Fangberichte SüßwasserMedien, Artikel

Predatortour 2016 — Rückblick

Predatortour 2016 in den Niederlanden

Ring, rrrr­ring…” — Es ist irgend­ein Nach­mit­tag Ende August 2015 und mein Tele­fon klin­gelt. Es ist Lars.

Ey Tobi, ich hab uns ange­mel­det!”
“Wie?”
“Na zur Pre­d­a­to­tour 2016 in Hol­land”
“Echt jetzt?”
“Na klar, im Juni geht’s los. Guck mal auf die Web­site.”

Ich bemü­he Goog­le, suche nach Pre­d­a­t­or­tour und tat­säch­lich, auf der Sei­te mit den Teil­neh­mern für das Event 2016 ste­hen bei Team 63 die Namen Lars Vor­mel­ker und Tobi­as Herr­mann. Na super, eigent­lich war das alles doch nur so eine fixe Idee beim letz­ten Angel­trip. Naja gut, war­um eigent­lich nicht. Lars ist seit 15 Jah­ren haupt­be­ruf­lich als Angel­gui­de tätig und so ein biss­chen Fischen kann ich ja auch. Nach­dem jedoch die ers­te Auf­re­gung ver­flo­gen war, pas­sier­te eine Wei­le gar nichts. Ernst wur­de es erst wie­der im Novem­ber, als es dar­um ging, die Unter­kunft für die Pre­d­a­t­or­tour zu buchen und zu bezah­len. Nun gab es kei­nen Weg zurück. Was noch anstand war die Suche nach einem Spon­sor. Lars wur­de als Tea­mang­ler bei Quan­tum natür­lich von Tostedt aus gespon­sert, ich fand glück­li­cher­wei­se mit Lars Fand­rey, der sich kürz­lich mit sei­nen Unter­neh­men MARI­NE­kon­tor (www.lowrance-outlet.de) selbst­stän­dig gemacht hat, einen Spon­sor für mei­ne Platz­kar­te. An die­ser Stel­le auch noch mal ein gro­ßes Dan­ke­schön dafür! Damit stand unse­re Teil­nah­me auch fest, obwohl noch eine Men­ge Arbeit vor uns lag.

Predatortour Angelevent
Logo der Pre­d­a­t­or­tour

Auf zum Hollands Diep

Für mich war die Teil­nah­me an der Pre­d­a­t­or­tour eigent­lich unmög­lich: Im Büro brann­te die Hüt­te, Dead­lines lagen auf dem Schreib­tisch und eine Groß­ver­an­stal­tung stand genau zwei Wochen vor der Tour an. Bei Lars lief es eigent­lich auch nicht anders. Er hat­te gera­de fast drei Mona­te Lachs­sai­son auf Rügen hin­ter sich, fuhr im Anschluss nach Kroa­ti­en zum Tuna fischen und muss­te zwei Tage nach sei­ner Rück­kehr auch schon wie­der sei­ne Sachen packen. Ein Wun­der, dass sei­ne Kin­der nicht frag­ten, “Mama, was macht der frem­de Mann da in unse­rem Haus?”.

Weg zur Predatortour
Die “Bal­tic Sil­ver” auf dem Weg nach NL

Am Mitt­woch den 01.06.2016 ging es los. Lars hol­te mich um 11:00 Uhr mit unse­rem bereits auf­ge­sat­tel­ten Schlacht­schiff “Bal­tic Sil­ver” in Lübeck ab. Wir bei­de haben eigent­lich nur unse­ren gesam­ten Kram zusam­men­ge­wor­fen und auf der Prit­sche des Pick­up ver­teilt und schon ging es auf die 7 stün­di­ge Fahrt nach Hol­land. Mit dem 1,2 Ton­nen schwe­ren Boot und rund 90 Sachen ging es Rich­tung Hol­lands Diep. Die deut­schen Auto­bah­nen wur­den immer län­ger, wäh­rend die Blatt­fe­de­rung des Pick­up unse­re Band­schei­ben mas­sier­te. Gegen 19:00 Uhr kamen wir am Lager an. Unse­re Jungs, Sven Mül­ler und Dani­el Katzo­rek, erwar­te­ten und schon. Jetzt schnell noch das Boot trai­lern und die Hüt­te bezie­hen und dann ab an den Grill. Es wur­de, wie immer, spä­ter als beab­sich­tigt, doch irgend­wann fan­den auch wir den Weg ins Bett.

