Montagen / Rigs

Die besten Dropshot Knoten

Knoten für das Dropshot-Rig

Drop-Shot Knoten
ein Dropshot Kno­ten: der Palo­mar

Um die Drop-Shot Mon­ta­ge per­fekt fischen zu kön­nen, bedarf es auch des opti­ma­len Drop-Shot Kno­ten! Es gibt eini­ge Kno­ten für das Dropshot-Angeln, doch nicht alle hal­ten was sie ver­spre­chen. Der Klas­si­ker unter den Kno­ten für das Drop-Shot Rig ist der Palo­mar Kno­ten. Die­ser Dropshot Kno­ten ist rela­tiv ein­fach zu bin­den und hält jeden Fisch! Wich­tig ist, dass er sau­ber gelegt wird, damit der Haken gera­de absteht. Genug der Wor­te, ein Video mit Bin­de­an­lei­tung ist bes­ser als tau­send Wor­te! Rechts die Anlei­tung zum Bin­den des Palo­mar-Kno­ten und unten wei­te­re und mög­li­cher­wei­ser auch die bes­se­ren Kno­ten. Zumin­dest haben alle­samt ihren Vor­tel. Fin­det ein­fach den für Euch rich­ti­gen Kno­ten.


Hier noch eine wei­te­re Art die­sen Kno­ten zu bin­den.

Fabi­an hat einen tol­len Kom­men­tar zum The­ma Dropshot Kno­ten ver­fasst:

Hal­lo Drops­hot­ter!
Die vor­ge­stell­ten Kno­ten sind Unsinn. War­um erklä­re ich Euch spä­ter, sage aber erst­mal was das Mit­tel der Wahl ist.
Ich neh­me den Sprin­ger­kno­ten, und zie­he die Schlau­fe nicht durch, son­dern setz­te den Kno­ten vor dem Öhr auf dem Schen­kel fest. Per­fekt!
Dabei tre­ten 1. kei­ne Scher­kräf­te auf, und 2. weiss man vor­her genau, wie rum der Haken auf die Schnur gefä­delt wer­den muss, näm­lich mit der Spit­ze nach unten, also qua­si umge­kehrt, weil er sich ja noch ein­mal dreht.
Außer- und das ist teil­wei­se noch bes­ser,- man bevor­zugt die 2 Vari­an­te:
Die Schlau­fe des Sprin­ger­kno­tens wie gewohnt (als Mee­res­ang­ler) ganz leicht durch­zie­hen, und somit ist der Haken frei beweg­lich ‑in einer Schlau­fe- und für den Fisch noch leich­ter ein­zu­sau­gen. Rapa­lakno­ten lässt grü­ßen.
Wie gesagt: Dabei den Haken so auf das Flou­ro fädeln, wie er auch spä­ter ste­hen soll, da er sich ein wei­te­res Mal dreht, wenn man die Schlau­fe durchzieht.(Schwimmende Wür­mer sind hier­bei z.b. top, da sie kein Oben,Rücken und Unten,Bauch haben, wie etwa No action shads etc./Barsche mögen auch etwas mehr action, da der Köder sich auch mehr dre­hen kann (Spiel­raum).
Isai­aschs Metho­de mit den Quetsch­hül­sen habe ich aus­pro­biert: Sie taugt über­haupt nichts in der Pra­xis, aus­ser man will 0,45er Schnur oder Stahl benut­zen: Die Hül­sen schnei­den 0,24er durch, wie But­ter.
Dicker braucht man wirk­lich nicht gehen, da man ja kei­nen Ham­mer­an­schlag machen muss, bei den dün­nen Haken. Fein fängt.
(Ich neh­me Gr.10- 0/1 für Zan­der und Barsch,je nach Ködergrösse.Dafür ver­wen­de ich Wacky­ha­ken, dün­ne Karpfen­ha­ken oder Forel­len­ha­ken mit Öhr-bil­lig zu haben und TOP mit Nose­hoo­king Mon­ta­ge)
Ich habe schon hun­der­te Fische so erfolg­reich gehakt und noch fast nie einen Fehl­biss gehabt-locke­re Schnur vorraus­ge­setzt. Ich zie­he immer zwi­schen Rol­le und Lei­tring etwas Schnur raus und zup­pel ner­vös mit den Fin­gern der Rol­len­hand wie ein Pianist.TÖDLICH! Und man merkt den Biss so geil, wenn die Schnur auf ein mal weg­ge­saugt wird, zwi­schen den Fin­gern.
Der Palo­mar­kno­ten ist auch untaug­lich: der Haken steht auch nicht ordent­lich im 90 Grad Win­kel ab, trotz Back­loop, er trägt nicht gut, und wie gesagt weiss man nicht so recht wie rum er sich dreht, d.h. man muss jedes mal einen ordent­li­chen Rest Schnur mehr ver­schwen­den, weil man den Haken ja in die Mit­te von 1,5m bin­den muss, UND: Man kann das Vorfach erst spä­ter an die Gefloch­te­ne kno­ten. Unprak­tisch.
Viel Spass beim aus­pro­bie­ren, und: Bit­te­schön.
Spä­ter C.u.R. nicht ver­ges­sen, wenn der Sta­pel Küchen­fisch schon an Land liegt.

