fbpx
Podcast

DaF Podcast 005: Professionelle Fischwilderei

Wie Kriminelle systematisch eure Gewässer zerstören

Es war Weih­nach­ten 2019, als ich das ers­te Mal mit Fisch­wil­de­rei kon­fron­tiert wur­de. Ein Kum­pel von mir hat beim Ver­ti­kal­an­geln in einem Bag­ger­see ein Netz gehakt und konn­te neben einem Meter+ Hecht noch eini­ge Bras­sen ret­ten, bis er das schwe­re Netz lei­der wie­der im Was­ser ver­lor. Am Tag dar­auf ver­such­ten wir zusam­men mit dem Gewäs­ser­schutz das Netz zu ber­gen, lei­der erfolg­los und so blieb uns nichts ande­res übrig, als dem rie­si­gen, in fei­nen Kunst­stoff­ma­schen ver­fan­ge­nen, Klum­pen Bio­mas­se auf dem Echo­lot beim Ster­ben zuzusehen.

Ich war erschüt­tert von der Grö­ße des Net­zes und vor allem der Men­ge an Fisch, die sich dar­in ver­fan­gen hat. Nach vie­len Gesprä­chen mit Gewäs­ser­war­ten oder Was­ser­schutz­po­li­zis­ten über das The­ma, war ich mir sicher, dass ich zu dem The­ma eine Fol­ge für den Pod­cast machen möchte.

Die klassischen Werkzeuge der Fischwilderer

Reu­sen, Flü­gel­reu­sen, Aal­schnü­re, Stellnetze

Es betrifft uns alle!

Ich möch­te euch mit die­ser Epi­so­de für das The­ma sen­si­bi­li­sie­ren, euch einen Ein­druck ver­mit­teln wie pro­fes­sio­nell, sys­te­ma­tisch und lukra­tiv heu­te gezielt Gewäs­ser von haupt­be­ruf­li­chen Fisch­die­ben zer­stört wer­den. Dabei ist die Wil­de­rei mit Net­zen, Reu­sen, Aal­schnü­ren oder Aal­roh­ren ein schwe­rer Ein­griff in das bio­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht der Gewäs­ser, den Fisch­be­stand und nicht zuletzt in die Kas­sen der bewirt­schaf­ten­den Angelvereine.

Ist euch auch mal auf­ge­fal­len, dass eines eurer Gewäs­ser viel schlech­te­re Fän­ge lie­fert als in den Jah­ren zuvor? Liegts es viel­leicht doch nicht am Angel­druck oder Kor­mo­ran, hat jemand gezielt gewildert?

Wor­an ihr Wil­de­rei erken­nen könnt, wel­che Arten es gibt, wie die Täter vor­ge­hen und was ihr tun könnt, wenn ihr es bemerkt, ver­su­chen mein Gast Pavel (Name geän­dert) und ich euch in die­ser Epi­so­de zu vermitteln.

Viel Spaß beim Hören!

Fische­rei­schutz beim Ber­gen eines gro­ßen Stellnetzes

Hier nun der Pod­cast zum The­ma Fisch­wil­de­rei. Viel Spaß beim Anhö­ren! Wir freu­en uns über Feed­back und flei­ßi­ges Tei­len in den Social Media.

EPISODE 005

Jetzt hier anhö­ren oder direkt auf Spo­ti­fyDee­zerGoog­le oder iTu­nes streamen:

Support für den DaF Podcasts:

Neben finan­zi­el­len Aus­ga­ben für die Pro­duk­ti­on kos­tet uns eine Pod­cast Fol­ge auch eine Men­ge Zeit. Wer das DaF-Angel-Pod­cast-Pro­jekt unter­stüt­zen möch­te, mel­det sich ent­we­der für eine extra Schicht Arbeits­ein­sät­ze am Ver­eins­ge­wäs­ser, sam­melt Plas­tik­müll beim Fischen ein oder wählt eine der fol­gen­den drei Optionen:

Links zu den Anbietern des DaF Podcasts:

Angel-Podcast bei Google
DaF Podcast von Anglern
Angel-Podcast von dicht am fisch bei Deezer
Angel-Podcast bei Deezer
Tags

Christoph

Kaum Zeit zum Angeln, aber trotzdem zu viel am Wasser. Ich komme aus der Nähe von Bremen und bin hauptsächlich mit der Spinnrute auf Raubfische unterwegs. Weit oben in meiner Gunst steht das Meerforellenangeln in der Ostsee.

3 Kommentare

  1. Moin moin,

    Ich ken­ne die Pro­ble­ma­tik hier Weser /Bremen umlie­gen­de Gewässer.
    Aber wür­de da lie­ber per­sön­lich was zu sagen, mit /bei euch.
    Sehe das schon seit eini­gen Jah­ren. Die­se Pod­cast ist der Beweis was hier abgeht. 

    Der Ang­ler
    Thorsten

    1. Moin Thors­ten, du kannst mir ger­ne dei­ne Erfah­run­gen per Mail zukom­men las­sen. An christoph/ät/dicht-am-fisch.de — dein Ein­zugs­ge­biet ist auch nicht ganz unin­ter­es­sant für mich/uns 🙂

  2. 22.11.21 aktu­el­le Meldung
    Unbe­kann­te Täter las­sen 80.000 Kubik­me­ter Was­ser aus Stau­see-Becken ab
    Eine wei­te­re Mel­dung, die sprach­los macht: Unbe­kann­te haben in Baden-Würt­tem­berg aus einem Vor­be­cken zu einem Stau­see an der Jagst das Was­ser abge­las­sen und damit ein über Jah­re gewach­se­nes Bio­top zer­stört. Mit den gut 80.000 Kubik­me­tern Was­ser sei­en auch alle Fische und Kleinst­le­be­we­sen dar­in abge­schwemmt wor­den, teil­te die Poli­zei mit. Ein wich­ti­ger Ruhe- und Rück­zugs­be­reich für Zug­vö­gel und Enten sei dadurch zer­stört wor­den. Die Poli­zei ermit­telt nun wegen einer Straf­tat gegen das Bundesnaturschutzgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close