Interview mit Takatoshi Murase

Veröffentlicht von Dicht am Fisch. In der Kategorie Interviews, Takatoshi Murase
Tags / Schlagworte: : ,

Veröffentlicht am Oktober 29, 2011 , derzeit Keine Kommentare

Bassfishing – Taka weiss wie

Hallo Taka, magst Du Dich eben für die, die Dich nicht kennen, vorstellen?

Hallo, Mein Name ist Takatoshi Murase, aber alle nennen mich Taka oder einfach „T”. Ich komme ursprünglich aus Tokio (Japan) und angele seit 15 Jahren, aber es gab da eine Phase der Angelabstinenz, da ich während des College-Zeit Tennis spielte. Trotzdem: Ich fische hauptsächlich auf Schwarzbarsch und ab und an auch auf Wolfsbarsch in der Bucht von Tokio und einigen Flüssen. Ich lebte sechs Jahre in Süd-Kalifornien, wo ich viel über das Bass-Fishing lernte und einen eigenen Stil entwickelte. Nun bin ich zurück in Japan und arbeite für einen der besten Hersteller im Angelbereich in Japan. Ich habe mich darauf fokussiert mit Anglern via Facebook weltweit in Kontakt zu treten und zu bleiben, unabhängig von den Zielfischarten. Ich denke Facebook ist das Werkzeug um mit anderen Menschen global in Kontakt zu bleiben. Ich habe an den Chats viel Spaß und liebe es, Angelerlebnisse zu teilen und die Anderer zu lesen. Man sieht auch unglaublich viel Neues, z.B. neue Entwicklungen in anderen Ländern.

Wann hast Du mit dem Angeln angefangen und was hat Dich erst richtig angelverrückt gemacht?

Mit dem Angeln fing ich mit 9 Jahren an, aber nicht auf Schwarzbarsch. Es war der Ozean, zu dem mich mein Vater mit meinem Bruder führte, um uns etwas über das Meer zu lehren. Wir hatten nur eine Angelrute, die mein Bruder nahm, so dass ich ihm nur aufgeregt zuschauen konnte, wie er seinen ersten Fang machte. Ich dachte, er würde eh nichts fangen. Doch nach kurzer Zeit sagte mein Bruder: „Ich hab einen“. Ich konnte es erst nicht glauben, doch er fing tatsächlich einen Fisch, zwar nur einen kleinen, aber das was egal, ich war hin und weg. Das war für mich der Anfang. Ein paar Jahre später fanden wir einen kleinen See, in dem meine Süßwasser-Karriere und die Angelei auf Schwarzbarsch begannen. Unglaublich, aber ich brauchte über ein Jahr, um meinen ersten „Bass“ zu fangen. Ich erinnere mich noch sehr genau: Mein Herz schlug extrem schnell, ich war am ausflippen, als ich meinen ersten Bass in der Hand hielt. Und das Beste. Dieses Gefühl blieb mir bis heute bewahrt! Irgendwie bin ich auch heute noch viel zu aufgeregt, wenn ich einen Schwarzbarsch fange und freue mich wie ein kleines Kind. Angeln ist ein wichtiger Teil in meinem Leben. Es ist mein Leben, nicht nur ein Hobby oder Ähnliches.

Takatoshi mit Winter Bass

Takatoshi mit Winter Bass

Es scheint, als würdest Du viel zwischen Japan und den USA hin- und herreise. Welche der beiden Staaten haben die besseren Voraussetzungen und Fangchancen für Angler?

Das stimmt, ich lebte halt recht lang in Süd-Kalifornien (Los Angeles County). Beim Bass-Fishing kann ich ehrlich sagen, dass Süd-Kalifornien deutlich bessere Gewässer (Staubecken und Seen) hat und diese auch leicht zugänglich sind. Ich lebte direkt an einem kleinen Park, der vier solch kleine Rückhaltebecken besitzt, so dass ich dort viel angelte, sogar in den Pausen zwischen den Universitätskursen. Verrückt ist, dass diese kleinen Becken Schwarzbarsche bis 5KG beheimaten. Das ist für Japan völlig unmöglich. Ich vermute, dass dies auch mit dem massiven Besatz an Forellen in Kalifornien zusammenhängt, da die Barsche so schnell heranwachsen können. Aus meiner Erfahrung her muss ich sagen, dass Kalifornien deutlich bessere Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten hat, nicht nur zum Angeln und Fischen, als meine Heimat Tokio, da dort alles zugebaut ist. Glücklicherweise ist die Gegend um die Tokioter Bucht immer noch gut zum Meeresangeln, Wolfsbarschangeln ist dort immer noch sehr populär. Auch ich bin dort noch ab und zu anzutreffen.


