Ausrüstung / TackleTests
Trending

Gute Polbrille für Angler: Infos, Funktion und Tipps

Polbrillen für Angler von Maui Jim — Subjektiver Testsieger

Eine gute Pola­ri­sa­ti­ons­bril­le, kurz Pol­bril­le, ist unse­rer Mei­nung nach bei so gut wie allen Angel­me­tho­den, aus­ge­nom­men das Ansitz­an­geln auf Grund, unab­ding­bar. Spinn- und Flie­gen­fi­scher soll­ten nicht ohne Pol­bril­le ans Was­ser fah­ren. Der Schutz der Augen ist natür­lich ein wich­ti­ger Grund, des Wei­te­ren fängt man auch ein­fach mehr Fische und hat erhöh­ten Spaß beim Angeln, wenn zum Bei­spiel deut­lich sieht, wie die Fische den Köder atta­ckie­ren. Wir haben in unse­rem Ang­ler­le­ben schon diver­se Pol­bril­len getes­tet und möch­ten Euch nun im Fol­gen­den, nach ein paar grund­sätz­li­chen Din­gen, unse­ren Favo­ri­ten vor­stel­len.

Erfahrungen von Angler für Angler: Polbrille
Moritz mit bes­se­rer Sicht aufs Detail mit einer rich­tig guten Pol­bril­le von Maui Jim

Funktionsweise einer Polbrille

Nor­ma­les”, natür­li­ches Licht kann man als “unpo­la­ri­siert” bezeich­nen, dies bedeu­tet, dass es in alle Rich­tun­gen schwingt. Wenn Licht­strah­len auf nicht metal­li­sche, glat­te Ober­flä­chen wie Glas, Beton­bö­den oder Was­ser­ober­flä­chen tref­fen, wer­den sie in eine Rich­tung gelenkt. Wenn Son­ne zum Bei­spiel auf eine nas­se Stra­ße oder Was­ser­ober­flä­che scheint, wer­den die Licht­strah­len reflek­tiert und in eine bestimm­te Rich­tung gelenkt und fan­gen in der hori­zon­ta­len Ebe­ne an zu schwin­gen. Die­se reflek­tier­ten Licht­wel­len sind pola­ri­sier­tes Licht und durch die ent­ste­hen­den Schwin­gun­gen wer­den wir geblen­det.

Pola­ri­sa­ti­ons­glä­ser haben einen spe­zi­el­len Fil­ter in sich, der dafür sorgt, dass die hori­zon­ta­len Licht­schwin­gun­gen blo­ckiert wer­den. Für uns Ang­ler bedeu­tet dies, dass wir bes­ser unter die Was­ser­ober­flä­che gucken kön­nen, die sonst gespie­gelt und deut­lich schwie­ri­ger zu durch­bli­cken wäre. Wer es noch genau­er wis­sen möch­te, kann Pola­ri­sa­ti­on bei Wiki­pe­dia nach­le­sen.

Warum benutzt man beim Fischen Polbrillen?
Ohne eine gute Pol­bril­len, gehen wir nicht mehr ans Was­ser

Warum man als Angler eine Polbrille verwenden sollte

Es gibt defi­ni­tiv Din­ge, die man sich als Ang­ler nicht zwangs­läu­fig anschaf­fen muss. Eine Pol­bril­le ist aus unse­rer Sicht aller­dings ein abso­lu­tes “must have”. Hier ein paar Grün­de für die Anschaf­fung einer Pol­bril­le.

Sicher­heit beim Angeln:

  • Eine Pol­bril­le funk­tio­niert natür­lich auch als nor­ma­le Son­nen­bril­le und schützt unse­re Augen vor schäd­li­cher UV-Strah­lung, die am oder auf dem Was­ser von oben und unten wirkt.
  • Eine Bril­le schützt uns vor Ködern, die etwas aus der Bahn gera­ten sind. Gera­de wenn man Angel­an­fän­ger (vor­nehm­lich Spinn- oder Flie­gen­fi­scher) ist oder gemein­sam mit wel­chen angelt.
  • Beim Waten hilft einem der ver­bes­ser­te Durch­blick die Was­ser­tie­fe ein­zu­schät­zen und einen siche­ren Stand zu fin­den.

Man fängt mehr Fische:

  • Beson­ders bei der Sicht­fi­sche­rei, zum Bei­spiel beim Angeln auf Forel­len, Äschen oder Döbel ver­schafft einem eine Pol­bril­le einen nicht zu unter­schät­zen­den Vor­teil, da man mehr Fische sieht und so den Köder bes­ser prä­sen­tie­ren kann.
  • Durch ange­neh­me Sicht­ver­hält­nis­se kann man sich bes­ser kon­zen­trier­ten und län­ger fischen.
  • Nach­läu­fer, also Fische die den Köder ver­fol­gen, kann man frü­her erken­nen und so durch ver­än­der­te Köder­füh­rung eher zum Biss ani­mie­ren.
Rutschfeste Polbrille
Auch beim ran­geln soll­te die Bril­le auf der Nase blei­ben

Worauf man beim Kauf von Polbrillen achten sollte:

Die Pass­form der Pol­bril­le ist ein beim Kauf ent­schei­den­der Fak­tor. Damit an den Sei­ten kein stö­ren­des Licht ein­fal­len kann, soll­te sie mög­lichst dicht anlie­gen. Pro­biert die Bril­le also mög­lichst in einem Geschäft an. Des Wei­te­ren soll­te man sich bewusst für eine bestimm­te Far­be der Glä­ser ent­schei­den. Grund­sätz­lich gilt, je hel­ler das Wet­ter (stär­ke der Son­nen­ein­strah­lung), des­to dunk­ler die Glä­ser.

