­lenz­er­me­tho­de mit Gum­mi­fi­schen zum Zan­der­an­geln, heu­te woll­te ich jedoch mit Wob­blern das Angeln auf Zan­der auf die der­zeit doch recht lau­ni­schen Sta­chel­rit­ter pro­bie­ren. Im Dunk­len hoff­te ich, sind die Zan­der viel­leicht ein wenig bis­si­ger. Am Spot ange­kom­men, hat­te ich auch gleich beim drit­ten Wurf mit mei­nem silber/schwarzen Rapa­la X‑Rap Fisch­kon­takt. Der Anschlag saß, aber gleich zu Anfang des Drills war mir klar, dass das kein Sta­chel­rit­ter war, da kei­ne Kopf­schlä­ge zu spü­ren waren. Kurz dar­auf konn­te ich im Schein mei­ner Kopf­lam­pe eine fet­te gehak­te Bras­se sehen. Die nächs­ten Wür­fe an dem Spot brach­ten dann kei­ne Bis­se mehr, also Platz­wech­sel. Beim ca. zehn­ten Wurf an der neue Stel­le kam dann der nächs­te Biss, der Fisch ver­hielt sich schon ein biß­chen anders im Drill, ein ca. 45cm Zan­der konn­te den X‑Rap nicht wider­ste­hen. Schnell den Bur­schen abge­hakt und zum wei­ter wach­sen geschickt. Jetzt pas­sier­te erst­mal nichts mehr und gegen 1 Uhr ent­schied ich mich dann Fei­er­abend zu machen, auf dem Rück­weg kurz vorm Auto woll­te ich dann noch mal schnell fünf Wür­fe machen und wie das dann so manch­mal ist, war gleich beim ers­ten Wurf die Rute krumm. Der Biss kam qua­si fast vor mei­nen Füßen und die Gegen­wehr war dies­mal auch stär­ker. Nach kur­zen aber hef­ti­gen Drill konn­te ich dann einen 62er Zan­der per Hand­lan­dung sicher lan­den. Nun konn­te ich getrost Fei­er­abend machen. Fazit: Nacht­spinn­fi­schen ist gera­de in den Som­mer­mo­na­ten eine schö­ne und erfolg­rei­che Sache, die man ruhig öfters mal machen soll­te.

Zanderangeln bei Sturm an der Elbe

Ges­tern Nach­mit­tag herrsch­ten hier Zustän­de wie im Herbst: Bedeck­ter Him­mel, star­ker Wind mit noch stär­ke­ren Böen zwi­schen­durch. Trotz alle­dem ent­schied ich mich ein Stünd­chen an die Elbe zu fah­ren um den Sta­chel­rit­tern nach­zu­stel­len. Am Spot ange­kom­men muss­te ich sofort fest­stel­len, dass die Bedin­gun­gen doch mehr als beschei­den waren. Der star­ke Sei­ten­wind lies kei­ne genaue Köder­füh­rung beim Angeln der Fau­lenz­er­me­tho­de, geschwei­ge denn Bis­ser­ken­nung zu. Nach gut 10 Wür­fen hat­te ich schon kei­ne Lust mehr. Dann kam auf ein­mal aus hei­te­ren Him­mel ein Biss, der trotz des star­ken Win­des gut zu spü­ren war und somit sofort mit einen Anhieb quit­tiert wur­de. Kurz dar­auf konn­te ich einen schö­nen 59er Zan­der sicher lan­den und zum kur­zen Foto­shoo­ting ein­la­den. Gebis­sen hat er auf einen wei­ßen Kopy­to mit roten Schwanz. Danach hab ich noch ein paar Wür­fe gemacht, aber nach ca. einer hal­ben Stun­de wur­de mir der Wind echt zu ner­vig und ich ent­schied mich, wie­der nach Hau­se zu fah­ren.

