Montagen / Rigs

Die besten Dropshot Knoten

Knoten für das Dropshot-Rig

Drop-Shot Knoten
ein Dropshot Kno­ten: der Palo­mar

Um die Drop-Shot Mon­ta­ge per­fekt fischen zu kön­nen, bedarf es auch des opti­ma­len Drop-Shot Kno­ten! Es gibt eini­ge Kno­ten für das Dropshot-Angeln, doch nicht alle hal­ten was sie ver­spre­chen. Der Klas­si­ker unter den Kno­ten für das Drop-Shot Rig ist der Palo­mar Kno­ten. Die­ser Dropshot Kno­ten ist rela­tiv ein­fach zu bin­den und hält jeden Fisch! Wich­tig ist, dass er sau­ber gelegt wird, damit der Haken gera­de absteht. Genug der Wor­te, ein Video mit Bin­de­an­lei­tung ist bes­ser als tau­send Wor­te! Rechts die Anlei­tung zum Bin­den des Palo­mar-Kno­ten und unten wei­te­re und mög­li­cher­wei­ser auch die bes­se­ren Kno­ten. Zumin­dest haben alle­samt ihren Vor­tel. Fin­det ein­fach den für Euch rich­ti­gen Kno­ten.


Hier noch eine wei­te­re Art die­sen Kno­ten zu bin­den.

Fabi­an hat einen tol­len Kom­men­tar zum The­ma Dropshot Kno­ten ver­fasst:

Hal­lo Drops­hot­ter!
Die vor­ge­stell­ten Kno­ten sind Unsinn. War­um erklä­re ich Euch spä­ter, sage aber erst­mal was das Mit­tel der Wahl ist.
Ich neh­me den Sprin­ger­kno­ten, und zie­he die Schlau­fe nicht durch, son­dern setz­te den Kno­ten vor dem Öhr auf dem Schen­kel fest. Per­fekt!
Dabei tre­ten 1. kei­ne Scher­kräf­te auf, und 2. weiss man vor­her genau, wie rum der Haken auf die Schnur gefä­delt wer­den muss, näm­lich mit der Spit­ze nach unten, also qua­si umge­kehrt, weil er sich ja noch ein­mal dreht.
Außer- und das ist teil­wei­se noch bes­ser,- man bevor­zugt die 2 Vari­an­te:
Die Schlau­fe des Sprin­ger­kno­tens wie gewohnt (als Mee­res­ang­ler) ganz leicht durch­zie­hen, und somit ist der Haken frei beweg­lich ‑in einer Schlau­fe- und für den Fisch noch leich­ter ein­zu­sau­gen. Rapa­lakno­ten lässt grü­ßen.
Wie gesagt: Dabei den Haken so auf das Flou­ro fädeln, wie er auch spä­ter ste­hen soll, da er sich ein wei­te­res Mal dreht, wenn man die Schlau­fe durchzieht.(Schwimmende Wür­mer sind hier­bei z.b. top, da sie kein Oben,Rücken und Unten,Bauch haben, wie etwa No action shads etc./Barsche mögen auch etwas mehr action, da der Köder sich auch mehr dre­hen kann (Spiel­raum).
Isai­aschs Metho­de mit den Quetsch­hül­sen habe ich aus­pro­biert: Sie taugt über­haupt nichts in der Pra­xis, aus­ser man will 0,45er Schnur oder Stahl benut­zen: Die Hül­sen schnei­den 0,24er durch, wie But­ter.
Dicker braucht man wirk­lich nicht gehen, da man ja kei­nen Ham­mer­an­schlag machen muss, bei den dün­nen Haken. Fein fängt.
(Ich neh­me Gr.10- 0/1 für Zan­der und Barsch,je nach Ködergrösse.Dafür ver­wen­de ich Wacky­ha­ken, dün­ne Karpfen­ha­ken oder Forel­len­ha­ken mit Öhr-bil­lig zu haben und TOP mit Nose­hoo­king Mon­ta­ge)
Ich habe schon hun­der­te Fische so erfolg­reich gehakt und noch fast nie einen Fehl­biss gehabt-locke­re Schnur vorraus­ge­setzt. Ich zie­he immer zwi­schen Rol­le und Lei­tring etwas Schnur raus und zup­pel ner­vös mit den Fin­gern der Rol­len­hand wie ein Pianist.TÖDLICH! Und man merkt den Biss so geil, wenn die Schnur auf ein mal weg­ge­saugt wird, zwi­schen den Fin­gern.
Der Palo­mar­kno­ten ist auch untaug­lich: der Haken steht auch nicht ordent­lich im 90 Grad Win­kel ab, trotz Back­loop, er trägt nicht gut, und wie gesagt weiss man nicht so recht wie rum er sich dreht, d.h. man muss jedes mal einen ordent­li­chen Rest Schnur mehr ver­schwen­den, weil man den Haken ja in die Mit­te von 1,5m bin­den muss, UND: Man kann das Vorfach erst spä­ter an die Gefloch­te­ne kno­ten. Unprak­tisch.
Viel Spass beim aus­pro­bie­ren, und: Bit­te­schön.
Spä­ter C.u.R. nicht ver­ges­sen, wenn der Sta­pel Küchen­fisch schon an Land liegt.