Teilnehmerfeld der Predatortour
Teil­neh­mer der Tour

Training für die Predatortour

Der Don­ners­tag vor dem Event war unser ein­zi­ger Trai­nings­tag, an dem sich bereits abzeich­ne­te, was uns in den kom­men­den Tagen erwar­ten wür­de. Das Was­ser war deut­lich ange­staubt, noch nicht unfisch­bar, aber doch merk­lich trü­be. Sven und Dani­el zeig­ten uns eini­ge Spots, jedoch hiel­ten wir uns aus­schließ­lich im Hol­lands Diep auf, ein Feh­ler wie sich spä­ter her­aus­stell­te. Wir fin­gen eini­ge Fische und staun­ten nicht schlecht, dass wir mit­ten im Kraut, auf 1,5 Metern Was­ser­tie­fe, Zan­der ans Band beka­men. Bar­sche, die sonst stän­di­ger Bei­fang sind, wur­den ziem­lich schlecht gefan­gen. Der Barsch hät­te somit echt zum Pro­blem wer­den kön­nen. Ein paar Hech­te wur­den jedoch gefan­gen, Zan­der kamen auch raus und so fühl­ten wir uns für den Wett­kampf recht gut gerüs­tet.

Der Start — 98 Boo­te geben Voll­gas:

Predatortour Tag 1 — Auf dem Boden der Tatsachen

Nach einer kur­zen Nacht muss­ten wir um 06:00 Uhr am Boot sein, um die Inspek­to­ren ihr Werk ver­rich­ten zu las­sen. Die Jungs check­ten den “Bal­tic Sil­ver” durch, wir beka­men die Flash Card (unse­re Iden­ti­fi­ka­ti­ons­kar­te) und die Anwei­sung uns zum Sam­mel­punkt zu bege­ben. Dort hieß es erst mal andert­halb Stun­den war­ten, bis um 08:00 Uhr der Start­schuss fal­len soll­te. Die Orga­ni­sa­to­ren der Pre­d­a­t­or­tour haben sich nicht lum­pen las­sen, denn kurz vor Anpfiff, bret­ter­te plötz­lich ein Hub­schrau­ber über die Teil­neh­mer hin­weg. Der Pilot kreis­te durch­ge­hend über dem Teil­neh­mer­feld und über­flog uns manch­mal in ledig­lich 10–20 Metern Höhe. Ver­rück­ter Typ. Das Knat­tern der Roto­ren beglei­tet uns über die gesam­te Start­pha­se hin­weg. Lang­sam scho­ben sich die 98 Boo­te in Posi­ti­on. Vor, wie­der zurück, eine Rei­he bil­den, so gut es geht. Neben uns das fran­zö­si­che Fox Team mit ihrem 250 PS Nitro Boot. Die Minu­ten ver­ge­hen, bis die rote Flag­ge end­lich geschwenkt wird. Start­schuss, die Pre­d­a­t­or­tour 2016 beginnt!

98 Boo­te legen wie auf Kom­man­do den Hebel auf den Tisch. Der 150 PS Hon­da Motor des “Sil­ver” röhrt auf und kata­pul­tiert uns in die erst Rei­he. Trotz der 1,2 Ton­nen geht die Kis­te rich­tig ab. Wir sind ganz vor­ne mit dabei, las­sen sogar das Nitro hin­ter uns, doch nur Sekun­den spä­ter sind die Fran­zo­sen an uns vor­bei. Wir kön­nen nur hin­ter­her­schau­en, wie die Flun­der am Hori­zont ver­schwin­det. Egal, wir wis­sen wo wir hin wol­len und sehen zu, dass wir unse­ren Platz so schnell wie mög­lich beset­zen. Vie­le der Boot fah­ren gleich in den Haringvliet, der direkt hin­ter der Brü­cke nach dem Hol­lands Diep beginnt. Ins­ge­samt wer­den die 98 Teams auf einer Stre­cke von rund 30 Kilo­me­tern fischen. Genug Platz für alle, soll­te man mei­nen.