Zander und Quappe in der Elbe gefangen

Ges­tern Abend waren Shez und ich zusam­men an der Elbe um ein wenig den Sta­chel­rit­tern nach­zu­stel­len. Wir hat­ten jeder nur einen Biss in ca. 4 Stun­den Angel­zeit, den wir aber bei­de ver­wer­ten konn­ten. Her­aus kamen dann 2 kurio­se Fän­ge: Shez konn­te einen kapi­ta­len 83cm gro­ßen Zan­der fan­gen und ich eine Quap­pe! Auch wenn die Quap­pe mit ihren ca.25cm abso­lut nichts im Ver­gleich zu dem super Zan­der von Shez war, haben wir uns doch gefreut. Es war die ers­te Quap­pe, die jemand aus unse­rem nähe­ren Umfeld hier in der Elbe bei Ham­burg gefan­gen hat und das dann auch noch im Som­mer! Sachen gibt’s… Viel­leicht haben wir das ja der neu­en Fisch­trep­pe hier bei uns in Geest­hacht zu ver­dan­ken. Noch mal ein dickes Petri an Shez zu sei­nem Ü80 Sta­chel­rit­ter! Zur Zeit gehen recht weni­ge Fische beim Angeln auf Zan­der auf die Gum­mi­fi­sche. Bei­de Fische wur­den nach dem schnel­len Foto­shoo­ting released. Gera­de Ü80 Zan­der müs­sen unse­rer Mei­nung nach immer zurück gesetzt wer­den, da sie star­ke Laich­fi­sche sind.

Ges­tern Abend hab ich mich kur­zer Hand ent­schlos­sen noch mal ein Stünd­chen an die Elbe zum Zan­der­an­geln zu fah­ren. Lei­der war die Tide so ungüns­tig, dass ich mei­nen lieb­lings Spot auf Grund des Hoch­was­sers nicht befi­schen konn­te. Nun war impro­vi­sie­ren ange­sagt. Also hab ich mir einen Spot aus­ge­sucht, an dem wir schon im Mai das ein- oder ande­re Mal erfolg­reich waren. Dort ange­kom­men hab ich erst mal den Ufer­be­reich mit einem 4″ Sal­ty Bites Scat­ter Shad im Fire­ti­ger Design abge­klopft, aber die Bis­se blie­ben lei­der aus. Nun wech­sel­te ich auf den guten alten Relax Kopy­to mit einem wei­ßen Köper und einem roten Schwanz und befisch­te eine Kan­te ca. 10m vom Ufer ent­fernt. Beim ca. 5 Wurf war es dann soweit, der Gum­mi­fisch war noch gar nicht am Boden ange­kom­men, da merk­te ich schon einen Biss, der natür­lich sofort mit einem Anhieb quit­tiert wur­de. Kurz dar­auf konn­te ich einen schö­nen 55cm gro­ßen Zan­der sicher lan­den. Danach hat­te ich noch 2–3 Bis­se die ent­we­der von Bar­schen oder unter­mas­si­gen Zan­der kamen, lan­den konn­te ich aber nichts mehr.

Das Angeln auf Zander wird wieder besser

Sonn­tag sind Shez und ich noch mal ein wenig an der Elbe unter­wegs gewe­sen, um auf Zan­der zu fischen. Lei­der wird das in der nächs­ten Zeit nicht mehr so oft der Fall sein. Ab Diens­tag wer­de ich mich erst mal mehr um den Rhein in und um Düs­sel­dorf küm­mern, da ich dort ein 2 jäh­ri­ges Tech­ni­ker­stu­di­um absol­vie­re. Dann wird sich das Fischen in der Elbe größ­ten­teils auf die Feri­en beschrän­ken. Die Elbe war heu­te aber gnä­dig und bescher­te mir einen schö­nen Abschied. Zuerst haben wir eine gute Stun­de lang einen Spot mit wenig Strö­mung befischt, aber hier tat sich mal rein gar nichts. Nicht mal Rap­fen konn­ten wir beim rau­ben beob­ach­ten. Fol­ge des­sen ent­schlos­sen wir uns an einem ande­ren, strö­mungs­rei­che­ren Spot zu wech­seln. Also 18g Jig­köp­fe gegen 28g aus­ge­tauscht und ab dafür. Zuerst war eine gute hal­be Stun­de genau­so ein Toten­tanz wie an der ers­ten Stel­le ange­sagt, doch dann kamen hek­ti­sche 20 Minu­ten! Den ers­ten Biss bekam Shez. Der Anhieb saß und die Gegen­wehr lies einen guten Sta­chel­rit­ter ver­mu­ten, doch lei­der ging die­ser nach kur­zen Drill ver­lo­ren. Kurz danach bekam ich einen hef­ti­gen Biss auf mei­nen grün/weißen Kopy­to-River. Die­ser war bes­ser gehakt, so dass ich einen knapp 70cm gro­ßen, rich­tig dicken Zan­der sicher lan­den konn­te. Der Bur­sche hat im Drill so Alarm gemacht, dass ich zeit­wei­se mit einen noch grö­ße­ren Fisch gerech­net habe. Kei­ne 5 Minu­ten spä­ter hat­te Shez den nächs­ten Zan­der am Band und dies­mal konn­te auch er ihn lan­den. Das Maß­band blieb dies­mal bei guten 60cm ste­hen. Danach hat­ten wir bei­de noch kurz hin­ter­ein­an­der einen Biss, den wir aber bei­de nicht ver­wan­deln konn­ten. Nun war die Beiß­zeit auf ein­mal so schnell vor­bei, wie sie begon­nen hat­te. Wir fisch­ten noch eine gute hal­be Stun­de ohne wei­te­re Bis­se wei­ter. So, dass war ein gelun­gen­der „Abschied“ ich bin mal gespannt, was der Rhein so für Über­ra­schun­gen für mich beim Angeln auf Zan­der bereit hält. Berich­te wer­den natür­lich fol­gen…

