HechtHenner

Hechte im Dunkeln — Fear of the dark

Hechtangeln im Dunkeln

Hecht­an­geln im Dun­keln. Wenn hoher Angel­druck oder zu kla­res Was­ser dazu füh­ren, dass die Hech­te mit Kunst­kö­dern tags­über nur noch sehr schwer zu über­lis­ten sind und ins­be­son­de­re die kapi­ta­len Exem­pla­re den gän­gi­gen Metho­den die kal­te Schul­ter zei­gen, ist ein Umden­ken von Nöten.

Unter sol­chen Bedin­gun­gen, brö­ckelt ganz neben­bei auch das Dog­ma des Hechts als rei­nen Augen­räu­ber. Statt sich also gemüt­lich die Son­ne auf den Pelz schei­nen zu las­sen, heißt es mit Kopf­lam­pe und Kum­pel in die Nacht zu zie­hen. Gra­de bei der nächt­li­chen Hecht­an­ge­lei soll­te man auch wirk­lich zu zweit sein. Ein gro­ßer zor­ni­ger Hecht am Haken ist tags­über oft schon unge­müt­lich, im dun­keln ist es umso hilf­rei­cher wenn der Kum­pel beim Lan­den eine hel­fen­de Hand übrig hat. Dar­über hin­aus ist das Risi­ko zu zweit nachts abge­zo­gen zu wer­den auch eher gering.

Hecht im dunkeln beangeln
Spit­zen Hecht und Blick..

Hechtangeln im Dunkeln — Vorfach und Köder

Kom­men wir zur Mate­ri­al­fra­ge. Die ewi­ge Dis­kus­si­on um Stahl oder Fluo­ro­car­bon fin­det nachts beim Hecht­an­geln im Dun­keln nicht statt. Nur hoch­wer­ti­ges Stahl kommt in Fra­ge, da die bes­se­re Sich­tig­keit von Fluo­ro­car­bon nicht zum Tra­gen kommt und auch evtl. Beschä­di­gun­gen des FCs nachts ger­ne mal über­se­hen wer­den. Unein­ge­schränkt zu emp­feh­len ist der 7x7 Stahl von Flexo­nit, wel­cher in Sachen Halt­bar­keit und vor allem Lang­le­big­keit sei­nes Glei­chen sucht. Bei güns­ti­gem Stahl sieht das Vorfach nach ein paar Hech­ten meist aus wie eine auf­ge­zo­ge­ne Sprung­fe­der, wäh­rend Flexo­nit immer noch sei­ne „Geschmei­dig­keit“ behält.
Die Haupt­schnur darf auf ruhig etwas dicker sein, um die Hech­te im Dun­keln kom­pro­miss­los dril­len zu kön­nen, da lan­ge Fluch­ten in die Nacht eher ver­mie­den wer­den soll­ten.
Als Köder tut es der klas­si­sche Hecht­gum­mi um 20cm, wobei hier eher grel­le­re Far­ben wie Chartreu­se oder aber dun­kel­braun bis kom­plett schwarz zu emp­feh­len sind. Ins­be­son­de­re schwarz kann sich vom Rest­licht des Nacht­him­mels gut abset­zen und daher noch halb­wegs gese­hen wer­den. Wich­ti­ger ist in mei­nen Augen jedoch eine aus­ge­präg­te Akti­on, damit der Hecht im Dunk­len über sein Sei­ten­li­ni­en­or­gan den Gum­mi­fisch bes­ser orten kann. Bewährt haben sich der Pro Shad von Fox Rage, der Shaker von Lun­ker City oder der Noi­ke Wob­b­le Shad 7,5“ der durch sei­nen Rip­pen­kör­per und die S‑förmige Schwimm­ak­ti­on ordent­lich Rei­ze ans Sei­ten­li­ni­en­or­gan der Räu­ber sen­det.

Hechtangeln im Dunkeln
Der Wob­b­le Shad 7,5Zoll in big trou­ble

So gesche­hen auch vor zwei Wochen als ich mit Hen­rik einen Hafen befisch­te. Nach einem Köder­wech­sel feu­er­te ich den Wob­b­le Shad (Far­be: Chartreu­se UV) in die dunk­le Nacht hin­ein. Mei­ne Sin­ne waren nur auf die Vibra­tio­nen des Shads fokus­siert und ich spür­te die Akti­on ganz deut­lich im Blank der Ever­green Super Stal­li­on. Auf hal­bem Weg riss mich ein mas­si­ver Ein­schlag aus mei­nen Träu­men. Der Schnur­ab­zugskli­cker der Mor­ethan PE SV mel­de­te sich zu Wort und der Tanz begann. Ich mel­de­te Hen­rik schon mal, dass irgend­was Rich­tung End­geg­ner an der Schnur hängt und ich auf jeden Fall gleich mal sei­ne Hil­fe bräuch­te. Erst ein­mal mar­schier­te der Hecht jedoch durch die Nacht und sam­mel­te auf dem Weg ordent­lich Kraut ein, was die Lan­dung nicht ein­fa­cher machen wür­de. Nach zähem Fight tauch­te im Schein der Taschen­lam­pe ein gro­ßer Kraut­bat­zen auf und Hen­rik frag­te mich, ob ich ihn ver­ar­schen woll­te.

Missglückte Handlandung beim Hechtangeln im Dunkeln
Wenn die Hand schon kaputt ist, hilft nur noch Scho­ko­la­de

Als kurz dar­auf jedoch ein mas­si­ver Schä­del unter dem Kraut her­vor guck­te war klar, dass hier eine dicke Meter­plus Mut­ti am Haken hing. Fast schon stan­dard­mä­ßig hat­ten wir wie­der kei­nen Kescher dabei, da jeder davon aus­ging, dass der Ande­re ihn schon dabei­ha­ben wird. Also Ärmel hoch­krem­peln und rein ins Ver­gnü­gen. Da der Hecht auch außer­halb des Was­sers noch zei­gen woll­te, wer der Herr im Ring ist, wur­de wie­der mal deut­lich wie wich­tig eine Abhak­mat­te und ein aus­rei­chend dimen­sio­nier­ter Haken­lö­ser ist. Am Ende der Nacht waren die Fin­ger zwar ziem­lich ram­po­niert, aber die bra­chia­len Bis­se aus der Dun­kel­heit blei­ben noch lan­ge in Erin­ne­rung.

Hen­ner


Links zu dem emp­foh­le­nen Tack­le:

Wei­te­re Arti­kel bei DaF:

Hier noch ein Video, das zeigt, dass Hech­te auch bei Dun­kel­heit jagen:

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Henner

Moin, Ich bin Henner und Angeln begeistert mich schon seit meiner Kindheit. Nach der Devise: „calling fishing a hobby is like calling brain surgery a job“ fasziniert mich vor allem die Herausforderung Neues zu lernen und mich an immer neuen Zielfischen und Techniken auszuprobieren. Süßwasser, Salzwasser, UL Spoon oder 300gr Swimbait - solange es irgendwas mit Raubfischen zu tun hat, bin ich dabei! Auch wenn es mir daher schwer fällt mich für einen Zielfisch zu entscheiden, habe ich wohl die meiste Angelzeit dem Hecht gewidmet. Einfach weil mich diese aggressiven Süßwasserkrokodile schon seit meiner Kindheit schwer in Ihren Bann gezogen haben. Beste Grüße Henner

Das könnte Dich auch interessieren

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close