BarschDAF Leserberichte

Topwater auf Barsch

Topwater — Erfahrungen beim Barschangeln

DaF Leser Andre­as ist ein gro­ßer Freund des Top­wa­ter Angelns. Im fol­gen­den Bei­trag erklärt er wie und womit er Bar­sche an der Ober­flä­che abgreift.

TW Barsch
Schö­ner Top­wa­ter Barsch

Wenn ich in den war­men Jah­res­zei­ten ans Was­ser gehe, ver­su­che ich immer mehr mit Top­wa­ter Baits zu fischen. Vor allem an son­ni­gen Tagen mit hel­lem Him­mel ist Ober­flä­chen­an­geln eine gute Wahl. Zum Barsch­an­geln auf der Ober­flä­che ver­fol­ge ich eine bestimm­te Stra­te­gie. Ich stei­ge­re mich in der Köder­grö­ße, ich fan­ge also mit klei­nen Ködern an und fische dann immer grö­ße­re Baits.

Zunächst kom­men bei mir Top­pies mit 6cm Län­ge in den Snap, die ich rela­tiv schnell füh­re. Auf die­se Wei­se kann ich her­aus­fin­den wo sich die Schwär­me auf­hal­ten. Damit fängt man zwar meist nur die klei­ne­ren Bar­sche, aller­dings bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wo man bevor­zugt angeln soll­te. Sobald der Barsch­schwarm aus­fin­dig gemacht wur­de, nut­ze ich grö­ße­re Köder. Wenn ich mer­ke, dass sich auch grö­ße­re Bar­sche im Schwarm befin­den, benut­ze ich ger­ne Top­wa­ter Baits zwi­schen 10 bis 12cm. Selbst mitt­le­re Bar­sche schie­ßen auf die etwas lang­sa­mer geführ­ten, grö­ße­ren Köder. Ich füh­re die gro­ßen Hap­pen meis­tens etwas lang­sa­mer, um den bes­se­ren Bar­schen eine Chan­ce zu las­sen, die ver­meint­li­che Beu­te zu fokus­sie­ren. Ein wirk­li­ches Geheim­re­zept für die Groß­bar­sch­jagd gibt es aller­dings nicht. So ist es an man­chen Tagen bes­ser, vor allem im Som­mer, den Köder sehr schnell zu füh­ren. Wich­tig ist es in sol­chen Situa­tio­nen neben dem Schwarm zu fischen, da sich die gro­ßen Fische sel­ten direkt im Schwarm auf­hal­ten.

Den “nor­ma­len” Angel­tag star­te ich nor­ma­ler­wei­se aller­dings nicht mit dem Top­wa­ter Angeln, son­dern mit der Stan­dard­me­tho­de, dem Jig­gen. Wenn ich mer­ke, dass am Gewäs­ser­bo­den nichts zu holen ist, fische ich die Was­ser­schich­ten immer wei­ter nach oben. Ein schö­nes Bei­spiel dazu gab es gera­de kürz­lich am Was­ser. Hier ein Tag aus mei­ner “Fishing Dai­ry”: Es gibt die­se Tage, an denen man am Was­ser steht und sich sicher ist das was geht, da es regel­recht nach Fisch riecht. Man wirft sei­ne Soft­baits in die Flu­ten und was pas­siert, nichts! Es wird alles pro­biert. Am Jig, am Rig oder weight­less. Man tes­tet ver­schie­dens­te Hard­baits von Tief­tau­chern über Flach­läu­fer und bekommt letzt­lich nicht einen Biss.

Zielfisch Barsch
Der Ziel­fisch des Tages

So wie an die­sem Tag. 10 Grad Außen­tem­pe­ra­tur, 10 Grad Was­ser­tem­pe­ra­tur und viel Wind bei hel­lem, bedeck­tem Him­mel. Eigent­lich sind dies mit die schlech­tes­ten Vor­aus­set­zun­gen, um auf der Was­ser­ober­flä­che zu fischen. Der Wind erzeugt Wel­len, wodurch man den Köder nicht wirk­lich füh­ren kann und der hel­le Him­mel blen­det alles, was nach oben schaut. Doch aus irgend­ei­nem Grund grei­fe ich genau zu dem Köder, der in der Theo­rie er für die­se Gege­ben­hei­ten am schlech­tes­ten passt. Es ist ein wei­ßer Stick­bait, der sich kaum vom hel­len Weiß des Him­mels absetzt. Eine Spe­cial-Edi­ti­on für mich von Top­wa­ter-Pro­duc­tions.

