DAF Artikel

Der „Kalte Entzug“ – Winterzeit ist Zeit der Qualen

Fakten und Hintergründe” zur unerträglichen Zeit des Nicht-Angelns

Der Win­ter. Nicht nur die kal­te Jah­res­zeit. Vie­le Ang­ler, vor­nehm­lich die­je­ni­gen unter uns, die bevor­zugt den Räu­bern nach­stel­len, haben ein Pro­blem: der kal­te Ent­zug steht an. Die Schon­zei­ten für Zan­der, Hecht und Co., über des­sen Sinn man nicht strei­ten muss, sind da. Doch was kann man machen, um die­se Zeit so genehm wie mög­lich zu gestal­ten um nicht in tie­fe Depres­sio­nen zu ver­fal­len? Der Win­ter ist die Jah­res­zeit, die die höchs­te Selbst­mord­ra­te auf­weist, eben­so neh­men die Delik­te und Straf­ta­ten im Bereich der häus­li­chen Gewalt rapi­de zu. Dafür kann es nur einen Grund geben: Die Schon­zei­ten. Klar und deut­lich kor­re­lie­ren die­se Zeit­räu­me mit­ein­an­der. Bereits einen Monat vor dem gefürch­te­ten Beginn der Zeit, in der kei­ne Kunst­kö­der die hei­mi­schen Gewäs­ser beglü­cken dür­fen, stei­gen die Raten an Sui­zi­den und Gewalt. Denn vie­len Petri­jün­gern wird klar, was ihnen für eine Zeit bevor­steht. In ihrer Ver­bun­den­heit mit den Natur wit­tern Sie, welch schreck­li­che Zeit ihnen schwant: Der kal­te Ent­zug mit all sei­nen grau­sa­men Facet­ten wie Schweiß­aus­brü­chen, Alb­träu­men und der nicht zu bän­di­gen­de Drang einen Fisch zu dril­len, treibt den gemei­nen Ang­ler in den blan­ken Wahn­sinn. Eini­ge schaf­fen es sich mit Wut­aus­brü­chen und für Drit­te höchst amü­san­ten „Dis­kus­sio­nen“ in Foren oder in den sozia­len Medi­en einen gewis­sen Aus­gleich zu schaf­fen, ande­re grei­fen jedoch immer wie­der direkt zur Waf­fe. Die fata­len Fol­gen sind wei­ter oben bereits beschrie­ben. Für die betrof­fe­nen gibt es nun zwei Mög­lich­kei­ten: Man lässt sich früh­zei­tig, also noch vor dem Aus­bruch der aku­ten Ent­zugs­er­schei­nun­gen ein­wei­sen, oder aber man greift zur gän­gi­gen Ersatz­dro­ge. Erfah­re­ne Ang­ler, die schon vie­le Ent­zü­ge hin­ter sich haben, raten dabei dazu, auf Drit­te zu hören und deren Anwei­sun­gen Fol­ge zu leis­ten. Denn wenn die Ent­zugs­er­schei­nun­gen begin­nen ist es meist schon zu spät. Der Ang­ler ist nun voll auf “tur­key”.

Ersatzdrogen helfen dem Angler bei Entzugserscheinungen

Angelausweis
Aus­weis eines Süch­ti­gen

Denn wie es immer ist, gibt es auch den ein oder ande­ren, der sich schon die Hän­de reibt… denn für vie­le Ang­ler gibt es nur eine Ersatz­dro­ge: den Kauf­rausch. Schweiß­ge­ba­det wacht der Ang­ler auf Ent­zug bei Nacht auf, um einen Blick auf sein Tack­le zu wer­fen. Mit Glück greift er nun nicht zum Unheil brin­gen­den Tot­schlä­ger oder Flie­tier­mes­ser und tor­kelt benom­men zurück ins Bett, wo die genann­ten Gewalt­ex­zes­se ihren Anfang fin­den. Der ein oder ande­re kommt in die­ser Pha­se aus noch unge­klär­ten Ursa­chen doch noch zu Sin­nen, und bringt sei­ne Angel­aus­rüs­tung akri­bisch auf Hoch­glanz. Eini­ge Exper­ten ver­mu­ten, dass die Lacke und Weich­ma­cher in den Ködern einen der­art betö­ren­den und beru­hi­gen­den Duft aus­damp­fen, dass so manch Ang­ler nicht in die hin­läng­lich bekann­ten Exzes­se von Gewalt und Hass abdrif­tet. Die Ruten wer­den dann geputzt, die Schnur inspi­ziert und die Köder­bo­xen peni­bel unter­sucht. Hier­bei fällt dann auf: Ein Ruten­ring müss­te getauscht wer­den, die Schnur ist nicht mehr geschmei­dig und das ein oder ande­re Fach der Kunst­kö­der­box muss drin­gend nach­ge­füllt wer­den. Hier kommt dann der eigent­li­che Nutz­nie­ßer die­ser pre­kä­ren Situa­ti­on ins Spiel: Der Tack­le­dea­ler.

