Methoden

Drop-Shot vom Ufer

Drop-Shot Angeln vom Ufer

Die Drop-Shot Tech­nik hat über das Schwarz­barsch­an­geln aus dem USA in Euro­pa enorm an Popu­la­ri­tät gewon­nen. Vor­nehm­lich wird die­se Metho­de dort vom Boot prak­ti­ziert, aber wer hat schon alles ein Boot bzw. die Zeit für ein Stünd­chen „After­work-Fischen“ sein Boot zu Was­ser zu las­sen oder zum Hafen zu fah­ren. So wie es so oft ist, wird aus der Not eine Tugend und so hat sich auch das Drop-Shot Angeln vom Ufer wei­ter­ent­wi­ckelt. Ich habe schon die wil­des­ten Theo­ri­en in so man­chen Foren gele­sen, war­um Drop-Shot vom Ufer nicht (so) erfolg­reich ist, beglei­tet von „tech­ni­schen Zeich­nun­gen“ mit Win­kel­be­rech­nun­gen und Mut­ma­ßun­gen wie­so und wes­halb, aber ich kann euch sagen es funk­tio­niert und hat auch so man­che Vor­tei­le der gän­gi­gen Fau­lenz­er­me­tho­de oder ande­ren gän­gi­gen akti­ven Raub­fisch­tech­ni­ken gegen­über. Für die kurz ange­bun­de­nen unter euch kann man zusam­men­fas­send sagen, dass sich im Grun­de an der Aus­rüs­tung und den Mon­ta­gen zu den gän­gi­gen Drop-Shot Metho­den nichts ändert. Die­se hat der Zacha­ri­as Zan­der unter dem fol­gen­dem Link bes­tens beschrie­ben: Aus­rüs­tung für das Drop-Shot Angeln

Ein mäßiger Start in die Saison
Ein mäßi­ger Start in die Sai­son

Auch die Mon­ta­gen wer­den unter dem nach­fol­gen­den Link aus­führ­lich beschrie­ben und mit einem Video über den Palo­mar­kno­ten, der wohl bekann­tes­te Dropshot Kno­ten, und einem wei­te­rem Video, in dem Diet­mar Isai­asch das Drop-Shot Angel detail­liert erklärt, abge­run­det.

Montage und Köderführung

Als Vorfach ver­wen­det man in der Regel 1,5 – 2 m Fluo­car­bon, an dem der Haken mit­tels Palo­mar­kno­ten oder Klemm­hül­sen an der gewünsch­ten Stel­le befes­tigt wird. Die Wahl des Hakens rich­tet sich nach dem Gum­mi­kö­der bezie­hungs­wei­se Drop-Shot Köder. Ein­zig bei Gum­mi­kö­dern mit einer geöff­ne­ten Bauch­sei­te wird der Off­set-Haken ver­wen­det. Denn nur so kann gewähr­leis­tet wer­den, dass beim Biss die Haken­spit­ze auch wie­der aus dem Gum­mi­kö­der aus­tritt. Stößt man den Haken durch die Nase, den Schwanz oder den Bauch (Wacky Rig) des Gum­mi­kö­ders, ist man mit einem Karpfen­ha­ken gut bera­ten. Was das Drop-Shot Blei betrifft, erweist es sich von Vor­teil, ein Blei mit einem ein­ge­gos­se­nen Ein­hän­ger zu ver­wen­den, da man so fle­xi­bler in Bezug auf den Abstand zwi­schen Blei und Haken ist. Je grö­ßer der Abstand zwi­schen Haken und Drop-Shot Blei des­to mehr Akti­on kann man dem Gum­mi­kö­der ver­lei­hen. Der Stan­dard­ab­stand beträgt ca. 40–50cm.

