2012

DAF zu Gast auf Rügen bei Wolf Dieter Kaiser

Angeln auf Meerforellen vor Rügens Küste

ZZ in Drans­ke

Letz­tes Jahr Anfang April waren Sören (Ter­ry) und ich das ers­te Mal zum Angeln auf Meer­fo­rel­len bei Wolf Die­ter Kai­ser von Rügen­fi­shing by Kai­ser. Dort erleb­ten wir zwei fan­tas­ti­sche Tage, in denen wir etli­che Meer­fo­rel­len bis 67cm fan­gen konn­ten. Die bei­den Berich­te zu den bei­den Tagen fin­det Ihr hier (Tag 1) und hier (Tag 2). Es war natür­lich sofort klar, dass wir auch 2012 im April Wolf Die­ter wie­der besu­chen wür­den, doch dies­mal hat uns lei­der der Wet­ter­gott einen ordent­li­chen Strich durch die Rech­nung gemacht. Wir hat­ten geplant von Mitt­woch dem 4.4 bis ein­schließ­lich Frei­tag den 6.4 drei Tage vom Boot aus auf die kampf­star­ken Meer­fo­rel­len vor Rügens Küs­te zu fischen. Aber lei­der konn­te man anhand der Wet­ter­vor­her­sa­gen schon ein paar Tage vor­her sehen, dass das die­ses Jahr auf­grund des star­ken Win­des eine ganz knap­pe Kis­te wer­den wird und wir viel­leicht damit rech­nen müs­sen, dass die Tour flach fällt. Und so kam es dann eigent­lich auch fast. Den Mitt­woch waren har­te sie­ben Wind­stär­ken auf­lan­dig ange­sagt, dass da kein Fischen mög­lich war, muss ich ja sicher­lich nie­man­den sagen. Also haben wir schon am Diens­tag mit Wolf Die­ter bespro­chen, dass wir erst am Don­ners­tag anrei­sen wer­den.

Nar­de­vitz

Don­ners­tag ging es um halb fünf mor­gens Rich­tung Rügen. Doch der nächs­te Schock lies dann auch nicht lan­ge auf sich war­ten. Als wir auf der Insel ange­kom­men waren und gera­de Wolf Die­ter anrie­fen, dass wir in kür­ze bei ihm sei­en wer­den, sag­te der uns, dass auch lei­der heu­te auf­grund der Rest­dü­nung und des stark ange­trüb­ten Was­sers, kein Fischen vom Boot aus mög­lich sei. Als Alter­na­ti­ve schlug er uns vor, dass wir unser Glück vom Land aus in Drans­ke ver­su­chen soll­te, da das eigent­lich der ein­zi­ge Strand auf der Insel war, am dem man unter eini­ger­ma­ßen guten Bedin­gun­gen fischen konn­te. Also gesagt getan. In Drans­ke hat­ten wir ablan­di­gen Wind, glas­kla­res Was­ser und der Was­ser­stand lag auch gut einen Meter unter Nor­mal­stand. Also auch alles nicht so opti­mal. So fisch­ten wir gute zwei Stun­den ohne jeg­li­chen Fisch­kon­takt, auch die ande­ren Ang­ler an dem Strand hat­ten kei­ne Fisch­kon­tak­te zu mel­den. Jetzt ent­schlos­sen wir uns an den „Zau­ber­wald“ von Nar­de­vitz zu fah­ren. Ein wun­der­schö­ner Strand­ab­schnitt, wenn nicht sogar der schöns­te in ganz Deutsch­land. Allein der Weg vom Park­platz durch den Wald mit sei­nen Bach­lauf und den klei­nen Was­ser­fäl­len ist schon ein abso­lu­tes High­light. Nur lei­der waren auch hier Bedin­gun­gen alles ande­re als gut. Durch den Sturm vom Vor­tag waren die ers­ten 50 bis 70 Meter extrem stark ange­trübt und vol­ler Kraut, so dass ein Fischen auch hier nicht mög­lich war. Kurz nach uns traf auch eine Grup­pe ein­hei­mi­scher Ang­ler an dem Strand ein, die auch sofort wie­der umdreh­ten, ohne einen Wurf gemacht zu haben. Da ent­schlos­sen wir uns auch in unse­re Unter­kunft zu fah­ren, schön Essen zu gehen und uns schon mal men­tal auf Frei­tag vor­zu­be­rei­ten, denn da konn­ten wir nun end­lich mit dem Boot raus.

Ter­ry beim Aus­wurf

Frei­tag ging es dann um halb neun mor­gens end­lich aufs Was­ser. Sören und ich waren zu zweit mit einem 5PS Boot unter­wegs, wäh­rend Wolf Die­ter mit zwei Gui­ding­gäs­ten und sei­nem stark­mo­to­ri­sier­ten Boot unter­wegs war. Zu erst befisch­ten wir ca. zwei Stun­den das Nord­perd vor Göh­ren, doch die Bis­se blie­ben lei­der bei aus, bei Wolf Die­ter das Glei­che, also Stel­len­wech­sel zur Steil­küs­te von Sel­lin. Jetzt lag erst mal eine 45 minü­ti­ge Fahrt mit unse­ren 5PS Boot an. Hier fisch­ten wir jetzt gute drei Stun­den, doch lei­der hat­ten wir auch dort kein Glück. Anders sah es bei Wolf Die­ter auf dem Boot aus. Zwei Meer­fo­rel­len 50 und 70cm groß konn­ten gelan­det wer­den, doch bei­des lei­der Abstei­ger. Am Nach­mit­tag ent­schlos­sen wir uns noch mal zwei Stünd­chen am Nord­perd zu fischen. Und jetzt kam end­lich der lang­ersehn­te ers­te Biss bei Sören, doch wie es bei unse­ren Glück natür­lich sein muss­te, stieg die Meer­fo­rel­le nach ca. fünf Sekun­den wie­der aus. Kei­ne fünf Wür­fe spä­ter bei mir das glei­che Spiel: Biss, der Fisch hängt und ist nach weni­gen Sekun­den wie­der aus­ge­stie­gen. Wir hat­ten ein­fach kein Glück. Kur­ze Zeit spä­ter bekam Wolf Die­ter dann einen guten Biss und konn­te kur­ze Zeit spä­ter eine makel­lo­se, gut im Fut­ter ste­hen­de, sil­berblan­ke 63cm gro­ße Meer­fo­rel­le sicher lan­den. Ein dickes Petri noch mal dazu!

Wolf Die­ter mit einer 63er Meer­fo­rel­le

Jetzt war es auch lei­der an der Zeit Fei­er­abend zu machen und den Heim­weg Rich­tung Ham­burg anzu­tre­ten. Dies­mal waren wir lei­der nicht so erfolg­reich wie noch im Jahr zuvor, aber was will man machen, wenn das Wet­ter nicht mit­spielt, ist man nun mal macht­los. Wenigs­tens konn­ten wir noch einen von drei Tagen fischen und im nächs­ten Jahr haben wir bestimmt wie­der mehr Glück mit dem Wet­ter, wir wer­den auf jeden Fall wie­der­kom­men.
Tight lines Euer Sascha (ZZ)

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Ein Kommentar

  1. Wow, ama­zing blog lay­out! How long have you been blog­ging
    for? you made blog­ging look easy. The over­all look of your
    web site is gre­at, as well as the con­tent!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close