Angelboote

Antifouling für Aluminiumboote

Auch Aluboote brauchen unter Umständen einen Schutz gegen Bewuchs und Korrosion

Als glück­li­cher Besit­zer eines Alu­boo­tes, das ich im Som­mer als Was­ser­lie­ger in einem Hafen im Süß­was­ser lie­gen habe, stand für mich in die­sem Jahr die Erneue­rung des Anti­foulings an. Da ich vom Vor­be­sit­zer nicht wuss­te, wie alt das Anti­fouling ist und von der Werft die Info bekom­men habe, dass ich das ver­ar­bei­te­te Pro­dukt in Deutsch­land außer­halb der Indus­trie nur in 50 Liter Gebin­den kau­fen kann, muss­te ich mir etwas ande­res ein­fal­len las­sen als “anschlei­fen und über­strei­chen”. Der rich­ti­ge Farb­auf­bau bei Anti­foulings ist wich­tig für die Halt­bar­keit des Mate­ri­als und die Funk­ti­on des Anti­foulings. Da ich mir im letz­ten Jahr auch ziem­lich viel Bewuchs in Form von Algen und See­po­cken ein­ge­fan­gen habe, wuss­te ich, es wird eine anstren­gen­de und zeit­in­ten­si­ve Akti­on. Die Pocken haben mir sehr aggres­siv das Anti­fouling zer­fres­sen und an eini­gen Stel­len auch schon für Kor­ro­si­on gesorgt. Das lag auch sicher nicht zuletzt dar­an, dass ich kei­ne Opfer­an­ode am Boot hat­te.

Altes Antifouling
Altes Anti­fouling mit See­po­cken, Algen und teil­wei­se ers­ten Kor­ro­si­ons­schä­den

Sandstrahlen des Unterwasserschiffs

Um das alte Anti­fouling gründ­lich vom Rumpf des Boo­tes zu bekom­men, die Res­te der See­po­cken zu ent­fer­nen und eine raue, sau­be­re Ober­flä­che für den Farb­auf­bau zu erhal­ten, habe ich das Boot zu einem Sand­strah­ler bei mir um die Ecke gebracht. Das hat bei mei­nem 4m Boot nur 200€ gekos­tet und war inner­halb von ein paar Stun­den erle­digt und ich konn­te mei­nen Kahn wie­der abho­len. Soll­tet ihr das Boot nicht strah­len las­sen, könnt ihr das Unter­was­ser­schiff auch mit einem Win­kel­schlei­fer und einer 36er Kor­und­schei­be abschlei­fen. Das ich jetzt ein blan­kes Unter­was­ser­schiff habe, habe ich gleich genutzt um mir von einem Kum­pel der Alu­mi­ni­um schwei­ßen kann, eine Hal­te­rung für eine Opfer­an­ode ans Boot schwei­ßen zu las­sen. Damit kei­ne neue Oxi­da­ti­ons­schicht ent­steht, muss­te das alles sehr schnell gehen und am glei­chen Tag pas­sie­ren.

Frisch gestrahltes Aluboot
Frisch vom Sand­strah­ler: Blan­kes Unter­was­ser­schiff

Tipp: Sucht euch 4–5 Freun­de, die euch hel­fen das Boot vom Trai­ler zu heben, es auf dem Rasen zu dre­hen und es dann mit dem Kiel nach oben auf Holz­blö­cke zu legen. Die Arbei­ten hät­te ich so auf dem Trai­ler nie machen kön­nen.