Gruss Fabi­an

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Lie­ber Fabi­an, das die Idee, nach der ich schon lan­ge gesucht habe. Geni­al ein­fach- ein­fach geni­al! Und in der Tat: per­fekt.
    Gruß, Ralf

  2. Hal­lo Fabi­an,

    kannst du hier­zu bit­te eine Skiz­ze (Bild­chen) zei­gen?
    Liest sich zwar nicht schlecht, jedoch wenn ich die Mon­ta­ge nach­bau,
    muss ich so man­ches hin­ter­fra­gen. Evtl. mach ich ja was falsch, daher
    mei­ne Bit­te.

    Gruß
    Joe

  3. Hal­lo Drops­hot­ter!
    Die vor­ge­stell­ten Kno­ten sind Unsinn. War­um erklä­re ich Euch spä­ter, sage aber erst­mal was das Mit­tel der Wahl ist.
    Ich neh­me den Sprin­ger­kno­ten, und zie­he die Schlau­fe nicht durch, son­dern setz­te den Kno­ten vor dem Öhr auf dem Schen­kel fest. Per­fekt!
    Dabei tre­ten 1. kei­ne Scher­kräf­te auf, und 2. weiss man vor­her genau, wie rum der Haken auf die Schnur gefä­delt wer­den muss.…nämlich mit der Spit­ze nach unten, also qua­si umge­kehrt, weil er sich ja noch ein­mal dreht…
    Außer- und das ist teil­wei­se noch bes­ser,- man bevor­zugt die 2 Vari­an­te:
    Die Schlau­fe des Sprin­ger­kno­tens wie gewohnt (als Mee­res­ang­ler) ganz leicht durch­zie­hen, und somit ist der Haken frei beweg­lich ‑in einer Schlau­fe- und für den Fisch noch leich­ter ein­zu­sau­gen. Rapa­lakno­ten lässt grü­ßen…
    Wie gesagt: Dabei den Haken so auf das Flou­ro fädeln, wie er auch spä­ter ste­hen soll, da er sich ein wei­te­res Mal dreht, wenn man die Schlau­fe durchzieht.(Schwimmende Wür­mer sind hier­bei z.b. top, da sie kein Oben,Rücken und Unten,Bauch haben, wie etwa No action shads etc./Barsche mögen auch etwas mehr action, da der Köder sich auch mehr dre­hen kann((Spielraum))
    Isai­aschs Metho­de mit den Quetsch­hül­sen habe ich aus­pro­biert: Sie taugt über­haupt nichts in der Pra­xis, aus­ser man will 0,45er Schnur oder Stahl benut­zen: Die Hül­sen schnei­den 0,24er durch, wie But­ter.…:-(
    Dicker braucht man wirk­lich nicht gehen, da man ja kei­nen Ham­mer­an­schlag machen muss, bei den dün­nen Haken. Fein fängt.
    (Ich neh­me Gr.10- 0/1 für Zan­der und Barsch,je nach Ködergrösse.Dafür ver­wen­de ich Wacky­ha­ken, dün­ne Karpfen­ha­ken oder Forel­len­ha­ken mit Öhr-bil­lig zu haben und TOP.…. mit Nose­hoo­king Mon­ta­ge)
    Ich habe schon­hun­der­te Fische so erfolg­reich gehakt und noch fast nie(!!!)einen Fehl­biss gehabt-locke­re Schnur vorrausgesetzt.Ich zie­he immer zwi­chen Rol­le und Lei­tring etwas Schnur raus und zup­pel ner­vös mit den Fin­gern der Rol­len­hand wie ein Pianist.TÖDLICH!Und man merkt den Biss so geil, wenn die Schnur auf ein mal weg­ge­saugt wird, zwi­schen den Fin­gern.
    Der Palo­mar­kno­ten ist auch untaug­lich: der Haken steht auch nicht ordent­lich im 90 Grad Win­kel ab, trotz Back­loop, er trägt nicht gut, und wie gesagt weiss man nicht so recht wie rum er sich dreht, d.h. man muss jedes mal einen ordent­li­chen Rest Schnur mehr ver­schwen­den, weil man den Haken ja in die Mit­te von 1,5m bin­den muss,.UND: Man kann das Vorfach erst spä­ter an die Gefloch­te­ne knoten…Unpraktisch…
    Viel Spass beim aus­pro­bie­ren, und : Bit­te­schön.…
    Spä­ter C.u.R. nicht ver­ges­sen , wenn der Sta­pel Küchen­fisch schon an Land liegt. Gruss Fabi­an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close