Da wir häu­fig den gan­zen Tag am Was­ser sind, ist uns ein guter Tra­ge­kom­fort wich­tig! Eine Son­nen- oder Pol­bril­le soll­te man unse­rer Mei­nung nach auch nach Stun­den nicht mer­ken und es soll­ten sich kei­ne Druck­stel­len bil­den. Das die Bril­le zusätz­lich fest am Kopf sit­zen sollte‑, um sie bei Bewe­gun­gen nicht zu ver­lie­ren, soll­te selbst­ver­ständ­lich sein.

Polarisationsbrillen von Maui JIm
Moritz trägt Modell Kumu ©Maui Jim

Die Farbe der Gläser

Um die eige­ne Köder­füh­rung bes­ser kon­trol­lie­ren zu kön­nen oder um Atta­cken bes­ser zu ver­fol­gen, benö­tigt man je nach äußer­li­chen Bedin­gun­gen Pola­ri­sa­ti­ons­glä­ser mit spe­zi­el­len Ein­fär­bun­gen, die beim Durch­schau­en Kon­tras­te ver­stär­ken und eine bril­lan­te­re Farb­wie­der­ga­be ermög­li­chen. Brau­ne, dunk­le Glä­ser eig­nen sich für schö­nes Wet­ter mit grel­lem Licht. Graue Glä­ser sind die All­roun­der und gel­be, hell­brau­ne Glä­ser eig­nen sich beson­ders bei schlech­tem Wet­ter mit wenig Licht. Zwi­schen den genann­ten Far­ben gibt es natür­lich diver­se Abstu­fun­gen.

Günstige Polbrillen

Polbrillen Modelle von Maui JIm
Mein Favo­rit: das Modell Red Sands

Güns­ti­ge Pol­bril­len haben häu­fig opti­sche Schwä­chen, ver­zer­ren oder haben Randunschär­fe. Sol­che Bril­len soll­te man sich und sei­nen Augen nicht antun und lie­ber eine hoch­wer­ti­ge­re Pol­bril­le kau­fen.

Mehr Spaß durch Polbrillen

Wir haben mit der Nut­zung von hoch­wer­ti­gen Pol­bril­len ein­fach mehr Spaß beim Angeln und fan­gen auch mehr Fische. Im Fol­gen­den ein Bei­spiel. Im Früh­jahr waren Moritz und ich drei Tage zum Meer­fo­rel­len­an­geln auf Rügen. Wir fisch­ten Ufer nah von einem gemie­te­ten Klein­boot und muss­ten die Fische suchen, da die uns bekann­ten Spots nicht so rich­tig rund lie­fen. Letzt­end­lich konn­ten wir an die­sem Tag fünf Meer­fo­rel­len fan­gen, was nicht so schlecht ist, aber für Rüge­ner Ver­hält­nis­se zur bes­ten Jah­res­zeit auch nicht so rich­tig gut.

Fängt man durch Polbrillen mehr Fische?
Eine von diver­sen schi­cken Meer­fo­rel­len an die­sem unver­gess­li­chen Tag

Am zwei­ten Tag pro­bier­ten wir etwas Neu­es aus, nah­men eine lan­ge Fahrt in Kauf und stan­den mit unse­rem klei­nen Boot plötz­lich voll im Fisch. Um uns her­um war offen­sicht­lich ein sehr gro­ßer Schwarm Meer­fo­rel­len aktiv. Die Licht­ver­hält­nis­se waren mit einem Son­ne-/Wol­ken Mix und Nebel recht schwie­rig, aber wir konn­ten mit unse­ren hoch­wer­ti­gen Pol­bril­len von Maui Jim den Schwarm immer wie­der aus­ma­chen und anwer­fen. Fisch­te man im Trü­ben, so bekam man kei­ne Bis­se. Wir hat­ten einen unse­rer bes­ten Meer­fo­rel­len­an­gel­ta­ge unse­res Lebens. Wie vie­le Bis­se und Nach­läu­fer es ins­ge­samt waren konn­ten wir gar nicht zäh­len. Zig Male ver­folg­te ein Trupp von im Schnitt fünf Fischen unse­re Köder, in Rich­tung Boot. Wir konn­ten die Meer­fo­rel­len früh­zei­tig erken­nen und das Lauf­ver­hal­ten des Wob­blers ändern, um sie zum Biss zu ani­mie­ren. Fisch­te man stumpf wei­ter gab es maxi­mal eine Atta­cke kurz vorm Boot. Da wir die Fische aber schon auf eine gewis­se Distanz sahen, konn­ten wir diver­se Fehl­at­ta­cken und erfolg­rei­che Bis­se beob­ach­ten und hat­ten so über Stun­den sehr viel Spaß.

Fazit:

Wir haben über die Jah­re schon ver­schie­de­ne Pol­bril­len von diver­sen Her­stel­lern getes­tet. Die Bril­len von Maui Jim haben uns bis jetzt am meis­ten über­zeugt und wer­den uns daher auch in Zukunft am oder auf dem Was­ser beglei­ten. Wer mehr über die Bril­len, ihre Funk­ti­ons­wei­se, die ver­schie­de­nen Glä­ser wis­sen möch­te, soll­te sich fol­gen­den Link anse­hen: Maui Jim Tech­no­lo­gy

Hier geht es zur Händ­ler­su­che.



Hier noch ein Video über Polbrillen

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Sören

Ich habe 2009 den DaF Blog bzw. 2014 den Shop gestartet und seit dem habe ich viel Zeit und Liebe in "mein Baby" gesteckt. Die Zeiten mit einer dreistelligen Anzahl an Angeltagen im Jahr sind vorbei, aber natürlich bin ich noch so häufig wie möglich am Wasser, um Süß- und Salzwasserräuber zu ärgern.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close