DAF Leserberichte

Der Zander in unseren Flüssen

Spots finden und die richtige Methode wählen

So fischt “Dicht am Fisch” Leser Micha­el Dangl auf Zan­der. 

Der Zander

Mei­ner Mei­nung nach ist der Fisch die Num­mer 1 in unse­rem Land. Fol­gend kom­men Hecht, Wels sowie Barsch und der Aal. Ich per­sön­lich fin­de den Zan­der sehr spek­ta­ku­lär. Aber war­um eigent­lich?
Der Zan­der ist einer der scheu­es­ten Fische in unse­rem Gewäs­ser und ist auch sehr schwie­rig zu über­lis­ten. In der „Anfangs­pha­se“ wenn der Zan­der sein Fress­ver­hal­ten von klei­nen Kreb­sen, Was­ser­flö­hen und ande­ren Klein­tie­ren auf „Weiß­fi­sche“ umstellt, wer­den die Weiß­fisch­schwär­me in Rudeln aus­ein­an­der getrie­ben. Dies ist sehr spek­ta­ku­lär. Nach einer gewis­sen Grö­ße und Rei­fe mutie­ren die gro­ßen Exem­pla­re zu Ein­zel­gän­gern und Jagen nur noch nach Bedarf. In der Regel sind es Zan­der zwi­schen 65 und 70 cm wovon ich teil­wei­se 4 Stück pro Buh­nen­kopf gefan­gen habe. Dar­aus schlie­ße ich, dass der Zan­der ab ca. 60 – 70 cm zum Ein­zel­gän­ger mutiert.

Ich möch­te ger­ne mei­ne Erfah­run­gen mit euch tei­len damit auch ihr zum Erfolg kommt. Um den Zan­der über­lis­ten zu kön­nen, benö­ti­gen wir eini­ges an Wis­sen, wel­ches ich euch jetzt ger­ne näher brin­gen möch­te.

Hot Spots finden

Ich bevor­zu­ge die Elbe bei Gommern/Magdeburg für die Zan­der­an­ge­lei. Dies liegt viel­leicht zum einen an die Grö­ße des Flus­ses und zwei­tens bin ich sehr fas­zi­niert wel­che ste­tig wech­seln­de Bedin­gun­gen man trot­zen muss, um einen herr­li­chen Zan­der über­lis­ten zu kön­nen. Mal ist es Hoch­was­ser wo man stän­dig nach neu­en Hot Spots Aus­schau hal­ten muss, dann haben wir wie­der Nied­rig­was­ser was heißt das der Zan­der wei­ter ins Tie­fe gezo­gen ist. Dies sind alles Din­ge auf die man Ach­ten muss.

Spots im Fluss fin­den

Zwi­schen den jewei­li­gen Buh­nen­fel­dern fan­ge ich auch mei­ne Zan­der. Jedoch möch­te ich ja mei­ne Erfah­run­gen mit euch tei­len und wei­se auf fol­gen­des hin.

Der letz­te Buh­nen­kopf auf einer Sei­te, Strom­ab­wärts, ist sehr Inter­es­sant für uns“.

Bis­her gaben mir mei­ne Erfah­run­gen Recht das sich genau hin­ter dem letz­ten Buh­nen­kopf ein „Kes­sel“ bil­det. Ein Buh­nen­kopf ist ja dafür gedacht das die Strö­mung zer­bricht und die Fließ Geschwin­dig­keit redu­ziert wird. Somit ent­steht nach dem letz­ten Buh­nen­kopf ein Kes­sel, da sich die Haupt­strö­mung wie­der kom­plett aus­brei­ten kann. Es wird ein tie­fes, nicht all­zu gro­ßes „Loch“ aus­ge­spült. Umgangs­sprach­lich sagen wir dazu „Kes­sel“. Mei­ne Erfah­run­gen haben mir mehr­fach bewie­sen das sich dort der Groß­zan­der ger­ne auf­hält. Obwohl der Zan­der eigent­lich ein Ein­zel­jä­ger ist, sofern er sein Rudel ver­las­sen hat (sie­he oben) sind in sol­chen Kes­sel teil­wei­se mehr als zwei Groß­zan­der mög­lich.
Dies hängt damit zusam­men, dass der Kes­sel­grund eini­ger­ma­ßen still ist und der Zan­der dort in Grund­nä­he steht. Er muss ledig­lich dar­auf war­ten das Fut­ter wie z.B. ein toter Weiß­fisch oder viel­leicht sogar euer Kunst­kö­der dort vor­bei getrie­ben kommt.

