fbpx
Podcast

DaF Podcast 005: Professionelle Fischwilderei

Wie Kriminelle systematisch eure Gewässer zerstören

Es war Weih­nach­ten 2019, als ich das ers­te Mal mit Fisch­wil­de­rei kon­fron­tiert wur­de. Ein Kum­pel von mir hat beim Ver­ti­kal­an­geln in einem Bag­ger­see ein Netz gehakt und konn­te neben einem Meter+ Hecht noch eini­ge Bras­sen ret­ten, bis er das schwe­re Netz lei­der wie­der im Was­ser ver­lor. Am Tag dar­auf ver­such­ten wir zusam­men mit dem Gewäs­ser­schutz das Netz zu ber­gen, lei­der erfolg­los und so blieb uns nichts ande­res übrig, als dem rie­si­gen, in fei­nen Kunst­stoff­ma­schen ver­fan­ge­nen, Klum­pen Bio­mas­se auf dem Echo­lot beim Ster­ben zuzusehen.

Ich war erschüt­tert von der Grö­ße des Net­zes und vor allem der Men­ge an Fisch, die sich dar­in ver­fan­gen hat. Nach vie­len Gesprä­chen mit Gewäs­ser­war­ten oder Was­ser­schutz­po­li­zis­ten über das The­ma, war ich mir sicher, dass ich zu dem The­ma eine Fol­ge für den Pod­cast machen möchte.

Die klassischen Werkzeuge der Fischwilderer

Reu­sen, Flü­gel­reu­sen, Aal­schnü­re, Stellnetze

Es betrifft uns alle!

Ich möch­te euch mit die­ser Epi­so­de für das The­ma sen­si­bi­li­sie­ren, euch einen Ein­druck ver­mit­teln wie pro­fes­sio­nell, sys­te­ma­tisch und lukra­tiv heu­te gezielt Gewäs­ser von haupt­be­ruf­li­chen Fisch­die­ben zer­stört wer­den. Dabei ist die Wil­de­rei mit Net­zen, Reu­sen, Aal­schnü­ren oder Aal­roh­ren ein schwe­rer Ein­griff in das bio­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht der Gewäs­ser, den Fisch­be­stand und nicht zuletzt in die Kas­sen der bewirt­schaf­ten­den Angelvereine.

Ist euch auch mal auf­ge­fal­len, dass eines eurer Gewäs­ser viel schlech­te­re Fän­ge lie­fert als in den Jah­ren zuvor? Liegts es viel­leicht doch nicht am Angel­druck oder Kor­mo­ran, hat jemand gezielt gewildert?

Wor­an ihr Wil­de­rei erken­nen könnt, wel­che Arten es gibt, wie die Täter vor­ge­hen und was ihr tun könnt, wenn ihr es bemerkt, ver­su­chen mein Gast Pavel (Name geän­dert) und ich euch in die­ser Epi­so­de zu vermitteln.

Viel Spaß beim Hören!

Fische­rei­schutz beim Ber­gen eines gro­ßen Stellnetzes

Hier nun der Pod­cast zum The­ma Fisch­wil­de­rei. Viel Spaß beim Anhö­ren! Wir freu­en uns über Feed­back und flei­ßi­ges Tei­len in den Social Media.

EPISODE 005

Jetzt hier anhö­ren oder direkt auf Spo­ti­fyDee­zerGoog­le oder iTu­nes streamen:

Support für den DaF Podcasts:

Neben finan­zi­el­len Aus­ga­ben für die Pro­duk­ti­on kos­tet uns eine Pod­cast Fol­ge auch eine Men­ge Zeit. Wer das DaF-Angel-Pod­cast-Pro­jekt unter­stüt­zen möch­te, mel­det sich ent­we­der für eine extra Schicht Arbeits­ein­sät­ze am Ver­eins­ge­wäs­ser, sam­melt Plas­tik­müll beim Fischen ein oder wählt eine der fol­gen­den drei Optionen:

Links zu den Anbietern des DaF Podcasts:

Angel-Podcast bei Google
DaF Podcast von Anglern
Angel-Podcast von dicht am fisch bei Deezer
Angel-Podcast bei Deezer
Tags

Christoph

DaF Podcast Host, aus der Nähe von Bremen. Hauptsächlich mit der Spinn- oder Fliegenrute unterwegs auf heimische Raubfische und Meerforellen. Hauptsache es knallt im Kescher.

3 Kommentare

  1. Moin moin,

    Ich ken­ne die Pro­ble­ma­tik hier Weser /Bremen umlie­gen­de Gewässer.
    Aber wür­de da lie­ber per­sön­lich was zu sagen, mit /bei euch.
    Sehe das schon seit eini­gen Jah­ren. Die­se Pod­cast ist der Beweis was hier abgeht. 

    Der Ang­ler
    Thorsten

    1. Moin Thors­ten, du kannst mir ger­ne dei­ne Erfah­run­gen per Mail zukom­men las­sen. An christoph/ät/dicht-am-fisch.de — dein Ein­zugs­ge­biet ist auch nicht ganz unin­ter­es­sant für mich/uns 🙂

  2. 22.11.21 aktu­el­le Meldung
    Unbe­kann­te Täter las­sen 80.000 Kubik­me­ter Was­ser aus Stau­see-Becken ab
    Eine wei­te­re Mel­dung, die sprach­los macht: Unbe­kann­te haben in Baden-Würt­tem­berg aus einem Vor­be­cken zu einem Stau­see an der Jagst das Was­ser abge­las­sen und damit ein über Jah­re gewach­se­nes Bio­top zer­stört. Mit den gut 80.000 Kubik­me­tern Was­ser sei­en auch alle Fische und Kleinst­le­be­we­sen dar­in abge­schwemmt wor­den, teil­te die Poli­zei mit. Ein wich­ti­ger Ruhe- und Rück­zugs­be­reich für Zug­vö­gel und Enten sei dadurch zer­stört wor­den. Die Poli­zei ermit­telt nun wegen einer Straf­tat gegen das Bundesnaturschutzgesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close