InterviewsTakatoshi Murase

Interview mit Takatoshi Murase

Bassfishing — Taka weiss wie

Hal­lo Taka, magst Du Dich eben für die, die Dich nicht ken­nen, vor­stel­len?

Hal­lo, Mein Name ist Taka­to­shi Mura­se, aber alle nen­nen mich Taka oder ein­fach „T”. Ich kom­me ursprüng­lich aus Tokio (Japan) und ange­le seit 15 Jah­ren, aber es gab da eine Pha­se der Angel­ab­sti­nenz, da ich wäh­rend des Col­le­ge-Zeit Ten­nis spiel­te. Trotz­dem: Ich fische haupt­säch­lich auf Schwarz­barsch und ab und an auch auf Wolfs­barsch in der Bucht von Tokio und eini­gen Flüs­sen. Ich leb­te sechs Jah­re in Süd-Kali­for­ni­en, wo ich viel über das Bass-Fishing lern­te und einen eige­nen Stil ent­wi­ckel­te. Nun bin ich zurück in Japan und arbei­te für einen der bes­ten Her­stel­ler im Angel­be­reich in Japan. Ich habe mich dar­auf fokus­siert mit Ang­lern via Face­book welt­weit in Kon­takt zu tre­ten und zu blei­ben, unab­hän­gig von den Ziel­fisch­ar­ten. Ich den­ke Face­book ist das Werk­zeug um mit ande­ren Men­schen glo­bal in Kon­takt zu blei­ben. Ich habe an den Chats viel Spaß und lie­be es, Angel­er­leb­nis­se zu tei­len und die Ande­rer zu lesen. Man sieht auch unglaub­lich viel Neu­es, z.B. neue Ent­wick­lun­gen in ande­ren Län­dern.

Wann hast Du mit dem Angeln ange­fan­gen und was hat Dich erst rich­tig angel­ver­rückt gemacht?

Mit dem Angeln fing ich mit 9 Jah­ren an, aber nicht auf Schwarz­barsch. Es war der Oze­an, zu dem mich mein Vater mit mei­nem Bru­der führ­te, um uns etwas über das Meer zu leh­ren. Wir hat­ten nur eine Angel­ru­te, die mein Bru­der nahm, so dass ich ihm nur auf­ge­regt zuschau­en konn­te, wie er sei­nen ers­ten Fang mach­te. Ich dach­te, er wür­de eh nichts fan­gen. Doch nach kur­zer Zeit sag­te mein Bru­der: „Ich hab einen“. Ich konn­te es erst nicht glau­ben, doch er fing tat­säch­lich einen Fisch, zwar nur einen klei­nen, aber das was egal, ich war hin und weg. Das war für mich der Anfang. Ein paar Jah­re spä­ter fan­den wir einen klei­nen See, in dem mei­ne Süß­was­ser-Kar­rie­re und die Ange­lei auf Schwarz­barsch began­nen. Unglaub­lich, aber ich brauch­te über ein Jahr, um mei­nen ers­ten „Bass“ zu fan­gen. Ich erin­ne­re mich noch sehr genau: Mein Herz schlug extrem schnell, ich war am aus­flip­pen, als ich mei­nen ers­ten Bass in der Hand hielt. Und das Bes­te. Die­ses Gefühl blieb mir bis heu­te bewahrt! Irgend­wie bin ich auch heu­te noch viel zu auf­ge­regt, wenn ich einen Schwarz­barsch fan­ge und freue mich wie ein klei­nes Kind. Angeln ist ein wich­ti­ger Teil in mei­nem Leben. Es ist mein Leben, nicht nur ein Hob­by oder Ähn­li­ches.

Takatoshi mit Winter Bass
Taka­to­shi mit Win­ter Bass

Es scheint, als wür­dest Du viel zwi­schen Japan und den USA hin- und her­rei­se. Wel­che der bei­den Staa­ten haben die bes­se­ren Vor­aus­set­zun­gen und Fang­chan­cen für Ang­ler?

