BachforelleRobin

Bachforellen in Trentino

Bachforellen im Sommerurlaub: Schweizer Alpen, Ligurien, Südtirol

Som­mer­fe­ri­en! Zwar genie­ße ich schon etwas län­ger nicht mehr das Pri­vi­leg mich 6 Wochen auf die fau­le Haut zu legen, aller­dings sind 3 Wochen auch nicht all­zu schlecht. Mei­ne Freun­din woll­te unbe­dingt nach Ita­li­en – ein für mich noch unbe­kann­tes Land. Auf den ers­ten Blick leicht zu sehen, bin ich allein durch mei­nen Haut­typ – durch einen Freund lie­be­voll „Alpi­na­weiß“ genannt – kein Strand­typ. Ich ließ mich aber drauf ein, war ich doch eini­ge Jah­re nicht mehr am Mit­tel­meer. So stell­ten wir eine zwei­wö­chi­ge Tour mit drei Stops auf die Bei­ne: Schwei­zer Alpen, Ligu­ri­en, Süd­ti­rol.

Bachforellen Schweizer Berge im Urlaub
Ziel­ge­nau­es Wer­fen war ange­sagt

Wäh­rend der ers­ten Woche stand klar das Wan­dern bis auf 3000m üNN im Vor­der­grund. Die ers­ten Tage waren von Wol­ken geprägt, sodass wir kaum die Hand vor Augen sahen. Wir hat­ten sogar bei höhe­ren Wan­der­tou­ren ein paar Schnee­flo­cken auf den Jacken. Auch hier soll­te sich das Wet­ter zum som­mer­li­chen wen­den und wir genos­sen die zwei­te Hälf­te bei strah­len­dem Son­nen­schein, Glet­schern, Stein­ad­lern, Stein­bö­cken und vie­len wei­te­ren Natur­wun­dern.

Ange­sta­chelt von eini­gen Insta­gram-Accounts über das Fischen in den Schwei­zer Berg­bä­chen hat­te ich mir natür­lich im Vor­aus die Rah­men­be­din­gun­gen zum Angeln zu Gemü­te geführt und so hat­te ich auf einer Wan­der­tour eine Flie­gen- und eine klei­ne Spinn­ru­te im Gepäck. Auf knapp 2000m üNN spru­del­te ein klei­ner wil­der Berg­bach ent­lang des Weges und eini­ge Gum­pen und unter­spül­te Stei­ne wur­den von mir rela­tiv lai­en­haft auf Bach­fo­rel­len befischt. Denn wel­cher Flach­län­der ist schon das kra­xeln über gro­ße, glat­te Stei­ne mit einem schwe­ren Wan­der­ruck­sack gewöhnt, und soll dann noch fast lie­gend unter den Büschen einen 30cm brei­ten Gum­pen tref­fen? Naja, irgend­wie habe ich es dann ganz gut hin­be­kom­men und die ers­ten Schwei­zer Sal­mo­ni­den waren schnell über­lis­tet.

Bachforelle Schweiz mit der Spinnrute
Die ers­ten Forel­len waren schnell gefan­gen

Mit dem kür­zes­ten Modell aus der Tail­walk Trou­tia – Serie kam ich super zurecht. Mit ihren knap­pen 140cm Län­ge und dem ultra kur­zen Griff ist sie wie gemacht, als Rei­se­ru­te oder viel­mehr Wan­der­ru­te in einem klei­nen Trans­por­t­rohr an den Ruck­sack befes­tigt zu wer­den. Über­rascht war ich dann doch über die doch rela­tiv hohe Dich­te an wil­den Bach­fo­rel­len über 30cm. Selbst eine 40+ konn­te ich für ein kur­zes Foto aus dem glas­kla­ren Was­ser heben. Ich war auf jeden Fall sehr glück­lich. Wil­des, glas­kla­res Berg­was­ser (Trink­was­ser), natür­li­che Bach­fo­rel­len, schöns­te Natur. Die nächs­ten Tage stan­den im Zei­chen des Mee­res und so genos­sen wir die Son­ne, wäh­rend auch hier die Fische nicht zu kurz kamen. Aller­dings nur beim Schnor­cheln und auf dem Tel­ler!

Bachforellen in Trentino

Mein per­sön­li­ches High­light soll­te aber noch anste­hen. Im April war ein Groß­teil der DaF-Crew auf Meer­fo­rel­len­jagd an der däni­schen Küs­te. In der Den­mark Fishing Lodge lag damals ein Fly­er über die Fische­rei im ita­lie­ni­schen Tren­ti­no. Natür­lich habe ich mir direkt eini­ge Bil­der ange­schaut und war mir sicher, wenn ich das nächs­te Mal nach Ita­li­en oder Öster­reich kom­me, wer­de ich den Gewäs­sern einen Besuch zum Flie­gen­fi­schen abstat­ten. Da wir nur 3 Tage dort ver­weil­ten nahm ich Kon­takt zu Pao­lo Fer­ra­za, einem dort ansäs­si­gen Gui­de, auf. Ich schil­der­te ihm mein Vor­ha­ben und er emp­fahl mir ein Gewäs­ser. Mein Wunsch: 4 Stun­den, kla­res Was­ser, Fische auf die Tro­cken­flie­ge. Im bes­ten Fall soll­te es mei­ne ers­te Mar­mo­ra­ta geben. Bei Tem­pe­ra­tu­ren um die 37 Grad traf ich mich schließ­lich mit Pao­lo an einem Golf­club. Er zeig­te mir einen klei­nen Shop, wel­cher alles Nöti­ge für die Kun­den bereit­hält. Wei­ter­hin gibt es einen Aus­leih­ser­vice: neben hoch­wer­ti­gen Flie­gen­fi­scher Kom­bos ste­hen den Kun­den hier auch Wat­schu­he und Wat­ho­sen zur Ver­fü­gung.

