2013

Meerforellenangeln 2013 — gute Fänge an der Ostsee

In Beißlaune — Meerforellen in der Flensburger Förde

erste Mefo-Tour 2013, ein gelungener Start
ers­te Mefo-Tour 2013, ein gelun­ge­ner Start

Die Meer­fo­rel­le ist zur Zeit im noch jun­gen Jahr 2013 in aller Mun­de. Grund dafür sind die vie­len Fang­mel­dun­gen von der Ost­see­küs­te. Auch ich konn­te am Wochen­en­de nach län­ge­rer Absti­nenz an der Küs­te end­lich mal wie­der zum Meer­fo­rel­len­an­geln und hat­te das Glück gleich zwei Mefos zu fan­gen. Aber der Rei­he nach.

Am Wochen­en­de stand ein Besuch bei mei­nem Schwa­ger in Spe in Flens­burg an. Nach kur­zem Nach­den­ken, ob ich an dem Wochen­en­de die Gele­gen­heit haben wür­de angeln zu gehen, lan­de­te letzt­end­lich eine ‘Not­aus­rüs­tung’ an Meer­fo­rel­len-Equip­ment im Kof­fer­raum. Die Aus­rüs­tung bestand aus Rute, Rol­le, Wat­ho­se und 10 Blin­ken, dies muss­te ein­fach rei­chen. Da ich mich in dem Bereich der Küs­te nicht so gut aus­ken­ne, fra­ge ich vor­her Cars­ten von puk­ka-desti­na­ti­ons nach ein paar Infos, da die­ser im hohen Nor­den auf­wuchs.

Mit ein paar Spots in der Tasche ging es Frei­tag Nach­mit­tag in Rich­tung Flens­burg. Die Prio­ri­tä­ten lie­gen bei einem Fami­li­en­be­such natür­lich nicht auf der Fische­rei, daher war ich mir noch nicht sicher über­haupt ans Was­ser zu kom­men. Vor Ort ging es dann natür­lich um das Mit­ein­an­der und es wur­de ein gesel­li­ger Abend mit ‘Speis und Trank’. Als ich mich um cir­ka 6.30 Uhr Rich­tung Küs­te auf­mach­te, stand eine hal­be Stun­de Bett­ru­he und ein Espres­so auf der Haben­sei­te. Nach 25km erreich­te ich den Spot in voll­kom­me­ner Ruhe und Dun­kel­heit. Nach­dem das Tack­le start­klar, ein Bröt­chen ver­schlun­gen und ein Kaf­fee getrun­ken war, ging es ins Was­ser. Da ich den Spot nicht kann­te und vor­her nur ein­mal bei Goog­le maps gese­hen hat­te, ver­such­te ich erst­mal zu gucken wo genau die Rin­nen ver­lau­fen, See­gras­fel­der sind usw, ich mach­te also eini­ge Meter im Was­ser. Nach cir­ka 2 Stun­den angeln, woll­te ich mir an einer klei­nen Buh­ne eine Pau­se gön­nen, mach­te in der ers­ten Rin­ne aller­dings noch schnell 2 Wür­fe mit einem Snaps. Beim zwei­ten Wurf hat­te ich einen zag­haf­ten Biss. Also noch­mal 2–3 kur­ze Wür­fe, aller­dings ohne Kon­takt. Nach kur­zer Über­le­gung wech­sel­te ich dann den Blin­ker von Snaps auf Han­sen Strip­per anstatt aus dem Was­ser zu gehen. Gleich beim ers­ten Wurf mit dem neu­en Köder gab es den erhoff­ten Kon­takt. Es war eine klei­ne Meer­fo­rel­le von nicht mal 40cm, aber die Freu­de über den Fisch war nach der Ladung trotz­dem groß. Schließ­lich war es die ers­te Mefo seit viel zu lan­ger Zeit. Daher muss­te die klei­ne auch für ein Foto her­hal­ten, bevor sie zurück in ihr Ele­ment durf­te.

