AalMethoden

Aalangeln

Angeln auf Aal

Alle Jah­re heisst es wie­der: “Der Aal läuft!” Heißt: Die Aale sind hung­rig und sie las­sen sich fan­gen. Der ersehn­te Aus­spruch, der die Aalang­ler erfreut, ist meist im April oder Mai zu hören, wenn sich das Was­ser erwärmt hat. Des­to klei­ner das Gewäs­ser, des­to schnel­ler erwärmt es sich, des­to frü­her beis­sen auch die Aale auf unse­re Köder. Das Angeln auf Aal ist in Deutsch­land sehr beliebt. Der Aal “läuft” vor allem in den hei­ßen Som­mer­mo­na­ten, so dass die Sport­ang­ler in Deutsch­land bei schöns­tem Wet­ter dem Aal nach­stel­len kön­nen. In ste­hen­den und tiden­un­ab­hän­gi­gen Gewäs­sern sind die fän­gigs­ten Zei­ten zum Aalan­geln ein­deu­tig die Nacht­stun­den, dann kann mit der Pose­mon­ta­ge gezielt den Schläng­lern auf die Pel­le gerückt wer­den. In Tiden­flüs­sen, wie zum Bei­spiel der Elbe, ist die Tages­zeit hin­ge­gen eher zweit­ran­gig: Der wich­tigs­te Fak­tor ist die Tide: Kurz vor und vor allem nach dem Nied­rig­was­ser bei­ßen die Aale unse­rer Erfah­rung nach am bes­ten. Auch hat­ten wir enor­me Fän­ge vor Gewit­tern und Stür­men. Schwü­le Tem­pe­ra­tu­ren und Situa­tio­nen kurz vor einem mar­kan­ten Wet­ter­wech­sel, vor allem rasch fal­len­der Luft­druck, scheint die Aale rich­tig bis­sig zu machen, so dass die­se sich leich­ter fan­gen las­sen.

Stattlicher Aal aus der Elbe
Statt­li­cher Aal aus der Elbe

Aale fangen: Montagen und Techniken

Auf Aal wird vor allem mit zwei Metho­den gefischt: Auf Grund und mit der Pose. Die Metho­den wer­den in den fol­gen­den Arti­keln erklärt:

Alle Mon­ta­gen fan­gen, das steht außer Fra­ge. Wel­che bei auch Gewäs­ser Sinn macht, muss man tes­ten. In Seen, Tei­chen und ande­ren ste­hen­den Angel­ge­wäs­sern kom­men ande­re Stra­te­gi­en und Mon­ta­gen als zum Bei­spiel beim Angeln in Gewäs­sern mit star­ker Strö­mung zum Ein­satz.

Aalangeln: Köder, die Aale verführen

Als Köder kom­men meist Wür­mer zum Ein­satz, der Tau­wurm ist dabei wohl der belieb­tes­te Köder, um Aale zu fan­gen. Aber es gibt noch vie­le ande­re Mög­lich­kei­ten und Lock­stof­fe, die wir Euch in dem fol­gen­den Arti­kel zei­gen:

Wer Aale fan­gen möch­te, kann also auf vie­le und teils sehr exo­tisch anmu­ten­de Aal­kö­der zurück­grei­fen. Leber, Fleisch­kä­se und vie­le ande­re “Köder” aus dem Kühl­schrank sind mög­lich. Aale gehen ab und an auch den Spinn­ang­lern an den Haken. Auf Gum­mi oder Wob­bler wur­den schon eini­ge Schläng­ler als Bei­fang gese­hen. Aale sind wahr­haft beson­de­re Tie­re, die unglaub­li­che Stre­cken zurück­le­gen, um zu ihrem Laich­ge­biet zurück­zu­keh­ren. Lei­der wer­den die jun­gen Aale, die noch nicht laich­reif sind, oft schon vor der Ein­kehr in die Flüs­se, Strö­me und Seen als Gal­saa­le abge­fischt. Gla­salle sind in eini­gen Län­dern eine Deli­ka­tes­se. Der Aal ist lei­der in sei­ner Exix­tenz sehr bedroht. War­um dies so ist, kann im Arti­kel “Der bedroh­te Aal” gele­sen wer­den.

Viel Spaß beim nächs­ten Ansitz! Wie fangt Ihr Eure Aale? Wie ist Eure Mei­nung und was ist Euer Lieb­lings­mon­ta­ge, um den fett­rei­chen Fischen auf die Pel­le zu rücken? Wir freu­en uns auf Eure Kom­men­ta­re!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close