Fliegenfischen in Terino
Die scho­nens­te Art des “Bogen­fi­schens”

Wäh­rend bei uns die Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren und ‑stän­de im Som­mer meist ein sal­mo­ni­den­un­freund­li­ches Level errei­chen und man die Fische­rei ein­stel­len soll­te, füh­ren die Glet­scher­bä­che und ‑flüs­se das gan­ze Jahr über kal­tes Was­ser. Wir besorg­ten die Lizen­zen und fuh­ren noch höher in die Ber­ge. Es war immer noch brü­tend heiß, in den Ber­gen weh­te aber dau­er­haft ein – zuge­ge­ben immer noch hei­ßer, aber etwas ange­neh­me­rer – Wind. Der Fluss bzw. Bach, wie man es nen­nen möch­te, konn­te schö­ner nicht sein. Glas­kla­res Was­ser in einer wun­der­schö­nen Natur. In den ruhi­gen, tie­fen Gum­pen sah man jede Köcher­flie­gen­lar­ve auf den Stei­nen rum­krab­beln. Pao­lo erklär­te mir die Fische­rei und es dau­er­te nur weni­ge Wür­fe bis wir die vor­her gespot­te­te Bach­fo­rel­le mit einer üppi­gen Tro­cken­flie­ge über­lis­ten konn­ten.

Bafofischen in Norditalien
“Keep them wet…”

So ging es Rin­ne für Rin­ne und Gum­pen für Gum­pen wei­ter. Erst such­ten wir nach akti­ven Forel­len und fisch­ten die­se dann auf kur­ze Distanz gezielt an. Zu Beginn war es für mich noch sehr schwie­rig die lose Schnur aus der schnel­len Strö­mung zu hal­ten. Eini­ge Male schoss die Tro­cken­flie­ge nur so durch die Gegend, die Fische schöpf­ten Ver­dacht. In solch einem wil­den Was­ser habe ich vor­her ein­fach noch nie mit der Flie­ge gefischt.

Pao­lo und ich ergänz­ten uns ganz gut. In einem Gum­pen trieb sei­ne Mons­ter Ant schon vor den Füßen, wäh­rend Pao­lo sei­nen Blick nach hin­ten rich­te­te und sich auf den nächs­ten Wurf vor­be­rei­te­te. Unter einem Stein kam eine schö­ne Bach­fo­rel­le her­vor und nahm die Ant genüss­lich von der Ober­flä­che. Ich sag­te ihm den Biss an und kurz dar­auf lag der ers­te bes­se­re Fisch im Kescher. Wenig spä­ter war es genau anders­rum: dies­mal sag­te er mir den Biss an. Es war lei­der nicht die ersehn­te Mar­mo­ra­ta, aller­dings ein Hybrid zwi­schen einer Mar­mo­ra­ta und einer Bach­fo­rel­le. Übri­gens set­zen sich die Jungs hier auch für Natur- und Gewäs­ser­schutz ein und füh­ren ein Wie­der­an­sied­lungs-/För­de­rungs­pro­gramm für die Mar­mo­ra­ta­fo­rel­le ein.

Marmorata Forelle in Italien beangeln
Halb Mar­mo­ra­ta, halb Bach­fo­rel­le

Sum­ma sum­ma­rum habe ich 4 Angel­stun­den am bis­her schöns­ten Angel­ge­wäs­ser erlebt. Wer den Gewäs­sern Tren­ti­nos auch mal einen Besuch abstat­ten möch­te, fin­det auf www.trentinofishing.it alles Wich­ti­ge auf einen Blick. Neben Infor­ma­tio­nen zu Was­ser­stän­den und Wet­ter, kann man hier Gewäs­ser­li­zen­zen reservieren/erwerben, Gui­dings buchen oder auch ein­fach nur eini­ge Infor­ma­tio­nen erha­schen. Die Gui­des sind super nett und hel­fen mit Sicher­heit ger­ne wei­ter.

Wer eine Unter­kunft sucht, wel­che sich super als Start­punkt für ver­schie­de­ne Tou­ren in Süd­ti­rol und Rich­tung Tren­ti­no eig­net, soll­te sich mal das „Haus Terleth/Schiessstandhof“ (www.schiessstandhof.net) zu Gemü­te füh­ren. Ein klei­ner fami­li­en­geführ­ter Bau­ern­hof mit vie­len eigens pro­du­zier­ten Din­gen. Frau Ter­leth küm­mert sich wirk­lich rüh­rend um ihre Gäs­te und vor allem das Früh­stück in mit­ten der eige­nen Wein­re­ben könn­te den Tag nicht bes­ser star­ten. Hier fühlt man sich zu für wirk­lich wenig Geld sehr wohl.

TL, Robin

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close