2012

Wo sind die großen Zander?

Große Zander? Ne, nicht gesehen!

einer der bes­se­ren Zan­der

Auf der der Suche nach dem gro­ßen Zan­der ging es mal wie­der an die Elbe in der Hoff­nung end­lich mal wie­der einen rich­tig guten Sta­chel­rit­ter zu erwi­schen. Es wur­den zahl­rei­che Spots befischt und ver­schie­de­ne Metho­den pro­biert. Ein kapi­ta­ler Zan­der stieg aller­dings nicht ein und muss wei­ter gesucht wer­den. Über die Anzahl der Fische kann ich aller­dings nicht kla­gen. Teil­wei­se kamen die Bis­se dau­er­haft im Minu­ten­takt, so dass man ein­fach mal ein wenig rum­pro­bie­ren konn­te, um den Spaß­fak­tor zu erhö­hen. Fau­len­z­er­me­tho­de, Drop-Shot, Texas-Rig und Hard­baits kamen zum Zan­der­an­geln zum Ein­satz. Am bes­ten funk­tio­nier­te bei den klei­ne­ren und mitt­le­ren Zan­dern ein­deu­tig das Drop-Shot Rig. Aber auch auf die ande­ren Metho­den wur­de gefan­gen.

Auch mit der Köder­grö­ße wur­de vari­iert. Hier blieb fest­zu­stel­len, dass sich die lüt­ten Sta­chel­rit­ter auch nicht von grö­ße­ren Gum­mis abschre­cken las­sen. Die Fehl­biss­quo­te geht zwar nach oben, fan­gen las­sen sie sich aller­dings trotz­dem. Der Klei­ne auf dem nächs­ten Bild hat­te wohl nicht mal 30cm. Einen Indi­ka­tor für sei­ne Gier seht Ihr dane­ben. Der Bur­sche hat­te zwar schon zwei halb­ver­dau­te Elb­butts im Hals, woll­te sich aber unbe­dingt noch einen 12cm Big Ham­mer rein­hau­en.

gieriger Zander
gie­ri­ger Zan­der

Bei so einem Appe­tit wird er sicher­lich schnell wei­ter­wach­sen. Bleibt zu hof­fen, dass er und die ande­ren Kol­le­gen sei­ner Kra­gen­wei­te die nächs­ten Jah­re über­ste­hen, dann wer­den wir in der Zukunft sicher­lich noch bes­se­re Fän­ge in der Elbe erle­ben.

Zur Zeit ist es aller­dings ohne das Quänt­chen Glück nicht so ein­fach gute Fische zu fan­gen. Ver­ein­zel­te Fän­ge von 70+ oder 80+ Fischen von ande­ren Ang­lern, las­sen jedoch dar­auf hof­fen, dass der Kno­ten bald platzt. Wenn es noch etwas dau­ern soll­te ist natür­lich auch nicht wei­ter schlimm, an die­sen war­men August Tagen und Aben­den ist fan­tas­tisch am Was­ser zu sein und Fisch ist schließ­lich auch genug da.

Zan­der am Som­mer­abend

Für eine will­kom­me­ne Abwechs­lung sor­gen immer wie­der Rap­fen, die im Moment sehr aktiv sind. Beim letz­ten Angeln, konn­te ich auf Ansa­ge beim ers­ten Wurf einen klei­nen Räu­ber fan­gen, der beim Biss mit dem kom­plet­ten Kör­per aus der Luft sprang. Sehr geil! Der 60+ Rap­fen auf dem fol­gen­den Bild war aller­dings eher eine Über­ra­schung, da er beim Ver­such einen Zan­der mit einem Hard­bait von Mon­arch Lures (Lauf­tie­fe 1,5 — 2m) zu fan­gen, an den Haken ging.

Rapfen auf Hardbait
Rap­fen auf einen Hard­bait von Mon­arch Lures

Wie läuft es bei Euch, wart Ihr unter den Fän­gern die mal wie­der einen rich­tig guten Zan­der über­lis­ten konn­ten?

Grü­ße von der Water­kant,

Sören

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

6 Kommentare

  1. Wenigs­tens hat­te ihr ein wenig Fre­quenz beim Zan­der­an­geln. Ich bin heu­te seit lan­gem mal wie­der als Schnei­der nach hau­se geda­ckelt. Schuld war das zahl­reich mit­ge­schlepp­te Tack­le und Foto­ap­pa­rat. Ach ja, und natür­lich das Enten­teich-Wet­ter.

    Ein Petri an die Küs­te!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close