DorschMethoden

Drop-Shot vom Kleinboot in der Ostsee

Drop-Shot Angeln in der Ostsee

Dorsch
Schö­ner Ost­see-Dorsch

Beim Drop-Shot vom Klein­boot in der Ost­see zum Bei­spiel auf Dorsch und Platt­fisch ver­wen­det man die glei­che Mon­ta­ge, wie sie beim her­kömm­li­chen Drop-Shot Angeln zum Ein­satz kommt.
Die Drop-Shot Köder man den natür­li­chen Nah­rungs­vor­kom­men anpas­sen. Am bes­ten sind dabei Köder, die Kreb­se, Wür­mer, Sprot­ten oder Gar­ne­len imi­tie­ren. Als Köder­far­ben haben sich vor allem grün, blau und sil­ber Töne als Fisch­imi­ta­tio­nen und oran­ge, braun, rot und schwarz Töne als Krebs/Garnelen bzw. Wur­mi­mi­ta­tio­nen bewährt. Der Fin-S-Fish, der V‑Tail und Hell­Gies sind dabei als abso­lu­te Top­kö­der vor­zu­he­ben. Die Köder­grö­ßen kön­nen zwi­schen 10 und 20cm vari­ie­ren, man soll­te aber nicht vor gro­ßen Ködern zurück schre­cken, Dor­sche schnap­pen sich ger­ne mal einen XXL-Köder. Das Vorfach soll­te aus 30–40mm star­ken Fluo­car­bon bestehen und ca. 1,5m lang sein. Der Köder soll­te in der Regel so mon­tiert wer­den, dass er unge­fähr 50cm über den Blei hängt. Die Bleie soll­te man je nach Drift und Was­ser­tie­fe zwi­schen 30 und ca.120g wäh­len, es eig­nen sich die gän­gi­gen Drop-Shot Bleie, nor­ma­le Bir­nen­bleie oder auch Pil­ker ohne Haken. Als Rute kann man Zan­der- und leich­te Pil­kru­ten mit einen Wurf­ge­wicht zwi­schen 50 und ca. 120g ver­wen­den, mit einer 2500 oder 4000 Rol­le, bes­pult mit einer 0,13–0,17mm star­ken gefloch­te­nen Schnur.

schöner Strand bei Boltenhagen
schö­ner Strand bei Bol­ten­ha­gen

Drop-Shot Angeln: Vorteile

Der gro­ße Vor­teil des Drop-Shot Fischens vom Klein­boot ist, dass man sich im Ver­gleich zum nor­ma­len Pil­ken kaum Kraut mit den Haken ein­fängt. Jeder Ang­ler kennt das Pro­blem, dass der Dril­ling vom Pil­ker bereits nach dem ers­ten Ablas­sen voll Kraut ist. Dann muss man die gan­ze Mon­ta­ge wie­der hoch­kur­beln, das Kraut ent­fer­nen und hof­fen, dass man nicht gleich wie­der den nächs­ten Kraut­fet­zen am Haken hat. Denn gera­de im Früh­jahr und Herbst ste­hen die Dor­sche rela­tiv flach mit­ten im Kraut und Tang, um sich dort an den reich­lich vor­han­de­nen Kreb­sen und ande­rem Getier satt zu fres­sen. Des­we­gen soll­te der Köder auch ca. 50cm über dem Blei mon­tiert wer­den, damit er ver­füh­re­risch über dem Kraut spie­len kann. Wenn das Kraut höher gewach­sen ist, muss man den Köder auch ent­spre­chend höher anbie­ten.

Die Dor­sche ste­hen oft­mals mit­ten im Kraut und sobald sich ein Fut­ter­tier aus der Deckung wagt, hat es ver­lo­ren. Man kann sei­nen Köder auch ruhig mal 1 ‑1,5 Meter über Grund anbie­ten. Die Dor­sche kön­nen den Gum­mi­kö­der sehr gut gegen die Was­ser­ober­flä­che erken­nen und set­zen ger­ne mal einen klei­nen Zwi­schen­spurt vom Grund ein, um sich die ver­meint­lich leich­te Beu­te zu schnap­pen. Die Bis­se kom­men meis­tens recht hart und die Dor­sche haken sich so gut wie immer sel­ber.
Die Köder­füh­rung ist abso­lut sim­pel. Ent­we­der legt man die Rute nur in der Abdrift ab und lässt den Köder durch das hin- und her wackeln­de Boot spie­len, oder man zupf den Köder ab und zu an, wich­tig ist nur, dass das Blei die gan­ze Zeit Grund­kon­takt hat. Man kann auch in der Andrift fischen, dabei wirft man die Drop-Shot Mon­ta­ge aus, lässt sie absin­ken und führt sie lang­sam zu sich her­an. Das Fischen in der Abdrift ist in der Regel aber viel erfolgs­ver­spre­chen­der. Ein Tipp: Wenn im fla­chen Was­ser bei kaum Strö­mung gefischt wird, kann fol­gen­des Wun­der voll­brin­gen: Drop-Shot mit dem Recoil-Rig — das Blei wird an einem Gum­mi­zug befes­tigt! Und nicht ver­ges­sen, vor­her die bes­ten Dropshot Kno­ten anschau­en!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Ein Kommentar

  1. Hal­lo Dorsch­ang­ler
    Wol­len mal in zewi Wochen übers Wochen­en­de
    nach Küh­lungs­born fah­ren
    habe gute Erfah­run­gen am Trol­legrund
    gute 50–60 cm Dorsche,blos das Wet­ter muss mit­ma­chen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close