Angeltripsbeisszeit.com by Sascha Weiher

Angelurlaub: Barschangeln in Schweden

Angeln auf schwedische Barsche im Juni

Traumhafte Kulisse - Sonnenuntergang in Schweden
Traum­haf­te Angel-Kulis­se — Son­nen­un­ter­gang in Schwe­den

Im Juni ist es für mich seit eini­gen Jah­ren zur Pflicht gewor­den einen Trip nach Schwe­den zu unter­neh­men. Ziel sind aber nicht in ers­ter Linie die Hech­te son­dern die gro­ßen Bar­sche, die sich im Juni teil­wei­se zu rich­ti­gen Fres­sor­gi­en zusam­men­fin­den.

So war es auch in die­sem Jahr, am 7. Juni star­te­te ich von zu Hau­se mit einem Auto voll Tack­le und dem Boot im Schlepp­tau. Das Ziel war wie auch bereits die Jah­re zuvor der Lake Runn in der Nähe von Falun und Bor­län­ge. Mit sei­nen Neben­se­en wie zum Bei­spiel dem Lil­jan, Ösjön und Vikas­jön bie­tet der Runn nahe­zu gren­zen­los vie­le Mög­lich­kei­ten. Wem das noch nicht reicht, der gelangt auch noch vom See aus auf den Daläl­ven, einen wun­der­schö­nen Fluss mit eben­falls einem tol­len Fisch­po­ten­ti­al.

Am Runn ange­kom­men traf ich mich mit Mathi­as dem Gui­de vor Ort im Lake Runn Fishing Camp, den ich nun bereits seit eini­gen Jah­ren per­sön­lich ken­ne. Mathi­as Hol­gers­son ist einer der schwe­di­schen Rapa­la Pro Gui­des, und er ent­wi­ckelt sich mehr und mehr zum schwe­di­schen Barsch­ang­ler Num­mer 1, schließ­lich hat er neben unzäh­li­gen 40ups auch schon eini­ge 50er Kol­le­gen ver­haf­tet. Er hat auf jeden Fall immer die rich­ti­gen Tipps, Stra­te­gi­en und Plät­ze zum Barsch­an­geln für Euch, wenn Ihr ihn fragt.

Barschspezi Mathias Holgersson
Barsch­spe­zi Mathi­as Hol­gers­son

Die Barsche finden

Das ist die schwie­rigs­te Auf­ga­be vor die man jedes Jahr gestellt wird. Die Bar­sche kön­nen irgend­wo im Flach­was­ser auf 2m ste­hen, oder auf 10m Tie­fe an den Ber­gen und Kan­ten.
Zum auf­spü­ren der Fische set­ze ich erfolg­reich die Side Ima­ging Tech­no­lo­gie von Hum­m­in­bird ein, damit las­sen sich Fisch­schwär­me am bes­ten auf­spü­ren, und oft kann man anhand der Echos schon sehen, ob es sich um Bar­sche han­delt.

hungrige Barsche
Gefun­den: hung­ri­ge Bar­sche

Durch den auch in Schwe­den sehr lan­gen Win­ter waren die Bar­sche recht ver­streut, doch die meis­ten Fische fan­den wir auf 4- 6m Was­ser­tie­fe an Unter­was­ser­ber­gen und an steil abfal­len­den Kan­ten.
Neben dem jig­gen sind moder­ne Fines­se Metho­den wie das Texas Rig ganz weit vor­ne, jedoch kön­nen gera­de in den spä­ten Abend- oder Nacht­stun­den (Mit­ter­nachts­son­ne) ver­hält­nis­mä­ßig gro­ße Hard­baits teil­wei­se mehr Fisch ein­fah­ren.
Der ein­zi­ge Nach­teil: Fischt man mit Stahl als Vorfach gibt es merk­lich weni­ger Bis­se, fischt man Fluo­ro­car­bon hat man den oft als Bei­fang bei­ßen­den Hech­ten nichts ent­ge­gen zu set­zen.

Angeln in Schweden - Sascha zeigt wie's geht
Angeln in Schwe­den — Sascha zeigt wie’s geht

Die besten Barschköder

Zu den fän­gi­gen Bar­sch­kö­dern zähl­ten auch die­ses Jahr wie­der ver­schie­de­ne Action sowie No Action Shads in 5–10cm Län­ge, Jig­köp­fe von 5 bis 12g reich­ten in der Regel aus. Mei­ne Favo­ri­ten waren der Easy Shi­ner von Kei­tech in 3 und 4 Inch, der Angel Domä­ne Action Shad, der sich trotz sei­nes güns­ti­gen Preis ganz nach oben kata­pul­tier­te, da er gegen­über ver­gleich­ba­ren ande­ren Shads einen klei­nen, stark vibrie­ren­den Schwanz­tel­ler hat, der Lun­ker City Shaker in 3.25“, der Agent Zulu von Roy Fisher und klei­ne San­dras.

So müssen sie aussehen..
So müs­sen sie aus­se­hen…

Was die Hard­baits angeht, ich habe die­ses Jahr ver­dammt vie­le Bar­sche beim Angeln auf Hecht mit medi­um size Ködern gefan­gen, die meis­ten hat sicher der Sebi­le Stick Shad 114 in sus­pen­ding her­vor­ge­bracht, beim geziel­ten Fischen kamen gro­ße Squir­rels und auch Arn­auds aus dem Hau­se Illex, Scat­ter Raps und Shad Rap Crank­baits von Rapa­la und auch eini­ge Pro­to­ty­pen von neu­en Sen­s­hu Hard­baits, die in Kür­ze auf den Markt kom­men wer­den, zum Ein­satz.

Auch 2014 wird es wie­der eine Exklu­si­ve Tour für eine klei­ne Anzahl von Ang­lern geben, zusam­men mit Mathi­as Hol­gers­son wer­den wir dann wie­der den Dick­bar­schen aufs Fell rücken.
Wenn Ihr Inter­es­se habt, mel­det Euch ein­fach bei mir!

Zurück in Deutsch­land ist jetzt schein­bar vor­über­ge­hend zumin­dest der Som­mer ein­ge­trof­fen, und ich glau­be ich muss unbe­dingt mal wie­der nach den Rap­fen gucken, die es ja in Schwe­den bis jetzt noch nicht so zahl­reich gibt …
Auf jeden Fall muss ich wie­der ans Was­ser – wir sehen uns!

Draus­sen ist alles,
Euer Sascha

Die wei­te­ren Arti­kel von Sascha fin­det Ihr hier

Barschangeln in Schweden - die Impressionen
Barsch­an­geln in Schwe­den — die Impres­sio­nen
Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Schö­ner Bericht! Wer­de jetzt im August auch an einem See fah­ren, habe schon rich­tig Lust drauf! Wenn der Preis für die Angel­tour simmt, schlie­ße ich mich vll mal an 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close