DAF Artikel

Die Elbe — vom schmutzigen Fluss zum Zanderparadies

Die Elbe — Angeln im Gezeitenstrom

Elbe Durchfluss
Neben­flüs­se der Elbe und deren Was­ser­men­gen

Die Elbe in und um Ham­burg ist unser Haus­ge­wäs­ser, wenn es ums Angeln geht. Alle von uns wuch­sen in einer Klein­stadt vor den Toren Ham­burgs auf und wohn­ten teils nur einen Kilo­me­ter vom Strom ent­fernt. Nach­dem die Elbe in Tsche­chi­en ent­springt, zieht sie ihre Bah­nen durch Mit­tel­eu­ro­pa bis sie in die Nord­see mün­det. Der Teil, in dem wir angeln, ist zu 99% der Tiden­be­reich. Die Elbe ist geprägt von den Gezei­ten, die erst in Geest­hacht durch ein Stau­wehr und Schleu­se gestoppt wird. Die Errich­tung die­ser Bar­rie­re hat­te den Sinn, den Teil ober­halb für die Berufs­schiff­fahrt schiff­bar zu machen. Der gesam­te Bereich strom­ab­wärts unter­liegt einem Tiden­hub von teils mehr als 3,5 Metern. Bei Sturm­flu­ten, wenn Sturm aus West oder noch schlim­mer aus Nord­west das Was­ser der Deut­schen Bucht in die Elbe drückt, hof­fen alle, dass die Dei­che hal­ten. Ham­burg mach­te 1962 schlim­me Erfah­run­gen, als gro­ße Tei­le der Stadt kom­plett über­flu­tet wur­den und vie­le Men­schen ihr Leben lie­ßen. Das Warn­sys­tem und der Hoch­wa­ser­schutz wur­den dar­auf­hin enorm ver­bes­sert. Wer Ham­burg mal besucht, wird sicher auch die Lan­dungs­brü­cken sehen. Die hohen Mau­ern am Ufer zeu­gen von den Bemü­hun­gen, den Fluss in sei­nem Bett zu hal­ten.

Neues Zandermindestmaß in der Warnow
C&R schützt die Bestän­de in der Elbe

Bis Ham­burg hin­ein ist die Elbe ein Brack­ge­wäs­ser, bis hier­hin ist der Fluss noch vom Salz­was­ser der Nord­see beein­flusst. Auch des­we­gen sind Platt­fisch­ar­ten wie der Butt ganz nor­mal. Die­ser Bereich wird sich in Zukunft aus­wei­ten. Die Ver­tie­fung der Elbe, die von den Hafen­be­trei­bern sowie der Stadt Ham­burg vor­an­ge­trie­ben wird, um auch den immer grö­ßer wer­den­den Con­tai­ner­schif­fen die Ein­fahrt in den Ham­bur­ger Hafen zu ermög­li­chen, wird auch dem Salz­was­ser mehr Frei­heit gewäh­ren. Die­se Maß­nah­men der Ver­tie­fung wird bei Natur­schüt­zern extrem kri­tisch gese­hen. Auch liegt hier in Ham­burg 110 Kilo­me­ter von der Küs­te ent­fernt der Ham­bur­ger Hafen, der zweit­größ­te See­ha­fen Euro­pas. Am Ende, nach­dem all die Neben­flüs­se wie Havel, Saa­le, Mul­de und vie­le ande­re, ihr Was­ser in die Elbe ein­spei­sen, flie­ßen im Schnitt 870 Kubik­me­ter Was­ser pro Sekun­de, also 870.000 Liter Was­ser den Fluss hin­ab!