Hamburger Hafen Zander
Ham­bur­ger Hafen Zan­der

Wie schon ein­gangs erwähnt, ist man beim Angeln mit der Drop-Shot Metho­de in der Lage den Gum­mi­kö­der sehr lang­sam zu füh­ren. Die “hei­ßes­te Pha­se” ist auch wie bei der Fau­lenz­er­me­tho­de oder ande­ren akti­ven Metho­den die Absink­pha­se. Nach dem Auf­wurf wird die Schnur auf Span­nung gebracht und der Gum­mi­kö­der in den ver­mu­te­ten Fang­be­reich gebracht. Und nun geht’s los: Mit ein wenig Fein­ge­fühl kann man nun ohne das Blei unbe­dingt zu bewe­gen den Gum­mi­kö­der auf der Stel­le, durch leich­tes heben und sen­ken der Ruten­spit­ze, dem Räu­ber wie Hecht, Barsch, Rap­fen und Zan­der zum Fraß anbie­ten. Ide­al um gezielt ein und die sel­be Stel­le zu befi­schen. Aber auch ein etwas inten­si­ve­rer Anhieb, so dass sich das Blei vom Boden abhebt, kann zum gewünsch­ten Erfolg füh­ren. So kann man nun peu à peu den Gewäs­ser­gund abfi­schen. Und wie es so oft beim Angeln ist, muss der Ang­ler die Lau­ne der Räu­ber durch pro­bie­ren her­aus­zu­fin­den. Also ran an den Rig! Zum Schluss noch mal die Vor­tei­le des Drop-Shot-Angelns gegen­über der Fau­lenz­er­me­tho­de:

  • Köder kann sich natür­li­cher Bewe­gen, im Gegen­satz zu einem Gum­mi­kö­der (Shad) mit Blei­kopf
  • Der Gewäs­ser­grund kann ganz lang­sam abge­fischt wer­den, man kann mit der Metho­de Drop-Shot vom Ufer minu­ten­lang die sel­be Stel­le befi­schen
  • Das Fischen in hän­ger­rei­chen Gewäs­sern ist dank des Off­sets-Hakens, des­sen Spit­ze kom­plett im Gum­mi ver­senkt ist, ver­lust­frei­er mög­lich.

Viel Spaß bei ausprobieren…es lohnt sich vor allem beim Hecht- und Zan­der­an­geln! Hier noch eine sehr gute Alter­na­ti­ve zum Palo­mar­kno­ten: Drop-Shot Mon­ta­ge zum Zan­der und Barsch Angeln von “Kukugs­nest”

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Hal­lo lie­be Angel­kol­le­gen,
    habe gera­de euer Video gese­hen, fin­de es toll dass ihr so gut gefan­gen habt!
    was ich weni­ger toll fin­de ist auf wel­che Art ihr die Fische zurück setzt,
    dass kann man doch etwas scho­nen­der und mit mehr Respekt tun!
    man muss ja wohl nicht den Fisch nicht noch beschleu­ni­gen son­dern soll­te
    ihn so nahe wie mög­lich am / im Was­ser los­las­sen.
    mit dem Wunsch nach mehr Respekt wün­sche ich euch
    ein kräf­ti­ges Petri heil
    Franz!

    1. Hal­lo Franz,
      bis vor kur­zem war dort ein zum The­ma pas­sen­des Video vom You­tube Chan­nel “Kukus­nest” drin, die­ser hat wohl etwas bei sei­nen You­tube Ein­stel­lun­gen ver­än­dert. Du spielst wohl auf das Video an, in dem die Tea­mang­ler vom Her­stel­ler Quan­tum Bar­sche und Zan­der vom Boot fischen. Ich habe mir das Video eben ange­se­hen und bin ganz dei­ner Mei­nung, dass man die Fische anders zurück­set­zen soll­te. Wenn du es denen mit­tei­len möch­test, dann schreib Quan­tum doch eine Email oder eine Nach­richt bei face­book.
      Dan­ke für dein Feed­back und auch ein dickes Petri für dich.
      Gruß, Sören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close