Kes­sel hin­ter einer Buh­ne

Zwi­schen den bei­den roten Lini­en liegt die Fahr­rin­ne. Der Grü­ne Kreis mit „Kes­sel“ gekenn­zeich­net ist die­se Ver­tie­fung am Ende einer Buh­nen­kopf­rei­he. Zwi­schen den Buh­nen­köp­fen ist es eigent­lich eine „Flach­was­ser­re­gi­on“ bis auf den Kes­sel wel­ches unser Ziel ist. Teil­wei­se habe ich Kes­sel­tie­fen bis 4 m „erfor­schen“ kön­nen und habe auch direkt dort mei­ne Zan­der gefan­gen.

Kan­ten und Löcher bei Buh­nen im Fluss

Bevor wir am Buh­nen­kopf mit dem Fischen begin­nen, ver­su­chen wir unser Glück an der Buh­nen­wur­zel (Buh­nen­an­fang) wo sich der ers­te rote Kreis befin­det. Soll­ten wir dort kei­nen Erfolg erzie­len kön­nen, befi­schen wir die Elbe vom mitt­le­ren Teil des Buh­nen­kop­fes aus. Von dort aus kann man gezielt in den Kes­sel wer­fen. Jeder hat sei­ne eige­ne Vari­an­te dafür. Wir kön­nen zwi­schen Buh­nen­wur­zel und Buh­nen­kopf schwan­ken und alle paar Wür­fe mal wie­der ein paar Schrit­te vor oder zurück gehen.
Nen­nens­wert ist auch das der Zan­der bei Tag/Nacht ver­schie­de­ne Stand­or­te hat. Damit ihr es euch vor­stel­len könnt habe ich eine Gra­fik erstellt:

Die Strö­mungs­kan­te

Die Roten Ster­ne stel­len den Zan­der dar. Tags­über ist der Zan­der direkt an der Strö­mungs­kan­te anzu­tref­fen, wo er auf vor­bei­trei­ben­des Fut­ter lau­ert. Man soll­te auch beto­nen, dass der Zan­der dort mit einem Wob­bler sehr gut zu fan­gen ist. Es ist kein Muss, dass er direkt am Grund steht. Ich sel­ber durf­te mit einem Kol­le­gen schon erle­ben, wie sich ein Zan­der auf einen 1,5 m tief lau­fen­den Wob­bler gestürzt hat. Kam hoch, zeig­te sich kurz und ließ vom Köder ab.

Nachts am Buh­nen­kopf

Nachts ist der Fisch direkt vor dem Buhen­kopf anzu­tref­fen. Der Zan­der zieht nachts in die fla­che­ren Regio­nen um dort auf Fut­ter­su­che zu gehen. Anzu­tref­fen ist er dort im Mor­gen­grau­en, in den Abend­stun­den und nachts.

Die Köderführung

Für mich gibt es zwei Vari­an­ten, wie ihr euren Gum­mi­fisch prä­sen­tie­ren könnt. Fau­lenz­er­me­tho­de oder doch lie­ber das Jig­gen? Es muss jeder sel­ber ent­schei­den wel­che Metho­de er bevor­zugt, wobei ich Anfän­ger die Fau­len­zer Metho­de emp­feh­le. Ich für mei­nen Teil kom­bi­nie­re die Fau­len­zer Metho­de mit der her­kömm­li­chen und kann dadurch eine grö­ße­re Viel­falt an Aktio­nen unter Was­ser anbie­ten.

Die Faulenzermethode

Die Fau­lenz­er­me­tho­de

Auf die­sem Bild ist die Fau­lenz­er­me­tho­de zu erken­nen. Rechts vom Bild befin­det sich der Buh­nen­kopf im „Quer­schnitt“, der Grund sowie der Was­ser­stand ist vom Bild zu ent­neh­men. Die Strom­rich­tung geht nach links. Die Fau­lenz­er­me­tho­de wen­det ihr fol­gen­der­ma­ßen an:

Nach dem ihr euren Köder aus­ge­wor­fen habt nehmt ihr zu die­sem mit ein paar Kur­bel­um­dre­hun­gen Kon­takt auf. Die Rute zeigt stets in Köder­rich­tung und steht ca. 30° zur Was­ser­ober­flä­che. Ihr macht ein bis zwei Kur­bel­um­dre­hun­gen und lasst den Köder wie­der auf den Grund sin­ken. Der Köder hebt je nach Gewicht des Kop­fes ca. 15–20cm vom Grund ab. Wenn ihr den „Tock“ spürt, macht ihr die nächs­ten ein bis zwei Kur­bel­um­dre­hun­gen.

