Zielfisch

Stintangeln: Ausrüstung und Technik

Stintangeln in der Elbe

Stintangler
Stint­an­geln an der Elbe

Jedes Jahr aufs neue zie­hen die Stin­te zwi­schen Mit­te Febru­ar und Ende März aus der Nord- und Ost­see zum Lai­chen in die Süß­was­ser­zu­flüs­se wie z.B. die Elbe. In die­sen Wochen ent­steht bei den Ang­lern ein wah­rer Hype, alle war­ten auf die eine wich­ti­ge Nach­richt „der Stint ist da“. Die rich­tig „hei­ßen Fang­pha­sen“ dau­ern in der Regel nicht län­ger als max. 5–7 Tage und da will natür­lich jeder sei­ne Stin­te fan­gen und dem­entspre­chend sieht es denn auch an den alt­be­kann­ten Angel­stel­len wie z.B. in Alten­gam­me aus. Die Leu­te ste­hen qua­si Schul­ter an Schul­ter wie man es sonst nur vom Herings­an­geln kennt. Hier fin­det Ihr aktu­el­le Fang­mel­dun­gen zum Stint­an­geln 2017.


Ich wer­de mal erklä­ren was man für eine Aus­rüs­tung zum Stint­an­geln benö­tigt, eine super High­tech Aus­rüs­tung muss es nicht unbe­dingt sein. Als Rute soll­te man eine ca. 3m lan­ge Steck- oder Tel­e­ru­te, mit einen unge­fäh­ren Wurf­ge­wicht von 60–100g ver­wen­den.

Die Rol­le soll­te eine Grö­ße von 2500–4000 haben, ob man nun gefloch­te­ne oder mono­fi­le Schnur ver­wen­det muss jeder für sich selbst ent­schei­den, es geht bei­des. Wenn man mit einer gefloch­te­nen Schnur fischt, soll­te die­se einen Durch­mes­ser von unge­fähr 0,12–0,17mm haben, bei einer mono­fi­len Schnur soll­te man einen Durch­mes­ser von unge­fähr  0,30–0,35mm wäh­len. An die Haupt­schur bin­det Ihr dann einen Wir­bel mit einer Trag­kraft von ca. 10kg an dem dann das fer­tig­ge­bun­de­ne Vorfach ein­hängt wird.

Stintangeln: Ausrüstung und Technik

Den Stin­ten wird wäh­rend sie in den gro­ßen Flüs­sen wie der Elbe sind,  größ­ten­teils mit fer­tig­ge­bun­de­nen Hering­s­pa­ter­nos­tern nach­ge­stellt. Man­chei­ner bin­det sei­ne Vor­fä­cher natür­lich auch selbst. Wer mit Hering­s­pa­ter­nos­ter auf Stin­te in der Elbe fischt muss wis­sen, dass nicht mehr als 2 Haken pro Pater­nos­ter erlaubt sind. Die fer­tig gebun­de­nen Pater­nos­ter, die man in den meis­ten Angel­ge­schäf­ten kau­fen kann haben in der Regel 5 Haken, in der Elbe sind aber nur zwei erlaubt! Um die Fän­gig­keit zu erhö­hen, soll­te man Pater­nos­ter ver­wen­den, deren Haken mit Fisch­haut, Federn und- oder Per­len ver­ziert sind.

Als Blei kann man spe­zi­el­le Herings­bleie, die mit ihrer rot/weißen Far­be auch noch einen Lock­ef­fekt haben, oder ganz nor­ma­le Bir­nen­bleie ver­wen­den. Die Blei­ge­wich­te lie­gen je nach den Strö­mungs­ver­hält­nis­sen zwi­schen 50–80g.

Die Tech­nik um auf Stin­te zu fischen ist rela­tiv sim­pel. Die Mon­ta­ge wird aus­ge­wor­fen, die Schnur gestrafft und unter pum­pen­den Bewe­gun­gen, wie man sie z.B. vom Dorsch­pil­ken kennt ein­ge­holt. Man muss dabei her­aus­fin­den, in wel­cher Tie­fe die Stin­te ste­hen, des­halb soll­te man die Mon­tag mal im Mit­tel­was­ser und mal in Grund­nä­he fischen. Vie­le Fische bei­ßen nicht direkt, son­dern wer­den gehakt. Wenn ein Schwarm gefun­den ist, kann man mit wah­ren Pracht­fän­gen rech­nen.

Lecke­re selbst schon zube­rei­te­te Stintre­zep­te fin­det Ihr hier, viel Spaß beim nach­ko­chen.

Tipp: Auch wenn Stin­te ein­fach unglaub­lich lecker schme­cken, soll­te man sich eini­ge ein­frie­ren, um so für das gan­ze Jahr einen klas­se Zan­der Köder zu haben. Tipps zum Ansitz­an­geln auf Zan­der fin­det ihr u.a. hier.


Hier noch ein Video mit Tipps zum Stintangeln

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close