die erste Meerforelle 2013
die ers­te Meer­fo­rel­le 2013

Nach dem Fang war an eine Pau­se natür­lich nicht zu den­ken und die ers­te Rin­ne wur­de noch­mal inten­siv in bei­de Rich­tun­gen abge­fischt. Kon­tak­te gab es aller­dings kei­ne mehr. Nach einer zehn minü­ti­gen Ent­span­nungs­pha­se und einem Snack ging es wei­ter. Ich kon­zen­trier­te mich von nun noch mehr auf das fla­che Was­ser und wate­te Stück für Stück an der ers­ten Rin­ne ent­lang. Eini­ge Zeit ver­strich ohne das ich jeg­li­chen Kon­takt oder Nach­läu­fer hat­te. Dann war es wie­der mal Zeit für einen Köder­wech­sel, die­ses mal von Möre Sil­da auf einen 18gr Sal­ty. Beim ers­ten Wurf hol­te ich den Köder ’nor­mal’ ein, sprich recht schnell mit eini­gen Spinn­stops. Beim zwei­ten Wurf führ­te ich den Meer­fo­rel­len­kö­der lang­sa­mer, mach­te leich­te Schlä­ge in die recht lose Schnur etc. Als ich den Köder bereits sehen konn­te, mach­te ich noch einen wei­te­ren Schlag, um zu beob­ach­ten, wie der Köder reagiert. Kurz danach stürz­te sich eine Meer­fo­rel­le aus dem Nichts auf dem Köder! Biss auf Sicht beim Meer­fo­rel­len­an­geln, ein­fach nur geil! Die­se Forel­le war mit mit­te 40cm schon etwas grö­ßer und lie­fer­te einen ordent­li­chen Drill in 50cm Was­ser­tie­fe ab.

die durfte mit..
die durf­te mit..

Anschlie­ßend wur­de noch etwas wei­ter gefischt, wei­te­re Meer­fo­rel­len oder Bis­se gab es aller­dings nicht. Die ein­zi­gen wei­te­ren Vor­komm­nis­se waren mensch­li­cher Natur. Zum einen such­te sich eine Fami­lie auf dem lan­gen Küs­ten­ab­schnitt genau mei­nen Angel­platz in der ers­ten Rin­ne aus, um Stei­ne ins Was­ser zu schmei­ßen. Zum ande­ren nahm ein Spa­zier­gän­ger mei­ne am Ufer lie­gen­den (Wert)Sachen kurz­zei­tig mit, da er angeb­lich dach­te, das die jemand lie­gen gelas­sen hat. Eine kur­ze Nach­fra­ge hielt er nicht für nötig, obwohl ich nur 10m ent­fernt war. Den Tag ver­mie­sen konn­ten die Leu­te mir aller­dings nicht mehr! Ich fuhr gegen 13 Uhr zurück und war glück­lich das ich an die­sem Tag 2 Meer­fo­rel­len fan­gen durf­te.

Zur Zeit hört man aus diver­sen Rich­tun­gen gute Meer­fo­rel­len­fän­ge an der Ost­see. Grund dafür sind sicher­lich die mil­den Tem­pe­ra­tu­ren. Wenn die Bedin­gun­gen so blei­ben, wird das sicher­lich noch etwas so wei­ter gehen. Also ab ans Was­ser, die Trut­ten war­ten. Wenn Ihr letz­ter Zeit auch an der Küs­te wart, könnt Ihr ger­ne Eure Erfah­run­gen in den Kom­men­ta­ren pos­ten.

Grü­ße, Sören

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

14 Kommentare

  1. So nun ist der Novem­ber fast rum. Ges­tern habe ich dann mal wie­der mein Glück ver­sucht. Der Wind kam hef­tig aus N/W und hat­te in Böen bestimmt 5/6. Eine Hot
    Spots waren des­halb nicht befisch­bar. Aber, dann gibt es ja auch immer noch das
    aber und so fisch­te ich im Knie­tie­fen Was­ser und bekam einen schö­nen Biss.
    Ergeb­nis eine schö­ne blan­ke Mefo 46er knapp 1,4 Kg. Gut im Fut­ter und hat einen
    schö­nen Fight gelie­fert. Sie durf­te dann ach mit nach Hau­se und ist am sel­ben Abend
    noch ver­speist wor­den. Das war die ers­te mas­si­ge in die­sem Monat. Zwar hat­te ich
    fünf stück gefan­gen, aber alle unter­mas­sig. So lang­sam wer­den die Fische wie­der
    grö­ßer. Am Wochen­an­fang spran­gen ein paar schö­ne Exem­pla­re an der Was­serober-
    flä­che. Ich bin fest davon über­zeugt das noch eine sehr gute “Weih­nachst­meer­fo­rel­le”
    in die­sem Jahr auf die schup­pen gelegt wird. Viel­leicht ja heu­te.

    Mal eine grund­sätz­li­che Fra­ge an alle Petri­jün­ger. Bin ich hier der ein­zi­ge in die­sem
    Por­tal???? soll­te dem so sein dann wer­de ich auch nichts Meer schrei­ben.