Die richtige Grundierung

Damit das Anti­fouling rich­tig auf dem Alu­mi­ni­um hält, muss man das Unter­was­ser­schiff vor­her grun­die­ren. Hier gibt es 1- oder 2‑Kom­po­nen­ten-Lösun­gen. Auch wenn Alu von sich aus nicht anfängt zu ros­ten, wird der Grund­an­strich der Grun­die­rung als vol­ler Kor­ro­si­ons­schutz ange­wen­det. Als ers­tes habe ich das Boot mit Ver­dün­ner (ihr könnt auch Spi­ri­tus neh­men) gründ­lich ent­fet­tet. Ich habe mich für eine 1‑Kom­po­nen­ten-Grun­die­rung von Inter­na­tio­nal ent­schie­den und zwei Schich­ten Pri­mo­con gestri­chen. Die ers­te Schicht habe ich zu 15% ver­dünnt mit dem Ver­dün­ner Nr.3 von Inter­na­tio­nal gestri­chen. Ange­fan­gen habe ich mit einem Pin­sel um alle Ecken und Kan­ten zu erwi­schen, in die ich mit der Rol­le nicht rein­kom­me. Danach ging es dann flott wei­ter mit der Lackier­rol­le. Am nächs­ten Tag habe ich noch eine zwei­te Schicht unver­dünnt gestri­chen. Hier soll­te man laut der Fir­ma Inter­na­tio­nal eine Tro­cken­schicht­stär­ke von ca. 250–300µm errei­chen. Wich­tig ist, dass ihr die Trock­nungs­zei­ten ein­hal­tet, bevor ihr die nächs­te Schicht streicht. Hier sind teil­wei­se meh­re­re Stun­den je nach Tem­pe­ra­tur vor­ge­schrie­ben und ihr soll­tet daher unbe­dingt meh­re­re Tage für euer Pro­jekt ein­pla­nen. Soll­tet ihr Schä­den am Boot haben, die ihr aus­bes­sern wollt, könnt ihr mit Epoxid­harz­spach­tel nach der 1. Schicht der Grun­die­rung die Schä­den aus­bes­sern, danach schlei­fen und dann die nächs­te Schicht Grun­die­rung auf­tra­gen.

Auftragen der Grundierung
Die ers­te Schicht Grun­die­rung — Erst mit dem Pin­sel in die Ecken und dann Meter machen mit der Rol­le

Auftragen des Antifoulings

Da Alu­mi­ni­um in der gal­va­ni­schen Span­nungs­rei­he eher zu den uned­len Metal­len gehört, muss man unbe­dingt ein Anti­fouling extra für Alu­mi­ni­um­boo­te benut­zen, dass kei­ne Kup­fer­an­tei­le ent­hält. Im Schlimms­ten Fall kann so euer Boot selbst zur Anode wer­den und es gam­melt euch auch nach einem Jahr schon unterm Anti­fouling ein­fach weg. Auch hier habe ich mich nach aus­gie­bi­ger Recher­che für ein Pro­dukt von Inter­na­tio­nal ent­schie­den und mir zwei Töp­fe Tri­lux 33 gekauft.

Das Auf­tra­gen des Anti­foulings war rela­tiv ein­fach und ergie­big und ich war nach ca. einer hal­ben Stun­de durch mit der ers­ten Schicht. Die­se habe ich dann eine Nacht trock­nen las­sen und mich am nächs­ten Tag wie­der ans Boot gestellt und die zwei­te Schicht gestri­chen. Eigent­lich woll­te ich 3 Schich­ten strei­chen aber ich habe die emp­foh­len Gesamt­men­ge für mein Boot auch mit zwei Anstri­chen erreicht. Der Her­stel­ler schreibt zu dem The­ma:

Für die Ein­hal­tung der emp­foh­le­nen Tro­cken­schicht­stär­ke ist jedoch nicht die Anzahl der Schich­ten ent­schei­dend, son­dern die Farb­men­ge die auf­ge­bracht wird. Die­se wird ein­fach errech­net in dem Flä­che ermit­telt und durch die Ergie­big­keit geteilt wird. Dar­aus ergibt sich die Men­ge in Litern pro Anstrich.    

Die somit ermit­tel­te Men­ge ergibt dann die ent­spre­chen­de Schicht­stär­ke und es spielt kei­ne Rol­le in wie vie­len Schich­ten die­se erreicht wird. “

Die Farb­men­gen könnt ihr euch auf der Web­site des Her­stel­lers aus­rech­nen las­sen. Die Trock­nungs­zei­ten und Über­ar­bei­tungs­in­ter­val­le fin­det ihr dort auch.

