DorschMeerforelleMethoden

Schleppangeln vom Kleinboot auf der Ostsee

Küstennahes Schleppangeln

Vie­le den­ken beim The­ma Schlepp­an­geln sofort an umfang­rei­ches Tack­le wie Downrig­ger und Co., um über­haupt Schlepp­an­geln betrei­ben zu kön­nen. Doch das stimmt so nicht. Fast jeder hat pas­sen­de Ruten und Rol­len im Waf­fen­ar­se­nal lie­gen. Frei­hand­schlep­pen, eine Metho­de, die sich immer grö­ße­rer Beliebt­heit an der deut­schen und däni­schen Ost­see­küs­te erfreut. Doch wie funk­tio­niert das Gan­ze?
Es ist recht ein­fach: Man neh­me Ruten mit einer Län­ge von ca. 2,70m mit semi­pa­ra­bo­li­scher Akti­on und einem Wurf­ge­wicht von ca. 40 bis 80 Gramm. Dazu eine klei­ne Mul­ti­rol­le oder eine 4000er Sta­tio­när­rol­le. Die Rol­len wer­den mit 30er mono­fi­ler oder 15er gefloch­te­ner Schnur bes­pult. Bei der Ver­wen­dung von gefloch­te­ner Schnur soll­te man immer ein ca. 1,5m lan­ges mono­files Vorfach, ger­ne auch Fluo­car­bon vor­schal­ten.

Ostseeleopard
Ost­see­leo­pard

Als Köder kann man beim Frei­hand­schlep­pen eigent­lich nur auf zwei Varia­tio­nen zurück­grei­fen: Wob­bler und Blin­ker bzw. Trol­ling­löf­fel. Wob­bler gibt es inzwi­schen als Tief­läu­fer, die bis zu 10 Meter tief tau­chen, zu emp­feh­len sind hier die Rapa­la Deep Tail Dan­cer, je nach Grö­ße lau­fen die auf 6–9 Metern. Die Deep Tail Dan­cer sind aber mehr ein Dorsch‑, als ein Meer­fo­rel­len­kö­der. Man kann aber auch mit Model­len, die 1 – 3m tief­lau­fen, her­vor­ra­gend auf Meer­fo­rel­len fischen. Wob­bler kom­men vor allem beim Angeln auf Dorsch zum Ein­satz, Blin­ker und Löf­fel hin­ge­gen vor­wie­gend beim Schlepp­fi­schen auf Meer­fo­rel­le.

Petri Heil!
Petri Heil!

Blin­ker und Löf­fel tau­chen nicht sehr tief, ent­we­der lässt man nun reich­lich Schnur in der Hoff­nung, dass die Köder in 2–3 Metern Tie­fe lau­fen, oder man ver­lässt sich nicht auf die Hoff­nung und nutzt ent­we­der Schlepp­bleie oder Dipsy Diver, die die Köder zuver­läs­sig auf die gewünsch­te Tie­fe brin­gen. Die Funk­ti­on lasst Ihr Euch am bes­tem bei Eurem Händ­ler Eures Ver­trau­ens demons­trie­ren. So las­sen sich bis zu 4 Ruten schlep­pen, bei einem Biss wird wei­ter­ge­fah­ren, nur bei gro­ßen Fischen, die sich als sehr kampf­stark erwei­sen und die Gefahr besteht, dass der Fisch samt Schnur alle ande­ren Schnü­re kreu­zen wird, soll­te man die rest­li­chen Ruten ein­ho­len. Wich­tig ist bei allen Ködern: Lasst ordent­lich Schnur ab (mini­mum 30 Meter), so dass die Wob­bler auch deren Tauch­tie­fen errei­chen kön­nen. Bei 5PS Miet­boo­ten ist es recht ein­fach: In lang­sams­ter Fahrt (ca. 2 ‑3 Kno­ten) wer­den die Köder nun hin­ter dem Boot hin­ter­her geschleppt.
Geschleppt wird an der Ost­see­küs­te in Tie­fen von 4–12 Metern, ent­spre­chend soll­ten auch die Köder lau­fen, bei Dorsch mög­lich dicht am Grund, Meer­fo­rel­len ste­hen meist im ers­ten Drit­tel der Was­ser­tie­fe. Auf die­se Wei­se konn­ten wir schon etli­che Dor­sche und Meer­fo­rel­len in der Ost­see fan­gen.
Wie erwähnt, kann man so bis zu vier Ruten vom Klein­boot aus Schlep­pen. Wem das zu wenig ist, der kann sich soge­nann­te Side­pla­ner zule­gen, die­se brin­gen die Schnur weit neben das Boot, so dass mit deut­lich mehr Ruten geschleppt wer­den kann.

Viel Erfolg und Petri!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close