    1. Hi Gün­ter,
      wir freu­en uns immer über dei­ne Berich­te und Infos-sehr schön zu lesen! Wir sel­ber sind der­zeit eigent­lich nur am Zan­der­an­geln, ist schließ­lich die bes­te Zeit für die Dicken! Wie vie­le Leu­te hier mit­le­sen und nicht kom­men­tie­ren, kann ich dir lei­der nicht sagen. Grund­sätz­lich ist dies aber natür­lich kein Forum. Für dich auf jeden Fall ein gro­ßes Petri zur blan­ken Forel­le. Wir drü­cken die Dau­men, dass es vor Weih­nach­ten noch mit einer gro­ßen klappt! Es ist natür­lich dir über­las­sen hier wei­ter zu kom­men­tie­ren, zumin­dest wir freu­en uns jedes Mal. Gruß aus HH, Sören

  2. Nach­dem der Sturm sich gelegt hat und ges­tern die Bedin­gun­gen von der Wet­ter­la­ge
    her opti­mal waren, woll­te ich die Chan­ce nut­zen. Ange­kom­men hat­te zwei Flie­gen­fi­scher
    den glei­chen Gedan­ken wie ich. Also Blech gegen Flie­ge. Ergeb­nis , nichts, kein Biss
    kein Zup­fer und kei­ne Fische zu sehen. Wahr­schein­lich hat der Sturm alle Mefos
    ver­trie­ben. Bei einem gemein­sa­men Plausch wur­de gegen­sei­tig bestä­tigt, das wenn
    Fisch gefan­gen wird / wur­de alles nur Unter­mas­si­ge. Aller­dings sind grö­ße­re außer­halb
    der Wurf­wei­te öfters gese­hen. Aber, so wol­len ein­fach nicht bei­ßen. Es liegt aber wohl
    auch noch an der Was­ser­tem­pe­ra­tur und die Tisch an klein Fischen ecpp. ist auch
    noch reich­hal­tig gedeckt. Wir sind aber alle der Mei­nung das, das dicke Ende in die­sem
    Jahr noch kommt. Also wei­ter geht’s, frei nach dem Mot­to “eine Rute die im Kel­ler liegt
    fängt nichts”.

  3. Ges­tern waren ja mei­ner Mei­nung nach die aller­bes­ten Bedin­gun­gen, bedeck­ter Him­mel und S/W 3. Also los, drei Stun­den inten­siv Fischen. Ich woll­te mal ein paar neue Blin­ker
    aus­pro­bie­ren. Die Hot­spots waren fest in Flie­gen­fi­scher­hand, kein Pro­blem. Die Erfah­rung hat gezeigt das die nicht so tol­len Stel­len auch sehr schö­nen Fische behei­ma­ten. In der Zeit bin ich die­se eine Stel­le vier­mal rauf und run­ter mit vier ver­schie­de­nen Blin­ker, Auf einen 25 gr. Snap dann der Biss. Die klei­ne war schon so fit
    und frech das Sie mit dem Blin­ker einen schö­nen Satz aus dem Was­ser mach­te. Vom
    Haken befreit wur­de Sie dann wie­der vor­sich­tig zurück gesetzt. Ansons­ten war nichts wei­ter.
    Am Don­ners­tag habe ich mei­nen Angel­freund auf Als/Skovby besucht, der mir per SMS
    eini­ge schö­ne Fang­bil­der von Mefo gesen­det hat­te und jede Men­ge Mel­dun­gen von Nach­läu­fern. Da kann Mann ja nicht die Füs­se ruhig hal­ten. Also los. Petrus hat­te kein
    ein­se­hen und es reg­ne­te mal Meer mal weni­ger. Aber es gibt ja nur bekannt­lich die
    fal­sche Beklei­dung.
    Wir haben dann so eini­ge Hot­Spots abge­fischt, mh. Also wir haben eini­ge Tümm­ler
    gese­hen und auch eini­ge Mefos an der Was­ser­ober­flä­che und ! jeder hat­te einen Zup­fer„ aber das war es dann auch. Fakt ist das um die Insel her­um auch schon die
    grö­ße­ren Mefos da sind, aber wie gesagt “sie sind sehr lau­nisch”, genau­so wie bei uns. Die Insel ist mehr als einen Aus­flug wert und in Kol­lund gibt es immer noch die
    bes­ten Hot­Dogs.
    Ich ver­su­che es heu­te Nach­mit­tag wie­der, frei nach dem Mot­to, eine Rute die im
    Kel­ler liegt fängt nichts !

  4. Ges­tern wur­de ein neu­er Ver­such gestar­tet. Von 14:00 Uhr bis 18:30Uhr. Kein Biss, kein Kon­takt, kein Nach­läu­fer. Drei­mal haben wir ein paar Sprin­ger gese­hen und ein rie­si­gen
    Schwarm Tobis. An Blin­kern ist alles aus­pro­biert wor­den, aber nichts. Mor­gen wer­de ich mal ganz ganz früh los, mal gucken was geht. Obwohl die Äuße­ren Bedin­gun­gen ges­tern
    fast opti­mal waren. Zum Ende waren wir zu sechst in Gan­ge. Einer sprach davon das die
    Mefos im Moment am Kin­der­ma­chen sind und eine gute Fang­quo­te kommt dann noch
    mal im Novem­ber. Passt, aber auch nicht denn auf Feh­man wird zur Zeit auch schon ganz
    gut gefan­gen.

