fbpx
Fangberichte SüßwasserMedien, Artikel

Predatortour 2016 — Rückblick

Predatortour 2016 in den Niederlanden

Ring, rrrr­ring…” — Es ist irgend­ein Nach­mit­tag Ende August 2015 und mein Tele­fon klin­gelt. Es ist Lars.

Ey Tobi, ich hab uns angemeldet!”
“Wie?”
“Na zur Pre­d­a­to­tour 2016 in Holland”
“Echt jetzt?”
“Na klar, im Juni geht’s los. Guck mal auf die Website.”

Ich bemü­he Goog­le, suche nach Pre­d­a­t­or­tour und tat­säch­lich, auf der Sei­te mit den Teil­neh­mern für das Event 2016 ste­hen bei Team 63 die Namen Lars Vor­mel­ker und Tobi­as Herr­mann. Na super, eigent­lich war das alles doch nur so eine fixe Idee beim letz­ten Angel­trip. Naja gut, war­um eigent­lich nicht. Lars ist seit 15 Jah­ren haupt­be­ruf­lich als Angel­gui­de tätig und so ein biss­chen Fischen kann ich ja auch. Nach­dem jedoch die ers­te Auf­re­gung ver­flo­gen war, pas­sier­te eine Wei­le gar nichts. Ernst wur­de es erst wie­der im Novem­ber, als es dar­um ging, die Unter­kunft für die Pre­d­a­t­or­tour zu buchen und zu bezah­len. Nun gab es kei­nen Weg zurück. Was noch anstand war die Suche nach einem Spon­sor. Lars wur­de als Teamang­ler bei Quan­tum natür­lich von Tos­tedt aus gespon­sert, ich fand glück­li­cher­wei­se mit Lars Fand­rey, der sich kürz­lich mit sei­nen Unter­neh­men MARI­NE­kon­tor (www.lowrance-outlet.de) selbst­stän­dig gemacht hat, einen Spon­sor für mei­ne Platz­kar­te. An die­ser Stel­le auch noch mal ein gro­ßes Dan­ke­schön dafür! Damit stand unse­re Teil­nah­me auch fest, obwohl noch eine Men­ge Arbeit vor uns lag.

Predatortour Angelevent
Logo der Predatortour

Auf zum Hollands Diep

Für mich war die Teil­nah­me an der Pre­d­a­t­or­tour eigent­lich unmög­lich: Im Büro brann­te die Hüt­te, Dead­lines lagen auf dem Schreib­tisch und eine Groß­ver­an­stal­tung stand genau zwei Wochen vor der Tour an. Bei Lars lief es eigent­lich auch nicht anders. Er hat­te gera­de fast drei Mona­te Lachs­sai­son auf Rügen hin­ter sich, fuhr im Anschluss nach Kroa­ti­en zum Tuna fischen und muss­te zwei Tage nach sei­ner Rück­kehr auch schon wie­der sei­ne Sachen packen. Ein Wun­der, dass sei­ne Kin­der nicht frag­ten, “Mama, was macht der frem­de Mann da in unse­rem Haus?”.

Weg zur Predatortour
Die “Bal­tic Sil­ver” auf dem Weg nach NL

Am Mitt­woch den 01.06.2016 ging es los. Lars hol­te mich um 11:00 Uhr mit unse­rem bereits auf­ge­sat­tel­ten Schlacht­schiff “Bal­tic Sil­ver” in Lübeck ab. Wir bei­de haben eigent­lich nur unse­ren gesam­ten Kram zusam­men­ge­wor­fen und auf der Prit­sche des Pick­up ver­teilt und schon ging es auf die 7 stün­di­ge Fahrt nach Hol­land. Mit dem 1,2 Ton­nen schwe­ren Boot und rund 90 Sachen ging es Rich­tung Hol­lands Diep. Die deut­schen Auto­bah­nen wur­den immer län­ger, wäh­rend die Blatt­fe­de­rung des Pick­up unse­re Band­schei­ben mas­sier­te. Gegen 19:00 Uhr kamen wir am Lager an. Unse­re Jungs, Sven Mül­ler und Dani­el Katzo­rek, erwar­te­ten und schon. Jetzt schnell noch das Boot trai­lern und die Hüt­te bezie­hen und dann ab an den Grill. Es wur­de, wie immer, spä­ter als beab­sich­tigt, doch irgend­wann fan­den auch wir den Weg ins Bett.