Suchtmittel, was in der Schonzeit leider unerreichbar ist.
Sucht­mit­tel, was für uns in der Schon­zeit lei­der uner­reich­bar ist.

Angel­shops sind in die­ser Zeit die Fixer­stu­ben der Ang­ler­schaft. Die Dea­ler nut­zen die­se Ent­zugs­pha­se eis­kalt aus: Neue Pro­duk­te kom­men auf den Markt, noch bes­se­re Ruten und Rol­len, noch fän­gi­ge­re Köder und natür­lich der bereits beschrie­be­ne Duft der Köder besänf­ti­gen den geschol­te­nen Ang­ler. Vie­le renom­mier­te Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker haben in die­sem Feld der Wis­sen­schaft bereits ihre Recher­chen und Unter­su­chun­gen auf­ge­nom­men, um die Händ­ler der Angeln und Köder in Zaun zu hal­ten. Eini­ge ver­mu­ten gar, dass die Schon­zei­ten eine Erfin­dung eben die­ser sich ver­schwö­ren­den Tack­le­dea­ler sei, da so Umsät­ze und Abhän­gig­keit der Ang­ler gestei­gert wür­den. Nur ein Ang­ler auf Ent­zug ent­deckt sei­ne Lei­den­schaft immer wie­der aufs Neue und kann somit an der „Nadel“ gehal­ten wer­den. Doch vor­erst hat die Ang­ler­schaft kei­ne Chan­ce. Die Wahl zwi­schen Pest und Cho­le­ra ist nicht ein­fach aber unum­gäng­lich: Die meis­ten grei­fen jetzt zur Ersatz­dro­ge und berei­chern so den Dea­ler ihres Ver­trau­ens. In die fol­gen­den Pha­se, wenn die Dro­ge rar wird, die neu­es­ten Köder, Ruten und Rol­len bei dem Haus­dea­ler bereits aus­ver­kauft sind, steigt auch die Fluk­tua­ti­on der Kun­den, so dass neue Klein­dea­ler und gro­ße orga­ni­sier­te Dealer­ket­ten aus dem Nichts erschei­nen und den unter dem kal­ten Ent­zug lei­den­den Sport­ang­lern neue Abhän­gig­kei­ten ent­ste­hen.

Das Ende naht — die Entzugsphase endet

Angeln seit der Kindheit
sogar Kin­der wer­den Opfer der Sucht

Im Mai, wenn die ers­ten war­men Son­nen­strah­len Kör­per und See­le strei­cheln, beginnt der Teu­fels­kreis wie­der von vor­ne. Die Schon­zei­ten sind been­det und es kann wie­der gefischt wer­den! Der maß­lo­se Kon­sum der Dro­ge Angeln beginnt und der Kreis schließt sich. Noch clea­ne Men­schen wer­den ange­fixt, tra­gi­scher­wei­se auch noch oft­mals bereits in Kin­des­al­ter durch ihre rück­sichts­lo­sen Eltern. Wir wün­schen allen einen erträg­li­chen Ent­zug! Wer noch Tipps benö­tigt oder geben kann, wie man mit dem Ent­zug umge­hen kann, der sei auf­ge­ru­fen, sei­ne Fra­gen und Erfah­run­gen mit den Lei­dens­ge­nos­sen hier in den Kom­men­ta­ren zu tei­len. Dies ist auch anonym mög­lich. Für per­sön­li­che Gesprä­che steht Euch unse­rer Betreu­er­team zur Ver­fü­gung. 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentare

  1. Wer das Jahr über etwas gespart hat, kann auch nach Fin­land und dort eis­an­geln. Ich war zwar erst ein­mal dort. Wer­de aber wie­der hin fah­ren, sobald ich einen Kum­pel über­zeu­gen kann, mit­zu­kom­men. Bis dann ver­brin­ge ich die Zeit mit Flie­gen­bin­den oder bestel­le mir Köder bei http://www.miniinthebox.com

  2. ich wer­de dann mal die stip­pe aus­pa­cken und weiß­fi­sche ärgern bei mir im kanal =) immer noch bes­ser als nicht am was­ser zu sein und kein fisch am band zu haben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close