Nun beginnt die gute Zanderzeit
Nun beginnt die gute Zan­der­zeit

Kai­ser­wet­ter und Sta­chel­rit­ter

Am Sonn­tag war es mal wie­der soweit! Was kann man sich mehr wün­schen, Herbst und bes­tes Wet­ter zum Zan­der­an­geln. Also kur­zer Hand mal umge­hört wer Zeit hat und schon ging es eine Stun­de spä­ter los an die Elbe zum Fischen. Dies­mal dabei der Baron und Ega­lo. Kurz die Spinn­ru­ten mon­tiert und dann flo­gen auch schon die ers­ten Gum­mis durch die Luft, mit der Hoff­nung auf einen erfolg­rei­chen Angel­tag. Lei­der wur­den wir mal wie­der eines Bes­se­ren belehrt. Die Bilanz nach 2 Stun­den: 0 Zan­der und ca. 10 Gum­mis ver­ris­sen.

Wir hat­ten zwar den einen oder ande­ren Biss, aber die Sta­chel­rit­ter woll­ten ein­fach nicht am Haken blei­ben. Nach 2,5h war es dann soweit, der Baron mel­det den ers­ten Zan­der, bei dem der Gum­mi­fisch hän­gen bleibt ! Quick­le­ben­dig schei­nen die Zan­der gera­de zu sein. „Das is ´n Guter“ höre ich Den­nis nur sagen. Also lege ich mei­ne Rute ins Gras und eile zur Hil­fe. Nach ca. 2 min ist das Objekt der Begier­de gelan­det. Ein schö­ner  Zan­der! Dem Drill nach zu ver­mu­ten heg­te man die Hoffung auf einen etwas grö­ße­res Exem­plar, aber wer kann sich bei so einem schö­nen Fisch schon beschwe­ren. Der Rest des Tages ver­lief lei­der erfolg­los, trotz­dem mal wie­der ein schö­ner Angel­tag!

2011: Zanderangeln im Sommer

Dank des lan­gen Wochen­en­des konn­te ich mal wie­der von Düs­sel­dorf nach Ham­burg fah­ren. Obwohl ich einen recht stram­men Ter­min­plan hat­te, habe ich heu­te Mor­gen der Elbe einen kur­zen Besuch zum Angeln auf Zan­der abge­stat­tet. Die Bedin­gun­gen waren aber dies­mal echt nicht gut. Gefühl­te 30 Grad bei strah­len­den Son­nen­schein, kein Wind und tota­les Nied­rig­was­ser. Trotz alle­dem konn­te ich neben zwei Dril­l­aus­stei­gern und einem Rap­fen Nach­läu­fer, einen schlan­ken Mit­te 50er Zan­der zum kur­zen Land­gang ein­la­den. Nach­her geht’s erst mal bis Sonn­tag­mit­tag mit dem Baron nach Feh­marn zum Meer­fo­rel­len­an­geln. Der Angel­be­richt wird hier fol­gen.

Shez beim Angeln auf Zander mit kapitalem Erfolg!

Shez war mal wie­der erfolg­reich und konn­te beim Spinn­fi­schen mit dem Gum­mi­fisch neben diver­sen Zan­dern zwi­schen 40 und 75cm, den zwei­ten Ü80 Sta­chel­rit­ter in 2 Wochen fan­gen. Gebis­sen hat er auf einen Zan­der­kant­kau­li im kla­ren Glit­ter­de­sign. Lei­der muss­te er den star­ken Fisch abschla­gen, da er den Gum­mi­fisch mit­ten in den Kie­men hän­gen hat­te und stark blu­te­te. Nor­mal­wei­se wür­de der Zan­der wie­der schwim­men, aber mach­mal kann da halt nichts machen.
Aber was solls,dann wird wohl in nächs­ter Zeit das ein- oder ande­re Mal ein schö­nes Zan­der­fi­let kre­denzt.