Zanderangeln im Winter - so macht's Spaß
Zan­der­an­geln im Win­ter — so macht’s Spaß

Die Elbe wurde endlich wieder sauberer

Bis in die 80er hin­ein war die Elbe ein extrem ver­schmutz­ter Fluss: die che­mi­sche Indus­trie und Städ­te nut­zen den gro­ßen Strom, um ihre Abwäs­ser unge­klärt in die Elbe abzu­lei­ten. Das führ­te zu schwar­zen Strän­den und unglaub­lich hohen Belas­tun­gen mit Schwer­me­tal­len und ande­ren che­mi­schen Ver­schmut­zun­gen und Belas­tun­gen, die lei­der auch heu­te noch vor­zu­fin­den sind. Wenn wir als Kind mit dem Was­ser der Elbe in Berüh­rung kamen, waren Pus­teln und Aus­schlä­ge völ­lig nor­mal. Erst kurz vor der Öff­nung des Ost­blocks und vor allem danach fin­gen die Elb­an­rai­ner an, für eine Ver­bes­se­rung der Was­ser­qua­li­tät zu sor­gen. Etli­che Fisch­ar­ten zoll­ten bis dahin jedoch schon ihren Tri­but und ver­schwan­den aus dem Fluss.

Elbe Sunset
schö­ner Son­nen­un­ter­gang an der Elbe

Doch Mit­te der 90er zeig­ten sich schon die ers­ten posi­ti­ven Ergeb­nis­se: Die Strän­de wur­den wie­der weiß, der stän­di­ge Schaum ver­schwand und die Fisch­be­stän­de nah­men zu. Mit­te der 90er war es dann auch, als die Ang­ler die unglaub­lich guten Zan­der­be­stän­de für sich ent­deck­ten. Heu­te ist die Elbe bei Ang­lern vor allem dafür bekannt: Zan­der. Doch die gute Ent­wick­lung der Was­ser­qua­li­tät sowie die Errich­tung von Fisch­trep­pen an den Bar­rie­ren für Fische und vor allem Wan­der­fi­sche wie Aal, Lachs und Meer­fo­rel­le hat auch ande­re Arten zurück in ihre eins­ti­ge Hei­mat gebracht. Neunau­ge, Stör, Meer­fo­rel­le und Lachs sind heu­te kei­ne Exo­ten mehr. Deren Bestand wächst kon­ti­nu­ier­lich. Heu­te baden wie­der vie­le Men­schen an den Stän­den der Elbe. Und Ang­ler freu­en sich übern guten Fisch­be­stand. Und wir freu­en uns vor allem über die vie­len Zan­der, die in und Ham­burg schein­bar eine her­vor­ra­gen­de Hei­mat gefun­den haben. Zan­der­an­geln in der Elbe ist für vie­le ein Grund, Urlaub an der Elbe zu machen. Vor allem für Ang­ler. Wer nicht allei­ne auf Zan­der fischen möch­te, dem legen wir Angel­gui­ding Ham­burg ans Herz.

Immer auf die Gezeiten der Elbe achten

Für die Ang­ler an der Elbe im Tiden­be­reich ist vor allem eins wich­tig: Die Tide. Die Tide beein­flusst das Fress- und Beiß­ver­hal­ten der Fische wie kein ande­rer Fak­tor. Aale fan­gen am hell­lich­ten ist gar kein Pro­blem, sofern die Tide stimmt. Die Zan­derang­ler ach­ten eben­so auf die rich­ti­ge Tide, die Bis­se ver­meh­ren sich schlag­ar­tig, wenn die rich­ti­ge Strö­mung ein­setzt. Bei den rich­ti­gen Bedin­gun­gen ist an den bekann­ten und viel befisch­ten Spots an der Elbe teils rich­tig was los. Die Gezei­ten und damit den Was­ser­stand oder Pegel der Elbe kann man schnell und ein­fach an den ver­schie­de­nen Mess­punk­ten ent­lang der Elbe der Web­sei­te des Bun­des­am­tes für See­schiff­fahrt und Hydro­gra­phie (BSH) ent­neh­men, hier der Link zur Sei­te: Was­ser­stän­de Elbe

Schöner 80+ Zander aus der Elbe
Schö­ner 80+ Zan­der aus der Elbe

Aus wel­cher Regi­on kommt Ihr und was ist für Euch Deutsch­lands Zan­der­ge­wäs­ser Nr.1?

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close