Die Jigmethode

 

Jig­me­tho­de

Beim Jig­gen sieht es ganz anders aus als bei der Fau­lenz­er­me­tho­de. Ihr bringt euren Köder auf Distanz, eure Rute hal­tet ihr Par­al­lel zum Was­ser mit gestraf­ter Schnur. Nun zupft (nicht zu zag­haft) eure Rute bis ca. 75° hoch, das euer Köder star­tet. Im Gegen­zug müsst ihr wie­der zur ursprüng­li­chen Stel­lung (Par­al­lel zum Was­ser) zurück­keh­ren und gleich­zei­tig die über­flüs­si­ge Schnur ein­ho­len. Wer dies ein paar mal gemacht hat gewöhnt sich dran. Ich sel­ber fin­de die­se Metho­de super da a.) der Köder wei­ter vom Grund abhebt und b.) eine län­ge­re Absink­pha­se erfolgt, in der auch 90 Pro­zent der Bis­se erfol­gen.

Köder spüren

Es gibt 4 Vari­an­ten den Köder zu spü­ren wenn er auf den Grund auf­kommt. Im übri­gen ist der Fach­be­griff dafür „Tock“. Dies bezeich­net man wenn der Köder auf den Grund auf­schlägt und man weiß, das man ihn wie­der star­ten kann.

Ruten­blank — Tock: Es ist mög­lich mit der Ruten­füh­rungs­hat den Tock zu spü­ren. Dafür müsst ihr den Zei­ge­fin­ger auf den Ruten­blank legen und einen klei­nen „Tock“ ver­spü­ren wenn euer Köder den Gewäs­ser­grund erreicht hat. Mit ein wenig Übung klappt das dann auch. Es fühlt sich an wie ein klei­ner Schlag.

Rol­len — Tock: Beim Rol­len – Tock müsst ihr nach euren Kur­bel­um­dre­hun­gen direkt am Schnur­lauf eurer Rol­le mit dem Fin­ger stop­pen. Ihr legt dann über den Zei­ge­fin­ger die Schnur und spürt es ganz genau wenn er am Grund ange­langt ist. Aber ich sage euch gleich, die­se Tech­nik erwar­tet viel Übung.

Ruten­spit­zen — Tock: Bei die­ser Tech­nik habt ihr eure Rute a.) im 90° Win­kel zum Köder oder b.) 75° hoch zur Was­ser­ober­flä­che. Schlägt euer Köder nach den Kur­bel­um­dre­hun­gen auf den Grund auf, schlägt die Ruten­spit­ze kurz zurück. Die­se Metho­de kann ich eben­falls für Anfän­ger emp­feh­len.

Schnur — Tock: Nach dem Aus­brin­gen eures Gum­mi­fi­sches nimmt ihr wie bei allen Vari­an­ten Kon­takt zu euren Köder auf. Nach dem ihr das getan habt und euer Köder nocht nicht auf den Grund auf­ge­schla­gen ist, soll­te eure Schnur leicht straff sein. Schlägt der Köder auf den Grund auf wird sich eure Schnur erschlaf­fen und somit euch das Signal geben das es wei­ter gehen kann. Hier­bei ist die Ruten­stel­lung egal.

Beißverhalten der Zander

Der Zan­der ist schwer zu über­lis­ten und dazu auch noch scheu. Ich sel­ber konn­te die Erfah­rung sam­meln, das der Zan­der uns Schwie­rig­kei­ten bei unre­gel­mä­ßi­gen Luft­drü­cken macht. Ist ein Luft­druck sehr abwech­selnd, das heißt 2 oder 3 ver­schie­de­ne Schwan­kun­gen in der Woche, kom­men die Bis­se der Zan­der recht zag­haft. Zeigt euer Baro­me­ter den­noch eini­ge Zeit die sel­ben Wer­te an, z.B. eine Woche lang, dann kom­men die Bis­se knall­hart. Dies sind immer wie­der Bedin­gun­gen die man trot­zen muss. Die bes­ten Beiß­zei­ten konn­te ich dann ver­zeich­nen wenn der Luft­druck eine Woche lang gleich geblie­ben ist. Die Bis­se sind wie schon bereits erwähnt knall­hart und der Zan­der haut in den Köder voll rein. Anders ist es bei Unre­gel­mä­ßig­kei­ten des Luft­dru­ckes inner­halb einer Woche. Aber auch dort kann man mit der rich­ti­gen Tak­tik Kapi­ta­le Zan­der erwar­ten.

