2015Meerforelle

Meerforellen Herbstsaison

Angeln auf im Meerforellen in der Ostsee im Herbst

Jetzt im Sep­tem­ber, mit Beginn des Herbs­tes, wenn die Tage wie­der kür­zer wer­den, die Tem­pe­ra­tu­ren lang­sam in den Kel­ler gehen und das Laub sich ver­färbt, beginnt auch die zwei­te Prime­time für die Wat­ang­ler, die in der Ost­see auf Meer­fo­rel­len angeln. Gera­de jetzt, nach dem Som­mer, in dem die Trut­ten ein Über­an­ge­bot an Nah­rung hat­ten, sind sie sehr gut im Fut­ter und kampf­stär­ker denn je. Lei­der ist der Herbst auch die Zeit, in der je nach Regi­on, vie­le gefärb­te Meer­fo­rel­len an der Küs­te unter­wegs sind bzw. vie­le und vor allem die grö­ße­ren Forel­len schon in die Flüs­se zum lai­chen gewan­dert sind. Trotz alle­dem sind noch genü­gend sil­ber­ne Grön­län­der und fet­te Über­sprin­ger an den Küs­ten unter­wegs und passt man sei­ne Spots den Gege­ben­hei­ten ein wenig an, kann man die brau­nen Fische eigent­lich ganz gut umfi­schen. Wir haben für uns die Erfah­run­gen gemacht, dass gera­de in der Flens­bur­ger För­de und rund um die däni­sche Insel Als mit ihren Fjor­den sehr vie­le brau­ne Meer­fo­rel­len unter­wegs sind, fischt man jedoch an der offe­nen Küs­te, wer­den eher weni­ger gefärb­te Forel­len gefan­gen. Dazu soll­te man beden­ken, dass sich die „Laich­fi­sche“ natür­lich ver­mehrt an den Mün­dun­gen ihrer Auf­stiegs­bä­che auf­hal­ten. Von daher soll­te man die­se Berei­che bewusst mei­den und Spots an der offe­nen Küs­te befi­schen. Gera­de jetzt im Herbst beginnt zudem auch noch die bes­te Zeit für gute Küs­ten­dor­sche beim Wat­fi­schen.

Fängiger Küstenabschnitt an der Ostküste Ostholsteins
Fän­gi­ger Küs­ten­ab­schnitt an der Ost­küs­te Ost­hol­steins

Saisonstart an der Ostküste Ostholsteins im September

Till und ich sind im Sep­tem­ber in die Herbst­sai­son gestar­tet. Wir befisch­ten ab dem Nach­mit­tag einen Spot an der offe­nen Küs­te Ost­hol­steins, mit der Hoff­nung, abends even­tu­ell noch ein paar Dor­sche zu fan­gen. Till fisch­te mit der Flie­gen­kom­bo und einer Flie­ge im Tobi­de­sign, wäh­rend ich klas­sisch mit einem schwar­zen Wol­ly­bug­ger als Sprin­ger und einem Snaps­blin­ker fisch­te. Es dau­er­te gar nicht lan­ge, bis Till den ers­ten Fisch des Tages ans Band bekam. Nach kur­zem aber zünf­ti­gen Drill, konn­te er dann eine wun­der­schö­ne Mit­te 50er gefärb­te Herbst­trut­te zum kur­zem Shoo­ting ein­la­den, ein wirk­lich wun­der­schö­ner Fisch. Da war unse­re Theo­rie mit der offe­nen Küs­te nicht ganz auf­ge­gan­gen. Eini­ge Zeit spä­ter war ich dann dran und bekam bin­nen ca. 10 Wür­fen vier Fische ans Band. Lei­der waren es alles Meer­fo­rel­len aus der Kin­der­stu­be um die 30 bis 35cm, zwei davon konn­ten sich zum Glück auch noch im Drill befrei­en. In Sachen Meer­fo­rel­len tat sich danach nichts mehr und so hoff­ten wir auf die Dor­sche im Dun­keln. Doch fehl­te lei­der von den Dor­schen jede Spur, so dass wir ca. zwei Stun­den ohne jeg­li­chen Kon­takt in der Dun­kel­heit fisch­ten, eh wir Fei­er­abend mach­ten.

