Female FishingMandy Schirnau (GER)

Vorstellung von Mandy in Form eines Interviews

Auch eine Frau, die angelt: Mandy Schirnau

Bereits in jun­gen Jah­ren hat sich Man­dy sehr für das Flie­gen­fi­schen inter­es­siert. Ihr Ziel: jede Fisch­art in hei­mi­schen Gewäs­sern mit der Flie­ge zu fan­gen, treibt Sie an sich immer wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. In einem Inter­view mit DAF ver­riet die 22 jäh­ri­ge wie sie über­haupt zum Flie­gen­fi­schen gekom­men ist…

Schöne Äsche
Schö­ne Äsche

DAF: Hey Man­dy, stell Dich doch mal bit­te kurz und knapp vor.
Man­dy: Ich kom­me aus dem Her­zen von Deutsch­land – genau­er gesagt aus einem klei­nen Ort namens Mul­den­stein in Sach­sen-Anhalt, das liegt in der Nähe von Bit­ter­feld. Hier hab ich auch die Lei­den­schaft zum Flie­gen­fi­schen ent­deckt. Aber dazu spä­ter mehr. Was ich sonst noch in mei­ner Frei­zeit außer Flie­gen­fi­schen mache – mmmh, ja gibt es denn da noch was ande­res? Klei­ner Scherz. Ich mache genau das glei­che wie jede ande­re Frau auch. Ich gehe lei­den­schaft­lich gern Shop­pen – nur sieht das Shop­pen bei mir so aus, dass ich das meis­te Geld in mei­ne Aus­rüs­tung inves­tie­re. Ja ok, das ein oder ande­re Kleid mit den pas­sen­den Schu­hen muss auch mal mit. Ich gehe zudem noch sehr gern Schwim­men und tref­fe mich mit Freun­den abends zu einem Cock­tail.

DAF: Wie kamst du zum Angeln?
Man­dy: Das Inter­es­se zum Fischen hab ich über mei­nen Dad ent­deckt. Schon in mei­ner frü­hen Kind­heit hat er mich immer zum Aalan­geln mit­ge­nom­men. Als ich so 5 Jah­re alt war, habe ich ihn viel beim Flie­gen­bin­den beob­ach­tet und mich auch selbst schon dar­an ver­sucht. Mit 8 Jah­ren habe ich dann das ers­te Mal die Flie­gen­ru­te in der Hand gehabt und mei­ne ers­te Uke­lei auf eine klei­ne Tro­cken­flie­ge gefan­gen. Von die­sem Zeit­punkt an war ich infi­ziert. Klar habe ich auch ande­re Angel­tech­ni­ken aus­pro­biert, wie Spinn­fi­schen, Karpfen­fi­schen etc. doch irgend­wie hat mir das Flie­gen­fi­schen immer am meis­ten Spaß gemacht.

DAF: Was macht für dich das Flie­gen­fi­schen so beson­ders?
Man­dy: Für mich liegt die Beson­der­heit dar­in, dass man so ziem­lich jede Fisch­art mit die­ser Angel­art über­lis­ten kann. Gera­de die Inno­va­ti­on der Flie­gen­mus­ter bis hin zu den end­lo­sen Fische­rei­tech­ni­ken und Wurf­tech­ni­ken machen das Flie­gen­fi­schen zu einem sehr viel­sei­ti­gen Hob­by, bei dem man immer wie­der was Neu­es dazu­lernt.

DAF: Wel­ches ist Dein „Haus­ge­wäs­ser“ und was ist der beson­de­re Reiz an die­sem?
Man­dy: Mein Lieb­lings­ge­wäs­ser ist die Bode im Harz. Es ist des­we­gen mein Lieb­lings­ge­wäs­ser, weil die Natur und Forel­len dort ein­zig­ar­tig sind. Ich habe schon recht vie­le Gewäs­ser in Deutsch­land befischt, doch muss ich geste­hen, dass die wil­de Bode­fo­rel­le eine wah­re Schön­heit ist. Des­wei­te­ren habe ich dort erst rich­tig das Fischen mit der Flie­ge gelernt.

DAF: Wel­ches Gewäs­ser wür­dest du gern mal mit der Flie­gen­ru­te bewaff­net befi­schen?
Man­dy: Oh, da bin ich grad erst ein­mal etwas über­fragt, denn ich habe da nicht so wirk­lich ein „Ziel­fluss“. Aber was ich unbe­dingt in mei­nen Leben mal machen will, ist Tai­men­fi­schen in der Mon­go­lei und ich hof­fe, dass ich es mir eines Tages ermög­li­chen kann.

DAF: Wel­cher Fang bleibt für dich in beson­de­rer Erin­ne­rung und war­um?
Man­dy: Ein beson­de­rer Fang wird für mich immer mein ers­ter Fang blei­ben. Auch wenn es nur eine klei­ne Uke­lei war – ohne die­sen Fang hät­te ich den Reiz und die Fas­zi­na­ti­on für das Flie­gen­fi­schen wahr­schein­lich nicht gefun­den. Auch wenn ich schon so man­che Forel­le, so man­chen Hecht, Karp­fen etc. gefan­gen habe, wird die­ser Fang mir immer in bes­ter Erin­ne­rung blei­ben.

DAF: Dei­ne Lieb­lings­ru­te etc.
Man­dy: Ruten: Win­ston Boron IIX Klas­se 6 und Loop Yel­low­li­ne Klas­se 4
Flie­ge: Reh­haar­sedge
Rol­le: Nau­ti­lus FWX Klas­se 5
Schnur: Tee­ny TST 200 und Visi­on Extend Klas­se 6

DAF: Was woll­test du schon immer mal los wer­den?
Man­dy: Ich möch­te eigent­lich nur an eine Sache appel­lie­ren: Ich find es immer wie­der scha­de wie wenig Frau­en das Hob­by Angeln über­haupt aus­üben. Ich sehe es immer wie­der bei mir in den Lehr­gän­gen zur Fische­rei­prü­fung, dass viel­leicht unter 40 Män­nern maxi­mal ein oder zwei Frau­en mit dabei sind. Im Ver­gleich zu ande­ren Län­dern wie Groß­bri­tan­ni­en, Irland oder den USA ist hier die fischen­de Frau nicht eta­bliert und ich wür­de mir wün­schen, dass mehr Frau­en zu die­sem Sport fin­den.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Grüßt euch,
    Man­dy hat völ­lig recht, das Angeln ist bei den Mädels in Deutsch­land nicht voll eta­bliert.
    Wäh­rend ich mei­ne schöns­te Zeit in Däne­mark ver­bracht habe, war es ganz natür­lich, das auch die Mut­ter des Hau­ses die Rute schwang. Wenn hier ein Mädel schon zur Prü­fung kommt, wird schon gefragt ob sie ihren Freund abho­len will, nur weil ihr Out­fit eher auf ein Shop­ping-Girl hin­weist. Viel­leicht liegt es auch an der Tra­di­ti­on eines Lan­des, denn unser däni­scher Opa sag­te immer, Jagen und Angeln ist ein Teil unse­res frei­en Lebens­rechts das ein hohes Gut dar­stellt. Ich wün­sche mir, das auch die Her­ren der angeb­li­chen Schöp­fung mal ihre Vor­ur­tei­le fal­len las­sen, damit nicht schon im Vor­feld, jede Inter­es­se an der Fisch­waid der fein­füh­li­gen Weib­lich­keit ver­grault wird.

    Vie­le Grü­ße aus den Koh­len­pott,
    Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close