Anika Joswig (GER)

Sternenstunde in der Kieler Förde

Auf Meerforelle in der Kieler Förde

Meer­fo­rel­le in der Dun­kel­heit

Es war ein Sams­tag­nach­mit­tag im März. Mein Freund und ich woll­ten Meer­fo­rel­len­an­geln fah­ren. Wir pack­ten unse­re Sachen und zogen los. Gegen 16 Uhr waren wir am Was­ser. Es war ein son­ni­ger Tag mit ca. 8 Grad und einem leich­ten West­wind. Per­fek­te Bedin­gun­gen! Wir hat­ten uns dazu ent­schie­den mit unse­ren Spi­ro­ru­ten zu fischen. Mein Freund mon­tier­te sich eine schwar­ze und ich mir eine dun­kel-brau­ne Magnus. Wir zogen unse­re Wat­ho­sen an und gin­gen an unse­rer Lieb­lings­stel­le ins Was­ser. Ein Freund von uns war auch schon da. Das Was­ser war rich­tig schön ruhig. Kei­ne Wel­le, kei­ne Wel­le, abso­lu­ter „Enten­teich“. Zu dritt stan­den wir im Was­ser und ver­such­ten unser Glück. Es waren auch noch ande­re Ang­ler dort aber es sah danach aus, dass bei denen noch nichts am Gür­tel hing.

Gegen 17 Uhr hat­te ich dann den ers­ten Biss und der Fisch hing. Es war aber lei­der kei­ne Meer­fo­rel­le. Er ent­pupp­te sich als Dorsch, der mei­ne Flie­ge haben woll­te. Die Son­ne ging lang­sam unter und ein Ang­ler nach dem ande­ren ver­ließ das Was­ser. Bis dahin hat­ten wir auch kei­nen wei­te­ren Biss mehr und unser Freund ent­schied sich auch dazu zu gehen. Zuerst waren wir in der Über­le­gung mit zukom­men. Ein Glück ent­schie­den wir uns aber noch ein wenig dort ste­hen zu blei­ben. Wir stan­den dann nur noch zu zweit am Was­ser und es fing an zu däm­mern. Es war eine total schö­ne ent­span­nen­de Atmo­sphä­re.

Klei­ne Meer­fo­rel­le an der Spi­ro­mon­ta­ge

Auf ein­mal sah man die Rin­ge um uns her­um an der Ober­flä­che. Die Fische waren an der Was­ser­ober­flä­che. Zuerst erspäh­ten wir nur ein paar aber dann wur­de es mehr und mehr. Sie kamen immer wei­ter zum Land. Es wur­de dunk­ler und nun fin­gen Sie auch teil­wei­se an zu buckeln. Wir wurf­en unse­re sehr Ruten weit aus und dreh­ten die Flie­ge ganz lang­sam ran und dann kamen auch schon die ers­ten Bis­se. Anfangs waren sie noch etwas vor­sich­tig aber das änder­te sich spä­ter. Rings her­um hör­te man es plat­schen. Jetzt konn­ten wir kaum noch etwas sehen, so dun­kel war es. Es war egal wo man hin­ge­wor­fen hat, fast bei jedem Wurf hat­te man einen Biss. In der nächs­ten hal­ben Stun­de fin­gen sie dann auch lang­sam an aggres­si­ver zu bei­ßen und so konn­ten wir auch kur­ze Zeit spä­ter unse­re ers­te Meer­fo­rel­le an die­sem Tag fan­gen. Dann ging es Schlag auf Schlag. Eine Mefo nach der ande­ren konn­te gelan­det wer­den. Die meis­ten waren Grön­län­der und durf­ten wei­ter schwim­men. Es waren aber auch Fische ab 45 cm dabei. Die Größ­te Meer­fo­rel­le an die­sem Tag war 53 cm groß. Zwi­schen­durch waren auch immer mal Dor­sche dabei. Bis 24.00 Uhr stan­den wir noch im Was­ser. Wir waren bei­de total kaputt und durch­ge­fro­ren und ent­schie­den uns dazu nach Hau­se zu fah­ren.

Kie­ler För­de am Abend

Ins­ge­samt hat­ten wir bei­de an dem Tag knapp 20 Meer­fo­rel­len und meh­re­re Dor­sche. Es war total inter­es­sant zu sehen, dass die Meer­fo­rel­len Anfang März schon so aktiv sind. Meist wer­den sie ja abends erst so rich­tig aktiv wenn es wär­mer wird. Ich hof­fe noch mal so eine Stern­stun­de erle­ben zu kön­nen.
Tight lines, Eure Ani­ka

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Moin Ani­ka!

    Es freut mich, dass ihr so eine Stern­stun­de erlebt habt. Die kom­men gar nicht so sel­ten vor, nur los­ge­hen muss man. Den nöti­gen Biss hast du ja, find ich toll, wei­ter so…

    Tight lines

    kie­ler-ang­ler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close