Das stimmt, ich leb­te halt recht lang in Süd-Kali­for­ni­en (Los Ange­les Coun­ty). Beim Bass-Fishing kann ich ehr­lich sagen, dass Süd-Kali­for­ni­en deut­lich bes­se­re Gewäs­ser (Staubecken und Seen) hat und die­se auch leicht zugäng­lich sind. Ich leb­te direkt an einem klei­nen Park, der vier solch klei­ne Rück­hal­te­be­cken besitzt, so dass ich dort viel angel­te, sogar in den Pau­sen zwi­schen den Uni­ver­si­täts­kur­sen. Ver­rückt ist, dass die­se klei­nen Becken Schwarz­bar­sche bis 5KG behei­ma­ten. Das ist für Japan völ­lig unmög­lich. Ich ver­mu­te, dass dies auch mit dem mas­si­ven Besatz an Forel­len in Kali­for­ni­en zusam­men­hängt, da die Bar­sche so schnell her­an­wach­sen kön­nen. Aus mei­ner Erfah­rung her muss ich sagen, dass Kali­for­ni­en deut­lich bes­se­re Mög­lich­kei­ten für Out­door-Akti­vi­tä­ten hat, nicht nur zum Angeln und Fischen, als mei­ne Hei­mat Tokio, da dort alles zuge­baut ist. Glück­li­cher­wei­se ist die Gegend um die Tokio­ter Bucht immer noch gut zum Mee­res­an­geln, Wolfs­barsch­an­geln ist dort immer noch sehr popu­lär. Auch ich bin dort noch ab und zu anzu­tref­fen.


Wel­che Aus­rüs­tung fischst Du am liebs­ten?

Ich lie­be das ultra­leich­te Angeln (Rute und Rol­le). Für die­je­ni­gen, die schwe­re­re Köder fischen ist das

natür­lich nichts, da sich die Ruten nicht so beim Wurf auf­la­den wür­de, wie sie es soll. Aber da ich recht leich­te Hard­baits fische (bis ca. 11 Gramm) und gern mit der Drop-Shot Metho­de oder dem Texas-Rig fische, ist mei­ne Ruten-Rol­len-Kom­bi in der Regel extrem leicht. Ich habe so auch die Mög­lich­keit, sehr fein­füh­lig und den Köder sehr kon­trol­liert zu fischen. Aber jeder hat sei­ne eige­nen Vor­lie­ben. Mei­ne Lieb­lins­kom­bi­na­ti­on: Mega­bass Des­troy­er Racing Con­di­ti­on und IS 71HL Hyper Lari­at (mit high-speed gear ratio, 7.1:1). Die Rute hat eine unglaub­li­che Akti­on und ist extre­me leicht. Defi­ni­tiv für jeden zu emp­feh­len, der an die­se Rute ran­kom­men kann.

Wenn Du eine Rute, eine Rol­le und nur einen Köder auf eine Welt­rei­se mit­neh­men dürf­test, was wäre in Dei­nem Gepäck zu fin­den?

Oh mein Gott, das ist die schwie­rigs­te Fra­ge mei­nes Lebens!!! Aber gut, ich wür­den einen Köder ein­pa­cken, der qua­si jede Fisch­art der Welt fan­gen kann. Ich den­ke es wäre eine schlan­ke Köder­fi­sch­imi­ta­ti­on, ein Min­no­war­ti­ger Köder. Der Grund: Ich habe fest­ge­stellt, dass Min­now-Baits Beu­te­fisch imi­tie­ren, die man qua­si über­all auf der Welt fin­den kann. Ich den­ke, Min­nows haben die größ­te Ähn­lich­keit zu Beu­te­fi­schen. Rute und Rol­le wären eine Spinn­kom­bi­na­ti­on, die man für vie­le Angel­me­tho­den in Salz- und Süß­was­ser ver­wen­den kann. Auf jeden Fall eine zwei­tei­li­ge Rute, den Stress, den ich auf mei­nen Rei­sen mit ein­tei­li­gen Ruten hat­te, muss ich bei einer Welt­rei­se nicht haben. Sperr­ge­päck­schal­ter etc. müs­sen nicht sein, zwei­tei­li­ge Ruten sind da deut­lich kom­for­ta­bler.


Taka am Teich in Japan
Taka am Teich in Japan

Auf wel­che Fisch­art fischst Du am liebs­ten?

