FliegenfischenHechtPhillie

Fehlbissquote beim Hechtangeln reduzieren

Strip Strike beim Streamerfischen

Der Hype ums Hecht Flie­gen­fi­schen erlebt in den letz­ten Jah­ren einen regel­rech­ten Boom, spe­zi­el­le Ruten, Schnü­re, Vor­fä­cher alles per­fekt auf die 700 Zäh­ne abge­stimmt. Unter dem Strich hört es sich auch ziem­lich sim­pel an, ein paar Fus­seln auf den Haken geklebt, raus das Teil und die Hech­te sprin­gen einem aus dem Was­ser.

Hechtstreamer in Arbeit
Hecht­strea­mer in Arbeit

Eine schö­ne Vor­stel­lung, doch ganz so leicht ist es nicht!
Neben dem zähen Erler­nen der Hand­ha­bung einer sol­chen Flie­gen­ru­te, sprich dem geschmei­di­gen schmerz­frei­en wer­fen der hal­ben Hähn­chen, kei­ne Mons­ter­kno­ten in der Lei­ne und dem Pier­cing frei­en über­ste­hen eines Angel­ta­ges, gibt es noch die ein oder ande­re Tech­nik die uns abver­langt wird. Ein essen­ti­el­ler Bestand­teil mei­ner Gui­dings mit Esoxan­wär­tern ist neben dem Spot­ten, der Köder­füh­rung und dem gan­zen Tack­le­ge­sül­ze das rich­ti­ge Haken set­zen! Der Strip Strike — qua­si der hei­li­ge Gral beim Streamer­fi­schen .

Der Haken sitzt
Der Haken sitzt

Wieso Strip Strike?

Über die Jah­re habe ich bei vie­len Fischern teil­wei­se eine Fehl­biss­quo­te von bis zu 70% erlebt, die sich aber mit dem umstel­len des Strikes in Rich­tung 0% her­ab­set­zen lässt. Neh­men wir das tra­di­tio­nel­le Forel­len­fi­schen als Bei­spiel. Die Forel­le steigt, schlürft sich die süße 16er Klink­ham­mer von der Ober­flä­che und dreht ab. Die­se Unacht­sam­keit bei der Nah­rungs­be­schaf­fung quit­tie­ren wir mit einem Anhe­ben der Ruten­spit­ze, wel­che mit ihrer Akti­on, vorfach­scho­nend dafür sorgt, dass die Haken­spit­ze ziel­stre­big ihren Weg ins wei­che Forel­len­maul fin­det.

Über­tra­gen wir das auf die Hecht­fi­sche­rei, kom­men eini­ge Nach­tei­le auf uns zu. Die schwer­wie­gends­ten Defi­zi­te bei die­ser Metho­de des Strikes sind zum einen der lan­ge Weg, den wir von dem Punkt des Hebens der Rute bis zum straf­fen der Lei­ne vor uns haben. Die­ser Weg bedeu­tet Zeit und Zeit ist im Moment einer rasan­ten Atta­cke Man­gel­wa­re! Zum ande­ren begrenzt unse­re Ruten­ak­ti­on den Druck, den wir beim Anschlag auf­brin­gen kön­nen, was es erschwert den Haken sicher ins Maul zu set­zen. Aber kei­ne Panik es gibt ein Heil­mit­tel!

Strip Strike — Umsetzung

Die Atta­cke kommt, ich behal­te die Rute in Posi­ti­on und gebe durch mei­ne Schnur­hand einen Impuls, Ruck, Zug oder eben einen Strip. Das ermög­licht uns, direkt auf den Biss zu reagie­ren und den Haken unver­züg­lich zu ver­sen­ken. Durch den direk­ten Kon­takt, ohne Umweg über die Ruten­spit­ze, bau­en wir Druck auf, auf des­sen Inten­si­tät wir sel­ber durch Här­te des Strips Ein­fluss neh­men kön­nen.

Hier der Strip Strike in beweg­ten Bil­dern:

Ein weiterer Vorteil

Soll­te der Strike sein Ziel ver­fehlt haben, befin­det sich der Strea­mer immer noch im direk­ten Sicht­feld des Fisches und wur­de nicht Rich­tung Was­ser­ober­flä­che kata­pul­tiert. Das bedeu­tet de fac­to einem erneu­ten Biss des Fisches steht nichts im Wege!

Wie werde Ich zu einem Strip Strike Superstar?

Es gibt nur noch ein klei­nes Hin­der­nis, was uns davon abhält unse­ren nächs­ten Hecht auf die­se Art mit unse­rem Haken ver­traut zu machen: Die Macht der Gewohn­heit!
Das jah­re­lan­ge „Ruten­rei­ßen“ hat sich bei dem Groß­teil der Fischer auto­ma­ti­siert und ist im unmit­tel­ba­ren Ein­satz am Was­ser nur sehr müh­sam abzu­ge­wöh­nen, aber nicht unmög­lich. Der alten Gewohn­heit kann man auf diver­se Arten zu Lei­be rücken, zum Bei­spiel durch ein hohes füh­ren des Ruten­griffs beim strip­pen, was es uns erschwert die Ruten­spit­ze bei Atta­cke zu heben.

so wirds gemacht
so wird es gemacht

Eine ande­re Metho­de, die uns aber in der Köder­füh­rung ein biss­chen ein­schränkt, ist die Rute unter den Arm zu klem­men und mit bei­den Hän­den die Schnur zu strip­pen. Bei die­ser Art bleibt uns kei­ne ande­re Wahl als der Strip Strike.

der "Strip Strike Superstar" bei der Arbeit
bei der Arbeit

Für all die Pfle­ge­fäl­le die es par­tout nicht hin­be­kom­men, habe ich mir eine Trai­nings­me­tho­de über­legt, mit der ich bis jetzt aus jedem einen ech­ten drauf­gän­ge­ri­schen Stri­ker­ty­pen gemacht habe. Dazu braucht es nur zwei Per­so­nen und eine Flie­gen­peit­sche, wie auf fol­gen­dem Bild zu sehen.

Strip Strike üben
Strip Strike üben

Wäh­rend einer der Pro­ban­den ein­strippt hält der zwei­te Spiel­mann unan­ge­kün­digt das Las­so fest und der ‘fischen­de‘ Kan­di­dat Nr.1 übt sei­nen Strip Strike immer und immer wie­der. Die Rou­ti­ne machts und ist ein siche­rer Weg zum Ziel!

Technik_Hechtangeln_Streamer
Zu zweit üben

In die­sem Sin­ne! Zieht es eis­kalt durch und Ihr wer­det für Eure nächs­te Schlacht am Was­ser bes­tens vor­be­rei­tet sein.

Ich wün­sche euch viel Erfolg & Tight Lines
Euer Phil­lie

Mehr von Phil­lie und sehr gei­le Strea­mer fin­det Ihr auf sei­ner Home­page oder bei face­book. Wenn Ihr Fra­gen zu der Tech­nik habt, könnt Ihr sie gern in den Kom­men­ta­ren stel­len.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close