Der Zan­der ist wie der Barsch, ein Schwarm­fisch. Wer­den Zan­der den­noch grö­ßer und rei­fer mutie­ren sie zum Ein­zel­gän­ger und Jagen nur noch nach Bedarf. Mei­ne Erfah­run­gen dazu sind im Moment so, das der Zan­der bis einem Maß von 65 – 70 cm nicht allei­ne anzu­tref­fen ist. Das soll hei­ßen das der Zan­der bis die­sem Maß noch im Schwarm lebt, wo Weiß­fisch­schwär­me aus­ein­an­der getrie­ben wer­den und in Panik ver­fal­len und von den Zan­dern gefres­sen wer­den.

Reagiert man bei einem Biss nicht schnell genug mit einem Anhieb ist der Zan­der weg. Auch dies sind Erfah­run­gen die ich Sam­meln konn­te. Es ist wich­tig, dass man wäh­rend dem Fischen die Brem­se schließt, zumin­dest soweit das es bei einem Anhieb nicht soweit kommt das man in die Schnur schlägt und die Brem­se los­rat­tert, weil sie zu zag­haft ein­ge­stellt ist. Wenn der Fisch sitzt kann man immer noch die Brem­se öff­nen. Bei dem Gum­mi­fisch­an­geln kom­men die Bis­se zu 90 Pro­zent in der Absink­pha­se. Der Zan­der schnappt sich den Köder direkt von hin­ten oder von der Sei­te.

Rute, Rolle und Köderwahl

Ruten & Rol­len­wahl: Hat die Elbe Nor­mal­stand ist eine Rute zwi­schen 2,10 / 2,40m völ­lig aus­rei­chend. Soll­te die Elbe den­noch stei­gen Emp­feh­le ich eine Rute von 2,70 / 3,10m. Dies hängt zum größ­ten­teils mit den Stein­pa­ckun­gen der Buh­nen­köp­fe zusam­men. Denn wer möch­te schon sei­ne Köder ver­lie­ren durch stän­di­ge Hän­ger? Eure Rute soll­te nicht zu weich sein. Sie kann ruhig ein wenig hart sein, um einen Anhieb durch zu bekom­men und dann könnt ihr ordent­lich mit euren Köder durch­star­ten. Mit einer wei­chen, wab­be­li­gen Rute ist so etwas nicht mög­lich. Wenn ich mei­ne Rute 10 cm bewe­ge muss auch der Köder sich 10 cm mit bewe­gen. Eine Sta­tio­när­rol­le mit einer Schnur­fas­sung von 125m 0,10/12 gefloch­te­nen reicht voll­kom­men aus.

Die Köderwahl

Mei­ne bis­he­ri­gen Köder die ich benutzt habe sind Slot­ters­hads S von Dream Tack­le, Shad­ex­perts Kopy­to und Relax. Alle Köder haben eine Super­be­we­gung, nicht über­trie­ben viel son­dern genau rich­tig. Bei den Far­ben lässt es sich strei­ten. Der eine sagt rot, der nächs­te Perl­weiss.

Mei­ne Erfah­run­gen haben gezeigt das in den Mor­gen- sowie Abend­stun­den die Far­ben Rein­weiss in Kom­bi­na­ti­on mit Rot/Grün/Braun bei trü­bem Was­ser der Erfolg war. Nicht sel­ten habe ich auch mit Moto­roil far­bi­gen Gum­mi­fi­schen mei­ne Zan­der über­lis­ten kön­nen. Den­noch nut­ze ich sol­che Far­ben nur dann, wenn a.) das Was­ser nicht zu trüb ist und b.) eine hohe Son­nen­ein­strah­lung vor­han­den ist. Nachts für die Dun­kel­heit nut­ze ich ger­ne Schwarz/Chartreuse far­ben­de Gum­mi­fi­sche, mit gräu­li­cher Flan­ke und Glit­ter. Dies bil­det unter Was­ser einen super Kon­trast. Zu Beach­ten ist aber auch das ihr eure Grö­ße des Gum­mi­fi­sches so anpasst, dass sie der Grö­ße der Brut­fi­sche ent­spre­chen.

