2012

Barsch, Zander oder Rapfen?

Sommerangeln: Sonne, Hitze und gute Fische

Der Som­mer ist nun rich­tig da. Son­ne und 30° Cel­si­us, was macht man da? Ab ans Was­ser! So war es auch heu­te. Jan hat­te sich vor kur­zem ein Kanu zuge­legt, dass noch ges­tern Abend von uns für die heu­ti­ge Tour fer­tig gemacht wur­de. Denn wir woll­te nicht mit Mus­kel­kraft, son­dern mit dem Elek­tro­mo­tor die Dove Elbe in Ham­burg unsi­cher machen. Am Vor­mit­tag ging es dann an den Fluss im Osten Ham­burgs und das Boot ins Was­ser. Heu­te an Bord: Jan, Sören und ich. Auf­trag: Sören von der Güte des Gewäs­sers über­zeu­gen. Und das soll­te uns gelin­gen.

Barsche fangen
Sören und Felix mit Bar­schen aus der Doven Elbe

Erstmal Barschangeln…auf Barsch, Zander und Rapfen.

Rapfen Elbe
…Rap­fen, auch bekannt als Koks­plöt­ze

Zunächst ging es an die uns bekann­ten Spots, an denen eigent­lich immer Bar­sche ste­hen. Die ers­ten Fän­ge lie­ßen auch nicht lan­ge auf sich war­ten. Am fei­nen Geschirr immer wie­der ein gro­ßer Spaß, die klei­nen Sta­chel­trä­ger zu ver­haf­ten. Über den Tag konn­ten wir diver­se Bar­sche bis 30cm an die Haken krie­gen. Wir fisch­ten wie­der haupt­säch­lich mit Hard­baits: Klei­ne Wob­bler, Stick­baits und an beson­ders hän­ger­träch­ti­gen Stel­len auch mal das Texas-Rig. Die Fische bis­sen meist in Tie­fen von 1–3 Meter. Als die erfolg­reichs­ten Bar­sch­kö­der erwie­sen sich heu­te der Illex Chub­by und der Baby Grif­fon, ein Crank­bait aus dem Hau­se Mega­bass. Immer wie­der waren auch Rap­fen gern gese­he­ne Gäs­te an unse­ren Ruten. Die Kapi­ta­len waren (noch) nicht dabei. Aber auch das soll­te sich noch spä­ter am Tag ändern. Aber erst­mal zu den Zan­dern.

Zander
Jan mit über­ra­schen­dem Fang

Einen uns bekann­ten Ang­ler aus Ham­burg konn­ten wir dann auch noch auf dem Was­ser tref­fen: Jörg, der auch mal einen Bericht von sei­nem kapi­ta­len Zan­der hier bei uns geposted hat, war mit sei­nem Boot, der HD4Ever, am Ufer und genoss das herr­li­che Wet­ter. Sei­ne Angeln waren natür­lich auch dabei. Nach kur­zem Gruß ging es wei­ter.
Jan ver­such­te es etwas wei­ter drau­ßen vor der Kan­te und mon­tier­te einen etwas tie­fer lau­fen­den Wob­bler. Gleich beim ers­ten Wurf ging ein Schlag durch die Rute. Ein Zan­der hat­te sich den Wob­bler von “Der Nor­den angelt” von Sven Mat­t­hies­sen ein­ver­leibt.

http://www.youtube.com/watch?v=PfmFKJSk4Rg

Er kam, sah ihn, und fing ihn — Rapfen PB geknackt

Maul eines Rapfen
Scheu­ne auf — da geht eini­ges rein!

Spä­ter am Nach­mit­tag wur­de dann noch mal ein unbe­kann­ter Spot ange­fah­ren. Rela­tiv flach und mit viel Alt­holz im Was­ser. Ich warf immer wie­der ans Ufer, das mit über­hän­gen und ver­sun­ke­nen Bäu­men gespickt war. Mir wur­de bewusst, wie gut es doch sein kann, eine Son­nen­bril­le mit pola­ri­sier­ten Glä­sern zu tra­gen: Ein kapi­tal­ter Rap­fen zog kei­ne zehn Meter von mir und dem Boot ent­fernt knapp unter­halb der Was­ser­ober­flä­che sei­ne Run­den. Info an die Boot­s­crew: “Kapi­ta­ler Rap­fen, schaut da!” Ich wer­fe cir­ca fünf Meter hin­ter den Räu­ber und leie­re mei­nen Wob­bler rela­tiv zügig ein. Dann der ersehn­te Ein­schlag in der Rute! Welch ein Erleb­nis, einen Fisch auf Sicht anzu­wer­fen und zu fan­gen. Nach kna­cki­gem Drill mit schö­nen Fluch­ten und viel Schweiß konn­te ich den Rap­fen dann lan­den: 75cm. Mei­ne neue PB! Rap­fen­an­geln rockt!

Großrapfen
75cm Rap­fen — neue PB für Felix
Rapfen angeln
Auf Wie­der­se­hen!

Wie­der­mal ein rich­tig guter Angel­tag! Dan­ke an Jan, das Boot geht ab — und fängt! Mehr Berich­te und Fotos vom uns fin­det ihr hier: Fang­be­rich­te 2012

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentare

  1. Petri zum Rap­fen PB und wei­ter­hin fet­te Beu­te! Die Sil­ber­pfei­le machen im Drill ein­fach eine mords Gau­di und zei­gen der Brem­se mal so rich­tig wo es lang geht. Schö­ne Fische und Thumbs up!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close