2013

Angeln vom Kanu mit kleinen Hardbaits bringt starken 46er Barsch

Erste Kanu-Angeltour 2013

Mitt­woch war es end­lich soweit, die ers­te Angel­tour mit Jan’s Kanu in die­sem Jahr stand an. Das Angeln stand dies­mal aber gar nicht so sehr im Fokus, da wir haupt­säch­lich unser neu­es Echo­lot aus­pro­bie­ren woll­ten und viel Zeit hat­ten wir eigent­lich auch nicht mit­ge­bracht. Da die Hech­te und Zan­der in Ham­burg noch ein paar Tage geschont sind, hat­ten wir nur klei­ne Hard­baits wie zum Bei­spiel den Illex Chub­by, den Lucky Craft Poin­ter, eini­ge von „Der Nor­den Angelt“ sowie ein paar klei­ne Gum­mis um die 2,8 – 3“ dabei.

Erster Ü30 der tour
Ers­ter Ü30 der Tour

Zu erst befisch­ten wir eher fla­che­re Regio­nen um zwei bis maxi­mal drei Meter. Die Bar­sche lie­ßen sich dann auch nicht lan­ge bit­ten und es gab am ers­ten Spot neben eini­gen klei­nen Bur­schen um die 20cm auch gleich den ers­ten guten Ü30 Punk. So ging es dann auch die gan­ze Zeit eigent­lich mun­ter wei­ter. Als wir dann eini­ge schö­ne Fische gefan­gen hat­ten, wech­sel­ten wir die Tak­tik und such­ten tie­fer­ge­le­ge­ne Stel­len so um die fünf bis neun Meter und mar­kan­te Kan­ten, um die­se mit 2,8“ Kei­tech FSI und 2,75“ Lun­ker City Swim Fish am Jig oder am Rub­ber Jig gezielt am Grund zu befi­schen. Hier blie­ben die Bis­se aber gänz­lich aus – null Kon­takt.

... und der nächste bitte!
… und der nächs­te bit­te!

Nach dem wir so eini­ge Stel­len erfolg­los „abge­klopft“ hat­ten, wech­sel­ten wir wie­der die Tak­tik und befisch­ten die fla­che­ren Spots in der Nähe des Ufers an über­hän­gen­den Bäu­men. Es dau­er­te kei­ne fünf Minu­ten bis wie­der der nächs­te Ü30 Barsch biss, dem dann noch eini­ge in der Grö­ßen­ord­nung sowie ein paar klei­ne­re folg­ten. Dop­pel­drills waren kei­ne Sel­ten­heit, doch kam der „Dop­pel­drill des Tages“.

46er Barsch
46er Barsch

Als ich gera­de wie­der einen guten Ü30 Barsch drill­te, bekam Jan auch einen Biss, doch als der Gestreif­te an die Ober­flä­che kam, blieb uns kurz die Spu­cke weg. Es war sofort klar, dass der „Radau­bru­der“ deut­lich über 40cm groß ist. Die Haken des klei­nen Hard­baits saßen zum Glück bom­ben­fest und Jan konn­te den kapi­ta­len Barsch sicher mit der Hand lan­den. Da gab es erst mal ein paar Jubel­schreie. Das Maß­band zeig­te 46cm an, ein neu­er PB für Jan, der erst letz­ten Som­mer wie­der „rich­tig“ mit dem Angeln ange­fan­gen hat. Noch­mals ein ganz dickes Petri mein Bes­ter, rich­tig gei­ler Fisch!

Dickes Petri zum neuen PB!
Dickes Petri zum neu­en PB!

Danach fisch­ten wir noch kurz wei­ter, bis wir dann gut geflasht Fei­er­abend mach­ten. Für knapp vier Stun­den auf dem Was­ser, die wir zudem mit viel Spot­su­che ver­brach­ten, war das schon mal eine super Tour. Wir konn­ten vie­le Bar­sche fan­gen, wovon eini­ge gut über 30cm groß waren wobei der 46er natür­lich das „High­light“ bil­de­te! So kann es ger­ne wei­ter­ge­hen. Mal kie­ken was die nächs­ten Tou­ren so brin­gen, wenn man even­tu­ell die Spots auch mal mit etwas grö­ße­ren Ködern nach der Hecht- und Zan­der­schon­zeit befischt.

Eine gute Durchschnittsgröße
Eine gute Durch­schnitts­grö­ße

Bis dahin Euer Sascha

Fischt Ihr auch ab und zu vom Kanu? Was ist dann Euer Ziel­fisch?

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close