2012

Angeln auf Zander mit der Stroft GTP Typ R3

Mit der Stroft GTP Typ R3 am Rhein unterwegs

Sams­tag ging es seit über zwei Mona­ten mal wie­der zum Angeln an den Rhein. Klar stand wie­der das Zan­der­an­geln im Fokus, doch zu dem möch­te ich heu­te mal ein biss­chen auf mei­ne neue gefloch­te­ne Haupt­schnur, die Stroft GTP Hell­grau Typ R3 mit einer Trag­kraft von 7kg, ein­ge­hen. Nach­dem ich schon beim Angeln auf Meer­fo­rel­len die Stroft GTP Hell­grau Typ R3 mit einer Trag­kraft von 5,5kg ver­wen­de und äußerst zufrie­den bin, hab ich nun auch mei­ne Stamm­schnur zum Zan­der­an­geln in der Elbe und Rhein gefun­den.

Stroft Typ R 3

Die Stroft GTP Typ R besticht durch eine gro­ße Zug­fes­tig­keit, Kno­ten­fes­tig­keit, Anhieb- und Drill­deh­nung und einer sehr guten Rück­mel­dung, was einen direk­ten Kon­takt bei der Kunst­kö­der­füh­rung ermög­licht. Zudem hat die Stroft GTP Typ R fan­tas­ti­sche Wurf­ei­gen­schaf­ten. Das Typ R bedeu­tet näm­lich „rund und fest“, dadurch erhält die Stroft GTP Typ R einen sehr gerin­gen Luft­wi­der­stand, wodurch sich enor­me Wurf­wei­ten ermög­li­chen. Des Wei­te­ren ver­fügt die Schnur über eine beson­ders hohe Lebens­dau­er auf­grund hoher Licht- und Salz­was­ser­be­stän­dig­keit. Wir kön­nen Euch nur nahe­le­gen die­se Schnur ein­mal zu tes­ten, Ihr wer­det mit Sicher­heit nicht ent­täuscht.

Stroft FC1

Als Vorfach­ma­te­ri­al ver­wen­de ich zur Zeit die STROFT FC1 in 0,28mm mit einer Trag­kraft von 6,8kg. Das passt per­fekt zu der Haupt­schnur mit 7kg Trag­kraft. Dadurch das das Vorfach eine leicht gerin­ge­re Trag­kraft als die Haupt­schnur hat, soll­te im Ide­al­fall bei Hän­gern eher das Vorfach, als die Haupt­schnur reis­sen. Die STROFT FC1 weist die wohl höchs­ten linea­ren Trag­kräf­te auf, die mit Schnü­ren aus 100% Fluo­ro­car­bon bis­her erreicht wur­den. Zudem ver­fügt das FC1 über topp Eigen­schaf­ten wie hohe Abrieb­fes­tig­keit, gutes Sink­ver­hal­ten, fei­ne Rück­mel­dung, lan­ge Lebens­dau­er und fast tota­le Unsicht­bar­keit unter Was­ser und ist dadurch ide­al geeig­net für alle Arten von Vor­fä­chern.

So jetzt aber zu unse­ren Angel­tag. Gegen Abend ging es zusam­men mit Mar­co Rich­tung Rhein, wo sich spä­ter noch Alex und Mario dazu gesell­ten. Als Spot hat­ten wir uns eine gro­ße Stein­pa­ckung an einer Hafen­ein­fahrt mit guten Strö­mungs­ver­hält­nis­sen aus­ge­sucht. Im Hel­len ging mal so rein gar nichts, doch als die Dun­kel­heit ein­setz­te kamen die ers­ten Bis­se und wenig spä­ter dann auch die ers­ten Fische. Den Anfang mach­te Mario mit zwei Zan­dern die er mit einem Fox Rage Gon­zo Wob­bler fan­gen konn­te, der eine war um die 30cm und der ande­re um die 50cm.

Zan­der auf Fox Rage Wob­bler

Danach war ich an der Rei­he mit einem Zan­der aus der Kin­der­gar­ten­fak­ti­on der auf einen 4,5″ Shaker in der Far­be Kiwi gebis­sen hat.

Klei­ner Rheinz­an­der

Lei­der konn­ten wir in der Pha­se auch etli­che Bis­se nicht ver­wer­ten und Mar­co ver­lor noch einen Sta­chel­rit­ter kurz vorm lan­den. Irgend­wann wech­sel­te dann auch Mario von sei­nen Hard­baits zu Gum­mi, was sich kur­ze Zeit spä­ter als cle­ve­rer Schach­zug her­aus stellt und mit einem fet­ten Mit­te 40er Barsch belohnt wur­de. Noch­mals eine dickes Petri zu die­sen pral­len Mob­bel!

Mari­os fet­ter Bar­schmob­bel

Zu spä­ter Stun­de wech­sel­ten wir dann noch mal den Spot und fisch­ten von einer Kai­mau­er an einer ande­ren Hafen­ein­fahrt. Gleich mit den ers­ten Wür­fen konn­te Mar­co dort einen klei­nen Zan­der auf einen Shaker fan­gen. Eine Vier­tel­stun­de spä­ter mein­te es der Angel­gott dann gar nicht gut mit uns. Erst ver­lor Mar­co einen gut 65–70cm gro­ßen Zan­der an der Ober­flä­che kurz vorm lan­den und wenig spä­ter bekam ich einen knall­har­ten Biss, doch der Fisch stieg nach ca. 5 Sekun­den wie­der aus. Als ich danach mei­nen Gum­mi­fisch kon­trol­lier­te, muss­te ich fest­stel­len, dass der Jig­ha­ken auf­ge­bo­gen war. Da war mit Sicher­heit auch was rich­tig gutes am Haken. Aber so ist das halt beim Angeln, man kann nicht immer gewin­nen. Bei der nächs­ten Tour wird der Spot auf jeden Fall ein biss­chen mehr beackert.

Bis dem­nächt und tight lines Euer Sascha

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

5 Kommentare

  1. Ich muss sagen, bei mir funk­tio­niert die o.g Kom­bi NICHT..

    das 6,8 kg fc hält lei­der IMMER, IMMER, IMMER mehr als die 7kg Schnur..

    nicht mal als die Schnur nagel­neu (und somit noch 10000% tip­top) war

  2. Moin Ignac,
    wir sind an ver­schie­de­nen Stel­len am Nie­der­rhein unter­wegs. In Düs­sel­dorf soll­test du mal die Hafen­ein­fahrt befi­schen, da kann man immer mal erwi­schen…

  3. Schö­ner Bericht, fet­te Mur­meln und eine super Lei­ne! Viel­leicht angel ich ja auch mal irgend­wann gezielt auf Zet­tis, dann kommt die R3 auf die Rol­le. Bis dahin lese ich hier bei euch mit 🙂

    Lg aus Pots­dam,
    Mar­co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close