Welche Ausrüstung fischst Du am liebsten?

Ich liebe das ultraleichte Angeln (Rute und Rolle). Für diejenigen, die schwerere Köder fischen ist das

natürlich nichts, da sich die Ruten nicht so beim Wurf aufladen würde, wie sie es soll. Aber da ich recht leichte Hardbaits fische (bis ca. 11 Gramm) und gern mit der Drop-Shot Methode oder dem Texas-Rig fische, ist meine Ruten-Rollen-Kombi in der Regel extrem leicht. Ich habe so auch die Möglichkeit, sehr feinfühlig und den Köder sehr kontrolliert zu fischen. Aber jeder hat seine eigenen Vorlieben. Meine Lieblinskombination: Megabass Destroyer Racing Condition und IS 71HL Hyper Lariat (mit high-speed gear ratio, 7.1:1). Die Rute hat eine unglaubliche Aktion und ist extreme leicht. Definitiv für jeden zu empfehlen, der an diese Rute rankommen kann.

Wenn Du eine Rute, eine Rolle und nur einen Köder auf eine Weltreise mitnehmen dürftest, was wäre in Deinem Gepäck zu finden?

Oh mein Gott, das ist die schwierigste Frage meines Lebens!!! Aber gut, ich würden einen Köder einpacken, der quasi jede Fischart der Welt fangen kann. Ich denke es wäre eine schlanke Köderfischimitation, ein Minnowartiger Köder. Der Grund: Ich habe festgestellt, dass Minnow-Baits Beutefisch imitieren, die man quasi überall auf der Welt finden kann. Ich denke, Minnows haben die größte Ähnlichkeit zu Beutefischen. Rute und Rolle wären eine Spinnkombination, die man für viele Angelmethoden in Salz- und Süßwasser verwenden kann. Auf jeden Fall eine zweiteilige Rute, den Stress, den ich auf meinen Reisen mit einteiligen Ruten hatte, muss ich bei einer Weltreise nicht haben. Sperrgepäckschalter etc. müssen nicht sein, zweiteilige Ruten sind da deutlich komfortabler.


Taka am Teich in Japan

Taka am Teich in Japan

Auf welche Fischart fischst Du am liebsten?

Diejenigen, die ab und an meine Facebook Seite anschauen werden wohl gesehen haben, dass ich hauptsächlich den Schwarzbarschen nachstelle. Bass-Fishing ist definitiv eine große Passion für mich im Hinblick auf die Art des Angelns, Technik, Strategie und vielem mehr. Andere Angelmethoden haben sicher dieselben Faktoren, aber ich vermute, dass es davon abhängt, mit welcher Art des Angelns man aufgewachsen ist und man somit auch einer Fischart irgendwann verfallen ist. Aber dennoch: Ich fische auch gern auf andere Fischarten!

Japan kämpft noch immer mit den schrecklichen Auswirkungen der Kombination aus Katastrophen (Erdbeben und nukleare Katastrophen). Bist Du selber verängstigt und denkst Du, dass dies Auswirkungen auf die Sportfischerei in Japan haben wird?

Es ist und war wirklich sehr ernst. Die Menschen in den betroffenen Regionen kämpfen noch immer mit den fatalen Auswirkungen des Tsunamis sowie der Verstrahlung, die noch hinzukommt. Kann es überhaupt schlimmer kommen? Dennoch wird Tokio, meine Heimatstadt, nicht als betroffene Region gesehen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dass radioaktive Substanzen über die Stadt gezogen sind. Es wurden auch kleinere Mengen an radioaktives Material in Tokio festgestellt. Ich fühle mich also bei dem Thema nicht entspannt, nur weil wir nicht in der „affected area“ leben. Der Nordosten des Landes wurde schwer getroffen, auch im Hinblick auf die Fischerei. Gerade das Meeresangeln ist schwer getroffen, da die Reaktoren in Fukushima direkt am Ozean liegen und große Mengen an radioaktivem Material in das Meer geflossen sind und Wasser und Fische kontaminiert worden sind. An Angeln ist in diesen Regionen also überhaupt nicht zu denken! Die meisten Angelgeschäfte der Regionen haben nach der Katastrophe geschlossen, was mich persönlich sehr trifft, da auch gerade diese Personen viel für die Umwelt hätten tun können, so dass man eines Tages dort wieder hätte Angeln können. Definitiv eine schrecklich schwere Zeit für diese Menschen. Wir sollten aber optimistisch bleiben und handeln und das Beste für den Wiederaufbau etc. tun. Ich muss an dieser Stelle sagen, dass die Regierung noch einiges für diese Menschen tun muss…

Von diesem traurigen Thema zur nächsten Frage: Wo würdest Du gern noch mal fischen gehen?