Aluboot mit Antifouling
Die ers­te Schicht des Anti­foulings ist getrock­net

Die nächsten Jahre

Wenn ihr den Farb­auf­bau bei eurem Boot rich­tig aus­ge­führt habt, habt ihr eigent­lich für die nächs­ten Jah­re ein leich­tes Spiel. Wenn ihr das Boot nach der Sai­son aus dem Was­ser geholt habt, soll­tet ihr das Unter­was­ser­schiff mit einem Hoch­druck­rei­ni­ger gründ­lich säu­bern und alle Anhaf­tun­gen, die Schleim­schicht etc. ent­fer­nen. Wenn das Boot danach sau­ber und tro­cken ist, braucht ihr ein­fach nur eine neue und fri­sche Schicht vom glei­chen Anti­fouling strei­chen und habt dann wie­der locker ein Jahr Ruhe und Zeit dicke Fische zu fan­gen, ohne das euer Boot durch den Bewuchs von Monat zu Monat lang­sa­mer wird und ihr im schlimms­ten Fall noch Schä­den durch den Bewuchs bekommt.

Material

Material

Fol­gen­de Uten­si­li­en habe ich für die Erneue­rung mei­nes Anti­foulings für ein 4m Alu­boot benutzt:

  • 5 Lackier­wal­zen aus Kunst­stoff aus dem Bau­markt
  • 1 Lackier­rol­le aus dem Bau­markt
  • 2 Pin­sel
  • 2 Farb­wan­nen
  • Löse­mit­tel­re­sis­ten­te Arbeits­hand­schu­he
  • Atem­schutz­mas­ke mit Aktiv­koh­le­fil­tern (Lackier­mas­ke)
  • Kle­be­band zum Abkle­ben des zu lackie­ren­den Bereichs
  • Malervließ um den Boden abzu­de­cken
  • 1,5 Liter Anter­na­tio­nal Tri­lux 33 Anti­fouling
  • 750 ml Inter­na­tio­nal Pri­mo­con Grun­die­rung

Opferanode für Aluboote

Um euer Boot vor Kor­ro­si­on durch Kriech­strö­me etc. zu schüt­zen, soll­tet ihr zumin­dest für Was­ser­lie­ger eine Opfer­an­ode an eue­rem Unter­was­ser­schiff ver­bau­en. Falls ihr (so wie ich) kei­ne dafür vor­ge­se­he­ne Hal­te­rung am Boot habt, sucht euch einen metall­ver­ar­bei­ten­den Betrieb in eurer Nähe und lasst euch eine Hal­te­rung anschwei­ßen. Alu schwei­ßen ist lei­der nicht so ein­fach aber irgend­wo fin­det ihr bestimmt einen Exper­ten, der euch schnell ein U‑Profil biegt und das Ding ans Boot schweißt.

Für Alu­mi­ni­um­boo­te eig­nen sich zwei arten von Opfer­an­oden. Wenn ihr euer Boot haupt­säch­lich im Süß­was­ser bewegt, braucht ihr eine Anode aus Magne­si­um. Seid ihr viel im Salz­was­ser unter­wegs, benö­tigt ihr eine Opfer­an­ode aus Zink. Die Tei­le bekommt ihr über­all im Boots­be­darf. Je nach Grö­ße des Boo­tes braucht ihr ein bestimm­tes Gewicht. Lasst euch da am bes­ten vom Ver­käu­fer bera­ten.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Christoph

Kaum Zeit zum Angeln, aber trotzdem zu viel am Wasser. Ich komme aus der Nähe von Bremen und bin hauptsächlich mit der Spinnrute auf Raubfische unterwegs. Weit oben in meiner Gunst steht das Meerforellenangeln in der Ostsee.

2 Kommentare

  1. Mein Bru­der hat sich letz­tes Jahr ein Alu Boot gekauft und hat Pro­ble­me mit dem Anti­fouling. Ich wuss­te nicht das der Farb­auf­bau beim Anti­fouling so wich­tig für die Halt­bar­keit des Mate­ri­als ist. Ich wer­de das mei­nem Bru­der Bescheid geben damit er ein gutes Anti­fouling bau­en kann.

    1. Moin Peter, ich hof­fe dei­nem Bru­der hel­fen die Tipps im Arti­kel. Bei mir hält es jetzt seit 4 Mona­ten Bom­ben­fest und ich hab kei­ner­lei Bewuchs am Rumpf, nicht mal leich­te Algen trau­en sich ans Boot.

      LG Chris­toph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close