Gruss Fabi­an

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!

News, Rabat­te etc. von DaF, die hin und wie­der per News­let­ter kom­men.

Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Lie­ber Fabi­an, das die Idee, nach der ich schon lan­ge gesucht habe. Geni­al ein­fach- ein­fach geni­al! Und in der Tat: per­fekt.
    Gruß, Ralf

  2. Hal­lo Fabi­an,

    kannst du hier­zu bit­te eine Skiz­ze (Bild­chen) zei­gen?
    Liest sich zwar nicht schlecht, jedoch wenn ich die Mon­ta­ge nach­bau,
    muss ich so man­ches hin­ter­fra­gen. Evtl. mach ich ja was falsch, daher
    mei­ne Bit­te.

    Gruß
    Joe

  3. Hal­lo Drops­hot­ter!
    Die vor­ge­stell­ten Kno­ten sind Unsinn. War­um erklä­re ich Euch spä­ter, sage aber erst­mal was das Mit­tel der Wahl ist.
    Ich neh­me den Sprin­ger­kno­ten, und zie­he die Schlau­fe nicht durch, son­dern setz­te den Kno­ten vor dem Öhr auf dem Schen­kel fest. Per­fekt!
    Dabei tre­ten 1. kei­ne Scher­kräf­te auf, und 2. weiss man vor­her genau, wie rum der Haken auf die Schnur gefä­delt wer­den muss.…nämlich mit der Spit­ze nach unten, also qua­si umge­kehrt, weil er sich ja noch ein­mal dreht…
    Außer- und das ist teil­wei­se noch bes­ser,- man bevor­zugt die 2 Vari­an­te:
    Die Schlau­fe des Sprin­ger­kno­tens wie gewohnt (als Mee­res­ang­ler) ganz leicht durch­zie­hen, und somit ist der Haken frei beweg­lich ‑in einer Schlau­fe- und für den Fisch noch leich­ter ein­zu­sau­gen. Rapa­lakno­ten lässt grü­ßen…
    Wie gesagt: Dabei den Haken so auf das Flou­ro fädeln, wie er auch spä­ter ste­hen soll, da er sich ein wei­te­res Mal dreht, wenn man die Schlau­fe durchzieht.(Schwimmende Wür­mer sind hier­bei z.b. top, da sie kein Oben,Rücken und Unten,Bauch haben, wie etwa No action shads etc./Barsche mögen auch etwas mehr action, da der Köder sich auch mehr dre­hen kann((Spielraum))
    Isai­aschs Metho­de mit den Quetsch­hül­sen habe ich aus­pro­biert: Sie taugt über­haupt nichts in der Pra­xis, aus­ser man will 0,45er Schnur oder Stahl benut­zen: Die Hül­sen schnei­den 0,24er durch, wie But­ter.…:-(
    Dicker braucht man wirk­lich nicht gehen, da man ja kei­nen Ham­mer­an­schlag machen muss, bei den dün­nen Haken. Fein fängt.
    (Ich neh­me Gr.10- 0/1 für Zan­der und Barsch,je nach Ködergrösse.Dafür ver­wen­de ich Wacky­ha­ken, dün­ne Karpfen­ha­ken oder Forel­len­ha­ken mit Öhr-bil­lig zu haben und TOP.…. mit Nose­hoo­king Mon­ta­ge)
    Ich habe schon­hun­der­te Fische so erfolg­reich gehakt und noch fast nie(!!!)einen Fehl­biss gehabt-locke­re Schnur vorrausgesetzt.Ich zie­he immer zwi­chen Rol­le und Lei­tring etwas Schnur raus und zup­pel ner­vös mit den Fin­gern der Rol­len­hand wie ein Pianist.TÖDLICH!Und man merkt den Biss so geil, wenn die Schnur auf ein mal weg­ge­saugt wird, zwi­schen den Fin­gern.
    Der Palo­mar­kno­ten ist auch untaug­lich: der Haken steht auch nicht ordent­lich im 90 Grad Win­kel ab, trotz Back­loop, er trägt nicht gut, und wie gesagt weiss man nicht so recht wie rum er sich dreht, d.h. man muss jedes mal einen ordent­li­chen Rest Schnur mehr ver­schwen­den, weil man den Haken ja in die Mit­te von 1,5m bin­den muss,.UND: Man kann das Vorfach erst spä­ter an die Gefloch­te­ne knoten…Unpraktisch…
    Viel Spass beim aus­pro­bie­ren, und : Bit­te­schön.…
    Spä­ter C.u.R. nicht ver­ges­sen , wenn der Sta­pel Küchen­fisch schon an Land liegt. Gruss Fabi­an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close