2012

Angeln auf Rügen 2012

Hechtangeln auf dem Bodden

Tag 1

Diens­tag­mor­gen um 4 Uhr war es end­lich soweit, der Wecker klin­gel­te und die zwei­te DAF Tour zum Hecht­an­geln auf den Bod­den bei Wolf Die­ter Kai­ser von Rügen­fi­shing by Kai­ser stand an. Nach­dem ich alle mei­ne Sachen im Auto ver­staut hat­te, wur­de Sören ein­ge­sam­melt und von da aus ging es erst mal zu Yen. Yen wird eini­gen von Euch sicher­lich durch sei­ne Angel­clips bei You­tube bekannt sein. Nach ein paar locke­ren Schnacks und einer Mor­gen­ziga­ret­te ging es dann von Ham­burg auf die Auto­bahn Rich­tung Rügen. Wir waren alle sehr gespannt, was uns auf Rügen erwar­ten wür­de, die Vor­freu­de war auf jeden Fall rie­sen­groß. Das Wet­ter mein­te es rich­tig gut mit uns und somit konn­ten wir nach knapp drei Stun­den Fahrt bei einem wun­der­schö­nen Son­nen­auf­gang den Rügen­damm über­que­ren.

Über­fahrt über den Rügen­damm

Auf Rügen ange­kom­men wur­de schnellst­mög­lich die Unter­kunft bei Wolf Die­ter Kai­ser in Göh­ren bezo­gen. Wie immer wur­den wir hier herz­lich emp­fan­gen und nach dem unse­re Sachen in der Unter­kunft ver­staut waren, fuh­ren wir auch sofort zum Hafen. Unser 5PS Boot war­te­te schon voll­ge­tankt und start­klar auf uns, wäh­rend Wolf Die­ter schon mit zwei nie­der­län­di­schen Gui­ding­gäs­ten am Fischen war. Also nichts wie rauf aufs’s Was­ser. Nach einem kur­zen Begrü­ßungs­sch­nack gab Wolf Die­ter uns noch eini­ge Tipps wel­che Köder zur Zeit gut fan­gen und wel­che Spots gut lau­fen.

der ers­te Hecht der Tour, gleich Ü80cm

Nun konn­ten wir end­lich anfan­gen zu angeln und es ging sofort gut los. Sören konn­te mit sei­nem ers­ten Wurf sofort einen über 80cm gro­ßen Hecht auf einen 8“ Shaker in Limestreu­se fan­gen. Welch ein Start und es ging so wei­ter. Wir konn­ten in den ers­ten 15 Minu­ten, in der ers­ten Drift, gleich acht Hech­te von ca. 60cm bis Anfang 80cm fan­gen. Die Hech­te hat­ten eine gute Kon­di­ti­on und lie­fer­ten einen super Drill.

Yen mit einem Krau­thecht

Danach pro­bier­ten wir ver­schie­de­ne Spots und Köder aus. Egal ob wir im tie­fe­ren Was­ser um die zwei bis drei Meter oder im fla­chen Was­ser bis knapp einem Meter fisch­ten, Meis­ter Esox ließ uns nicht im Stich. Neben vie­len Hech­ten Zwi­schen 60 und 80cm, konn­ten wir auch immer wie­der gute Ü80cm Fische lan­den, nur der Ü90 oder Ü100cm woll­te nicht an´s Band, obwohl wir teil­wei­se Köder bis 25cm fisch­ten.

Sascha mit einem star­ken Bod­den­hecht

Am spä­ten Nach­mit­tag kam noch mal eine rich­tig gute Beiß­pha­se in der sich die Hech­te bru­tal auf unse­re Köder stürz­ten. Wir befisch­ten eine Kan­te die von ca. 0,5 Meter auf 1,5 Meter abfiel. Die Hech­te schie­nen dort gesta­pelt zu ste­hen. Fast jeder zwei­te Wurf brach­te nun Fisch­kon­takt, die Hech­te waren wie in einem Rausch. So konn­ten wir noch neben eini­gen Dril­l­aus­stei­gern noch vie­le schö­ne Ü70cm und eini­ge Ü80 Enten­schnä­bel fan­gen.

Hecht super in Sze­ne gesetzt, dan­ke an Yen!

Am Ende des Tages hat­ten unse­re Köder schon rich­tig gelit­ten, mit man­chen Gum­mis haben die Hech­te ein­fach kur­zen Pro­zess gemacht. Gum­mi­fi­sche waren an die­sem Tag deut­lich fän­gi­ger als die Hard­baits.  Beson­ders fän­gig waren vor allem gro­ße Shaker und Kopy­tos in Moto­roil. So been­de­ten wir den ers­ten Tag mit vie­len gelan­de­ten Bod­den­hech­ten. Was für ein wun­der­vol­ler Tag auf Rügens Bod­den­ge­wäs­ser.

und der nächs­te…

Tag 2

Nach­dem wir am Vor­abend doch ziem­lich kaputt, durch das frü­he Auf­ste­hen und vie­le Fischen und Dril­len waren, schlie­fen wir auch ziem­lich früh ein. Um 7.00 Uhr klin­gel­te dann der Wecker und um halb acht gab es dann lecker Früh­stück mit allem was das Herz begehrt. Nach der reich­hal­ti­gen Stär­kung haben wir unse­re sie­ben Sachen im Auto ver­staut, da es nach dem Fischen abends wie­der gen Ham­burg gehen soll­te. Um 9.00 Uhr kamen wir im Hafen an und fin­gen nach einer kur­zen Fahrt zu den Spots mit dem Angeln an.