Teilnehmerfeld der Predatortour
Teil­neh­mer der Tour

Training für die Predatortour

Der Don­ners­tag vor dem Event war unser ein­zi­ger Trai­nings­tag, an dem sich bereits abzeich­ne­te, was uns in den kom­men­den Tagen erwar­ten wür­de. Das Was­ser war deut­lich ange­staubt, noch nicht unfisch­bar, aber doch merk­lich trü­be. Sven und Dani­el zeig­ten uns eini­ge Spots, jedoch hiel­ten wir uns aus­schließ­lich im Hol­lands Diep auf, ein Feh­ler wie sich spä­ter her­aus­stell­te. Wir fin­gen eini­ge Fische und staun­ten nicht schlecht, dass wir mit­ten im Kraut, auf 1,5 Metern Was­ser­tie­fe, Zan­der ans Band beka­men. Bar­sche, die sonst stän­di­ger Bei­fang sind, wur­den ziem­lich schlecht gefan­gen. Der Barsch hät­te somit echt zum Pro­blem wer­den kön­nen. Ein paar Hech­te wur­den jedoch gefan­gen, Zan­der kamen auch raus und so fühl­ten wir uns für den Wett­kampf recht gut gerüstet.

Der Start — 98 Boo­te geben Vollgas:

Predatortour Tag 1 — Auf dem Boden der Tatsachen

Nach einer kur­zen Nacht muss­ten wir um 06:00 Uhr am Boot sein, um die Inspek­to­ren ihr Werk ver­rich­ten zu las­sen. Die Jungs check­ten den “Bal­tic Sil­ver” durch, wir beka­men die Flash Card (unse­re Iden­ti­fi­ka­ti­ons­kar­te) und die Anwei­sung uns zum Sam­mel­punkt zu bege­ben. Dort hieß es erst mal andert­halb Stun­den war­ten, bis um 08:00 Uhr der Start­schuss fal­len soll­te. Die Orga­ni­sa­to­ren der Pre­d­a­t­or­tour haben sich nicht lum­pen las­sen, denn kurz vor Anpfiff, bret­ter­te plötz­lich ein Hub­schrau­ber über die Teil­neh­mer hin­weg. Der Pilot kreis­te durch­ge­hend über dem Teil­neh­mer­feld und über­flog uns manch­mal in ledig­lich 10–20 Metern Höhe. Ver­rück­ter Typ. Das Knat­tern der Roto­ren beglei­tet uns über die gesam­te Start­pha­se hin­weg. Lang­sam scho­ben sich die 98 Boo­te in Posi­ti­on. Vor, wie­der zurück, eine Rei­he bil­den, so gut es geht. Neben uns das fran­zö­si­che Fox Team mit ihrem 250 PS Nitro Boot. Die Minu­ten ver­ge­hen, bis die rote Flag­ge end­lich geschwenkt wird. Start­schuss, die Pre­d­a­t­or­tour 2016 beginnt!

98 Boo­te legen wie auf Kom­man­do den Hebel auf den Tisch. Der 150 PS Hon­da Motor des “Sil­ver” röhrt auf und kata­pul­tiert uns in die erst Rei­he. Trotz der 1,2 Ton­nen geht die Kis­te rich­tig ab. Wir sind ganz vor­ne mit dabei, las­sen sogar das Nitro hin­ter uns, doch nur Sekun­den spä­ter sind die Fran­zo­sen an uns vor­bei. Wir kön­nen nur hin­ter­her­schau­en, wie die Flun­der am Hori­zont ver­schwin­det. Egal, wir wis­sen wo wir hin wol­len und sehen zu, dass wir unse­ren Platz so schnell wie mög­lich beset­zen. Vie­le der Boot fah­ren gleich in den Haringvliet, der direkt hin­ter der Brü­cke nach dem Hol­lands Diep beginnt. Ins­ge­samt wer­den die 98 Teams auf einer Stre­cke von rund 30 Kilo­me­tern fischen. Genug Platz für alle, soll­te man meinen.