BarschangelnPredatortour
Dick­barsch für die Wer­tung

Als wir am Platz ankom­men, sieht das Was­ser ganz manier­lich aus. Wir fischen mit dem Drift­sack, weil wir kei­nen Elek­tro­mo­tor haben und weil es eine gute Art ist, um Stre­cke zu machen. Es dau­ert auch kaum zehn Wür­fe, bis Lars den ers­ten Hecht fängt. Mit 80 Zen­ti­me­tern kein Rie­se, aber wir müs­sen die Hech­te ja eh erst mal voll machen (sie­he Wer­tung am Ende des Arti­kels). Kur­ze Zeit spä­ter steigt bei mir ein Zan­der ein. Der Fisch ist immer­hin groß genug für die Wer­tung. Als ich spä­ter noch einen Barsch von 46,5 cm fan­ge und Lars noch einen Zan­der nach­legt, sind wir bei­de schon inner­lich am jubeln. Es ist kaum Mit­tag und wir haben bereits vier von sie­ben nöti­gen Fischen im Sack! Über den Barsch freue ich mich am meis­ten, was für ein Kof­fer! Uns feh­len eigent­lich “nur” noch zwei Hech­te und ein Zan­der um in die Wer­tung (sie­he Ende des Tex­tes) zu kom­men und das soll­te ja wohl in zwei­ein­halb Tagen zu schaf­fen sein.

Angelturnier Holland Teilnehmer
Eine gute Trup­pe ist die hal­be Mie­te

Als wir uns um 16:30 Uhr auf den Weg zum Sam­mel­punkt machen um unse­re Iden­ti­fi­ka­ti­ons­kar­te abzu­ge­ben, sind wir bes­ter Lau­ne, obwohl wir außer zwei, drei Bar­schen kei­ne wei­te­ren Wer­tungs­fi­sche mehr gefan­gen haben. Doch die Eupho­rie hält nicht lan­ge. Am Steg erfah­ren wir, dass an die­sem Tag unzäh­li­ge Hech­te gefan­gen wur­den, davon fünf über 120 cm. Team 32 (Nils Gab­sa und Mar­cel Asbroek) hat sogar den Tages­re­kord mit 124,5 cm auf­ge­stellt, wie wir hör­ten. Es gab sogar eini­ge Teil­neh­mer, die bereits alle Fische im Sack hat­ten. Was für ein fet­ter Dämp­fer! Doch was soll’s, vor uns lagen noch zwei Tage in denen wir auf­ho­len konn­ten und letzt­lich fehl­ten uns ja nur drei Fische.

Obwohl wir auf den Boden der Tat­sa­chen zurück­ge­holt wur­den, war der Abend rich­tig cool. Wir grill­ten auf der Ter­ras­se und hat­ten eine Men­ge Spaß mit den ande­ren Teil­neh­mern. Früh ins Bett zu gehen war der Plan, doch am wur­de es doch wie­der spä­ter als uns lieb war.

Predatortour Tag 2 — Fender raus, der Spaß beginnt!

Der Wecker klin­gel­te viel zu früh. Etwas des­ori­en­tiert stol­per­ten wir durch die Gegend und pack­ten unse­re Sachen zusam­men. Das Wet­ter war, gelin­de gesagt, rich­tig schei­ße. Drau­ßen zog fet­ter Nebel in dich­ten Schwa­den durch die Land­schaft und wäh­rend unser Boot gecheckt wur­de, gab es die Ansa­ge von der Renn­lei­tung, das der Start ver­scho­ben wird. Die Rijks­wa­ter­straat patrouil­lier­te vor dem Hafen und ließ wegen des Nebels nie­man­den aufs Was­ser. Die Whats­app-Grup­pe der Tour, über die die Team­cap­tains von der Orga­ni­sa­ti­on infor­miert wur­den, wur­de halb­stünd­lich mit fri­schen Infos ver­sorgt, doch der Start zog sich hin. So lagen alle bereits gecheck­ten Boo­te im Hafen zwi­schen Steg­an­la­gen auf War­te­po­si­ti­on.

