AngeltripsPukka Destinations

Pukka auf Island

Urlaub zum Fliegenfischen auf Island

Vor dem Arti­kel noch ein kur­zes Video — das erwar­tet Euch auf Island:

Húsey­jark­vísl

Der Húsey­jark­vísl ist ein Lachs- und Meer­fo­rel­len­fluss im Nord­wes­ten Islands. Vor zehn Jah­ren wur­den in die­sem Fluss pro Sai­son 30 Lach­se mit zwei Ruten und weni­ge Meer- und Bach­fo­rel­len mit drei zusätz­li­chen Ruten gefan­gen. Dass der Fluss mehr Poten­zi­al hat war klar, und der neue Päch­ter hat­te vor zehn Jah­ren kon­se­quen­tes C&R ein­ge­führt. Ergeb­nis: mit den 2–3 Lachs­ru­ten wer­den heu­te am Husey­jark­visl ähn­lich vie­le Fische in der Sai­son gefan­gen wie an den Ran­gás, die Lachs­flüs­se Islands mit den höchs­ten Fang­zah­len(pro Rute). Außer­dem ist der Meer­fo­rel­len­be­stand explo­diert; die Fische in die­sem Fluss sind nicht nur zahl­reich und groß, sie haben einen enor­men Kon­di­ti­ons­fak­tor und sind in per­fek­tem Zustand. Haupt­zei­ten des Auf­stiegs und damit auch der Meer­fo­rel­len­fi­sche­rei sind zum einen der Herbst und zum ande­ren der April; im April kom­men blan­ke Sprin­ger in den Fluss und genau die waren auch unser Ziel in die­sem Trip.

schö­ne Sal­mo­ni­den aus Island

Der Fluss sel­ber ist in ein Tal ein­ge­bet­tet und an den Forel­len­beats erin­nert das Bild ein wenig an die Meer­fo­rel­len­flüs­se Argen­ti­ni­ens. Eine Ufer­sei­te ist meist flach und wat­bar, die gegen­über­lie­gen­de tief und dort ste­hen die Meer­fo­rel­len. Der Fluss kann sehr gut mit der Ein­hand­ru­te befischt wer­den, in der Regel mit schwe­ren Sink­tipps (300grain) und klei­nen Strea­mern. Die vehe­men­ten Bis­se erfol­gen meist nach den ers­ten Strips, und selbst Fische der 60cm-Klas­se gehen ins Backing.

star­ker Sprin­ger

Nor­ma­ler­wei­se ist das Wet­ter im Nor­den Islands im April unbe­re­chen­bar und es kann sehr kalt sein. Wir hat­ten aller­dings das Glück, die gan­ze Zeit über wenig Wind und strah­len­den Son­nen­schein zu haben — mit leich­tem Son­nen­brand nach einem Früh­jahrstrip aus Island zurück­zu­kom­men ist doch eher die Aus­nah­me als die Regel… Durch die­se Wit­te­rung in Ver­bin­dung mit dem glas­kla­ren Was­ser des Flus­ses war die Fische­rei zunächst schwie­rig. Meer­fo­rel­len sind scheu und in den ers­ten Tagen muss­ten wir uns die Fische hart erar­bei­ten. Trotz­dem konn­ten wir eini­ge Meer­fo­rel­len, Bach­fo­rel­len und sogar einen Lachs fan­gen. Am drit­ten Tag war der Code sozu­sa­gen geknackt und wir hat­ten eine traum­haf­te Fische­rei. Der Fisch des Trips war eine Meer­fo­rel­le von 74cm Län­ge bei 41cm Bauchumfang…was für ein Fisch. Am Ende konn­ten wir mit drei Ruten 2 Lach­se bis 73cm, 13 Bach­fo­rel­len bis 52cm und 25 Meer­fo­rel­len bis 74cm fan­gen, zwei Mal gab’s sogar einen Dop­pel­drill. Als ob das noch nicht genug war konn­ten wir in der letz­ten Nacht aus dem Hot Tub vor der Lodge noch Nord­lich­ter bewun­dern — was für ein per­fek­ter Abschluss des Trips.

Was­ser gibt´s reich­lich auf Island

Wer Inter­es­se bekom­men hat, auch ein­mal am Husey­jark­visl zu fischen, kon­tak­tie­re mich so schnell wie mög­lich. Die­ses Jahr ist so gut wie aus­ge­bucht, und auch für 2013 emp­feh­le ich frü­hes Buchen.

Rei­sen nach Island kann man güns­ti­ger gestal­ten als vie­le den­ken, also ein­fach nach­fra­gen!

Bei Buchungs­in­ter­es­se ein­fach eine Mail an info@dichtamfisch.de schi­cken, oder fol­gen­de Web­site che­cken und DAF erwäh­nen: Desti­na­ti­ons: www.pukka-destinations.com / Mehr Berich­te von Puk­ka

Stim­mung und Fisch
Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close