BachforelleRobin

Robins Jahresrückblick 2014

Angeln auf Naturforellen, Döbel, Hechte, Rapfen und Zander

Die Tage und Wochen ver­gin­gen wie im Flug und das nächs­te Jahr ist schon wie­der vor­bei. 2014 war für mich ein durch­weg posi­ti­ves Jahr. Es stan­den vie­le Trips an, die mal mehr und mal weni­ger erfolg­reich ver­lie­fen. Das Wich­tigs­te die­ses Jahr waren aller­dings nicht die vie­len Fische, son­dern die Zeit, die ich gemein­sam mit Freun­den am Was­ser ver­bracht habe. Es macht ein­fach mehr Spaß zusam­men ein Gewäs­ser zu erkun­den, oder sich die Nacht um die Ohren zu schla­gen, als allei­ne. Kei­ner schnei­dert ger­ne allei­ne im kal­ten, durch Ost­wind waa­ge­recht gepeitsch­ten Regen, aber zusam­men macht selbst das noch irgend­wo Spaß.

Forellenangeln im Schwarzwald

Alles begann im März mit einer Tour ins Schwa­ben­land. Im tiefs­ten Schwarz­wald besuch­te ich Nico an sei­nem Bach, um gemein­sam auf gro­ße, star­ke Wild­fo­rel­len zu fischen. Es lässt sich nicht beschrei­ben und auch nicht in Bil­der fas­sen, wie traum­haft ein sol­ches Gewäs­ser ist. Am natur­be­las­se­nen Bach ver­such­ten wir die Forel­len mit Hard­baits in Gum­pen oder unter­spül­ten Ufern zu über­lis­ten. An die­sem hal­ben Tag fan­den eini­ge wun­der­schö­ne Bach­fo­rel­len bis über 40cm den Weg in den Wat­ke­scher. Mehr zum Forel­len­an­geln bei Nico.

Bachforelle aus dem Schwarzwald
Bach­fo­rel­le aus dem Schwarz­wald

Angeln auf Döbel im Frühjahr

Abends ging es wei­ter zu Kum­pel Jonas, den ich im ver­gan­gen Jahr ken­nen­ge­lernt habe. Auf Anhieb haben wir uns super ver­stan­den und nach einer ers­ten extrem ver­reg­ne­ten Tour im Herbst 2013, woll­ten wir es dies­mal bes­ser machen. An ver­schie­de­nen Fließ­ge­wäs­sern ver­such­ten wir 3 Tage lang unser Glück auf Döbel. Aller­dings herrsch­te seit Wochen extre­mes Nied­rig­was­ser. Zudem san­ken pünkt­lich zu unse­rer Tour die Tem­pe­ra­tu­ren wie­der bis zum Gefrier­punkt und wie erwar­tet, waren die Döbel alles ande­re als beiß­wil­lig. Wir ver­such­ten es bei die­sen Bedin­gun­gen in tie­fen, ruhi­gen Berei­chen wie Kehrströ­mun­gen und an Brü­cken. Inner­halb die­ser 3 Tage tra­fen wir uns noch mit ande­ren teils neu­en Freun­den am Was­ser, jedoch gab es bis auf eini­ge Regen­bo­gen­fo­rel­len lei­der kei­ne Döbel.

Im Anschluss ging es noch­mal mit einem sehr guten Freund für eini­ge Tage zum Bach­an­geln nach Thü­rin­gen. An einem traum­haf­ten Gewäs­ser fin­gen wir unend­lich vie­le wun­der­schö­ne Bach- und Regen­bo­gen­fo­rel­len. Je mehr wir uns von Park­plät­zen und Stra­ßen ent­fern­ten, um an abge­le­ge­ne Stre­cken zu kom­men, des­to schö­ner wur­den die Fische. Erstaun­lich war, dass der Tiny Fry von Illex im Forel­len­de­kor bei fast jedem Wurf ein Biss brach­te. Sobald wir den Wob­bler oder nur das Dekor wech­sel­ten, gab es deut­lich weni­ger Bis­se.

Es gibt sogar wilde Regenbogenforellen in den Bächen.
Es gibt sogar wil­de Regen­bo­gen­fo­rel­len in den Bächen.
Beginn der Hechtsaison

Nun war es aller­dings an der Zeit nach all der Bach­an­ge­lei end­lich wie­der ein paar Hech­te zu fan­gen. Das Ende der Schon­zeit war erreicht. Direkt der ers­te Ver­such soll­te sich aus­zah­len, denn bereits nach 30 Minu­ten lag die ers­te, vom Lai­chen noch etwas geschwäch­te, Hecht­da­me vor mir, die fast an der magi­schen Meter­mar­ke kratz­te. Bei jedem Trip nach der Schon­zeit konn­te ich in weni­gen Stun­den 3–4 mitt­le­re Hech­te über­lis­ten. Hier kon­zen­trier­te ich mich auf fla­che Stel­len von 1–5 Metern, wel­che ich mit Gum­mi­fi­schen bis 15cm am leich­ten Jig­kopf befisch­te.