Boote Predatortour
Stau! War­ten war ange­sagt

Wir lagen mit den drei Schwei­zer Teams zusam­men, mit denen wir bereits am Abend zuvor lan­ge zusam­men­ge­ses­sen haben. Einer von den Jungs grins­te plötz­lich und sprach aus, was spä­ter zum geflü­gel­ten Wort wer­den soll­te “Fen­der raus, der Spaß beginnt…”. Wäh­rend wir, trotz der ner­vi­gen War­te­rei, ziem­lich gute Lau­ne hat­ten, wur­de der Start immer wie­der ver­scho­ben. Irgend­wann erbarm­te sich die Orga und erlaub­te zumin­dest Toi­let­ten­be­su­che. Das Team Deutsch­land-Schweiz mach­te sich mit einem Boot und neun Mann Besat­zung auf den Weg ins Schwei­zer Bun­ga­low. Die Gast­freund­schaft der Eid­ge­nos­sen bestand aus frei­en Toi­let­ten­be­su­chen, fri­schem Kaf­fee und mor­gend­li­chem Bier. Prost! Um 09:45 Uhr kam die Mel­dung das alle Teams zurück zu den Boo­ten sol­len. Unser Was­ser­ta­xi setz­te sich wie­der in Bewe­gung, denn um 10:30 Uhr soll­te erneut der Start­schuss fal­len. Bei der Aus­fahrt auf den Strom zeig­te sich jedoch bereits die Kata­stro­phe. Das Was­ser war braun, schlamm­brau, back­braun. Was für ein Mist. Was jetzt hier durch den Hol­lands Diep fließt, ist der gesam­te Dreck der Unwet­ter die in den Tagen zuvor in Deutsch­land gewü­tet haben. Wie soll­te man in der Brü­he fischen?

Der Start ist ähn­lich spek­ta­ku­lär wie am Tag zuvor, nur ohne Hub­schrau­ber und fast ohne Sicht. Im dich­ten Nebel zogen die Umris­se eines Con­tai­ner­frach­ters vor­bei, der in den Lauf der Amer ein­biegt. Er war kaum zur Hälf­te in der Fluß­mün­dung ver­schwun­den, als auch schon die Flag­ge geschwenkt wur­de. 98 Boo­te rasen mit Voll­gas in den Nebel. Unser AIS piept kurz nach dem Start, als es die Daten des Con­tai­ner­frach­ters erfasst. Es warnt uns vor einer mög­li­chen Kol­li­si­on, doch der Frach­ter ist bereits zu weit weg und unser Kurs führt uns den Hol­lands Diep hin­auf.
Für den zwei­ten Tag der Pre­d­a­t­or­tour haben wir uns vor­ge­nom­men bis in den Haringvliet zu fah­ren und rasen im einer klei­nen Grup­pe den Strom hin­ab. Kurz vor der Brü­cke, die den Ein­gang in das uns unbe­kann­te Gewäs­ser mar­kiert, ver­lässt uns jedoch die Ent­schlos­sen­heit. Wir bie­gen rechts ab und wol­len ein paar Wür­fe an der Stel­le machen, an der Lars am Trai­nings­tag einen gro­ßen Zan­der ver­lo­ren hat. Das Was­ser ist eini­ger­ma­ßen klar und wir sind guter Din­ge. Es gibt zwei Sachen, die einem das Fischen rich­tig ver­mie­sen kön­nen. Das Eine ist Kraut, und davon gibt es in die­sem ver­damm­ten Gewäs­ser mehr als uns bei­den lieb ist, und das Zwei­te sind unbe­kann­te Stel­len, von denen man nicht weiß, ob man dort rich­tig ist oder nicht.

Es ver­geht kaum ein Wurf an dem wir kei­ne Vege­ta­ti­on vom Haken pulen müs­sen. Ich fische zwar viel mit Chat­ter­baits, aber auch da ner­ven die stän­di­gen Unter­bre­chun­gen des Laufs durch die rie­si­gen Kraut­fah­nen. Lars, der vom Peen­e­strom weder Kraut noch Hän­ger kennt, ist rich­tig genervt und schimpft wie ein Rohr­spatz. Es dau­ert also nicht lan­ge, bis wir leicht genervt beschlie­ßen die Stel­le zu wech­seln. Es geht in den Haringvliet, den wir heu­te das ers­te Mal zu Gesicht bekom­men.

Nebel beim Angeln
Nebel ist kein Freund des Ang­lers

Der Nebel hat sich in Hoch­ne­bel ver­wan­delt und das Was­ser des Stroms liegt glatt, braun und ölig vor uns, als wir die Kan­te rechts der Insel, die den Vliet teilt, abfah­ren. Kein Wind, kein kla­res Was­ser, jede Men­ge Dreck und kein Anhalts­punkt. Es ist zum Kot­zen, so macht das Fischen ein­fach kei­nen Spaß. Eine hal­be Stun­de spä­ter beschlie­ßen wir, umzu­keh­ren und den lin­ken Arm zu ver­su­chen. Doch auch hier sieht das Was­ser trä­ge und braun aus. Wir machen eini­ge Wür­fe, fah­ren noch ein Pla­teau an, beschlie­ßen jedoch schnell, uns wie­der auf den Platz zurück­zu­zie­hen, auf dem wir am Vor­tag die Fische hat­ten.

