2012

Spinnvisite bei der Raubfischfraktion

Berlin: Barsche aus dem Müggelsee

Ende Juni ging es nach einem hal­ben Jahr Abwe­sen­heit mal wie­der zurück in die Haupt­stadt, wel­che mich für 2 Jah­re beher­berg­te. Neben einem TV Fuß­ball­abend am 28.06. woll­te ich ein paar Freun­de besu­chen und eine gute Zeit haben. Auch eine Spinn­ru­te wur­de ein­ge­packt, da Stef­fen von der Raub­fisch­frak­ti­on mir zei­gen woll­te wie man Bar­sche angelt.

Am Don­ners­tag ging es bereits leicht ange­schla­gen nach Ber­lin. Nach­dem das EM Spiel abge­hakt war, wur­de sich Don­ners­tag­abend und Frei­tag aus­gie­big mit den schö­nen Din­gen des Lebens beschäf­tigt. Am Sams­tag ging es dann mor­gens gegen 13Uhr in den Ber­li­ner Süd­os­ten nach Erkner, um sich beim Angel­ge­schäft Big­Fi­sh mit Stef­fen zu tref­fen.

Lund mit 60PS — gei­les Teil!

Auf Rudern hat­te ich an dem Tag nicht so rich­tig Bock, daher war es fan­tas­tisch, dass Stef­fen das Boot von Big­Fi­sh aus­lei­hen konn­te! Nur soviel: Lund, 60PS, E‑Motor, Abfahrt!

Die Vor­aus­set­zun­gen waren defi­ni­tiv duf­te. Boot + Gui­de = Fisch? Ja! Ich durf­te die Bar­sche unter ande­rem in einem wah­ren Fress­rausch erle­ben! Aber der Rei­he nach.

Nach­dem Stef­fen das Boot ziel­si­cher durch ‘Klein­ve­ne­dig’ steu­er­te, kamen wir am ers­ten Spot im klei­nen Müg­gel­see an. Die Akti­vi­tät der klei­nen Fische ließ eini­ge Räu­ber dar­un­ter ver­mu­ten. Es dau­er­te nicht lan­ge und die ers­ten Bar­sche hin­gen an den Hard­baits. Es waren zwar klei­ne­re Fische aber der Spaß­fak­tor pass­te.

2 ‘Rau­dau­brü­der’ auf Hard­baits

Da wir aber natür­lich auch bes­se­re Fische fan­gen woll­ten, wur­den wei­te­re Spots ange­fah­ren. Hebel auf den Tisch und in gefühlt 2 Minu­ten hat­ten wir den gro­ßen Müg­gel­see über­quert.

Gean­gelt wur­de jetzt an schwe­rer befisch­ba­ren Stel­len. Stef­fen stell­te auf Texas Rig um und ich pro­bier­te es mit der Drop-Shot Mon­ta­ge. Das Texas Rig war an den gewähl­ten Spots klar im Vor­teil. Stef­fen konn­te die Ver­ste­cke der Räu­ber viel genau­er anwer­fen, fing mehr Fische und hat­te weni­ger Abris­se.

Stef­fen mit T‑Rig Barsch

Wir klap­per­ten eini­ge Stel­len ab, konn­ten den erhoff­ten 35+ Barsch aller­dings nicht ver­haf­ten. Also wie­der zurück zum ers­ten Spot. Die Fisch­ak­ti­vi­tät war hier immer noch enorm, die Räu­ber waren noch bes­ser drauf als Stun­den zuvor. Was folg­te waren wohl die geils­ten 20 Minu­ten, die ich beim Bar­sch­an­geln je erle­ben durf­te. Bei fast jedem Wurf hieß es ‘fish on’!

Die Bar­sche waren in einem regel­rech­ten Fress­rausch und knall­ten sich die Hard­baits ohne mit der Wim­per zu zucken rein! Stef­fen setz­te haupt­säch­lich auf aktiv geführ­te Twitch­baits, wäh­rend ich ganz klas­sisch mit Crank­baits wie dem Baby Grif­fon angel­te. Stef­fen pro­bier­te alles was sei­ne umfang­rei­che Köder­box her­gab, aber an dem ‘ein­ge­lei­er­ten’ Baby Grif­fon in der Far­be Table Rock gab es kei­nen Weg vor­bei. Dar­auf­hin tes­te­re ich ein paar Köder. Als nächs­tes war ein Lipless Crank­bait von der-norden-angelt.de an der Rei­he. Die­ser wur­de zwar auch von den Bar­schen atta­ckiert, hän­gen blieb aller­dings kei­ner. Kurz bevor ich den Köder wie­der wech­seln woll­te, dann aber ein hef­ti­ger Schlag in der Rute.

Rap­fen am ultra­light Tack­le

Schnell war klar, das es kein Barsch war, der der 15g Rute einen Belas­tungs­test unter­zog. Ein 70+ Rap­fen hat­te sich am Köder ver­gan­gen. Der Drill mach­te an dem leich­ten Gerät tie­ri­schen Spaß und dau­er­te schon ein paar Minu­ten bevor der knapp gehak­te Rap­fen, bei der Mobi­li­sie­rung der letz­ten Kräf­te, doch noch aus­stieg. Scha­de, denn der Bur­sche wäre schon ein High­light des bis­he­ri­gen Tages gewe­sen. Rap­fen­an­geln macht ein­fach rich­tig Spaß! Eins soll­te jedoch noch kom­men…

kurz vorm lon­g­li­ne Release

Nach wei­te­ren hand­lan­gen Bar­schen mach­ten wir uns auf den Rück­weg, um zwi­schen­durch noch ein paar Wür­fe zu machen. Nach 1–2 Stel­len ohne Kon­takt kamen wir an einen Spot, den Stef­fen auf dem Hin­weg schon ange­prie­sen hat­te. Wie­der war es der Baby Grif­fon der den ers­ten Kon­takt hat­te. Der Wider­stand war deut­lich grö­ßer als bei den Bar­schen zuvor. Klei­ner Hecht oder ein bes­se­rer Barsch? Als die roten Flos­sen sicht­bar wur­den war klar, end­lich ein Guter — yeaah! Der gut genähr­te Bur­sche knack­te end­lich die 35cm.

größ­ter Barsch des Tages

Fazit: Ein super Angel­tag, bei dem in mei­nen Augen alles stimm­te! Vie­len Dank noch ein­mal an Stef­fen von der Raub­fisch­frak­ti­on fürs ‘Gui­ding’ und an Sven von Big­Fi­sh für das gei­le Boot!

Tight lines aller­seits,

Sören

per­fek­ter Abschluß des Tages

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close