Auf jeden Fall in einem der wunderschönen Gewässer Europas! Tonnen von unterschiedlichen Fischarten können dort den Köder nehmen. Ich würde es gern auf verschiedene Arten probieren, Deutschland ist sicher meine erste Wahl. Aber ich muss noch mehr recherchieren, wie die Angelei in Deutschland ist (Fischarten, Techniken, Methoden und Trends etc.) Besonders würde mich der Hecht, Europäischer Wolfsbarsch, Barsch und natürlich Largemouth Bass (Forellenbarsch) reizen. Die Posts meiner Facebook-Freunde aus Europa, die mit mir ihre Angelerlebnisse teilen, ist für mich immer wieder Inspiration und verstärkt meinen Wunsch, in Europa zu angeln.

takatoshi murase hecht

Taka mit einem Hecht aus der Schweiz

Erzähl uns von Deinem eindrucksvollsten Angelerlebnis.

Meine imposanteste Erfahrung ist definitive der Angeltrip nach Nord-Kalifornien im August dieses Jahres. Ich habe dort tolle Angelfreunde. Wir angelten im Flussdelta sowie in einigen Staubecken und Seen. Das Angeln war lächerlich, aber glücklicherweise konnte ich einige kapitale Fische fangen. Beim Probieren und Anpassen einiger Finesse-Rigs gingen die Kapitalen Fische an die Köder. Meine Hartnäckigkeit zahlte sich also aus, denn ich wollte unbedingt einige Fische fangen. Aber der beste Part war, dass meine Freunde eine Party anlässlich meines Besuchs schmissen, auf der ich viele Angler aus den USA kennenlernte. Wir hatten in dieser Nacht eine Menge Spaß! Ein fantastischer Teil des Angelns ist halt nicht nur auf oder am Wasser zu sein, sondern auch, dass man immer neue Leute kennenlernt, die mit einem die Angelerlebnisse teilen möchten und mit denen einen die Passion Angeln verbindet. Ich lernte auf dieser Reise, wie vielfältig Angeln ist. Wir sind alle in unterschiedlichen Teilen der Welt aufgewachsen, haben unterschiedliche kulturelle Hintergründe, aber: Angeln ist Angeln! Ich plane nun für das kommende Jahr eine Reise, die hoffentlich nach Europa gehen wird, da dies der Ort ist, an dem ich unbedingt mal Angeln möchte. Es wäre traumhaft, in Deutschland auf Hechte zu fischen!

Nun 5 schnelle Fragen und Antworten!

“Catch and release” oder Fangen und Kochen?
Beim Bass-Fishing Catch and Release, immer!

Bester Hersteller?
-Megabass! Für seine Qualität und Leistung.

Bester Angelspot?
Die privaten Seen in Kalifornien

Salt- oder Süßwasser?
Süßwasser (obwohl ich auch das Meeresangeln liebe)

Dein größter Fang bisher?
Largemouth Bass (Forellenbarsch) 63cm, 3700g.

Letzte Worte?

Ok, das war ziemlich viel! Vielen Dank für´s Lesen und an Dicht am Fisch, mir diese Möglichkeit zu geben! Falls Ihr mehr über mich erfahren wollt, könnt Ihr mich gern auf Facebook als Freund hinzufügen.

Danke schön
Fishing makes no border,
Takatoshi Murase

English version

Hi Taka, could you please introduce yourself to us for those who don’t know you yet? Where do you live, etc.

-Hello, my fellow anglers in Germany! I’m Takatoshi Murase. Everyone calls me Taka or T. I’m originally from Tokyo, Japan and have been an angler for 15 years, but obviously there was a period I was away from fishing since I used to play tennis a lot when I was in high school and college. Anyways, I mainly fish for bass and sometime go fishing some seabass in my local at the Tokyo Bay area and rivers.
I actually used to live in Southern California for 6 years and that’s where I built up my style and skill for bass fishing in the most part of my fishing experience. Now I’m back home here in Japan, working in one of the best fishing companies in the fishing industry in Japan. I have been focusing on interacting with anglers around the world through facebook regardless of what kind of species they fish for. That’s the reason I heavily rely on the facebook in order to communicate with them, which I believe it’s the best tool I can think of to interact globally with people out there. I have been having fun talking with them, sharing fishing experience and how fishing in their country is like, etc.

