Mark BilbreySchwarzbarsch

Spinnerbaits zum Barschangeln

Spinnerbait — Vielseitige Köder für den Jahreszeitenwechsel

Spin­ner­baits — ein Köder für gro­ße Bar­sche. Angeln auf Barsch im Herbst bie­tet Ang­lern die Gele­gen­heit der Sai­son um Groß­bar­sche zu fan­gen, jedoch kön­nen die Bedin­gun­gen im Herbst auch sehr anspruchs­voll sein. In der Über­gangs­zeit zwi­schen Som­mer und Win­ter ist der Stand­ort der Bar­sche ein stän­di­ges Wech­sel­spiel von Som­mer- zu Win­ter­stand­or­ten der Bar­sche. Herbst­bar­sche ste­hen im Flach‑, Tief­was­ser und bewe­gen sich kon­ti­nu­ier­lich hin und her. Dem­nach nennt sich die Sai­son auch die Sai­son des Wan­dels, was die Aus­wahl des rich­ti­gen Köders schwie­ri­ger macht. Jig­gen, Cran­ken, Gum­mis als auch Top­wa­ter Baits, in die­ser Sai­son kann man alles ins Was­ser „wer­fen“ was die Köder­box her­gibt. Jedoch gibt es auch einen sehr viel­sei­ti­gen Köder der in die­ser Sai­son stets gro­ße Erfol­ge fei­ert – der Spin­ner­bait.

Spinnerbait — Herkunft

Die Blät­ter des Spin­ner­baits und der Auf­bau des Köders sind ein wesent­li­cher Bestand­teil für den Erfolg im Herbst. Es gibt drei grund­le­gen­de Arten von Spin­ner­blät­tern, Wei­den­blatt (wil­low leaf), India­na und den Colo­ra­do bla­de. Das dün­ne Pro­fil des Wei­den­blat­tes funk­tio­niert am bes­ten, wenn mit schnel­len, ruck­ar­ti­gen Zügen ein­ge­holt wird. Die abge­run­de­ten Colo­rado­blät­ter soll­ten lang­sa­mer und mit weni­ger ruck­ar­ti­gen Bewe­gun­gen ein­ge­holt wer­den, wel­ches Schwin­gun­gen ver­ur­sacht, die von den Bar­schen über Ihr Sei­ten­li­ni­en­or­gan wahr­ge­nom­men wer­den und somit vor­teil­haft im trü­ben Was­ser sind. Das India­na Spin­ner­blatt ist ein Hybrid der Bei­den genann­ten und  bie­tet gute Eigen­schaf­ten bei nied­ri­ge­ren Geschwin­dig­kei­ten, Vibra­ti­on und eini­gen ruck­ar­ti­gen Bewe­gun­gen.

Führung des Spinnerbaits

Spinnerbait zum Barschangeln
Spin­ner­bait mir 3 Blät­tern

Wegen der Viel­sei­tig­keit ist es sehr schwer den Spin­ner­bait falsch zu füh­ren. Man kann den Spin­ner sowohl tief als auch flach fischen. Im frü­hen Herbst emp­fiehlt es sich im fla­chen, abwechs­lungs­rei­chen Was­ser (Stei­ne, Bäu­me, etc.) zu begin­nen. Gera­de mit dem Ein­set­zen der Herbst­win­de, als auch bei fal­len­den Tem­pe­ra­tu­ren, ist der Spin­ner nur schwer zu schla­gen. Not­wen­dig ist meist nur aus­wer­fen und ein­ho­len mit mäßi­ger Geschwin­dig­keit, gera­de so schnell, dass der Köder unter der Was­ser­ober­flä­che bleibt. Spä­ter im Herbst, wenn die Tage kür­zer wer­den, die Näch­te kalt sind und die Was­ser­tem­pe­ra­tur gefal­len ist, wan­dern die meis­ten Köder­fi­sche in die Bäche ab. In die­ser Zeit ver­än­dert sich das Bar­sch­an­geln und es emp­fiehlt sich auf Spin­ner der Gewichts­klas­se 10–15g und einer Kom­bi­na­ti­on von Colo­ra­do Spin­ner­blät­ter und Wil­low Leaf zu wech­seln. Eine gute Gedan­ken­stüt­ze ist, dass das Ein­ho­len eines Spin­ners ein gebro­che­nes Mus­ter erge­ben soll­te, was die Geschwin­dig­keit angeht, also ein- bis zwei­mal beim Ein­ho­len die Geschwin­dig­keit redu­zie­ren. Die Ver­än­de­rung der Vibra­tio­nen, als auch der Rich­tungs­wech­sel der Spin­ner­blät­ter reizt die Bar­sche enorm. Soll­ten den­noch kei­ne Bis­se bekom­men obwohl Bar­sche in der Nähe sind, wech­selt man den “Skirt” (schnü­re um den Haken) oder fügt einen Gum­mi­kö­der an den Haken zu.

