2012

Dove Elbe — Kriegsbeil begraben

Barsch und Hecht in der Doven Elbe

Schiff Ahoi

Mit der Doven Elbe war es immer so eine Sache. Mit die­sem Fluss im Süd­os­ten Ham­burgs hat­ten wir mehr oder min­der das Kriegs­beil aus­ge­gra­ben. Kaum Fisch. Am Mon­tag kam dann der nächs­te Ver­such, der jedoch einen nicht uner­heb­li­chen Vor­teil hat­te: Wir hat­ten ein Boot. Und so ging es dann am Mit­tag auf die besag­te Dove Elbe. Wir woll­ten schau­en, ob es nicht doch ein paar Raub­fi­sche in die­sem Gewäs­ser gibt.

Und es gibt sie! Schon rela­tiv schnell hat­ten wir die ers­ten Fisch­kon­tak­te an Spots, die man lei­der nicht vom Ufer aus bean­geln kann. Diver­se mitt­le­re Bar­sche und klei­ne Hech­te schnapp­ten sich unse­re Wob­bler. Wir fisch­ten an einer Kan­te, an der die Dove Elbe von 0,5 auf ca. 3–4 Meter abfällt. Das Boot beweg­ten wir immer an die­ser Kan­te ent­lang und fisch­ten dann an viel­ver­spre­chen­den Spots. Der nächs­te Spot hat­te es mir auf den ers­ten Blick ange­tan. Rie­si­ge Wur­zeln am Ufer sowie Unter­was­ser, da muss was gehen.

Es gibt sie: Raubfische in der Doven Elbe

Gleich beim ers­ten Aus­wurf mei­nes Wob­blers (Illex Chub­by) knall­te es gewal­tig. Ein guter Barsch hat­te den Köder genom­men und hat­te kei­ner­lei Lust, den Kampf Mensch gegen Fisch zu ver­lie­ren.

Barsch auf der Flucht

Doch der Kampf ging zu Guns­ten des Ang­lers aus. Ein wun­der­schö­ner 42cm Barsch aus der Doven Elbe!

42er Barsch aus der Doven Elbe

Es gibt sie also doch, schö­ne Raub­fi­sche in der Doven Elbe. Es gin­gen noch eini­ge mitt­le­re und vie­le klei­ne Bar­sche an die Angel. Doch Jan hat­te noch eine Rech­nung mit den Hech­ten offen. Nach­dem er bereits zwei lüd­de Hech­te ver­haf­ten konn­te, hat­te er an einem Steg einen knall­har­ten Biss. Wil­de Fluch­ten began­nen, der Hecht ver­such­te immer wie­der unter den Steg zu gelan­gen, doch Jan konn­te die Fluch­ten parie­ren. Nach cir­ca fünf Minu­ten konn­te der Hecht sicher gelan­det wer­den: 85cm. Die Foto­ses­si­on über­nahm ich (Felix). Und ich bin anschei­nend nicht so mit der moder­nen Tech­nik ver­traut, denn am Ende war kein ein­zi­ges Foto auf der Kame­ra. Nach den Hecht­fluch­ten muss­te ich nun noch Flü­che über mich erge­hen las­sen.

klei­ner Barsch aus der Doven Elbe

Auf der Rück­fahrt zu unse­rer Stel­le, an der wir das Schlauch­boot zu Was­ser gelas­sen hat­ten, fisch­ten wir noch an ein paar Spots. Auch hier stie­gen wie­der eini­ge Bar­sche auf unse­re Köder ein. Wäre ich nicht so ein Idi­ot an der Kame­ra, wäre es ein per­fek­ter Angel­tag gewe­sen. Aber eigent­lich, war er es auch so. Und das Kriegs­beil mit der Doven Elbe ist hier­mit begra­ben. Dan­ke Jan, Dein Boot ist der Ham­mer! Und Sor­ry für die ver­geig­ten Bil­der…

Aber die Dove Elbe wer­den wir nun häu­fi­ger besu­chen, zumin­dest von der Was­ser­sei­te aus. Ohne Boot, scheint es schwer zu blei­ben, denn fast alle Bar­sche und Hech­te bis­sen an Stel­len, die vom Ufer nicht befisch­bar sind.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close