fbpx
Angel-NewsFliegenfischen

RISE Flyfishing Film Festival 2022

Filme | Termine | Tickets

Das RISE Fes­ti­val ist zurück! Nach einer ein­jäh­ri­gen Coro­na-Pau­se kehrt das Flie­gen­fi­scher Film Fes­ti­val zurück in die Kinos Deutsch­lands, Öster­reichs und der Schweiz. Pan­de­mie­be­dingt wur­de das 10jährige Jubi­lä­um etwas nach hin­ten gescho­ben, so dass die Ver­an­stal­tun­gen erst im März statt­fin­den. Wir freu­en uns wie jedes Jahr beim RISE in Ham­burg dabei zu sein. Wer im Anschluss noch eine Saft­schor­le bei einem gepfleg­ten Klön­sch­nack mit uns trin­ken möch­te, kann sich ger­ne melden.

Die Film­aus­wahl und Trai­ler der Fil­me, die es in die End­aus­wahl geschafft haben, ver­spre­chen schö­ne Geschich­ten und atem­be­rau­ben­de Bil­der. Die Loca­ti­ons rei­chen von Deutsch­land und Däne­mark bis zum Ama­zo­nas und den Sey­chel­len. Wir sind gespannt!

Via News­let­ter und Insta­gram wer­den wir in den nächs­ten Tagen ein paar Tickets verlosen.

Tickets für das RISE Festival 2022

Ein­tritts­kar­ten für die Ver­an­stal­tun­gen bekommt Ihr bei ver­schie­de­nen Händ­lern in der jewei­li­gen Regi­on und online unter Flyfishingfestival.de

Shows | Termine

Hier die Über­sicht zu den ver­schie­de­nen Shows 2022

Termine und Orte Rise Festival 2022

Filme

Im Fol­gen­den fin­det Ihr die Trai­ler. Im Anschluss noch eini­ge Infos zu den Fil­men aus der Pres­se­mit­tei­lung. Wir wün­schen Euch viel Spaß beim RISE 2022 — ein Pro­jekt, wel­ches es defi­ni­tiv zu unter­stüt­zen gilt.

Kristallklar


Salmon Spirit – The Story oft the Skjern River“


Ein Ort — Eine Leidenschaft


Pirarucu


Beyond Estancia


Farquhar


Pressemitteilung zum RISE:

Auch 2022 wird das Fes­ti­val wie­der von „Arc­tic Sil­ver Inno­va­ti­on“ prä­sen­tiert. Die Besu­cher des Fes­ti­vals haben die Mög­lich­keit die inno­va­ti­ven Flie­gen­ru­ten und Flie­gen­schnü­re des Nor­we­gi­schen Unter­neh­mens bei den Shows zu begut­ach­ten und zu testen.

Ich freue mich sehr, dass die Fil­me­ma­cher die Zeit genutzt haben, um viel am Was­ser zu sein und span­nen­de Geschich­te, die ein­fach erzählt wer­den müs­sen, fil­misch fest­ge­hal­ten haben. Das RISE wird end­lich wie­der den Start in die neue Flie­gen­fi­schen-Sai­son fei­ern und den Besucher*innen Inspi­ra­ti­on für ihre Fische­rei geben“, sagt Nick Rey­ga­ert, Grün­der und Ver­an­stal­ter vom RISE.

Hier die Fil­me, die es in die End­aus­wahl geschafft haben:

Der ers­te Film ist „Kris­tall­klar“ von Simon Kay. Kris­tall­klar ist ein in Deutsch­land gedreh­ter Kurz­film und erzählt die Geschich­te von Kirill und sei­nem Bach, den er jetzt für die nächs­ten 12 Jah­re gepach­tet hat. Abge­se­hen von der span­nen­den Fische­rei auf wil­de Bach­fo­rel­len und den Maß­nah­men zur Erhal­tung des Gewäs­sers wird gezeigt, wie Kirill ein her­aus­for­dern­des Pro­jekt angeht. Er ist näm­lich dabei den in die­sem Abschnitt aus­ge­stor­be­nen loka­len Fluss­krebs wie­der­ein­zu­füh­ren. Sei­ne Geschich­te erzählt die Lie­be zur Natur und zum Flie­gen­fi­schen und betont, wie wich­tig es ist, das Was­ser unbe­rührt und kris­tall­klar zu halten.

Schon ein­mal hat Chris­ti­an Kess­ler es in die End­aus­wahl vom RISE geschafft. In Koope­ra­ti­on mit FLYRUS ist er nun auf der Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung mit dem Film „Sal­mon Spi­rit – The Sto­ry oft the Skje­rn River“ erneut ver­tre­ten. Die Skje­rn Au in Däne­mark ist eines der bes­ten Bei­spie­le für die erfolg­rei­che Wie­der­an­sied­lung vom Wild­lachs. Der Film erzählt die Geschich­te des damit ver­bun­de­nen Auf­wands und ver­mit­telt ein­drucks­voll wel­chen beson­de­ren Stel­len­wert der Lachs für die Regi­on und die Men­schen, die dort leben, hat. 