Die­je­ni­gen, die ab und an mei­ne Face­book Sei­te anschau­en wer­den wohl gese­hen haben, dass ich haupt­säch­lich den Schwarz­bar­schen nach­stel­le. Bass-Fishing ist defi­ni­tiv eine gro­ße Pas­si­on für mich im Hin­blick auf die Art des Angelns, Tech­nik, Stra­te­gie und vie­lem mehr. Ande­re Angel­me­tho­den haben sicher die­sel­ben Fak­to­ren, aber ich ver­mu­te, dass es davon abhängt, mit wel­cher Art des Angelns man auf­ge­wach­sen ist und man somit auch einer Fisch­art irgend­wann ver­fal­len ist. Aber den­noch: Ich fische auch gern auf ande­re Fisch­ar­ten!

Japan kämpft noch immer mit den schreck­li­chen Aus­wir­kun­gen der Kom­bi­na­ti­on aus Kata­stro­phen (Erd­be­ben und nuklea­re Kata­stro­phen). Bist Du sel­ber ver­ängs­tigt und denkst Du, dass dies Aus­wir­kun­gen auf die Sport­fi­sche­rei in Japan haben wird?

Es ist und war wirk­lich sehr ernst. Die Men­schen in den betrof­fe­nen Regio­nen kämp­fen noch immer mit den fata­len Aus­wir­kun­gen des Tsu­na­mis sowie der Ver­strah­lung, die noch hin­zu­kommt. Kann es über­haupt schlim­mer kom­men? Den­noch wird Tokio, mei­ne Hei­mat­stadt, nicht als betrof­fe­ne Regi­on gese­hen. Es gibt jedoch die Mög­lich­keit, dass radio­ak­ti­ve Sub­stan­zen über die Stadt gezo­gen sind. Es wur­den auch klei­ne­re Men­gen an radio­ak­ti­ves Mate­ri­al in Tokio fest­ge­stellt. Ich füh­le mich also bei dem The­ma nicht ent­spannt, nur weil wir nicht in der „affec­ted area“ leben. Der Nord­os­ten des Lan­des wur­de schwer getrof­fen, auch im Hin­blick auf die Fische­rei. Gera­de das Mee­res­an­geln ist schwer getrof­fen, da die Reak­to­ren in Fuku­shi­ma direkt am Oze­an lie­gen und gro­ße Men­gen an radio­ak­ti­vem Mate­ri­al in das Meer geflos­sen sind und Was­ser und Fische kon­ta­mi­niert wor­den sind. An Angeln ist in die­sen Regio­nen also über­haupt nicht zu den­ken! Die meis­ten Angel­ge­schäf­te der Regio­nen haben nach der Kata­stro­phe geschlos­sen, was mich per­sön­lich sehr trifft, da auch gera­de die­se Per­so­nen viel für die Umwelt hät­ten tun kön­nen, so dass man eines Tages dort wie­der hät­te Angeln kön­nen. Defi­ni­tiv eine schreck­lich schwe­re Zeit für die­se Men­schen. Wir soll­ten aber opti­mis­tisch blei­ben und han­deln und das Bes­te für den Wie­der­auf­bau etc. tun. Ich muss an die­ser Stel­le sagen, dass die Regie­rung noch eini­ges für die­se Men­schen tun muss…

Von die­sem trau­ri­gen The­ma zur nächs­ten Fra­ge: Wo wür­dest Du gern noch mal fischen gehen?

Auf jeden Fall in einem der wun­der­schö­nen Gewäs­ser Euro­pas! Ton­nen von unter­schied­li­chen Fisch­ar­ten kön­nen dort den Köder neh­men. Ich wür­de es gern auf ver­schie­de­ne Arten pro­bie­ren, Deutsch­land ist sicher mei­ne ers­te Wahl. Aber ich muss noch mehr recher­chie­ren, wie die Ange­lei in Deutsch­land ist (Fisch­ar­ten, Tech­ni­ken, Metho­den und Trends etc.) Beson­ders wür­de mich der Hecht, Euro­päi­scher Wolfs­barsch, Barsch und natür­lich Lar­ge­mouth Bass (Forel­len­barsch) rei­zen. Die Posts mei­ner Face­book-Freun­de aus Euro­pa, die mit mir ihre Angel­er­leb­nis­se tei­len, ist für mich immer wie­der Inspi­ra­ti­on und ver­stärkt mei­nen Wunsch, in Euro­pa zu angeln.

takatoshi murase hecht
Taka mit einem Hecht aus der Schweiz

Erzähl uns von Dei­nem ein­drucks­volls­ten Angel­er­leb­nis.