Eigent­lich gibt es eine Faust­re­gel bei Top­wa­ter Baits für gewis­se Wet­ter­si­tua­tio­nen: Hel­ler Him­mel — dunk­le Köder, dunk­ler Him­mel — hel­le Köder. Die­ser Gedan­ke ging mir in die­sem Moment durch den Kopf, doch ich woll­te den neu­en, wei­ßen Stick­bait unbe­dingt mal pro­bie­ren. Also rein in den Snap und raus damit. Ers­ter Wurf und was pas­siert? Rich­tig, wie ich es ver­mu­te­te, nichts! Zwei­ter Wurf und auf ein­mal ver­folgt ein rie­sen Strah­len­kamm mei­nen Köder. Ich war­te auf den Biss und muss mich für das Hook­set­ting zusam­men­rei­ßen. Der Take kommt und ich schla­ge an. Der Haken sitzt sicher und der Drill beginnt. Am Ende hal­te ich einen mas­si­ven Barsch mit 46cm und knapp an die 2 Kilo in den Hän­den. Es fol­gen wei­te­re Bar­sche um die 40cm. Die­ser eigent­lich nicht pas­sen­de Köder hat mir den Tag geret­tet.

Und was ler­ne ich aus sol­chen Tagen? Ers­tens, dass man immer mal was aus­pro­bie­ren soll­te und sich nicht immer an Regeln hal­ten muss, wenn es um Köder­far­be oder ‑Grö­ße geht. Zwei­tens, so ungern ich auch zu viel Köder mit ans Was­ser schlep­pe und jedes Mal über­le­ge was ich brau­che, einen Joker in der Box ist immer toll. Die­ser Köder wird mich wohl bei mei­nen nächs­ten Tou­ren beglei­ten, das ist sicher!

Erfolgreicher Barschköder Topwater
Sehr schö­ner Barsch und der Köder des Tages

Köder zum Topwater Angeln:

Es gibt die unter­schied­lichs­ten Arten von Top­wa­ter-Ködern. Ich stel­le die wich­tigs­ten drei Köder für mich mal kurz vor.

Stickbaits:

Die­se sind zigar­ren­för­mig und lau­fen im Wal­king-the-Dog-Style über das Was­ser. Also im Zick-Zack-Kurs.
Die sind, wie fast alle Ober­flä­chen­kö­der ein­fach zu füh­ren und recht fän­gig, auch an unbe­kann­ten Seen. Es sind kei­ne Kra­wall­ma­cher und spre­chen dadurch eine Viel­zahl von Fischen an.

Stickbaits für Raubfisch
Stick­baits für Bar­sche

Popper:

Pop­per erzeu­gen durch ihr aus­ge­hüll­tes Maul und Schlä­ge in die Rute lau­te Plopp-Geräu­sche und erwe­cken damit die Neu­gier oder aber den Revier­in­stinkt der Räu­ber. Vor allem an Tagen, an denen man die Fische bit­ten muss zu bei­ßen, haben sich die­se Köder als erfolg­reich erwie­sen.

Popper Barschköder
Pop­per zum Barsch­an­geln

Splasher:

Splas­her sind eher unbe­kann­te­re Köder, wel­che jedoch sehr erfolg­reich in den sehr war­men Mona­ten funk­tio­nie­ren. Splas­her sind eine Kom­bi­na­ti­on aus Stick­bait und Pop­per. Sie besit­zen einen lan­gen schlan­ken Kör­per mit Aus­buch­tung im Kopf­be­reich. Die­se Köder erzeu­gen Sprit­zer (Splas­hes) und Luft­bla­sen, wäh­rend sie im Zick-Zack über das Was­ser lau­fen. Vor allem für Rap­fen und Bar­sche ist die­ser Köder sehr effek­tiv.

Splasher Köder Angeln
Radau an der Ober­flä­che

Unter diesem Link findet Ihr die passenden Köder.


Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close