BarschangelnPredatortour
Dick­barsch für die Wertung

Als wir am Platz ankom­men, sieht das Was­ser ganz manier­lich aus. Wir fischen mit dem Drift­sack, weil wir kei­nen Elek­tro­mo­tor haben und weil es eine gute Art ist, um Stre­cke zu machen. Es dau­ert auch kaum zehn Wür­fe, bis Lars den ers­ten Hecht fängt. Mit 80 Zen­ti­me­tern kein Rie­se, aber wir müs­sen die Hech­te ja eh erst mal voll machen (sie­he Wer­tung am Ende des Arti­kels). Kur­ze Zeit spä­ter steigt bei mir ein Zan­der ein. Der Fisch ist immer­hin groß genug für die Wer­tung. Als ich spä­ter noch einen Barsch von 46,5 cm fan­ge und Lars noch einen Zan­der nach­legt, sind wir bei­de schon inner­lich am jubeln. Es ist kaum Mit­tag und wir haben bereits vier von sie­ben nöti­gen Fischen im Sack! Über den Barsch freue ich mich am meis­ten, was für ein Kof­fer! Uns feh­len eigent­lich “nur” noch zwei Hech­te und ein Zan­der um in die Wer­tung (sie­he Ende des Tex­tes) zu kom­men und das soll­te ja wohl in zwei­ein­halb Tagen zu schaf­fen sein.

Angelturnier Holland Teilnehmer
Eine gute Trup­pe ist die hal­be Miete

Als wir uns um 16:30 Uhr auf den Weg zum Sam­mel­punkt machen um unse­re Iden­ti­fi­ka­ti­ons­kar­te abzu­ge­ben, sind wir bes­ter Lau­ne, obwohl wir außer zwei, drei Bar­schen kei­ne wei­te­ren Wer­tungs­fi­sche mehr gefan­gen haben. Doch die Eupho­rie hält nicht lan­ge. Am Steg erfah­ren wir, dass an die­sem Tag unzäh­li­ge Hech­te gefan­gen wur­den, davon fünf über 120 cm. Team 32 (Nils Gab­sa und Mar­cel Asbroek) hat sogar den Tages­re­kord mit 124,5 cm auf­ge­stellt, wie wir hör­ten. Es gab sogar eini­ge Teil­neh­mer, die bereits alle Fische im Sack hat­ten. Was für ein fet­ter Dämp­fer! Doch was soll’s, vor uns lagen noch zwei Tage in denen wir auf­ho­len konn­ten und letzt­lich fehl­ten uns ja nur drei Fische.

Obwohl wir auf den Boden der Tat­sa­chen zurück­ge­holt wur­den, war der Abend rich­tig cool. Wir grill­ten auf der Ter­ras­se und hat­ten eine Men­ge Spaß mit den ande­ren Teil­neh­mern. Früh ins Bett zu gehen war der Plan, doch am wur­de es doch wie­der spä­ter als uns lieb war.

Predatortour Tag 2 — Fender raus, der Spaß beginnt!

Der Wecker klin­gel­te viel zu früh. Etwas des­ori­en­tiert stol­per­ten wir durch die Gegend und pack­ten unse­re Sachen zusam­men. Das Wet­ter war, gelin­de gesagt, rich­tig schei­ße. Drau­ßen zog fet­ter Nebel in dich­ten Schwa­den durch die Land­schaft und wäh­rend unser Boot gecheckt wur­de, gab es die Ansa­ge von der Renn­lei­tung, das der Start ver­scho­ben wird. Die Rijks­wa­ter­straat patrouil­lier­te vor dem Hafen und ließ wegen des Nebels nie­man­den aufs Was­ser. Die Whats­app-Grup­pe der Tour, über die die Team­cap­tains von der Orga­ni­sa­ti­on infor­miert wur­den, wur­de halb­stünd­lich mit fri­schen Infos ver­sorgt, doch der Start zog sich hin. So lagen alle bereits gecheck­ten Boo­te im Hafen zwi­schen Steg­an­la­gen auf War­te­po­si­ti­on.

Boote Predatortour
Stau! War­ten war angesagt

Wir lagen mit den drei Schwei­zer Teams zusam­men, mit denen wir bereits am Abend zuvor lan­ge zusam­men­ge­ses­sen haben. Einer von den Jungs grins­te plötz­lich und sprach aus, was spä­ter zum geflü­gel­ten Wort wer­den soll­te “Fen­der raus, der Spaß beginnt…”. Wäh­rend wir, trotz der ner­vi­gen War­te­rei, ziem­lich gute Lau­ne hat­ten, wur­de der Start immer wie­der ver­scho­ben. Irgend­wann erbarm­te sich die Orga und erlaub­te zumin­dest Toi­let­ten­be­su­che. Das Team Deutsch­land-Schweiz mach­te sich mit einem Boot und neun Mann Besat­zung auf den Weg ins Schwei­zer Bun­ga­low. Die Gast­freund­schaft der Eid­ge­nos­sen bestand aus frei­en Toi­let­ten­be­su­chen, fri­schem Kaf­fee und mor­gend­li­chem Bier. Prost! Um 09:45 Uhr kam die Mel­dung das alle Teams zurück zu den Boo­ten sol­len. Unser Was­ser­ta­xi setz­te sich wie­der in Bewe­gung, denn um 10:30 Uhr soll­te erneut der Start­schuss fal­len. Bei der Aus­fahrt auf den Strom zeig­te sich jedoch bereits die Kata­stro­phe. Das Was­ser war braun, schlamm­brau, back­braun. Was für ein Mist. Was jetzt hier durch den Hol­lands Diep fließt, ist der gesam­te Dreck der Unwet­ter die in den Tagen zuvor in Deutsch­land gewü­tet haben. Wie soll­te man in der Brü­he fischen?