Mei­ne impo­san­tes­te Erfah­rung ist defi­ni­ti­ve der Angel­trip nach Nord-Kali­for­ni­en im August die­ses Jah­res. Ich habe dort tol­le Angel­freun­de. Wir angel­ten im Fluss­del­ta sowie in eini­gen Staubecken und Seen. Das Angeln war lächer­lich, aber glück­li­cher­wei­se konn­te ich eini­ge kapi­ta­le Fische fan­gen. Beim Pro­bie­ren und Anpas­sen eini­ger Fines­se-Rigs gin­gen die Kapi­ta­len Fische an die Köder. Mei­ne Hart­nä­ckig­keit zahl­te sich also aus, denn ich woll­te unbe­dingt eini­ge Fische fan­gen. Aber der bes­te Part war, dass mei­ne Freun­de eine Par­ty anläss­lich mei­nes Besuchs schmis­sen, auf der ich vie­le Ang­ler aus den USA ken­nen­lern­te. Wir hat­ten in die­ser Nacht eine Men­ge Spaß! Ein fan­tas­ti­scher Teil des Angelns ist halt nicht nur auf oder am Was­ser zu sein, son­dern auch, dass man immer neue Leu­te ken­nen­lernt, die mit einem die Angel­er­leb­nis­se tei­len möch­ten und mit denen einen die Pas­si­on Angeln ver­bin­det. Ich lern­te auf die­ser Rei­se, wie viel­fäl­tig Angeln ist. Wir sind alle in unter­schied­li­chen Tei­len der Welt auf­ge­wach­sen, haben unter­schied­li­che kul­tu­rel­le Hin­ter­grün­de, aber: Angeln ist Angeln! Ich pla­ne nun für das kom­men­de Jahr eine Rei­se, die hof­fent­lich nach Euro­pa gehen wird, da dies der Ort ist, an dem ich unbe­dingt mal Angeln möch­te. Es wäre traum­haft, in Deutsch­land auf Hech­te zu fischen!

Nun 5 schnel­le Fra­gen und Ant­wor­ten!

Catch and release” oder Fan­gen und Kochen?
Beim Bass-Fishing Catch and Release, immer!

Bes­ter Her­stel­ler?
‑Mega­bass! Für sei­ne Qua­li­tät und Leis­tung.

Bes­ter Angel­spot?
Die pri­va­ten Seen in Kali­for­ni­en

Salt- oder Süß­was­ser?
Süß­was­ser (obwohl ich auch das Mee­res­an­geln lie­be)

Dein größ­ter Fang bis­her?
Lar­ge­mouth Bass (Forel­len­barsch) 63cm, 3700g.

Letz­te Wor­te?

Ok, das war ziem­lich viel! Vie­len Dank für´s Lesen und an Dicht am Fisch, mir die­se Mög­lich­keit zu geben! Falls Ihr mehr über mich erfah­ren wollt, könnt Ihr mich gern auf Face­book als Freund hin­zu­fü­gen.

Dan­ke schön
Fishing makes no bor­der,
Taka­to­shi Mura­se

Eng­lish ver­si­on

Hi Taka, could you plea­se intro­du­ce yours­elf to us for tho­se who don’t know you yet? Whe­re do you live, etc.