Der zwei­te Tag ist eröff­net

Dies­mal schien das Angeln ein wenig schwie­ri­ger zu sein, die Hech­te muss­ten erst mal gesucht wer­den. Aber nach einem Spot­wech­sel konn­ten wir auch die ers­ten Räu­ber lan­den, obwohl die Biss­fre­quenz nicht so hoch wie am Vor­tag war. Es kamen auch wie­der gute Hech­te zwi­schen 75 und Anfang 80cm an ver­schie­de­nen Spots dazu. Zunächst lie­ßen wir uns drif­ten und wenn die Hech­te gefun­den waren, anker­ten wir und befisch­ten meis­tens gezielt klei­ne Kan­ten in dem doch rela­tiv struk­tur­ar­men Gewäs­ser.

Hecht im per­fek­tem Licht

Gegen Mit­tag beka­men wir dann eine klei­ne Flau­te und konn­ten eine Zeit lang nur ver­ein­zelt ein paar Hech­te fan­gen. Zudem ver­such­ten wir jetzt auch gezielt im tie­fe­ren Was­ser mit grö­ße­ren Baits auf kapi­ta­le­re Hech­te zu fischen. Ein paar Hech­te konn­ten wir auch auf die Wei­se fan­gen, aber auch wie­der woll­te kein Fisch die 90cm Mar­ke errei­chen, von der 100cm Gren­ze ganz abge­se­hen.

Dop­pel­drills waren kei­ne Sel­ten­heit

Gegen Nach­mit­tag befisch­ten wir wie­der die Kan­te, an der wir am Vor­tag schon nach­mit­tags so gut fin­gen und dann dreh­ten die Hech­te noch mal rich­tig auf und die Biss­fre­quenz war fast genau­so hoch wie am Vor­tag. Im Gegen­satz zum ers­ten Tag war es jetzt sogar neben­säch­lich, wel­che Köder­far­be gefischt wur­de. Egal ob Moto­roil, gedeck­te Far­ben oder Schockt­far­ben, alles fing sei­nen Hecht. Wir hat­ten sogar eini­ge Dop­pel­drills, wirk­lich ein ganz fan­tas­ti­sches Fischen. So konn­ten wir bis zum frü­hen Abend auch an die­sem Tag wie­der vie­le schö­ne Hech­te fan­gen.

Noch ein Ü80 Hecht

Fazit

Zunächst möch­ten wir uns noch mal ganz herz­lich bei Wolf Die­ter Kai­ser von Rügen­fi­shing by Kai­ser bedan­ken, der uns die­se fan­tas­ti­sche Angel­tour ermög­lich­te. Das war nun schon unse­re vier­te Tour bei Wolf Die­ter und wir hat­ten jedes mal eine rich­tig gute Zeit. Daher kön­nen wir Euch auch nur emp­feh­len mal eine Tour oder einen Angel­ur­laub bei Wolf Die­ter zu buchen. Sei es im Früh­jahr zum Meer­fo­rel­len und/oder Lachs­fi­schen auf der Ost­see und im Som­mer, Herbst oder Win­ter zum Hecht­an­geln auf dem Bod­den oder zum Dorsch­an­geln auf der Ost­see.

Gelun­ge­ner Abschluss einer fan­tas­ti­schen Tour

Wie konn­ten in den zwei Tagen unzäh­li­ge Hech­te fan­gen, eini­ge über­tra­fen die 80cm deut­lich und vie­le Fische waren über 70cm groß. Der Rest lag zumeist in einem Bereich zwi­schen 60 und 70cm, klei­ne­re Fische waren sehr rar gesät. Auch wenn lei­der kein Hecht von über 90cm dabei war, war es eine abso­lut unver­gess­li­che Tour, die uns lan­ge in den Köp­fen blei­ben wird. Die Biss­fre­quenz war teil­wei­se enorm und die Hech­te lie­fer­ten span­nen­de Drills. Auch noch mal ein rie­sen Dank an Yen für die schö­nen Fotos und tol­len Video­auf­nah­men. Die nächs­te Tour zu Wolf Die­ter Kai­ser ist schon geplant.

Zum Schluss noch ein paar bewegte Bilder der Tour von Herrn Yen

http://www.youtube.com/watch?v=xFuM-kuyqdc

Hier noch ein paar Links von Rügen­fi­shing bei Kai­ser: Angel­be­rich­te bei Dicht am Fisch, Face­book und Web­site

Bis dem­nächst und tight lines Euer Sascha!

Wart Ihr auch schon mal auf den Bod­den­ge­wäs­sern rund um Rügen unter­wegs? Was habt Ihr für Erfah­run­gen dort gesam­melt und was denkt Ihr ist die bes­te Zeit für die ganz kapi­ta­len Bod­den­kro­kos?

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close