2013

Hamburg: Elbe, Sommer, Sonne und Raubfischangeln

Dienstag: Spothopping in Hamburg auf der Suche nach Barschen und Zandern

End­lich Som­mer in Ham­burg! Die ers­te Hit­ze­wel­le des Jah­res hat die Han­se­stadt fest im Griff und was macht man da, natür­lich auf Raub­fisch angeln! Schön im Frei­bad oder am Elb­strand bei einem küh­len Eis in der Son­ne brut­zeln und ent­span­nen ist doch lang­wei­lig! Diens­tag sind Sören und ich daher zunächst, in der Hoff­nung ein paar schö­ne Bar­sche zu fan­gen, an die Dove Elbe im Süd­os­ten Ham­burgs gefah­ren.

Zunächst such­ten wir die gestreif­ten Radau­brü­der jedoch ver­ge­bens, ledig­lich ein paar Rap­fen waren in der Mit­tags­son­ne aus­zu­ma­chen, wel­che unse­re Köder jedoch gänz­lich igno­rier­ten. Nach­dem wir eini­ge Stel­len ohne Bis­se befisch­ten, fiel uns ein im Schat­ten gele­ge­nes See­ro­sen­feld auf und da waren sie dann. Gleich der ers­te Wurf brach­te einen schö­nen Barsch und so konn­ten wir dann eini­ge schö­ne Bar­sche bis 36cm auf klei­ne Gum­mis fan­gen. Eine Atta­cke von einem grö­ße­ren Fisch gab es auch noch, wol­len wir mal hof­fen, dass es ein ca. 60er Hecht und nicht der 50+ Barsch war, denn er blieb lei­der nicht hän­gen.

Sören mit dem größten Barsch des Tages
Sören mit dem größ­ten Barsch des Tages

Als die Bis­se nach­lie­ßen sind wir in den zum Angeln in den Ham­bur­ger Hafen gefah­ren, wo wir uns mit Phil­ip vom Greys Team und And­re vom Ree­se Gui­ding und Quan­tum Team zum Zan­der­fi­schen tra­fen. Die Hit­ze wur­de zwar immer stär­ker, doch die Zan­der lies dies völ­lig kalt. Die Fre­quenz an Zan­dern zwi­schen 30 und 40cm war zwar ziem­lich gut, grö­ße­re Fische beka­men wir aller­dings nicht zu Gesicht. Gegen 19 Uhr ent­schlos­sen Sören und ich uns noch mal für einen Spot­wech­sel. Auf der Fahrt zu dem Spot mach­ten wir noch mal einen kur­zen Halt an der Dove Elbe, hier gab es dies­mal aber nur einen mit­te 40er Zan­der, also wei­ter zum nächs­ten Spot an der Elbe.

Nicht der größte, aber trotzdem eine tolle Aufnahme
Nicht der größ­te, aber trotz­dem eine tol­le Auf­nah­me

Dort ange­kom­men konn­ten wir sofort eini­ge Zan­der fan­gen, aber alles wie­der klei­ne­re Gesel­len um die 30 bis 40cm, bis ich dann end­lich einen bes­se­ren um die 60cm am Band hat­te, der jedoch lei­der kurz vorm Ufer aus­stieg. Kurz danach hat­te Sören ein wenig mehr Glück und konn­te einen 64er Sta­chel­rit­ter fan­gen. Danach bekam ich auf vol­ler Wurf­wei­te einen Kon­takt auf mei­nen 7“ Fin-S-Fish. Nach­dem Anhieb spür­te ich so hef­ti­ge Gegen­wehr, dass ich 100 pro­zen­tig mit einem 90+ Zan­der gerech­net habe. Als er dann nach gut drei Minu­ten das ers­te Mal an der Ober­flä­che zu sehen war, konn­ten wir sehen, dass es ein Zan­der um die 80cm war, wel­cher ganz leicht am Bauch mit dem Strin­ger quer­ge­hakt war, das war auch der Grund, war­um der Kol­le­ge so der­be Druck gemacht hat. Kurz dar­auf lös­te sich dann auch schon der Strin­ger und der Zan­der ver­schwand in den Flu­ten. Naja, dadurch das er nicht gebis­sen hat, kann man es ein biß­chen bes­ser ver­kraf­ten, dass er nicht gelan­det wur­de, was soll‘s. Danach mach­ten wir Fei­er­abend und beschlos­sen den Spot am nächs­ten Tag noch mal inten­si­ver zu befi­schen.

Schöner Fisch, leider hat der Fotograf da ein bißchen gepennt...
Schö­ner Fisch, lei­der hat der Foto­graf da ein biß­chen gepennt…

Mittwoch: Zanderfischen in der Elbe mit tollem Beifang

Mitt­woch ging es dann, nach­dem wir uns mit neu­en Ködern im Ber­ge­dor­fer Ang­ler-Cen­trum ein­ge­deckt hat­ten, bei sen­gen­der Hit­ze an dem Spot vom Vor­abend. Die Tem­pe­ra­tur war schon ziem­lich hef­tig, so dass man das Gefühl hat­te, dass man bei 40 Grad oder mehr in der Son­ne vor sich hin schmolz. Den Zan­dern schien dies aber nicht im Gerings­ten zu stö­ren. Gleich in den ers­ten fünf Wür­fen konn­te ich einen gut genähr­ten Zan­der um die 70cm fan­gen.

Super Einstieg in den neuen Tag!
Super Ein­stieg in den neu­en Tag!

Danach folg­ten bei uns bei­den erst mal wie­der etli­che Frit­ten um 30 bis 40cm, die teil­wei­se echt hart auf unse­re Gum­mi­fi­sche ein­stie­gen, bis Sören einen etwas schlan­ke­ren Ü60 Zan­der nach­leg­te.

Sportlicher Elbzander
Sport­li­cher Elb­zan­der

Nun ging es erst mal mun­ter mit der Kin­der­gar­ten­frak­ti­on wei­ter, doch dann bekam Sören einen will­kom­me­nen Bei­fang. Bei dem Biss sag­te er zunächst zu mir, dass das wohl ein bes­se­rer Zan­der sein muss, bis er kurz danach mein­te, dass es wohl doch wie­der eine Frit­te sei. Aber auf ein­mal kam ein dicker Elb­punk kurz vorm Ufer an die Ober­flä­che. Ich ging sofort zwei Schrit­te ins Was­ser und konn­te den Barsch sicher per Hand lan­den. Ein Mes­sen ergab stol­ze 41cm. Der Gestreif­te hat­te einen 13,5cm gro­ßen Spro Play­boy kom­plett inha­liert, echt krass. Dickes Petri noch mal dazu, eine will­kom­me­ne Über­ra­schung!

Ein Traumbeifang - dickes Petri!
Ein Traum­bei­fang — dickes Petri!

Wie es danach wei­ter ging könnt Ihr Euch sicher­lich den­ken, Frit­ten Frit­ten Frit­ten, bis bei mir noch ein schö­ner 60+ Zan­der ein­stieg. Ein gelun­ge­ner Abschluss­fisch für die­sen tol­len Tag an der Elbe! Nun wur­de es auch lang­sam Zeit Fei­er­abend zu machen, da das vor­aus­ge­sag­te Som­mer-Gewit­ter immer näher kam und kein Zan­der es wert ist, vom Blitz getrof­fen zu wer­den.

Ein gelungener Abschluss des Tages!
Ein gelun­ge­ner Abschluss des Tages!

Tight lines in die Run­de
Sascha

Wie läuft‘s bei Euch zur Zeit am Was­ser?

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close