    1. Dan­ke für die Bericht­erstat­tung Gün­ter! Sascha war kürz­lich in SH unter­wegs, könn­te zwar kei­ne Mefo aber dafür Dor­sche fan­gen. Von eini­gen Fän­gen haben wir zwar gehört (von Als bis SH) aber so rich­tig gut scheint es der­zeit nicht zu Lau­fen. Ist der­zeit wohl auch sehr viel Nah­rung im Was­ser.
      Auf Feh­marn waren wir schon län­ger nicht, ist evtl. mal wie­der einen Besuch wert.. 😉
      Gruß aus HH

  5. Die Meer­fo­rel­len sind da. Ich woll­te mal in die soge­nann­te Blaue Stun­de rein­an­geln. Angel­zeit war von 16:00 Uhr bis 19:30Uhr. Gleich der zwei­te Wurf brach­te den ers­ten
    Kon­takt — Horn­fisch-. Dann habe ich unend­li­che Meter im Was­ser gemacht und einen
    Hot­Spot nach dem ande­ren abge­fischt, zwei Stun­den lang nichts. Obwohl die Bedin­gun­gen erst­mals wie­der gut waren. Kein Kraut, trü­bes Was­ser und Son­ne pur.
    Dann um 18:00 Uhr Kon­takt, Meer­fo­rel­le 35 cm, voll den Dril­ling genom­men. Ein Küs­si
    auf die Stirn und ab auf die Wie­se zum wach­sen. Dann gleich wie­der Kon­takt ich bekam
    kei­ne Dre­hung auf der Rol­le und ab. Zehn Minu­ten spä­ter das glei­che Spiel. Das wars.
    Neben mir stan­den zwei Ang­ler. Einer mit Flie­ge und der ande­re mit Blech. Der Ble­cher
    fing dann auch noch ein Baby, das war‘s. Nun geht’s am Wochen­en­de wei­ter. Die
    Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren fal­len, der Wind soll wech­seln “schau­en wir mal” was geht.

  6. War letz­te Woche drei Mal los. Lei­der kei­ne Mefo, die Hor­nis sind noch gut in Gan­ge.
    Erschwe­rend kam der Ost­wind und jede Men­ge Kraut dazu, das was schon ner­vig.
    Dann noch über einen Stein gestol­pert und in vol­ler Län­ge ein Bad genom­men.
    Mei­ne ers­te “Herbst­fo­rel­le” hat­te ich vor zwei Wochen, die schwimmt aber wie­der
    damit Sie groß und stark wird und Fischer fan­gen schon wie­der flei­ßig an ihre
    Net­ze auf­zu­stel­len. Aber wie gesagt, das Jahr ist noch nicht rum und da geht
    noch was!!

  7. @Günter: Wir sind auch schon wie­der heiß und wer­den wohl auch noch­mal auf die Trut­ten fischen. Berich­te doch mal was bei dir so ging.

  8. So das Aus­rüs­tung ist wie­der auf­ge­rüs­tet und ein­satz­be­reit. Es kann in den End­spurt für
    die­ses Jahr bezüg­lich MeFo gehen. Wenn der Herbst nur annä­hernd so gut wird, wie das
    Früh­jahr (auf wenn es zu kurz war) dann ste­hen ja noch eini­ge Tän­ze bevor. Wird auch Zeit, von den gefan­ge­nen MeFo‘s lie­gen nur noch zwei auf Eis.

    1. Ah,scheinen alle ja schon in der See zu sein 🙂 Sauber,hej!!ich habe bei mir auch schon einen schö­nen 70ger Auf­stei­ger sprin­gen sehen im Fluss…Petri 🙂

    2. Eine Meer­fo­rel­le im Fluss zu fan­gen ist ein Ziel für 2013, habe die­ses Jahr auch schon eine ca. 1m neben dem Boot sprin­gen sehen, da waren sie aller­dings noch geschont. Ich muss da defi­ni­tiv noch­mal hin 😉

  9. Die Meer­fo­rel­len sind in vol­len Gan­ge. Der Monat April ist der abso­lu­te Ham­mer.
    Ich war heu­te mor­gen zwei Stun­den in der Eckern­för­der Bucht. 4 Meer­fo Grös­se
    45- 50 cm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close