Der Start ist ähn­lich spek­ta­ku­lär wie am Tag zuvor, nur ohne Hub­schrau­ber und fast ohne Sicht. Im dich­ten Nebel zogen die Umris­se eines Con­tai­ner­frach­ters vor­bei, der in den Lauf der Amer ein­biegt. Er war kaum zur Hälf­te in der Fluß­mün­dung ver­schwun­den, als auch schon die Flag­ge geschwenkt wur­de. 98 Boo­te rasen mit Voll­gas in den Nebel. Unser AIS piept kurz nach dem Start, als es die Daten des Con­tai­ner­frach­ters erfasst. Es warnt uns vor einer mög­li­chen Kol­li­si­on, doch der Frach­ter ist bereits zu weit weg und unser Kurs führt uns den Hol­lands Diep hinauf.
Für den zwei­ten Tag der Pre­d­a­t­or­tour haben wir uns vor­ge­nom­men bis in den Haringvliet zu fah­ren und rasen im einer klei­nen Grup­pe den Strom hin­ab. Kurz vor der Brü­cke, die den Ein­gang in das uns unbe­kann­te Gewäs­ser mar­kiert, ver­lässt uns jedoch die Ent­schlos­sen­heit. Wir bie­gen rechts ab und wol­len ein paar Wür­fe an der Stel­le machen, an der Lars am Trai­nings­tag einen gro­ßen Zan­der ver­lo­ren hat. Das Was­ser ist eini­ger­ma­ßen klar und wir sind guter Din­ge. Es gibt zwei Sachen, die einem das Fischen rich­tig ver­mie­sen kön­nen. Das Eine ist Kraut, und davon gibt es in die­sem ver­damm­ten Gewäs­ser mehr als uns bei­den lieb ist, und das Zwei­te sind unbe­kann­te Stel­len, von denen man nicht weiß, ob man dort rich­tig ist oder nicht.

Es ver­geht kaum ein Wurf an dem wir kei­ne Vege­ta­ti­on vom Haken pulen müs­sen. Ich fische zwar viel mit Chat­ter­baits, aber auch da ner­ven die stän­di­gen Unter­bre­chun­gen des Laufs durch die rie­si­gen Kraut­fah­nen. Lars, der vom Peen­e­strom weder Kraut noch Hän­ger kennt, ist rich­tig genervt und schimpft wie ein Rohr­spatz. Es dau­ert also nicht lan­ge, bis wir leicht genervt beschlie­ßen die Stel­le zu wech­seln. Es geht in den Haringvliet, den wir heu­te das ers­te Mal zu Gesicht bekommen.

Nebel beim Angeln
Nebel ist kein Freund des Anglers

Der Nebel hat sich in Hoch­ne­bel ver­wan­delt und das Was­ser des Stroms liegt glatt, braun und ölig vor uns, als wir die Kan­te rechts der Insel, die den Vliet teilt, abfah­ren. Kein Wind, kein kla­res Was­ser, jede Men­ge Dreck und kein Anhalts­punkt. Es ist zum Kot­zen, so macht das Fischen ein­fach kei­nen Spaß. Eine hal­be Stun­de spä­ter beschlie­ßen wir, umzu­keh­ren und den lin­ken Arm zu ver­su­chen. Doch auch hier sieht das Was­ser trä­ge und braun aus. Wir machen eini­ge Wür­fe, fah­ren noch ein Pla­teau an, beschlie­ßen jedoch schnell, uns wie­der auf den Platz zurück­zu­zie­hen, auf dem wir am Vor­tag die Fische hatten.