Nach der Arbeit schnell an den Fluss

Da sit­ze ich den gan­zen Tag im Büro und schaue bei dem wun­der­schö­nen Wet­ter aus dem Fens­ter und den­ke mir: Egal was noch pas­siert du musst noch los zum Zan­der­an­geln! Also kur­zer­hand Ter­ry, Deger und Zacha­ri­as kon­tak­tiert. Lei­der ist Ter­ry gera­de in Ber­lin, Zacha­ri­as in Düs­sel­dorf und der Deger geschäft­lich unter­wegs! Egal was soll, dann gehe ich halt allei­ne los! Schnell noch den letz­ten Kram erle­di­gen und gegen 17 Uhr ging es dann los. Lei­der hat es auch mal wie­der über eine Stun­de gedau­ert, bis ich dann end­lich am Was­ser war. Was für ein Son­nen­un­ter­gang, da zeigt sich die Zan­der­kant der Elbe mal wie­der von ihrer schöns­ten Sei­te! Nach 5 min auch schon der ers­te Anfasser!„Da geht noch was, auch wenn es gleich dun­kel wird“ geht mir stän­dig durch den Kopf. Ein paar min spä­ter wie­der ein Anfas­ser und dann end­lich nach 15 min steigt auch der ers­te Zan­der mit einem fes­ten Hieb ein! Nach einem kur­zem, aber kna­cki­gen Drill ist der Sta­chel­rit­ter gelan­det. Ein feis­ter 63ziger Zan­der! Lei­der wur­de es dann auch schnel­ler dun­kel, als mir lieb war und ich muss­te nach ins­ge­samt 30 min wie­der ein­pa­cken! Scha­de, dass ich nicht frü­her da sein konn­te. Aber das Wochen­en­de steht ja auch schon wie­der vor der Tür und das Wet­ter bleibt eben­so gut wie heu­te.

Faulenzermethode bringt immer wieder Fisch

Heu­te Nach­mit­tag war zusam­men mit Shez Zan­der­fi­schen an der Elbe ange­sagt. Zuerst fisch­ten wir an einem eher strö­mungs­rei­chen Bereich. Ich mon­tier­te mir einen 5″ Fin-S-Fish in der Far­be Mahi Mahi, jenes stell­te sich als gute Ent­schei­dung her­aus. Kur­ze Zeit spä­ter konn­te ich einen ca. 45cm gro­ßen Zan­der zum kur­zem Land­gang antre­ten las­sen. Kein Rie­se, aber der Anfang war gemacht. Dann bekam Shez einen Biss und konn­te einen schö­nen 66er Zan­der­si­cher lan­den. An dem Spot folg­te dann noch ein halb­star­ker ca. 40cm gro­ßer Zan­der bei mir. Als die Bis­se nach­lie­ßen ent­schie­den wir uns, einen Ver­such an einem strö­mungs­är­me­ren Spot zu machen. Jetzt kam bei mir ein 8cm Kopy­to in rosa/schwarz zum Ein­satz und auch dies­mal lie­ßen die Bis­se nicht lan­ge auf sich war­ten. Nach zwei guten Bis­sen und einem Dril­l­aus­stei­ger konn­te ich noch einen feis­ten 61er Zan­der fan­gen. Kurz dar­auf kamen wir bei­de dann noch mal in den Genuss des Dril­lens, aber lei­der waren es wie­der nur Zan­der aus der Kin­der­stu­be. Danach mach­ten wir Fei­er­abend. Ein Tag schö­ner Nach­mit­tag an der Elbe. Ins­ge­samt konn­ten wir zu zweit fünf Zan­der in knapp 2,5 Stun­den Angel­zeit fan­gen, wobei die Grö­ße der Fische doch sehr zu wün­schen übrig ließ und für den Herbst eigent­lich nicht nor­mal ist. Mor­gen geht es wie­der an die Elbe, viel­leicht stimmt ja dann die Grö­ße wie­der.

