AngeltripsIceland Angling Travel

Fliegenfischen auf Island 2012

Island: Mit dem April beginnt die Meerforellensaison

Das Jahr und vor allem die Angel­sai­son auf Island neigt sich dem Ende zu. Der Okto­ber ist bereits der Beginn der Schon­zeit vie­ler Gewäs­ser, an eini­gen Flüs­sen und Seen darf jedoch noch gefischt wer­den. Das Wet­ter macht einem nun aber auch immer häu­fi­ger einen Strich durch die Rech­nung. Es ist also Zeit, das Jahr Revue pas­sie­ren zu las­sen. Das wird hier bei Dicht am Fisch in drei Tei­len gespickt mit Geschich­ten und Fotos von den Flüs­sen Islands gesche­hen. Wer mehr zum The­ma erfah­ren möch­te, dem sei­en auch die all­ge­mei­ner gehal­te­nen Arti­kel ans Herz gelegt: Angeln auf Island

Fliegenfischen Island
Schö­ner Fisch mit glück­li­chem Fän­ger auf Island

Die Sai­son star­te­te wie jedes Jahr am 1. April 2012. Man darf nach sechs Mona­ten der Sper­re (end­lich) wie­der auf Meer­fo­rel­len fischen. Die­ses Jahr star­te­ten wir mit einer Kom­bi­tour am Brun­na und Lit­la River. Am Brun­na fin­gen wir Arc­tic Char (Saib­lings­art) sowie Bach- und Meer­fo­rel­len. Die Köder waren meist Size 18 Nym­phen, die Tem­pe­ra­tu­ren jen­seits des Gefrier­punk­tes bei strah­lend blau­em Him­mel und Wind­stil­le. Abge­se­hen von den Tem­pe­ra­tu­ren fan­tas­ti­sche Bedin­gun­gen für das Flie­gen­fi­schen auf Island. Hier erleb­ten wir teils tol­le Momen­te, bei denen jeder fünf­te Wurf einen Fisch um die 6 Pfund bedeu­te­te. Wei­ter ging es an den Lit­la River. Die­ser Fluss hat kon­stant war­mes Was­ser, da die­ser Fluss von vie­len unter­ir­di­schen Quel­len gespie­sen wird. Auch hier fin­gen wir vie­le Forel­len. Sogar einen Mücken-Schlupf durf­ten wir erle­ben.

Meerforelle auf Fliege
Schö­ne Meer­fo­rel­le vom Husey­jark­visl

Die nächs­te Expe­di­ti­on ging an den wun­der­vol­len Husey­jark­visl, um den Früh­jahrs­meer­fo­rel­len die Flie­gen anzu­bie­ten. Mit dabei war Cars­ten Dogs von Puk­ka Desti­na­ti­ons, der das Ange­bot von Ice­land Angling Tra­vel deut­schen Ang­lern anbie­tet. Das Meer­fo­rel­len­an­geln war aus­ge­zeich­net mit vie­len Fischen bis 70cm. Es folg­te ein wei­te­res Gui­ding am Husey­jark­visl und wie­der nah­men die star­ken gro­ßen Meer­fo­rel­len die Flie­gen, die wir anbo­ten. Sil­ber­bar­ren von bis zu 75cm wur­den gelan­det, bis es fürch­ter­lich zu reg­nen begann und wir das Fischen ein­stell­ten muss­ten, da plötz­li­che Flu­ten an die­sen Flüs­sen zu gefähr­lich sind. Der Mai war ein eben­so spek­ta­ku­lä­rer wie eigen­ar­ti­ger Monat. Das Wet­ter spiel­te völ­lig ver­rückt und eine ande­re Forel­len­art mach­te das äußerst angriffs­lus­tig und gefrä­ßig. Von den Bach­fo­rel­len im Mai und Juni wird dann in Kür­ze hier bei „Dicht am Fisch“ berich­tet.

Drill
Ang­ler im Drill auf Island — kein sel­te­ner Anblick

Web­site von Ice­land Angling Tra­vel: www.icelandangling.com / Alle Berich­te gibt es hier: Ice­land Angling Tra­vel
Wer Urlaub auf Island bei Stja­ni Ben machen möch­te, soll­te Cars­ten von Puk­ka Desti­na­ti­ons kon­tak­tie­ren, der dann maß­ge­schnei­der­te Ange­bo­te für Euch erstellt.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close