Hecht bei der Predatortour
Rich­tig guter Hecht, der Punk­te bringt

Dort ange­kom­men sieht das Was­ser kaum schlim­mer aus, als am Tag zuvor und wir fan­gen zumin­dest Bar­sche. Es ist wirk­lich unglaub­lich wel­che Köder­grö­ßen sich Bar­sche hier ein­ver­lei­ben kön­nen. 15 cm Gum­mis sind über­haupt kein Pro­blem und der kleins­te Barsch, den wir ans Band krie­gen, ist ein 41er. Doch trotz der Getreif­ten ist die Fische­rei zäh. Erst zum Abend hin bekommt Lars einen fet­ten Ein­schlag und nach kur­zem Drill kön­nen wir den ers­ten Meter­hecht ein­tü­ten! Fett, es geht also doch! Nun feh­len uns noch zwei fische für die Wer­tung und da ich zuvor schon zwei Nach­läu­fer hat­te, soll­ten wir doch jetzt zumin­dest die Hech­te zuma­chen kön­nen. Dach­ten wir zumin­dest. Doch es pas­sier­te nichts mehr, bis wir um 18:00 Uhr die Segel strei­chen muss­ten und uns zum Sam­mel­punkt auf­mach­ten. Uns fehl­ten also noch zwei Fische und am letz­ten Tag wird nur bis 15:00 Uhr gefischt. Wenn das wei­ter so geht, wird es eng.
Der Abend bringt eini­ges an Pro­gramm von den Orga­ni­sa­to­ren. Um 19:00 Uhr gibt es ein Grup­pen­fo­to, im Anschluss eine klei­ne Par­ty. Wir sit­zen wie­der mit unse­ren Schwei­zer Jungs auf der Ter­ras­se, auch ande­re Teil­neh­mer gesel­len sich dazu. Es wird wie­der viel zu spät, aber das ken­nen wir ja bereits.

Predatortour Tag 3 — Give me Baby one more Pike!

Der Tag beginnt ohne Nebel, ohne Ver­zö­ge­rung und lei­der auch ohne Fisch. Wir haben unse­re Stra­te­gie bespro­chen und wol­len sie nun auch durch­zie­hen. Die­ses Mal soll völ­lig unkrea­ti­ves Aus­sit­zen den Fisch brin­gen. Wir blei­ben am Spot der letz­ten zwei Tage und wer­fen, wer­fen, wer­fen, wer­fen. Angeln dür­fen ist toll, angeln müs­sen ist har­te Arbeit! Ich fan­ge schon wie­der “nur” diver­se Bar­sche. Wäh­rend Team Gabsa/Asbroek seit geschla­ge­nen zwei Tagen erfolg­los ver­sucht so ein “Vieh” ans Band zu krie­gen, fal­len sie uns hier in den Schoß.

Gegen Mit­tag bekommt Lars einen Ein­schlag — Zan­der. Immer­hin, die nöti­gen drei Zan­der sind jetzt im Sack. Nun fehlt uns ledig­lich ein Hecht. Ein Hecht, ein ver­damm­ter Hecht! Es ist zum Mäu­se mel­ken, wir krie­gen die Bies­ter ein­fach nicht zu fas­sen. Gegen 13:00 Uhr erreicht uns ein Anruf von Sven. Sie haben gera­de die Hech­te zu gemacht und ver­ra­ten uns den Spot. Drif­t­an­ker hoch, Hebel auf den Tisch, wir que­ren den Hol­lands Diep und sehen zu, das wir auf der ande­ren Sei­te noch einen Hecht erwi­schen. Das Was­ser ist kla­rer und ich sehe sogar einen Hecht zischen den Kraut­fel­dern kreu­zen. Bei­ßen will er aber nicht. Kein Wun­der, denn die Fische wur­den in den letz­ten drei Tagen mit so ziem­lich allem bewor­fen, was der welt­wei­te Tack­le­markt her­gibt. Wer­fen, Kraut abpu­len, wer­fen. Es gibt kaum etwas Schlim­me­res als einen Fisch fan­gen zu müs­sen. Wir machen meh­re­re Drif­ten ohne Fisch­kon­takt, bevor wir ent­schei­den, wie­der dort zu fischen wo wir zumin­dest Kon­tak­te hat­ten. Die Zeit rennt, es bleibt uns noch eine Stunde.