Knapp den Meter verfehlt...
Knapp den Meter ver­fehlt…
Auf der Suche nach neuen Forellengewässern

Mir fehl­te aber irgend­wie das Fischen an ver­wach­se­nen klei­nen Bächen auf scheue Bach­fo­rel­len. Die Stun­den an Nicos Bach haben mich wohl infi­ziert und hier­in fand ich so etwas wie eine neue Lie­be. Nach eini­ger Suche stieß ich auf ein viel­ver­spre­chen­des Gewäs­ser. Es zeich­net sich durch einen guten Bestand an gro­ßen Natur­fo­rel­len aus. Es war extrem schwer hier erfolg­reich zu sein. Wei­te, punkt­ge­naue Wür­fe aus der Deckung waren nötig, um die vor­sich­ti­gen und schlau­en Groß­fo­rel­len nicht zu ver­scheu­chen. Jede in die­sem Gewäs­ser gefan­ge­ne Bach­fo­rel­le hat­te über 40cm, die bei­den schöns­ten über 50cm. Die meis­ten Fische bis­sen nach kur­zen hef­ti­gen Regen­schau­ern, die den klei­nen Bach bereits ein­ge­trübt und anstei­gen lie­ßen. Sol­che gro­ßen, wil­den Bach­fo­rel­len sind für mich die schöns­ten Fische über­haupt. Ich stau­ne immer, wie unter­schied­lich Fische aus ein und dem­sel­ben Gewäs­ser­ab­schnitt gefärbt sind.

Tolle Wildforellen teils über 50cm groß
Tol­le Wild­fo­rel­len teils über 50cm groß

Zu Beginn des Som­mers stand eine wei­te­re Tour mit mei­nem Kum­pel Jonas an, über wel­che ich in mei­nem ers­ten Blog­ein­trag berich­te­te.

Sommerangeln auf Döbel und Co.

Mein Lieb­lings­som­mer­fisch ist mit gro­ßem Abstand der Döbel. Nach dem Lai­chen begann ein wah­rer Fress­rausch der Dick­köp­fe. Wich­tig war es, ruhi­ge und gleich­mä­ßig flie­ßen­de fla­che Berei­che auf­zu­su­chen. Hier sam­mel­ten sich die gro­ßen Döbel hin­ter Pflan­zen­fah­nen und war­te­ten auf ihre Beu­te. Ich hat­te es gezielt auf kapi­ta­le Döbel über 50cm abge­se­hen. Waren die Döbel gefun­den und das Wet­ter pass­te, ging es teil­wei­se Schlag auf Schlag. Mei­ner Mei­nung nach kann es dafür nie heiß genug sein. Beson­ders glück­lich bin ich über zwei Döbel, wel­che die 60cm-Mar­ke durch­bra­chen.

60+ Döbel
60+ Döbel

Bei die­ser Som­mer­an­ge­lei mit Kleinst­kö­dern ist man vor Bei­fän­gen nie sicher und so konn­te ich mich über Rot­au­gen, Bar­sche, Bar­ben und ver­ein­zelt sogar Nasen freu­en. High­light war aller­dings mit Abstand eine klei­ne Bar­be, wel­che mei­nem hek­tisch im Mit­tel­was­ser geführ­ten Wob­bler atta­ckier­te.

Raubbarbe auf der Jagd
Raub­b­ar­be auf der Jagd
Rapfenangeln im Sommer

Ein wei­te­rer Som­mer­fisch, bei dem ich mich zu Beginn des Jah­res extrem schwer getan habe, ist der Rap­fen. Im gro­ßen Bal­lungs­ge­biet sind die offen­sicht­li­chen Spots sehr stark bean­gelt. Erst als ich mich davon lös­te und unauf­fäl­li­ge­re Stel­len auf­such­te, wur­de ich belohnt. Unab­ding­bar war ein hohes Brut­fisch­auf­kom­men an die­sen Stel­len. In den Däm­me­rungs­pha­sen früh mor­gens und spät abends, gelang es mir im Som­mer eini­ge schö­ne Rap­fen auf schnell geführ­te Top­wa­ter­baits zu über­lis­ten.

Fetter Sommerrapfen
Fet­ter Som­merrap­fen
Hecht- und Zanderangeln im Herbst und Winter

Zum Ende des Jah­res kon­zen­trier­te ich mich noch ein­mal auf die Raub­fi­sche und konn­te zusam­men mit einem Kum­pel eini­ge schö­ne Zan­der bis 70cm über­lis­ten. Zwi­schen­durch griff ich noch 3 Mal zur Jer­kru­te, um am klei­nen Fluss den Hech­ten nach­zu­stel­len. Trotz des star­ken Befi­schungs­drucks ent­stand oft eine kurz­wei­li­ge Ange­lei mit vie­len Nach­läu­fer und Bis­sen. Ein für die­ses Gewäs­ser abso­lu­ter Aus­nah­me­fisch ver­fehl­te lei­der knapp die Meter­mar­ke.

Zum Jhresabschluss gab es noch einige schöne Zander
Zum Jah­res­ab­schluss gab es noch eini­ge schö­ne Zan­der

Mit die­sem gro­ben Jah­res­rück­blick endet mein Angel­jahr. Nun heißt es Tack­le rich­ten fürs nächs­te Jahr. In der Hoff­nung, dass ich genau­so viel Zeit mit Freun­den am Was­ser ver­brin­gen kann.
Für jedes Jahr neh­me ich mir eini­ge Sachen vor. Für 2015 lau­ten die­se: Ein Barsch­trip, öfter auf Bach­fo­rel­le, schö­ne­re Bil­der, mehr Blog­ein­trä­ge und vor allem noch mehr Spaß am Was­ser!

In die­sem Sin­ne einen Guten Rutsch und einen guten Start ins Jahr 2015!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Das könnte Dich auch interessieren

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close