2012

Zu Besuch bei Fishyou & der Raubfischfraktion in Berlin

Barschangeln auf der Müggelspree und dem Müggelsee

Ver­gan­ge­nen Sams­tag ging es end­lich zum Barsch­an­geln nach Ber­lin, end­lich weil wir uns die­se Tour seit einer gefühl­ten Ewig­keit vor­ge­nom­men hat­ten. Wir sind in die­sem Fall Ver­tre­ter von der Raub­fisch­frak­ti­on, Fish­y­ou und Dicht am Fisch. Da Felix lei­der einen Tag vor­her absa­gen muss­te, mach­te ich mich mor­gens allei­ne auf den Weg in die Haupt­stadt. Am Ost­kreuz ange­kom­men gab es stan­des­ge­mäß eine tür­ki­sche Spe­zia­li­tät zur Stär­kung. Mit der Regio­nal Bahn ging es wei­ter tief in den Ber­li­ner Osten nach Erkner, wo schon Stef­fen, Fixe und Pau­li auf mich war­te­ten. Ohne viel Zeit zu ver­schen­ken ging es Rich­tung Müg­gel­see.

Patrick war zu die­sem Zeit­punkt bereits mit sei­nem Boot auf dem Was­ser zum Bar­sche ärgern, um sie für uns rich­tig schön aggres­siv zu machen, so zumin­dest der Plan. Nach­dem Stef­fen mit rou­ti­nier­ten Hand­grif­fen das Boot (!), ein Lund  mit 60 Pfer­de­stär­ken vom Big Fish Shop in Erkner, start­klar mach­te ging es gegen 13 Uhr durch klei­ne­re Kanä­le auf die Müg­gel­spree. Dort tra­fen wir Patrick, der von Pau­li Gesell­schaft bekam. Auf 2 Boo­te ver­teilt began­nen wir nun die Bar­sche zu suchen. Wir pro­bier­ten es nach den sehr guten Erfah­run­gen aus dem Juli auf dem klei­nen Müg­gel­see, wäh­rend die ande­ren bei­den erst­mal die Spree befisch­ten.

Um es kurz zu machen, auf dem klei­nen Müg­gel­see ging gar nichts! An den Spots, wo wir im Juli eine Stern­stun­de erleb­ten war zwar wie­der Fisch­ak­ti­vi­tät zu erken­nen, bis auf einen Barsch ging aber nichts an den Haken. Bei Patrick und Pau­li lief es bes­ser, aber wohl nicht so gut, dass es sich loh­nen wür­de zurück in den Kanal zu fah­ren, daher ging es für uns in Rich­tung des gro­ßen Müg­gel­sees. Hier beka­men wir ein paar klei­ne Sta­chel­rit­ter an den Haken, rich­tig gut war es aber immer noch nicht. Also wei­ter und die guten Bar­sche suchen. Wir befisch­ten ver­schie­de­ne Stel­len der Müg­gel­spree west­lich des Sees und konn­ten auch eini­ge Bar­sche fan­gen, wirk­lich gefun­den haben wir die kapi­ta­len Rau­dau­brü­der an die­sem Nach­mit­tag aller­dings nicht.

40er Barsch aus der Müg­gel­spree

Da Patrick und Pau­li einen guten Rap­fen und eini­ge Bar­sche am Anfang des Tages in der Müg­gel­spree hat­ten, woll­ten wir die­se noch 1,5 Stun­den bis zur Dun­kel­heit befi­schen. Hier wur­de schnell klar, dass wir viel Zeit ver­geu­det hat­ten. Bereits nach ein paar Wür­fen konn­ten wir die ers­ten Sta­chel­rit­ter lan­den. Stef­fen leg­te neben klei­ne­ren und mitt­le­ren mit 36cm einen rich­ti­gen guten Barsch auf Par­kett, den wir lei­der nur auf beweg­ten Bil­dern fest­ge­hal­ten haben. Auch bei mir lief es gut. Der 3″ Easy Shi­ner in der Far­be Waka­sa­gi am 5gr Jig war offen­sicht­lich der Köder der Stun­de. Nach klei­ne­ren Bar­schen bekam ich einen rich­tig guten Biss, nach einem kna­cki­gen Drill kam dann der obi­ge 40cm Barsch zum Vor­schein, yes!

Mit Adre­na­lin im Kör­per und Kip­pe im Hals mach­te ich den nächs­ten Wür­fe. Als ich den Köder beim zwei­ten oder drit­ten Wurf das ers­te Mal anjigg­te, schoß die Schnur von links nach rechts durch Was­ser. Der nächs­te rich­tig gute Fisch hing! Die­ser ver­fehl­te die 40er Mar­ke jedoch um einen Zen­ti­me­ter.

die zwei­te Kir­sche

Anschlie­ßend konn­ten wir noch ein paar Bar­sche bis 30cm lan­den, Stef­fen zau­ber­te sogar noch einen klei­nen Zan­der aus den Flu­ten. Letzt­end­lich war es natür­lich scha­de, dass wir viel Zeit ver­schenkt haben. Der Abschluß der Tour war jedoch fan­tas­tisch, der Tagestrip hat sich defi­ni­tiv gelohnt.

Hier noch ein Video von der Sau­se:

Dan­ke die Jungs von Fish­y­ou, unse­ren Kapi­tän Stef­fen und natür­lich Sven vom Big Fish Shop für die­sen gei­len Tag.

Sören

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close