-Hel­lo, my fel­low ang­lers in Ger­ma­ny! I’m Taka­to­shi Mura­se. Ever­yo­ne calls me Taka or T. I’m ori­gi­nal­ly from Tokyo, Japan and have been an ang­ler for 15 years, but obvious­ly the­re was a peri­od I was away from fishing sin­ce I used to play ten­nis a lot when I was in high school and col­le­ge. Any­ways, I main­ly fish for bass and some­time go fishing some sea­bass in my local at the Tokyo Bay area and rivers.
I actual­ly used to live in Sou­thern Cali­for­nia for 6 years and that’s whe­re I built up my style and skill for bass fishing in the most part of my fishing expe­ri­ence. Now I’m back home here in Japan, working in one of the best fishing com­pa­nies in the fishing indus­try in Japan. I have been focu­sing on inter­ac­ting with ang­lers around the world through face­book regard­less of what kind of spe­ci­es they fish for. That’s the rea­son I hea­vi­ly rely on the face­book in order to com­mu­ni­ca­te with them, which I belie­ve it’s the best tool I can think of to inter­act glo­bal­ly with peop­le out the­re. I have been having fun tal­king with them, sharing fishing expe­ri­ence and how fishing in their coun­try is like, etc.

How did you come to fishing and what was the rea­son for get­ting addic­ted?

-I star­ted fishing when I was 9 years old. Bass fishing actual­ly wasn’t my first fishing expe­ri­ence. It was actual­ly Oce­an that my father took me and my bro­ther to teach us some activi­ty on the water as child­hood. We only had one fishing pole, so my bro­ther took the cheap stick as the senio­ri­ty, which I could only watch him all exci­ted to make his first cast out to the vast water. I thought he wouldn’t catch anything, but in a few minu­tes after we left the bait untouched, my bro­ther sud­den­ly stood up and say “I got it!” I was like “What? No way!!” It was only a small one, but the fact that he actual­ly caught the fish real­ly blew my mind, I was total­ly get­ting into it after that. We found a litt­le lake a few years later whe­re my fresh water expe­ri­ence began, and I star­ted to fish bass the­re. Belie­ve or not, it actual­ly took me a year to catch my first bass sin­ce the lake was real­ly tough for begin­ners (clear water and shal­low). I clear­ly remem­ber the moment I caught my first that my heart was bea­ting super fast, I was kind of frea­king out, hol­ding bass in my hands for the first time. And ama­zin­gly, the fee­ling has remai­ned the same even now I have grown up. I still get way too exci­ted than I’m sup­po­sed to be when I catch one and smi­le like a litt­le kid. Fishing is some­thing that can­not be lacked in my life. It’s about life­style, not a hob­by or anything like that.

You seem to tra­vel much bet­ween Japan and the United Sta­tes, as far as we are infor­med you also stu­di­ed in the U.S. Which of tho­se two coun­tries has the bet­ter oppor­tu­ni­ty for fishing?

-Yes, some of you may have alrea­dy known that I used to live in Sou­thern Cali­for­nia (Los Ange­les Coun­ty). As it comes to Bass fishing, I can honest­ly say SoCal got bet­ter access to the water, which is most­ly pond and lake. The thing is I used to live right next to a park that has four litt­le ponds in it, so it was a lot easier for me to go fishing. I even went some fishing bet­ween my clas­ses haha (the Uni­ver­si­ty I went to was also near­by). Cra­zy enough, any of tho­se litt­le ponds in Cali­for­nia hold 10 pound bass in it. That’s total­ly impos­si­ble for the ponds in Japan. I guess that’s becau­se they stock trout in most of fishing place in Cali­for­nia, which would dra­ma­ti­cal­ly grow bass big­ger. From my expe­ri­ence (tal­king about bass), Cali­for­nia pro­vi­des much bet­ter oppor­tu­ni­ty for out­door activi­ty, not only fishing, to anyo­ne who wants to enjoy it, com­pa­ring to my home­town, Tokyo whe­re tho­se tall buil­dings sur­rounds the most of envi­ron­ment sys­tem. For­tu­n­a­te­ly, the Bay area is still good enough to enjoy some Salt­wa­ter fishing, sea­bass game the­re is well-known espe­ci­al­ly. I still go out the­re for some sea­bass on occa­si­ons.

Which tack­le you love to fish most?

