BarschHechtMontagen / RigsZanderZielfisch

Texas Rig

Erklärung, Aufbau und benötigte Ausrüstung für das Texas Rig

Moder­ne Rigs gibt es vie­le, da fällt es schwer bei Drop-Shot und Co. den Über­blick zu behal­ten. Einer der Ren­ner in den USA ist das Texas Rig (T‑Rig). Seit Jah­ren fischen die Ame­ri­ka­ner die­ses Rig erfolg­reich auf Schwarz­barsch. Auch in Deutsch­land erfreut es sich immer grö­ße­rer Beliebt­heit – mit guten Grund, denn auch unse­re hei­mi­schen Bar­sche und ande­re Raub­fi­sche kön­nen die­ser Mon­ta­ge kaum wider­ste­hen.

Das Texas Rig ist eine Mon­ta­ge, die aus einem Bul­let­weight und einer Glas­per­le, wel­che auf die Vorfach­schnur gezo­gen wer­den, besteht. Um das Vorfach anzu­bin­den, ver­wen­det man einen recht klei­nen und leich­ten Tönn­chen­wir­bel. An den Wir­bel wird das Fluo­car­bon­vorfach mon­tiert an wel­ches dann Per­le und Blei frei­lau­fend sowie der Offsetha­ken (ein spe­zi­el­ler Haken für das “Texas Rig”)  gekno­tet wer­den. Spe­zi­ell bei Gewäs­sern mit hän­ger­träch­ti­ger Grund­struk­tur ist die­se Mon­ta­ge sehr emp­feh­lens­wert, da Hän­ger sehr sel­ten vor­kom­men (Haken­spit­ze ist bei­spiels­wei­se im Köder).

Als Köder sind spe­zi­el­le Soft­baits im Ange­bot, Wur­mi­mi­ta­te (z.B. von Storm) und der Fin‑S Fish von Lun­ker­ci­ty sind mei­ne per­sön­li­chen Favo­ri­ten. Der Haken wird so auf­ge­zo­gen, dass die Spit­ze im Köder steckt, dies mini­miert die Hän­ger­ge­fahr. Ist die Gefahr von Hän­gern zu ver­nach­läs­si­gen, kann die Haken­spit­ze auch leicht aus dem Köder her­aus­schau­en.

Bei einem kur­zen seit­li­chen Weg­lau­fen der Schnur oder dem Erfüh­len eines zähen Wider­stan­des sofort den Anhieb set­zen, die Bis­ser­ken­nung ähnelt der, die beim Dropshot Angeln bekannt ist.

schöner 43er Hamburger Punk
schö­ner 43er Ham­bur­ger Punk

In Kürze:

Rute: Als Ruten kom­men schnel­le Ruten zwi­schen 2 und 2,70 Metern Län­ge zum Ein­satz

Rol­le: Klei­ne Sta­tio­när­rol­len (z.B. 2500er Shi­ma­no Stra­dic) oder klei­ne Baitcas­ter­rol­len mit 10er – 15er gefloch­te­ner Schnur

Vorfach: 20er – 25er Fluo­car­bon, in Hecht­ge­wäs­sern Titan

Blei: Bul­let­weights (3gr bis 40gr. je nach Gewäs­ser)

Haken: Offsetha­ken

Köder: Es sind spe­zi­el­le Köder der Her­stel­ler im Ange­bot. Vor allem der Fin‑S Fish von Lun­ker­ci­ty sowie die Wur­mi­mi­ta­te sind hier her­vor­zu­he­ben.

Zube­hör: Glas­per­len, da die­se lau­te Klick­ge­räu­sche erzeu­gen, wenn das Blei aus die Per­le trifft (sie­he Foto). Gum­mi­per­len, wenn die Glas­per­le die Fische eher abschreckt.

Füh­rung: Das Texas Rig wird mit klei­nen oder auch stär­ke­ren Zup­fern über den Gewäs­ser­grund geführt. Da die Fische oft in der Absink­pha­se beis­sen, ist hier erhöh­te Auf­merk­sam­keit gefor­dert.

Hier fin­det Ihr wei­te­re fän­gi­ge Rigs für Raub­fi­sche.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close