Ein mäßiger Start in die Saison
Ein mäßi­ger Start in die Sai­son

Die Suche wurde belohnt

Nach­dem Shez und ich schon Mon­tag Nach­mit­tag zum Zan­der­fi­schen an der Elbe waren und die zwei­te Run­de ges­tern Mit­tag dem star­ken Wind zum Opfer viel, haben Ter­ry und ich heu­te die nächs­te Ses­si­on gestar­tet. Es herrsch­te genia­les Herbst­wet­ter: Leicht bedeck­ter Him­mel, ein schwa­cher Wind­hauch und ab und zu kam auch rich­tig schön die Son­ne raus. Die Tide war lei­der nicht opti­mal, so dass wir genau bei Nied­rig­was­ser anfin­gen zu fischen.Heute war Spo­thop­ping ange­sagt. Zuerst befisch­ten wir ca. eine Stun­de den Spot wo Shez und ich am Mon­tag schon erfolg­reich waren. Gleich beim vier­ten Wurf konn­te Ter­ry einen schö­nen 66er Zan­der auf einen blau/weißen Kopy­to mit roten Schwanz fan­gen. Danach blie­ben die Bis­se lei­der aus. Wir wech­sel­ten daher den Spot und fisch­ten von nun an von Buhen wei­ter. In knapp 2 Stun­den konn­ten wir an 2 ver­schie­de­nen Buh­nen noch 3 Zan­der um die 40–45cm fan­gen (Ter­ry einen und ich zwei). Weil wir es aber doch eher auf die grö­ße­ren Exem­pla­re abge­se­hen haben, sind wir dann noch mal zu der Angel­stel­le zurück gefah­ren, an der Ter­ry zuvor sei­nen 66er fing. Die ers­te Stun­de tat sich erst mal rein gar nichts, nicht einen Anfas­ser hat­ten wir. Doch wie es so manch­mal ist, bekam Ter­ry noch mal kurz vorm ein­pa­cken einen knall­har­ten Biss. Ihm war sofort klar, dass da was Gro­ßes am ande­ren Ende der Schnur hef­ti­ge Gegen­wehr leis­tet. Kur­ze Zeit spä­ter kam dann die Bestä­ti­gung. Ein dicker 73cm gro­ßer Zan­der konn­te sei­nen 5” Fin-S-Fish in der Far­be Mahi Mahi nicht wie­der­ste­hen. Noch­mals Petri mein Bes­ter, das war ein rich­tig schö­ner makel­lo­ser Fisch. Danach ent­schlos­sen wir uns Fei­er­abend zu machen, der Fisch hat­te es ver­dient das gro­ße Fina­le einer gelun­ge­nen Tour zu sein. Fazit: Eine echt gelun­ge­ne Tour mit 5 gelan­de­ten Zan­der, so macht Fischen rich­tig Spaß! Das dann noch zum Ende ein ü70cm Zan­der ein­steigt ist natür­lich noch das I‑Tüpfelchen, manch­mal meint es der Angel­gott halt auch gut mit einem!

Schöner 70er
Schö­ner 70er

Shez unterwegs

Shez war in der letz­ten Woche wie­der ver­mehrt zum Zan­der­fi­schen an der Elbe unter­wegs. Neben einem star­ken 85er Zan­der und eini­gen guten Fischen um die 60cm gin­gen lei­der auch sehr vie­le klei­ne Zan­der auf die Gum­mi­fi­sche. An einem Nach­mit­tag konn­te er zusam­men mit einem Kol­le­gen 22 Zan­der um die 35 – 45cm im Ham­bur­ger Hafen fan­gen, recht unty­pisch für die­se Jah­res­zeit. Lei­der war Shez meis­tens allei­ne unter­wegs, so dass er nicht vie­le Fotos gemacht hat. Der 85er wur­de des­halb auch sofort, ohne Foto­shoo­ting released. Der Baron und Ega­lo hat­ten am Wochen­en­de auch eine sehr erfolg­rei­che Tour. Die bei­den konn­ten neben 4 Zan­dern zwi­schen 40 und 53cm auch einen schö­nen 60er und einen star­ken 72er Zan­der fan­gen.

