Angel-News

Die wunderbare Welt des Angelns: PETA, die Angelmasters, bewaffnete rauben Angler eine Meerforelle und Aal im Po

PETA zeigt Teilnehmer der Angelmasters 2012 an

Die Angel­mas­ters haben der­zeit mit der Orga­ni­sa­ti­on “PETA” zu tun. Die selbst­er­nann­te Tier­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on “PETA Deutsch­land e.V.” hat nun alle Teil­neh­mer der Angel­mas­ters 2012 ange­zeigt. Grund­la­ge der Anzei­ge ist der §17 Nr. 1 des deut­schen Tier­schutz­ge­set­zes, der besagt, dass Tie­re nur mit einem ver­nünf­ti­gen Grund bejagt und getö­tet wer­den dür­fen. Frau Dr. Tan­ja Brei­ning, Mee­res­bio­lo­gin bei PETA dazu: PETA wird so lan­ge Straf­an­zei­ge gegen Wett­an­gel-Teil­neh­mer stel­len, bis die­se tier­ver­ach­ten­den Wett­be­wer­be nicht mehr statt­fin­den.“ Die Angel­Mas­ters sind ein Wett­be­werb, der Zeit­schrift “Blin­ker” bei der die Teil­neh­mer Punk­te sam­meln, indem sie ihre größ­ten Fische mit einem Beweis­fo­to an die Redak­ti­on sen­den. Die Teil­neh­mer mit der höchs­ten Punkt­zahl gewin­nen am Ende des Jah­res und wer­den in der Fach­zeit­schrift für Ang­ler ver­öf­fent­licht.

PETA hat in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der Aktio­nen gegen die Ang­ler gestar­tet. “Ang­ler haben kur­ze Ruten” und vie­le ande­re Phra­sen wur­den dabei genutzt, um die Ang­ler Deutsch­lands zu ver­un­glimp­fen. Die Argu­men­ta­ti­on geht dabei immer in die Rich­tung, dass Tie­re kei­ne Lebens­mit­tel sei­en. Aber auch das The­ma “Catch and Release” ist den Akti­vis­tin ein Dorn im Auge, da den Fischen dabei unnö­ti­ger Schmerz und Stress ange­tan wer­de.

Update: Nach nur einer Anhö­rung wur­de das Ver­fa­hen ein­ge­stellt. 

Bewaffnete rauben Angler eine Meerforelle und Tackle

Die Welt scheint immer ver­rück­ter zu wer­den. Ein 34-Jäh­ri­ger wur­de am Mitt­woch­abend, um 23.30 Uhr in Glücks­burg (Kreis Schles­wig-Flens­burg) auf dem Heim­weg nach dem Fischen mit einer Waf­fe bedroht und über­fal­len. Die Die­be erbeu­te­ten etwas Bar­geld, eine Spinn­ru­te, eine Tele­skopru­te, einen Angel­kas­ten und eine Meer­fo­rel­le. Die vier bis fünf Tat­ver­däch­ti­gen spra­chen gebro­che­nes Deutsch. Alle tru­gen Jeans­ho­sen, einer der Täter eine auf­fäl­lig hel­le Jacke mit roten Strei­fen. Hin­wei­se nimmt die Bezirks­kri­mi­nal­in­spek­ti­on unter 0461/484–0 ent­ge­gen.

Unglaublich aber wahr: Aal im Po

Aal auf der Flucht
Aal auf der Flucht

Und zwar nicht in dem bekann­ten Wels-Gewäs­ser Ita­li­ens. Nein, in einem mensch­li­chen Aller­wer­tes­ten. Ein Herr im Süden Chi­nas woll­te eine Sze­ne eines Por­no-Fil­mes nach­stel­len. Die wich­tigs­te Requi­si­te in die­sem Fall: Ein Aal, wohl­ge­merkt ein leben­di­ger! Die Fol­ge: Der Mann begab sich unter argen Schmer­zen in ein Kran­ken­haus, da sich der Aal nicht ruhig ver­hielt, son­dern begann, den Darm des Man­nes zu erkun­den. Wäh­rend einer Ope­ra­ti­on wur­de der gut 50cm lan­ge Aal dem Mann ent­nom­men. In die­sem Fall ent­schied sich der Chir­urg gegen “Catch & Release” und wun­der­sa­mer­wei­se auch gegen den Ver­zehr des Tie­res. Einer der Ärz­te zu die­sem kurio­sen Fall der Medi­zin: “Der Aal leb­te noch und such­te einen Weg nach drau­ßen. Das war wirk­lich eine beson­ders idio­ti­sche Idee und hät­te zu schwers­ten Ver­let­zun­gen füh­ren kön­nen.” Dem Mann, der auf die­se absur­de Idee kam, droht nun eine Anzei­ge wegen Tier­quä­le­rei. Wer Aale fan­gen möch­te, wohl­ge­merkt zum Ver­zehr und nicht für der­art idio­ti­sche Prak­ti­ken, der kann in der Rubrik Aalan­g­len Tipps und mehr fin­den.

Jackpot für Forellenangler: 12.000 Regenbogenforellen im Hafen

Ein Boot ramm­te die Käfi­ge einer Forel­len­zucht, die Fol­ge: Aus zwei Käfi­gen ent­ka­men ins­ge­samt 12.000 Regen­bo­gen­fo­rel­len im Hafen von Grenå! Der Hafen ist seit­dem vol­ler Forel­len und dem­entspre­chend auch vol­ler Ang­ler, die den Regen­bo­gen­fo­rel­len nach­stel­len. Bis zu 100 Forel­len fan­gen die Ang­ler im Hafen­be­cken tag­täg­lich. Zum Glück, denn wür­den die­se Fische den dort mün­den­den und gleich­na­mi­gen Fluss hoch­wan­dern, wäre die Meer­fo­rel­len­brut in gro­ßer Gefahr. Die Regen­bo­gen­fo­rel­len wür­den sich wohl über die­se her­ma­chen und ver­nich­ten. Wer hin­ge­gen Lust auf wil­de Bach­fo­rel­len hat, der kann auch hier in Deutsch­land an exzel­len­ten Bächen fischen. So zum Bei­spiel an den schnell flie­ßen­den Bächen des Schwarz­wal­des, wo Nico Gudings für das Angeln auf Bach­fo­rel­len anbie­tet. Mehr Infos fin­det Ihr hier: Guding auf Bach­fo­rel­len

Sprüche für Angler

Der Köder muss dem Fisch schme­cken, nicht dem Ang­ler.”

Bild der Woche

Auf­ge­nom­men in einer U‑Bahn Sta­ti­on in New York.

Subway_Fisch
auch so kann eine U‑Bahn Sta­ti­on aus­se­hen — Petri!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Hal­lo,

    bin zufäl­lig auf Eure Sei­te hier gestos­sen. Die Auf­ma­chung ist ja nicht schlecht und wirkt fast schon pro­fes­sio­nell, aber MEINE GÜTE DIE SCHREIBFEHLER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Hal­lo?! Also wenn ich schon eine eige­ne Sei­te ins Netz stel­le, dann ach­te ich doch aber dop­pelt und drei­fach auf die Recht­schrei­bung! Was geht denn ab bei Euch?! Ach­tet mal in Zukunft etwas bes­ser dar­auf.

    P.S.: Das “e” bei “Euch” schrei­be ich aus Respekts­grün­den gross; immer noch :3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close