Till mit schicker Herbsttrutte
Till mit schi­cker Herbst­trut­te

Meerforellenangeln in der Hohwachter- und Lübecker Bucht im Oktober

Mit­te Okto­ber, nach der Irland­tour wo wir rich­tig fet­te Wolfs­bar­sche fan­gen konn­ten, wur­de dann end­lich der nächs­te Ver­such in Sachen Ost­see­sil­ber gestar­tet. Dies­mal ging es Frei­tag­nach­mit­tag zusam­men mit Den­nis Rich­tung Hei­li­gen­ha­fen, wo wir eine Unter­kunft für das gan­ze Wochen­en­de gemie­tet hat­ten. Hei­li­gen­ha­fen ist ein­fach ein Top­aus­gangs­punkt, von dem man ver­schie­dens­te Spots in Lübe­cker Bucht, der Hoh­wach­ter Bucht und auf Feh­marn in kür­ze errei­chen kann.

Die beste Mefo des Wochenendes
Die bes­te Mefo des Wochen­en­des

Lei­der ist die A1 gera­de am Frei­tag­nach­mit­tag meis­tens nicht so gnä­dig zu den Auto­fah­rern, so dass wir erst ziem­lich spät in unse­rer Unter­kunft anka­men und dadurch nur noch gute zwei Stun­den an einem Spot an der offe­nen Küs­te in der Lübe­cker Bucht angeln konn­ten. Trotz alle­dem konn­te Den­nis in der Däm­me­rung noch eine unter­mas­si­ge Meer­fo­rel­le und ich einen schi­cken Anfang 40 Grön­län­der fan­gen. Als es dann rich­tig dun­kel war, kamen noch eini­ge Dor­sche dazu, mit Anfang 40cm aber auch kei­ne wirk­lich guten Fische.

Sams­tag befisch­ten wir zunächst einen sehr struk­tur­rei­chen Spot in der Hoh­wach­ter Bucht, dort ging aber lei­der gar nix, auch die ande­ren Ang­ler, mit denen wir spra­chen, hat­ten kei­nen Erfolg. Das zwang uns zum Han­deln und so ent­schie­den wir uns, nach einem klei­nen Päu­schen, noch mal den Spot von Frei­tag­abend anzu­fah­ren und dort in die Dun­kel­heit zu fischen. Mit der Ent­schei­dung lagen wir zum Glück gold­rich­tig und stan­den auf ein­mal für eine hal­be Stun­de mit­ten im Fisch. Neben eini­gen Dril­l­aus­stei­gern konn­te Den­nis zwei unter­mas­si­ge und ich jeweils eine Anfang 50 und eine Anfang 40er Meer­fo­rel­le bin­nen kur­zer Zeit fan­gen. Den Schluss­punkt setz­te Den­nis mit einen Mit­te 40er Dorsch, den lei­der kei­ne wei­te­ren mehr folg­ten.

Am Sonn­tag such­ten wir den Spot gleich früh mor­gens in der Mor­gen­däm­me­rung auf. Aber dies­mal tat sich im Ver­gleich zu der Abend­fi­sche­rei rein gar nichts. Nach gut drei Stun­den angeln kam bei mir end­lich eine klei­ne Mefo zum ent­schnei­dern raus. Gegen Mit­tag wech­sel­ten wir dann den Spot und konn­ten dadurch vier wei­te­re Meer­fo­rel­len fan­gen, lei­der auch alles unter­mas­si­ge. Nun mach­ten wir Fei­er­abend, es schie­nen ein­fach zu vie­le klei­ne Forel­len unter­wegs zu sein. Zu den Baits ist noch zu sagen, dass am gan­zen Wochen­en­de Sprin­ger­flie­gen und Blin­ker unge­fähr gleich gut gefan­gen haben. Gedeck­te Magnus- und Gar­ne­len­flie­gen sowie Snaps und Snur­re­bas­sen waren am erfolg­reichs­ten. Mal schau­en wann die nächs­te Tour gestar­tet wird.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Sascha

Quasi seit der ersten Minute mit am Start. Zielfisch Nr.1 ist immer noch ganz klar der Zander. Aber auch Hechte, Meerforellen in der Ostsee, Lachse in DK und Wolfsbarsche in Irland stehen jedes Jahr auf's Neue auf der Liste. Mal schauen was da in der Zukunft noch dazu kommen wird...

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close