Das beschau­li­che Dorf Oppo­nitz, im nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Most­vier­tel an der Ybbs gele­gen, teilt eine gemein­sa­me Lei­den­schaft: das Flie­gen­fi­schen. Unter Ken­nern gilt Oppo­nitz schon lan­ge als Geheim­tipp, zieht das Dorf mit sei­nem kris­tall­kla­ren Vor­al­pen-Fluss und dem sta­bi­len und natür­lich gewach­se­nen Fisch­be­stand, jedes Jahr Fliegenfischer*innen aus der gan­zen Welt an. Der Fil­me­ma­cher Domi­nic Kubisch zeigt in “Ein Ort – Eine Lei­den­schaft“ das Leben der Dorfbewohner*innen und ihre Ver­bun­den­heit mit dem Fluss. Es ist das Por­trait eines Dor­fes, das sich der Tra­di­ti­on des Flie­gen­fi­schens und ihre Bewah­rung in unse­re heu­ti­ge Zeit hin­ein ver­schrie­ben hat.

Als Flie­gen­fi­scher liebt Hel­mut Zade­rer es ver­schie­de­ne Tech­ni­ken zu ler­nen, neue Regio­nen zu berei­sen und Fische ob groß oder klein mit der Flie­ge zu fan­gen.Der Ama­zo­nas in sei­ner gefühlt unend­li­chen Grö­ße und fas­zi­nie­ren­den Natur und Tier­welt hat ihn schon seit sei­ner Kind­heit fas­zi­niert. Der dort vor­kom­men­de Ara­pai­ma – die­ser mäch­ti­ge Rie­se – übte eine beson­de­re Anzie­hungs­kraft auf ihn aus. Gemein­sam mit Black Fly Eyes Media zeigt er im Film „Pira­ru­cu“ wel­ches Aben­teu­er, fern ab von Zuhau­se er erlebt hat.

Far­quhar Atoll — eine der abge­le­gens­ten Inseln der äuße­ren Inseln der Sey­chel­len, gele­gen im Mit­ten im Indi­schen Oze­an, nicht weit nörd­lich von Mada­gas­kar. Die Erhe­bun­gen von Vul­kan­ge­stein erschaf­fen einen ein­zig­ar­ti­gen Lebens­raum für Land- und Mee­res­le­be­we­sen. Die lan­ge Geschich­te der kom­mer­zi­el­len Fische­rei und der öko­lo­gi­schen Aus­beu­tung über­schat­te­te das Schick­sal die­ses unglaub­lich zer­brech­li­chen Öko­sys­tem für eine lan­ge Zeit. Glück­li­cher­wei­se haben die loka­len Behör­den ange­fan­gen es vor kom­mer­zi­el­len Akti­vi­tä­ten zu schüt­zen. Lang­sam begann sich das Öko­sys­tem zu erho­len, doch im Jahr 2016 ver­wüs­te­te ein mas­si­ver Zyklon die Insel und ihre fla­chen Riff­be­rei­che. Die Umbau­zeit danach ebne­te den Weg für Eco-Tou­ris­mus. Als COVID den welt­wei­ten Rei­se­ver­kehr stopp­te, konn­te 13 Mona­te lang nie­mand das Far­quhar Atoll errei­chen und nie­mand konn­te dort fischen. Der Film „Far­quhar — the­se flats are ali­ve!“ von Fly Fishing Nati­on han­delt von der klei­nen Grup­pe von Ang­lern, die das Glück hat­ten, die Insel zum ers­ten Mal seit über einem Jahr zu besu­chen. Als sie anka­men, fan­den sie ein gesun­des Öko­sys­tem, leben­dig und vol­ler Leben. Als ob die Abwe­sen­heit von Men­schen das Atoll gerei­nigt und geheilt hätten.

Der Film “Bey­ond estancia.” erzählt die Geschich­te einer pata­go­ni­schen Fami­lie und der Ver­bun­den­heit mit ihrem Zuhau­se. Es wird gezeigt wie die Nach­kom­men einer Bau­ern­fa­mi­lie das Poten­zi­al des Flie­gen­fi­schens ent­deck­ten als neu­en, nach­hal­ti­gen Weg für die Nut­zung des Lan­des, das seit Genera­tio­nen von ihrer Fami­lie bewirt­schaf­tet wird. Und so einen Weg fan­den, um den Men­schen wei­ter Arbeit und Wohl­stand zu brin­gen, die es beschüt­zen und hüten. Dabei hal­ten sie wei­ter an den glei­chen Prin­zi­pi­en fest, die seit Genera­tio­nen Grund­pfei­ler der Land­wirt­schaft in die­ser Regi­on sind: Respekt vor der Natur, der Fami­lie und den Traditionen.

Für Rück­fra­gen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen wen­den Sie sich bit­te an das Pres­se- & PR-Team vom RISE Fly Fishing Film Festival:

Für Deutsch­land:

Ole Rogow­ski

Email: ole@flyrus.de

Tele­fon: +49 160 2103 263

Home­page: www.flyfishingfilmfestival.de

Öster­reich und Schweiz:

Tho­mas Schatzmann

Email: dach@gin-clear.com

Tele­fon: +43 664 786 20 13

Home­page: www.flyfishingfilmfestival.de

Sören

Ich habe 2009 den DaF Blog bzw. 2014 den Shop gestartet und seit dem habe ich viel Zeit und Liebe in "mein Baby" gesteckt. Die Zeiten mit einer dreistelligen Anzahl an Angeltagen im Jahr sind vorbei, aber natürlich bin ich noch so häufig wie möglich am Wasser, um Süß- und Salzwasserräuber zu ärgern.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"