Barsch auf Spinnerbait
Don­na mit einem Schwarz­barsch auf Spin­ner­bait

Wenn sich das Wet­ter ändert, Kalt­wet­ter­fron­ten mit Regen und den ers­ten Käl­te­ein­brü­chen auf­zie­hen, dann bewegt sich der Barsch in die tie­fe­ren und ruhi­ge­ren Regio­nen des Gewäs­sers. Genau dann emp­fiehlt es sich auf schwe­re Spin­ner­baits umzu­stei­gen und schwe­re­res Fluo­ro­car­bon als Haupt­schnur zu wäh­len, um so tie­fer fischen zu kön­nen. Ein ca. 30g Spin­ner­bait mit zwei Spin­ner­blät­ter (wil­low leaf) ist eine gute Wahl um in Tie­fen von 3–4m den dicken Bar­schen nach­zu­stel­len. Die geeig­ne­te Prä­sen­ta­ti­on hier­für ist, knapp über den Grund zu fischen. Die spe­zi­el­le Form der wil­low leaf Spin­ner­blät­ter ermög­licht eine grund­na­he Köder­füh­rung, wäh­rend die Colo­ra­do Blät­ter dem Spin­ner­bait einen Auf­trieb ver­lei­hen.



Eine Herbst­tech­nik die vie­le Ang­ler erfolg­reich prak­ti­zie­ren, ist ein­fach den Spin­ner­bait bis auf den Boden sin­ken zu las­sen, wenn sich dort die Bar­sche befin­den. Sobald der Köder zur Ruhe kommt, soll­te er mit schnel­len ruck­ar­ti­gen Bewe­gun­gen kurz ein­ge­holt wer­den und Ihn dann wie­der „ster­ben“ zu las­sen, in dem er zurück auf den Grund fällt. Wie­der­holt man die­se Tech­nik für den kom­plet­ten Ein­hol­vor­gang, so führt dies oft zu Angrif­fen von gro­ßen Bar­schen, die dem Köder schon seit eini­gen Metern fol­gen. Hier­zu soll­te man Spin­ner­baits mit wil­low leaf Spin­ner­blät­tern in der Gewichts­klas­se 15–22g wäh­len. Der letz­te Punkt den man beach­ten soll­te ist, dass es bei Fehl­bis­sen sein kann, dass der Barsch die Spin­ner­blät­ter angreift und nicht den Köder. In die­sen Fall ändert man erst die Spin­ner­blatt­far­be (von sil­ber auf gold) bevor man auf eine ande­re Spin­ner­blatt­form aus­weicht.

Die Viel­sei­tig­keit der Spin­ner­baits ist einer der Grün­de war­um er in kei­ner Köder­box feh­len darf und auch für vie­le Ang­ler der abso­lu­te Lieb­lings­kö­der ist.

Hap­py Fishing! Mark Bil­brey

Hat Ihr schon mit Spin­ner­baits gefischt? Wenn ja, dann nutzt doch die Kom­men­tar­funk­ti­on, um Eure Erfah­run­gen mit­zu­tei­len. 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Marc

Bass Angler vom WFN aus den USA.

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch spannend!
Close
Back to top button
Close
Close