Hecht bei der Predatortour
Rich­tig guter Hecht, der Punk­te bringt

Dort ange­kom­men sieht das Was­ser kaum schlim­mer aus, als am Tag zuvor und wir fan­gen zumin­dest Bar­sche. Es ist wirk­lich unglaub­lich wel­che Köder­grö­ßen sich Bar­sche hier ein­ver­lei­ben kön­nen. 15 cm Gum­mis sind über­haupt kein Pro­blem und der kleins­te Barsch, den wir ans Band krie­gen, ist ein 41er. Doch trotz der Getreif­ten ist die Fische­rei zäh. Erst zum Abend hin bekommt Lars einen fet­ten Ein­schlag und nach kur­zem Drill kön­nen wir den ers­ten Meter­hecht ein­tü­ten! Fett, es geht also doch! Nun feh­len uns noch zwei fische für die Wer­tung und da ich zuvor schon zwei Nach­läu­fer hat­te, soll­ten wir doch jetzt zumin­dest die Hech­te zuma­chen kön­nen. Dach­ten wir zumin­dest. Doch es pas­sier­te nichts mehr, bis wir um 18:00 Uhr die Segel strei­chen muss­ten und uns zum Sam­mel­punkt auf­mach­ten. Uns fehl­ten also noch zwei Fische und am letz­ten Tag wird nur bis 15:00 Uhr gefischt. Wenn das wei­ter so geht, wird es eng.
Der Abend bringt eini­ges an Pro­gramm von den Orga­ni­sa­to­ren. Um 19:00 Uhr gibt es ein Grup­pen­fo­to, im Anschluss eine klei­ne Par­ty. Wir sit­zen wie­der mit unse­ren Schwei­zer Jungs auf der Ter­ras­se, auch ande­re Teil­neh­mer gesel­len sich dazu. Es wird wie­der viel zu spät, aber das ken­nen wir ja bereits.

Predatortour Tag 3 — Give me Baby one more Pike!

Der Tag beginnt ohne Nebel, ohne Ver­zö­ge­rung und lei­der auch ohne Fisch. Wir haben unse­re Stra­te­gie bespro­chen und wol­len sie nun auch durch­zie­hen. Die­ses Mal soll völ­lig unkrea­ti­ves Aus­sit­zen den Fisch brin­gen. Wir blei­ben am Spot der letz­ten zwei Tage und wer­fen, wer­fen, wer­fen, wer­fen. Angeln dür­fen ist toll, angeln müs­sen ist har­te Arbeit! Ich fan­ge schon wie­der “nur” diver­se Bar­sche. Wäh­rend Team Gabsa/Asbroek seit geschla­ge­nen zwei Tagen erfolg­los ver­sucht so ein “Vieh” ans Band zu krie­gen, fal­len sie uns hier in den Schoß.

Gegen Mit­tag bekommt Lars einen Ein­schlag — Zan­der. Immer­hin, die nöti­gen drei Zan­der sind jetzt im Sack. Nun fehlt uns ledig­lich ein Hecht. Ein Hecht, ein ver­damm­ter Hecht! Es ist zum Mäu­se mel­ken, wir krie­gen die Bies­ter ein­fach nicht zu fas­sen. Gegen 13:00 Uhr erreicht uns ein Anruf von Sven. Sie haben gera­de die Hech­te zu gemacht und ver­ra­ten uns den Spot. Drif­t­an­ker hoch, Hebel auf den Tisch, wir que­ren den Hol­lands Diep und sehen zu, das wir auf der ande­ren Sei­te noch einen Hecht erwi­schen. Das Was­ser ist kla­rer und ich sehe sogar einen Hecht zischen den Kraut­fel­dern kreu­zen. Bei­ßen will er aber nicht. Kein Wun­der, denn die Fische wur­den in den letz­ten drei Tagen mit so ziem­lich allem bewor­fen, was der welt­wei­te Tack­le­markt her­gibt. Wer­fen, Kraut abpu­len, wer­fen. Es gibt kaum etwas Schlim­me­res als einen Fisch fan­gen zu müs­sen. Wir machen meh­re­re Drif­ten ohne Fisch­kon­takt, bevor wir ent­schei­den, wie­der dort zu fischen wo wir zumin­dest Kon­tak­te hat­ten. Die Zeit rennt, es bleibt uns noch eine Stun­de.