Baron lehrt Markus die Faulenzermethode

Letz­ten Sams­tag bin ich zusam­men mit Mar­kus zum Zan­der­fi­schen an die Elbe gefah­ren. Für Mar­kus war es eine Pre­mie­re in Sachen Zan­der­fi­schen. Also schnell noch mal zum „Tack­le­dea­ler“, mit Gum­mi­fi­schen und Jig­köp­fen ein­de­cken und dann ab ans Was­ser. Dort ange­kom­men fan­den wir eigent­lich kei­ne opti­ma­len Bedin­gun­gen vor. Wir hat­ten tota­les Nied­rig­was­ser, Nebel und kaum Strö­mung. Davon haben wir uns aber nicht unter­krie­gen las­sen und so erklär­te ich Mar­kus erst ein­mal das Fischen auf Zan­der mit der Fau­lenz­er­me­tho­de. Zu Anfang hat­te er noch mit eini­gen Köder­ver­lus­ten zu kämp­fen, aber nach und nach funk­tio­nier­te es rich­tig gut, nur die Bis­se fehl­ten noch. Ich fisch­te wäh­rend­des­sen ca. 50 Meter von ihm ent­fernt an einer Stel­le, an der die Strö­mungs­kan­te ver­lief. Schon fast unver­schäm­ter Wei­se bekam ich schon nach ca. fünf Minu­ten einen hef­ti­gen Ein­schlag auf einen 4,5″ Shaker . Nach einem kur­zen aber hef­ti­gen Drill, konn­te ich dann einen 74 cm lan­gen Sta­chel­rit­ter sicher lan­den. Ein makel­lo­ser Fisch! Die nächs­ten zwei Stun­den tat sich lei­der nichts mehr. Also ent­schlos­sen wir uns, an einem wei­te­ren Spot unser Glück von Buh­nen aus zu ver­su­chen. Dort ange­kom­men, leg­te Mar­kus gleich los und zog nach kur­zer Zeit sei­nen ers­ten Zan­der an Land. Gebis­sen hat der 63cm gro­ße Zan­der auf einen neon­grü­nen Twis­ter. Kur­ze Zeit spä­ter hat er noch einen rich­tig guten Fisch, der sicher an der 80cm Mar­ke gekratzt hat, im Drill ver­lo­ren. Glück­lich über sei­nen ers­ten Zan­der war er aber trotz­dem.

Angeln auf den Buhnen der Elbe

Heu­te Mit­tag hat­ten Ter­ry und ich noch mal knap­pe 2 Stun­den Zeit zum angeln. Wir ent­schie­den uns von Buh­nen aus im Haupt­strom der Elbe zu fischen. Die Erfah­run­gen aus den letz­ten Tagen haben ganz klar gezeigt, dass die Zan­der noch im Strom und noch nicht in den ruhi­gen Berei­chen ste­hen. An der ers­ten Buh­ne die wir ca. eine hal­be Stun­de lang befisch­ten, gab es außer Köder­ver­lus­ten kei­ne Vor­komm­nis­se. Also ab zur nächs­ten Buh­ne. Jenes stell­te sich als äußerst cle­ve­rer Schach­zug her­aus. Gleich beim drit­ten Wurf konn­te ich einen halb­star­ken ca. 40cm gro­ßen Zan­der auf einen 4,5” Shaker in der Far­be Kiwi fan­gen. Einen Wurf spä­ter leg­te dann Ter­ry einen in etwa gleich gro­ßen bzw. klei­nen Sta­chel­rit­ter, auf einen neon­gel­ben 8cm Kopy­to mit roten Schwanz nach. Jetzt war erst mal eine gute Vier­tel­stun­de Ruhe, dann bekam ich wie­der einen Biss. Ich merk­te sofort das da ein bes­ser Fisch am Band war, kein Kapi­ta­ler aber ein Guter. Kurz dar­auf konn­te ich einen dicken 60er Zan­der sicher lan­den, der einen 4” Fin-S-Fish in Fire Tiger nicht wider­ste­hen konn­te. Kur­ze Zeit spä­ter fing ich lang­sam an ein­zu­pa­cken, da kriegt Ter­ry wie ges­tern schon auf der Ziel­ge­ra­den einen hef­ti­gen Biss. Nach kna­cki­gen Drill konn­te er einen feis­ten 70cm gro­ßen Zan­der, der auf einen Zan­der­kant­kau­li in lila/rosa ein­stieg, zum kur­zen Foto­ter­min ein­la­den. Danach muss­ten wir lei­der Fei­er­abend machen. Obwohl wir nur so kurz Zeit hat­ten war es erneut eine fan­tas­ti­sche Tour. Zan­der­fi­schen vom Feins­ten an der Elbe bei Ham­burg!

Feister Buhnenzander
Feis­ter Buh­nenz­an­der
Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close