-I actual­ly tend to use light-weight­ed set­up (both rod and reel). For tho­se who love hea­vier baits (ex. Swim­baits) may not want their set­up to be too light becau­se light-weight­ed set­up com­bo would not be able to load big baits pro­per­ly on the cast, thus hard to make a full swing cast. But, as I per­so­nal­ly pre­fer light to medi­um hard baits (1/4 to 3/8oz) and light-rig­ged plastics (Texas, Dropshot), my set­ups are all pret­ty light as a who­le set­ting. Light set­up makes sen­se in terms of using ligh­ter weight­ed baits sin­ce it maxi­mi­zes the sen­si­ti­vi­ty and your focus when you are working on your bait that you wouldn’t feel the gra­vi­ty of its weight much, making it easier to con­trol the bait. At the same time, the light set­up has less tor­que com­pa­re to hea­vier set­up as a down­si­de. Any­ways, I guess it’s all about pre­fe­rence though. My favo­ri­te com­bo is Mega­bass Des­troy­er Racing Con­di­ti­on and IS 71HL Hyper Lari­at (with high-speed gear ratio, 7.1:1). The Racing Con­di­ti­on has such an ama­zing sen­si­ti­vi­ty and pro­vi­des super light and com­for­ta­ble fee­ling when you hold it and cast your bait. Defi­ni­te­ly recom­mend you to try if you ever get a chan­ce.

If you had to choo­se one rod, one reel and one lure to take with you on a world tra­vel, what would that be?

-Oh deer, that’s the toughest ques­ti­on I have ever been asked, haha. Well, when it comes to a world tra­vel, I would pick a bait that would catch any kind of spe­ci­es out the­re around the glo­be, which would be a min­now-shaped bait (jerk­bait). The rea­son is that I noti­ced min­now bait imi­ta­tes baitfish that can be seen most of water as a main fora­ge. Besi­des, it appears on any kind of angling maga­zi­ne. The fact defi­ni­te­ly shows min­now bait doesn’t choo­se the kind of fish. The thing is min­now has the clo­sest shape to the real baitfish. For rod and real, I would take out a spin­ning set­up sin­ce it app­lies to various fishing style from Salt­wa­ter to Freshwa­ter. Besi­des, rod needs to be 2 pie­ces becau­se I remem­ber every time I bring out my 1 pie­ce rods going back and forth bet­ween Japan and Cali­for­nia, they just stres­sed me out just brin­ging around. It’s just too much work and trou­ble. The worst thing is that they char­ge you for the bul­ky bag­ga­ge (espe­ci­al­ly long ones) at the check-in coun­ter at an air­port. 2 pie­ces rods make your world tra­vel a lot easier and more com­for­ta­ble for sure.

Which fish is your favo­ri­te fish to go for?

-For tho­se of you know who have been che­cking out my face­book page pro­bab­ly know that I’m a big-time bass ang­ler. Bass fishing is defi­ni­te­ly a source of my pas­si­on towards angling in style, tech­ni­que, stra­te­gy, etc. Other fishing style obvious­ly has the same fac­tor, but I guess it all depends on one’s pre­fe­rence or what kind of fishing you have grown up with, which would affect her/him in terms of deter­mi­na­ti­on in which spe­ci­es you like to catch most. Though I’m not say­ing I don’t like other spe­ci­es to go for or anything like that.

Japan is struggling with hor­ri­ble com­bi­na­ti­on of cata­stro­phes and you live in Tokyo. Are you afraid of tho­se deve­lop­ments and what will be the effec­ts for the sport­fi­shing in your coun­try?

-It’s been very seve­re, you know. Peop­le in the affec­ted area have been still struggling to reco­ver from the hor­ri­ble tsu­na­mi and the radia­ti­on mat­ter on top of that. Could it be wor­se or what? Even though my home­town, Tokyo does not seem con­si­de­red as an affec­ted area, the­re is a pos­si­bi­li­ty that radioac­tive sub­s­tan­ces might have been drif­ting with air cur­r­ents or clouds from whe­re the nuclear expo­sure occur­red. Actual­ly small amount of nume­ri­cal value of radia­ti­on has alrea­dy been defec­ted in some are­as in Tokyo. So, I am not in the mood that I feel rela­xed and com­for­ta­ble just becau­se we are not in the affec­ted area.
The north-eas­tern area has been dama­ged severely for fishing. What made it worst is for salt­wa­ter fishing sin­ce the nuclear plants in Fuku­shi­ma sit right next to the oce­an, lar­ge por­ti­on of radioac­tive mat­ter has been flo­wing out and con­ta­mi­na­ting the water and fish. The­re­fo­re, the­re is no chan­ce to fish in the area around the plant unfor­tu­n­a­te­ly. Sad­ly most of tack­le shops in the affec­ted area have been shut­ting down from the dis­as­ter, which I feel much pain­ful as I think of how they would pos­si­b­ly be able to regain the envi­ron­ment and oppor­tu­ni­ty to fish again at some point. Defi­ni­te­ly tough time for them. All we should do is think and act posi­tively and do best we can for reco­very. I have to say the government still needs to act for the vic­tims in a pro­per way though…