How did you come to fishing and what was the reason for getting addicted?

-I started fishing when I was 9 years old. Bass fishing actually wasn’t my first fishing experience. It was actually Ocean that my father took me and my brother to teach us some activity on the water as childhood. We only had one fishing pole, so my brother took the cheap stick as the seniority, which I could only watch him all excited to make his first cast out to the vast water. I thought he wouldn’t catch anything, but in a few minutes after we left the bait untouched, my brother suddenly stood up and say “I got it!” I was like “What? No way!!” It was only a small one, but the fact that he actually caught the fish really blew my mind, I was totally getting into it after that. We found a little lake a few years later where my fresh water experience began, and I started to fish bass there. Believe or not, it actually took me a year to catch my first bass since the lake was really tough for beginners (clear water and shallow). I clearly remember the moment I caught my first that my heart was beating super fast, I was kind of freaking out, holding bass in my hands for the first time. And amazingly, the feeling has remained the same even now I have grown up. I still get way too excited than I’m supposed to be when I catch one and smile like a little kid. Fishing is something that cannot be lacked in my life. It’s about lifestyle, not a hobby or anything like that.

You seem to travel much between Japan and the United States, as far as we are informed you also studied in the U.S. Which of those two countries has the better opportunity for fishing?

-Yes, some of you may have already known that I used to live in Southern California (Los Angeles County). As it comes to Bass fishing, I can honestly say SoCal got better access to the water, which is mostly pond and lake. The thing is I used to live right next to a park that has four little ponds in it, so it was a lot easier for me to go fishing. I even went some fishing between my classes haha (the University I went to was also nearby). Crazy enough, any of those little ponds in California hold 10 pound bass in it. That’s totally impossible for the ponds in Japan. I guess that’s because they stock trout in most of fishing place in California, which would dramatically grow bass bigger. From my experience (talking about bass), California provides much better opportunity for outdoor activity, not only fishing, to anyone who wants to enjoy it, comparing to my hometown, Tokyo where those tall buildings surrounds the most of environment system. Fortunately, the Bay area is still good enough to enjoy some Saltwater fishing, seabass game there is well-known especially. I still go out there for some seabass on occasions.

Which tackle you love to fish most?

-I actually tend to use light-weighted setup (both rod and reel). For those who love heavier baits (ex. Swimbaits) may not want their setup to be too light because light-weighted setup combo would not be able to load big baits properly on the cast, thus hard to make a full swing cast. But, as I personally prefer light to medium hard baits (1/4 to 3/8oz) and light-rigged plastics (Texas, Dropshot), my setups are all pretty light as a whole setting. Light setup makes sense in terms of using lighter weighted baits since it maximizes the sensitivity and your focus when you are working on your bait that you wouldn’t feel the gravity of its weight much, making it easier to control the bait. At the same time, the light setup has less torque compare to heavier setup as a downside. Anyways, I guess it’s all about preference though. My favorite combo is Megabass Destroyer Racing Condition and IS 71HL Hyper Lariat (with high-speed gear ratio, 7.1:1). The Racing Condition has such an amazing sensitivity and provides super light and comfortable feeling when you hold it and cast your bait. Definitely recommend you to try if you ever get a chance.

If you had to choose one rod, one reel and one lure to take with you on a world travel, what would that be?

-Oh deer, that’s the toughest question I have ever been asked, haha. Well, when it comes to a world travel, I would pick a bait that would catch any kind of species out there around the globe, which would be a minnow-shaped bait (jerkbait). The reason is that I noticed minnow bait imitates baitfish that can be seen most of water as a main forage. Besides, it appears on any kind of angling magazine. The fact definitely shows minnow bait doesn’t choose the kind of fish. The thing is minnow has the closest shape to the real baitfish. For rod and real, I would take out a spinning setup since it applies to various fishing style from Saltwater to Freshwater. Besides, rod needs to be 2 pieces because I remember every time I bring out my 1 piece rods going back and forth between Japan and California, they just stressed me out just bringing around. It’s just too much work and trouble. The worst thing is that they charge you for the bulky baggage (especially long ones) at the check-in counter at an airport. 2 pieces rods make your world travel a lot easier and more comfortable for sure.