Am Spot hören wir das röh­ren eines Außen­boar­ders. Nils Gab­sa und Mar­cel Asbroek par­ken ihr Boot etwa 200 Meter von uns ent­fernt. Am Tag zuvor haben wir ihnen noch berich­tet, dass wir an die­sem Spot Bar­sche gefan­gen haben. Ihnen fehlt also immer noch der eine Barsch. Wir wer­fen, sie wer­fen und die Uhr tickt. Sie keschern, wir keschern nicht und wer­den es an die­sem Tag auch nicht mehr. Die Uhr zeigt 14:30 Uhr als wir gezwun­ge­ner­ma­ßen ein­pa­cken und zum Sam­mel­punkt fah­ren. Uns fehlt ein Hecht. Ein Hecht für die Wer­tung, ein Hecht um unter die ers­ten 15 zu kom­men. Davon tren­nen uns genau 100 cm, vom Sieg 182 cm. Doch es hat nicht sol­len sein. Am Ende müs­sen wir uns mit Platz 36 zufrie­den geben. Deut­lich weni­ger als erhofft, im Ver­gleich aber noch im Rah­men. Wir sind weder letz­ter, noch in der unte­ren Hälf­te, lie­gen fast im ers­ten Drit­tel und hat­ten gute Chan­cen unter die ers­ten 15 zu kom­men. Doch so ist Angeln, auch im Wettbewerb.

Wir kommen wieder...
Wir kom­men wieder…

Gewinner der Predatortour 2016

Am Abend kommt die Aus­wer­tung. Die Gewin­ner wer­den bekannt­ge­ge­ben, Luc Cop­pens und Jere­my Staver­mann haben die Pre­d­a­tour erneut gewon­nen. Und auch wenn man es kaum fas­sen kann, nach­dem die bei­den im letz­ten Jahr bereits den ers­ten Platz beleg­ten, um ein paar Wochen spä­ter noch gleich die World Pre­d­a­tor Clas­sics (WPC) ein­zu­sa­cken. Sie haben ver­dient gewon­nen. Nils und Mar­cel konn­ten mit dem letz­ten Wurf noch einen Barsch ver­haf­ten und beleg­ten, mit einem Abstand von 22,5 cm, einen sehr guten fünf­ten Platz.

Abreise

Am Mon­tag packen wir ein, neh­men das Boot auf den Haken und machen uns auf den Rück­weg. Im Auto spre­chen wir viel dar­über was wir hät­ten anders machen kön­nen. Auch wenn Lars sich auch noch ein biss­chen sträubt, eigent­lich ist es klar, dass dies nicht unse­re letz­te Pre­d­a­t­or­tour gewe­sen ist.

Nun ste­hen wir bereits als Team Num­mer 33 auf der Home­page der Tour. Ein gutes Ohmen wie ich fin­de. Dreiund­rei­ßig — 3 Hech­te, 3 Zan­der und den Barsch machen wir ja bekannt­lich neben­bei, oder?

Gruß in die Run­de, Tobi

Turnierregeln:

  • Gefischt wird in Zweierteams.
  • Es dür­fen pro Team­mit­glied zwei Ruten gefischt wer­den und auch nur zwei auf­ge­ta­ckelt sein.
  • Es müs­sen drei Hech­te, drei Zan­der und ein Barsch gefan­gen wer­den um in die Wer­tung zu kommen.
  • Erst wenn die drei Hech­te “voll” sind, zäh­len die Zan­der und erst wenn die Zan­der voll sind, zählt der Barsch.
  • Jeder Zen­ti­me­ter Fisch gibt einen Punkt.
  • Bei mehr als zum Bespiel drei gefan­ge­nen Hech­ten, gehen natür­lich die drei größ­ten Fische in die Wertung.
close

10% Rabatt im DaF Shop 🎣

Trage dich für unseren Newsletter ein und bekomme 10% Rabatt auf deinen Einkauf im DaF Shop.

Wir sen­den kei­nen Spam! Erfah­re mehr in unse­rer Daten­schutz­er­klä­rung.

Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Hal­lo,

    erst ein­mal ein super tol­ler Bericht. Nun fol­gen­des ein Kol­le­ge und ich haben vor uns für die Tour 2018 zu regis­trie­ren. Wür­de mir ger­ne in die­sem Zuge noch ein paar Infos der gan­zen Ver­an­stal­tung ein­ho­len wol­len. Spots suchen klar müs­sen wir selbst 🙂 aber das orga­ni­sa­to­ri­sche drum her­um wäre inter­es­sant für mich. Also Email Adres­se müss­tet ihr ja ange­zeigt bekom­men. Ger­ne alles wei­te­re dar­über, sofern ihr zwei “Wett­be­werbs­an­fän­gern” hel­fen wollt 😛

    Gruß Juli­an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close