Apart from tho­se spots you alrea­dy fished: whe­re would you love to go fishing one day?

-Defi­ni­te­ly one of tho­se beau­ti­ful water in Euro­pe. With tons of various spe­ci­es can be caught by lure, I would love to try as many spe­ci­es as I could. Ger­ma­ny is surely one of my favo­ri­te choices, but I still need to do some rese­arch on what the fishing in Ger­ma­ny is like (spe­ci­es, tech­ni­que, trends, etc.). The spe­ci­es I would par­ti­cu­lar­ly like to catch are Pike, European Sea­bass, Perch, and of cour­se Lar­ge­mouth Bass. Tho­se are my fel­low European ang­lers have posted their pic­tures on my face­book page, and some of them sha­re their expe­ri­ence on the water, which is my con­stant inspi­ra­ti­on to make me want go fish in Euro­pe.

Tell us of your most impres­si­ve fishing expe­ri­ence?

-My most memo­r­able fishing expe­ri­ence is defi­ni­te­ly the trip to Nort­hern Cali­fo­nia in August, 2011. I actual­ly have gre­at fishing fri­ends of mine from Nort­hern Cali­for­nia and we have been fri­ends for a year (we met last year when I was living in Sou­thern Cali­for­nia right befo­re going back to Japan). We fished the Del­ta and local ponds and lakes. Fishing was ridi­cu­lous­ly tough, but for­tu­n­a­te­ly I could bare­ly pro­du­ce some decent sizes of bass, working on some fines­se style that I felt bit eased sin­ce I real­ly wan­ted to catch some nice fish befo­re I lea­ve. Any­ways, the best part of the trip was that my fri­ends threw a par­ty on my arri­val whe­re I met bunch of cool ang­lers from the Sta­tes. We had a lot of fun at the night. A gre­at thing about fishing is not just being on the water and catch fish, but it’s also about inter­ac­ting with other avid ang­lers who are wil­ling to sha­re their fishing expe­ri­ence and pas­si­on towards what we love. From the trip, I lear­ned how uni­ver­sal fishing is, kno­wing that we grew up in the dif­fe­rent coun­tries and cul­tu­re, but fishing is fishing, you know. For now, I’m plan­ning out for the next trip in the next year, which is likely to be Euro­pe as it’s the place I would love to go fish most. Would be real­ly nice to go some pike fishing in Ger­ma­ny!

Now let’s have 5 fast ques­ti­ons with 5 quick ans­wers:

Catch and release or “cook it”?
‑When it comes to bass fishing, Catch and Release, always!

Best manu­fac­tu­re?
‑Mega­bass! For its qua­li­ty and per­for­mance.

Best spot go fishing?
‑Still love the pri­va­te lakes in Cali­for­nia!

Salt­wa­ter or freshwa­ter?
‑Fresh=) (doesn’t mean I don’t like SW)

Your big­gest catch ever?
Lar­ge­mouth bass. 63cm, 3700g.

Last words?
Alright, this is pret­ty much all I got for now.
*If you are inte­rested in my fishing expe­ri­ence, plea­se fol­low me on face­book.

Thank you for rea­ding my inter­view,
and Spe­cial Thanks to Dicht am Fisch, much appre­cia­te the gre­at offer and having me on the blog!

THX

Fishing makes no bor­der,
Taka­to­shi Mura­se

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!

Close
Back to top button
Close
Close