Which fish is your favorite fish to go for?

-For those of you know who have been checking out my facebook page probably know that I’m a big-time bass angler. Bass fishing is definitely a source of my passion towards angling in style, technique, strategy, etc. Other fishing style obviously has the same factor, but I guess it all depends on one’s preference or what kind of fishing you have grown up with, which would affect her/him in terms of determination in which species you like to catch most. Though I’m not saying I don’t like other species to go for or anything like that.

Japan is struggling with horrible combination of catastrophes and you live in Tokyo. Are you afraid of those developments and what will be the effects for the sportfishing in your country?

-It’s been very severe, you know. People in the affected area have been still struggling to recover from the horrible tsunami and the radiation matter on top of that. Could it be worse or what? Even though my hometown, Tokyo does not seem considered as an affected area, there is a possibility that radioactive substances might have been drifting with air currents or clouds from where the nuclear exposure occurred. Actually small amount of numerical value of radiation has already been defected in some areas in Tokyo. So, I am not in the mood that I feel relaxed and comfortable just because we are not in the affected area.
The north-eastern area has been damaged severely for fishing. What made it worst is for saltwater fishing since the nuclear plants in Fukushima sit right next to the ocean, large portion of radioactive matter has been flowing out and contaminating the water and fish. Therefore, there is no chance to fish in the area around the plant unfortunately. Sadly most of tackle shops in the affected area have been shutting down from the disaster, which I feel much painful as I think of how they would possibly be able to regain the environment and opportunity to fish again at some point. Definitely tough time for them. All we should do is think and act positively and do best we can for recovery. I have to say the government still needs to act for the victims in a proper way though…

Apart from those spots you already fished: where would you love to go fishing one day?

-Definitely one of those beautiful water in Europe. With tons of various species can be caught by lure, I would love to try as many species as I could. Germany is surely one of my favorite choices, but I still need to do some research on what the fishing in Germany is like (species, technique, trends, etc.). The species I would particularly like to catch are Pike, European Seabass, Perch, and of course Largemouth Bass. Those are my fellow European anglers have posted their pictures on my facebook page, and some of them share their experience on the water, which is my constant inspiration to make me want go fish in Europe.

Tell us of your most impressive fishing experience?

-My most memorable fishing experience is definitely the trip to Northern Califonia in August, 2011. I actually have great fishing friends of mine from Northern California and we have been friends for a year (we met last year when I was living in Southern California right before going back to Japan). We fished the Delta and local ponds and lakes. Fishing was ridiculously tough, but fortunately I could barely produce some decent sizes of bass, working on some finesse style that I felt bit eased since I really wanted to catch some nice fish before I leave. Anyways, the best part of the trip was that my friends threw a party on my arrival where I met bunch of cool anglers from the States. We had a lot of fun at the night. A great thing about fishing is not just being on the water and catch fish, but it’s also about interacting with other avid anglers who are willing to share their fishing experience and passion towards what we love. From the trip, I learned how universal fishing is, knowing that we grew up in the different countries and culture, but fishing is fishing, you know. For now, I’m planning out for the next trip in the next year, which is likely to be Europe as it’s the place I would love to go fish most. Would be really nice to go some pike fishing in Germany!

Now let’s have 5 fast questions with 5 quick answers:

Catch and release or “cook it”?
-When it comes to bass fishing, Catch and Release, always!

Best manufacture?
-Megabass! For its quality and performance.

Best spot go fishing?
-Still love the private lakes in California!

Saltwater or freshwater?
-Fresh=) (doesn’t mean I don’t like SW)

Your biggest catch ever?
Largemouth bass. 63cm, 3700g.

Last words?
Alright, this is pretty much all I got for now.
*If you are interested in my fishing experience, please follow me on facebook.

Thank you for reading my interview,
and Special Thanks to Dicht am Fisch, much appreciate the great offer and having me on the blog!

THX

Fishing makes no border,
Takatoshi Murase

Keine Kommentare

Noch gibt es keine Kommentare bei Interview mit Takatoshi Murase. Möchtest Du ein Kommentar hinzufügen Wir freuen uns!?

Trackbacks & Pingbacks

  1. Passion makes no Borders Tour 2014 – Takatoshi Murase // Blogger & Lieblingsköder holen Takatoshi nach Deutschland - Pro Catch

Hinterlasse ein Kommentar