Die­ses Jahr bin ich neu gerüs­tet, nicht nur mit Schnur, son­dern auch mit neu­en Ködern. Nach eini­gen Tele­fo­na­ten und E‑Mail Kon­tak­ten mit dem Raub­fisch­ex­per­te Diet­mar Isai­asch habe ich nun in mei­ner Kis­te eini­ge Köder und Klein­tei­le mehr. Ich hat­te die Mög­lich­keit mit Diet­mar im Jahr 2011 eini­ge male zu tele­fo­nie­ren und habe mir nun eini­ge Köder von Fox Rage zu gelegt. Die­se möch­te ich ger­ne hier bei uns Tes­ten und einen Bericht für euch ver­fas­sen.
Bes­te Grü­ße, Micha­el Dangl

Mit die­ser Tak­tik und dem Tack­le fischt Micha­el auf Zan­der. Da wir etwas anders auf Zan­der fischen, könnt Ihr Euch unse­re Metho­den und Köder­ar­ten und vie­les mehr hier anschau­en: Zan­der­an­geln
Vie­len Dank an Micha­el für die­sen aus­führ­li­chen Arti­kel zum Zan­der­an­geln! Wollt auch Ihr Eure Arti­kel und Fang­be­rich­te hier sehen? Dann sen­det und eine Mail mit Eurem Bericht an info@dicht-am-fisch.de

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

5 Kommentare

  1. Hal­lo Mal­te,

    erttmal ein paar Arti­kel zum Lesen, die Dir evtl. hel­fen wer­den:

    Gum­mi­fi­sche zum Zan­der­an­geln

    Zan­der­an­geln in de Jah­res­zei­ten

    Fau­lenz­er­me­tho­de

    Ver­su­che neue Spots, neue Köder und nicht auf­ge­ben. Bald wirst Du dann Dei­nen per­fek­ten Zan­der­platz haben! Ver­sche es um die Buh­nen her­um und beach­te die Zeich­nun­gen oben, die tie­fen Löcher wer­den an den Buh­nen immer an fast den­sel­ben Stel­len aus­ge­sült, dort sam­meln sich die Zan­der oft­mals. Viel Erfolg und berich­te von Dei­nen Erfol­gen! Wenn Du noch Fra­gen hast, immer her damit!

  2. Hal­lo Herr Dangl,

    Ich bin sel­ber Ang­ler unđ habe ihren Bericht gele­sen auf: https://dicht-am-fisch.de/berichte/leserberichte/der-zander-in-unseren-flussen.

    Ich bin erst seit die­sem Monat im angel­ver­ein Mag­de­burg und habe erst einen zan­der in mei­nem Leben gefangen.leider,wahr er nicht sehr
    Groß,aber ich wür­de es ger­ne ver­su­chen.

    Zu mei­nem Gerät (für zan­der)

    Ich habe mir erst eine neue rute gekauft und im Forum wur­de mir gesagt,sie sei zu wab­be­lig.

    Rute: bal­zer natu­ral Power in 270er Län­ge und 8–40g…

    Schnur: spi­der­wire 14er mit Ca. 7Kg trag­kraft. Es waren mal 150m.

    Rol­le: bal­zer fsi 0,18/170m

    Köder nut­ze ich über­wie­gend 7,5cm kopy­tos und twis­ter von relax in 8cm.

    Da sie sel­ber in Mag­de­burg angeln,wollte ich mal fragen,wie es in Höhe der pet­ten­kof­fer­brü­cke aussieht.da ist ein rie­si­ges buhnenfeld.habe schon mit koder­fisch abgesessen,nachts auf aal,aber weder zander,noch wels noch aal,wollte ihn…habe einen hecht ganz früh am Mor­gen gefangen,auf pose,einen aal und einen wels in der Nacht.beide bis­sen auf Wurm. Sit­zen da in der Ecke über­haupt zan­der? Am Leuchtturm,habe ich auch versucht,eine Nacht iwas zu fangen…bekam aber nicht einen biss,obwohl es über­all räu­ber­te. Wo in wel­chem Stadt­teil fan­gen sie ihre zan­der?

    Wäre über eine Ant­wort sehr erfreut,da ich unbe­dingt mal einen kapi­ta­len zan­der über­lis­ten möchte,sobald díe schon­zeit vor­bei ist und wäre über eine gute Stel­le sehr dankbar,da ich mich hier nicht gut auskenne,am gewäs­ser.

    Mfg

    M. Schmidt

  3. flying_stint da kann man sich Strei­ten. 50% sagen Tock wenn der Köder ankommt am Grund, 50% sagen Tock wenn sich ein Fisch drauf stürzt. Eine Rege­lung gibt es dafür nicht.

  4. Mal was zum Tock,

    für mich tockt es nur, wenn ein Fisch irgend­wie Inter­es­se für den Köder bekun­det. Wenn es bei jedem ground­con­tact bei mir tocken wür­de, hät­te ich am Ende des Tages Herz­rhyth­mus­stö­run­gen.

    Tight lines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close