Angel-NewsDAF ArtikelSaisonales

Der bedrohte Aal

Aalangeln 2012 — ja oder nein?

Aalan­geln ist in Deutsch­land sehr beliebt, das Fleisch ist gesund und reich an Fet­ten und es kann bei herr­li­chen Bedin­gun­gen mit Son­nen­schein im Som­mer aus­ge­übt wer­den. Nun liest man, dass Green­peace vom Ver­zehr von Aalen abrät, da der Bestand des euro­päi­schen Aals bedroht ist. Eini­ge for­dern nun ein Fang­ver­bot, sowohl für die Berufs­fi­scher als auch für die Hob­by­ang­ler. Aber das scheint etwas kurz gedacht. Denn weder Berufs­fi­scher noch Ang­ler sind die größ­te Bedro­hung für den Aal, auch nicht der Kor­mo­ran, denn auch der von vie­len Ang­lern so gelieb­te Vogel frisst auch nicht mehr der Schläng­ler als die zuvor genann­ten Grup­pen. Die größ­ten Aal­fres­ser sind ande­re. Ver­bau­te Flüs­se, Was­ser­kraft­an­la­gen, die die Aale zer­fet­zen und nach wie vor der Export der Glas­aa­le in Län­der, in denen die­se Jung­fi­sche als Deli­ka­tes­se gel­ten. Gera­de klei­ne und unef­fi­zi­en­te Was­ser­kraft­an­la­gen, die mehr öko­lo­gi­schen Scha­den anrich­ten als einen Bei­trag zur Ener­gie­ver­sor­gung leis­ten, soll­ten nicht wei­ter geför­dert wer­den.

Aal auf der Flucht
Aal auf der Flucht

Ein Angel­ver­bot oder Ver­bot für Berufs­fi­scher ist sogar kon­tra­pro­duk­tiv, denn kaum eine ande­re Grup­pe setzt sich der­art für die Aale durch Gewäs­ser­pfle­ge und Besatz­maß­nah­men ein. Käme die­ser Ein­satz zum Erlie­gen, wäre das Ende des euro­päi­schen Aals qua­si besie­gelt. Eine Umrüs­tung der Was­ser­kraft­wer­ke und eine bes­se­re Durch­gangs­fä­hig­keit der Flüs­se durch Fisch­trep­pen und Co. wäre der rich­ti­ge Ansatz. Auch Lachs, Stör, Neunaun­ge und ande­re Arten wären dar­über erfreut.

Man darf also noch guten Gewis­sens Aalan­geln, sofern man dies in Maßen tut… wie bei jeder ande­ren Fisch­art auch.

Wie steht Ihr zu die­sem The­ma? Gebt doch bit­te Eure Mei­nung mit der Kom­men­tar­funk­ti­on kund.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

6 Kommentare

  1. Stimmt alles was da oben so steht aber es gibt noch zwei wei­te­re Pro­ble­me die dem euro­päi­schen Aal zuset­zen. Zum einen der Schwimm­bla­sen­pa­ra­sit der die Aale so schwächt das die­se nicht mehr in der Lage sind den wei­ten Weg in Ihr Laich­ge­biet die Sara­gossa­see zu über­ste­hen. (Sie­he dazu http://www.uni-due.de/aquatische_oekologie/ bis zum unte­ren Ende der Sei­te run­ter­s­crol­len!). Zum ande­ren der Kli­ma­wan­del wel­cher die Zir­ku­la­tio­nen in den Welt­mee­ren so beein­flus­sen könn­te das die geschlüpf­ten Aallar­ven ent­we­der schnel­ler oder lang­sa­mer an die euro­päi­sche Küs­te trans­por­tiert wer­den und somit die natür­li­che Ent­wick­lung beein­träch­ti­gen könn­te! Mei­ner Mei­nung nach soll­te ein abso­lu­tes Fang­ver­bot ein­ge­führt wer­den. Da der Aal ein Alles­fres­ser ist und somit auch zur Rein­heit unse­rer Gewäs­ser bei­trägt kön­nen wir es uns nicht leis­ten die­sen beein­dru­cken­de Fisch aus unse­ren Gewäs­sern zu ver­lie­ren.

  2. Es soll­te ein gene­rel­les und auch euro­pa­wei­tes Aal­FANG­ver­bot für einen Zeit­raum von min­des­tens fünf Jah­ren ver­hängt wer­den, aber anders als das “Gebot” das eigent­lich bis ende 2012 gilt soll­te es auch streng durch­ge­setzt wer­den und für jeden bin­dend sein, also nicht nur ein­zel­ne Län­der oder sogar Bun­des­län­der son­dern ALLE !!!

  3. Der euro­päi­sche Aal ist akut bedroht, aber die Grün­de dafür sind viel­schich­tig. Die Haupt­schuld trifft sicher­lich weder die Berufs­fi­scher noch erst recht die Ang­ler. Was­ser­kraft­an­la­gen ohne Umge­hungs­hil­fe und das Fan­gen der Glas­aa­le dürf­ten die Haupt­grün­de sein. Trotz­dem bin ich der Mei­nung, daß nichts geschieht, wenn man nicht irgend­wo anfängt. Des­halb soll­ten die Ang­ler frei­wil­lig auf das Aalan­geln ver­zich­ten, obwohl das nur ein klei­ner Bei­trag wäre. Auch die Berufs­fi­scher soll­ten dar­über nach­den­ken, ob sie nicht eine Wei­le auf den Aal­fang ver­zich­ten soll­ten. Wie gesagt: es wären nur klei­ne Bei­trä­ge, aber irgend­wo muß man anfan­gen. Und dann wäre die Poli­tig gefor­dert, bei der Was­ser­ver­bau­ung u. dem Glas­aal­fang für Abhil­fe zu sor­gen.

  4. War­um soll­ten wir “klei­nen” Ang­ler da schon wie­der an unse­re Moral appe­lie­ren??!! Da soll­te man ganz ande­ren Leu­ten erst­mal ordent­lich auf die Fin­ger klop­pen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close