Am Spot hören wir das röh­ren eines Außen­boar­ders. Nils Gab­sa und Mar­cel Asbroek par­ken ihr Boot etwa 200 Meter von uns ent­fernt. Am Tag zuvor haben wir ihnen noch berich­tet, dass wir an die­sem Spot Bar­sche gefan­gen haben. Ihnen fehlt also immer noch der eine Barsch. Wir wer­fen, sie wer­fen und die Uhr tickt. Sie keschern, wir keschern nicht und wer­den es an die­sem Tag auch nicht mehr. Die Uhr zeigt 14:30 Uhr als wir gezwun­ge­ner­ma­ßen ein­pa­cken und zum Sam­mel­punkt fah­ren. Uns fehlt ein Hecht. Ein Hecht für die Wer­tung, ein Hecht um unter die ers­ten 15 zu kom­men. Davon tren­nen uns genau 100 cm, vom Sieg 182 cm. Doch es hat nicht sol­len sein. Am Ende müs­sen wir uns mit Platz 36 zufrie­den geben. Deut­lich weni­ger als erhofft, im Ver­gleich aber noch im Rah­men. Wir sind weder letz­ter, noch in der unte­ren Hälf­te, lie­gen fast im ers­ten Drit­tel und hat­ten gute Chan­cen unter die ers­ten 15 zu kom­men. Doch so ist Angeln, auch im Wett­be­werb.

Wir kommen wieder...
Wir kom­men wie­der…

Gewinner der Predatortour 2016

Am Abend kommt die Aus­wer­tung. Die Gewin­ner wer­den bekannt­ge­ge­ben, Luc Cop­pens und Jere­my Staver­mann haben die Pre­d­a­tour erneut gewon­nen. Und auch wenn man es kaum fas­sen kann, nach­dem die bei­den im letz­ten Jahr bereits den ers­ten Platz beleg­ten, um ein paar Wochen spä­ter noch gleich die World Pre­d­a­tor Clas­sics (WPC) ein­zu­sa­cken. Sie haben ver­dient gewon­nen. Nils und Mar­cel konn­ten mit dem letz­ten Wurf noch einen Barsch ver­haf­ten und beleg­ten, mit einem Abstand von 22,5 cm, einen sehr guten fünf­ten Platz.

Abreise

Am Mon­tag packen wir ein, neh­men das Boot auf den Haken und machen uns auf den Rück­weg. Im Auto spre­chen wir viel dar­über was wir hät­ten anders machen kön­nen. Auch wenn Lars sich auch noch ein biss­chen sträubt, eigent­lich ist es klar, dass dies nicht unse­re letz­te Pre­d­a­t­or­tour gewe­sen ist.

Nun ste­hen wir bereits als Team Num­mer 33 auf der Home­page der Tour. Ein gutes Ohmen wie ich fin­de. Dreiund­rei­ßig — 3 Hech­te, 3 Zan­der und den Barsch machen wir ja bekannt­lich neben­bei, oder?

Gruß in die Run­de, Tobi

Turnierregeln:

  • Gefischt wird in Zwei­er­teams.
  • Es dür­fen pro Team­mit­glied zwei Ruten gefischt wer­den und auch nur zwei auf­ge­ta­ckelt sein.
  • Es müs­sen drei Hech­te, drei Zan­der und ein Barsch gefan­gen wer­den um in die Wer­tung zu kom­men.
  • Erst wenn die drei Hech­te “voll” sind, zäh­len die Zan­der und erst wenn die Zan­der voll sind, zählt der Barsch.
  • Jeder Zen­ti­me­ter Fisch gibt einen Punkt.
  • Bei mehr als zum Bespiel drei gefan­ge­nen Hech­ten, gehen natür­lich die drei größ­ten Fische in die Wer­tung.
Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentare

  1. Hal­lo,

    erst ein­mal ein super tol­ler Bericht. Nun fol­gen­des ein Kol­le­ge und ich haben vor uns für die Tour 2018 zu regis­trie­ren. Wür­de mir ger­ne in die­sem Zuge noch ein paar Infos der gan­zen Ver­an­stal­tung ein­ho­len wol­len. Spots suchen klar müs­sen wir selbst 🙂 aber das orga­ni­sa­to­ri­sche drum her­um wäre inter­es­sant für mich. Also Email Adres­se müss­tet ihr ja ange­zeigt bekom­men. Ger­ne alles wei­te­re dar­über, sofern ihr zwei “Wett­be­werbs­an­fän­gern” hel­fen wollt 😛

    Gruß Juli­an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close