Zielfisch

Hornhechtangeln

Alle Jahre wieder wenn der Raps blüht: Hornhecht-Alarm an der Ostseeküste

Der Mar­lin des klei­nen Man­nes scheint die sel­be inne­re Uhr wie der Raps zu haben: Sobald der blüht, zie­hen gro­ße Schwär­me des Horn­fi­sches an der gesam­ten deut­schen Nord- und Ost­see­küs­te ihre Run­den um zu lai­chen. Vie­le Ang­ler sind dann an den Küs­ten unter­wegs um dem pfeil­schnel­len Räu­ber nach­zu­stel­len.


Hornhecht mit Blinker
Einer von vie­len schö­nen Horn­hech­ten

Blinker, Pose und Sbirolino zum Hornhechtangeln

Grund­sätz­lich gibt es ver­schie­de­ne Metho­den, um den Horn­hecht zu fan­gen: Mit schlan­ken Meer­fo­rel­len­blin­kern oder Küs­ten­wob­blern oder auch mit der Pose/Wasserkugel und Natur­kö­dern. Ande­re set­zen auf Sbi­ro­li­no oder auch auf ein­fa­che Woll­fä­den (ohne Haken!), in denen sich das fein­zäh­ni­ge Maul oder auch Schna­bel des Horn­hech­tes ver­fängt.

Ausrüstung zum Hornhechtangeln

Die Aus­rüs­tung beim Horn­hecht­an­geln ist qua­si die­sel­be wir beim Meer­fo­rel­len­an­geln. Bei Blin­kern und Wob­blern ist es hilf­reich, wenn man ein ca. 5cm lan­ges Stück mono­fi­le Schnur oder Hard­mo­no ange­kno­tet, erst hier wird dann der Mini­dril­ling oder Ein­zel­ha­ken befes­tigt, dadurch kann der Haken bes­ser in den lan­gen Schna­bel­maul fas­sen. Ein­zel­ha­ken sind zu emp­feh­len und wei­sen eine deut­lich gerin­ge­re Ver­let­zungs­quo­te des Fisches auf (lang­schen­ke­lig, Grö­ße 4–6).

Die Kunst­kö­der wer­den zügig ein­ge­kur­belt, um die pfeil­schnel­len Räu­ber vom Anbiss zu über­zeu­gen. Ein paar bun­te Fäden oder Ähn­li­ches kön­nen an eini­gen Tagen die Fang­chan­cen deut­lich erhö­hen.

Hornhecht bei Rapsblüte
…wenn der Raps blüht

Hornhechtfang mit Wolle anstatt Haken

Auf Horn­hecht kann man aller­dings auch völ­lig ohne Haken erfolg­reich fischen! Statt eines Hakens wird dann bun­ter Woll­fa­den an Blin­ker oder Wob­bler ange­kno­tet, die Zäh­ne des Horn­hech­tes ver­fan­gen sich dann in den fei­nen Fäden und der Drill frei von der Gefahr den Fisch zu ver­let­zen los­ge­hen.
Beim Angeln mit dem Sbi­ro­li­no wird meis­tens mit einem Ein­zel­ha­ken und Herings­fet­zen oder mit der Flie­ge gefischt.


Auch sehr beliebt ist das Horn­hecht­an­geln mit der Was­ser­ku­gel mit Natur­kö­dern. Herings­fet­zen (mit der glit­zern­den Haut) oder Seerin­gel­wür­mer brin­gen hier den Erfolg. Ein hei­ßer Tipp: Anstatt des Herings­fet­zens kann man auch wun­der­bar mit Horn­hecht­fet­zen fischen, die hal­ten näm­lich viel bes­ser am Haken. Die Köder soll­ten auf 40–80cm Tie­fe ein­ge­stellt sein. Auch hier sind lang­schen­ke­li­ge Ein­zel­ha­ken der Grö­ße 4–6 ange­bracht.
Mit etwas Glück kann man auch einen tol­len Bei­fang erwi­schen, denn auch die Meer­fo­rel­len mischen sich unter die Horn­hech­te, so dass ab und an auch eine der Trut­ten auf die Köder geht.

Auch kuli­na­risch wird der Horn­hecht sehr geschätzt. Ob geräu­chert, sau­er ein­ge­legt oder ein­fach in But­ter gebra­ten, ist er sehr schmack­haft. Nur von den grün/bläulich gefärb­ten Grä­ten darf man sich nicht ver­schre­cken las­sen.
Dann mal viel Erfolg und Petri an die Hor­ni­jä­ger!

Hier noch ein Video von ein paar jun­gen Horn­hecht­ang­lern:

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn jetzt mit deinen Freunden und Bekannten!
Tags

Redaktion

Unter dem Namen Redaktion haben wir vornehmlich ältere Artikel abgelegt, bei denen eine Zuordnung des Autors schwierig ist oder es einmalige Beiträge waren.

Das könnte Dich auch interessieren

8 Kommentare

  1. All­so die Herings­ta­ge­la­se mal weg packen und die Horn­hecht Mon­ta­ge raus .
    In der zwei­ten Woche im Mai geht es rich­tig los mit den Horn­hech­ten .
    War­te auf Mel­dun­gen

  2. War die letz­ten 3 Tage an der Ost­see und kann das nur bestä­ti­gen. Köder rein ins Was­ser, Hor­ni aus dem Was­ser. Hat schon fast nichts mehr mit angeln zu tun. Auf den See­brü­cken herrsch­te regel­recht Volks­fest­stim­mung. Selbst die Haus­frau­en stan­den dort und fisch­ten.
    Ich selbst habe einer­seits mit Blin­ker und Woll­fä­den und ande­rer­seits mit Pose Rüder­ha­ken und Schwei­ne­fleich gean­gelt. Geht bei­des sehr gut. Auch eine Meer­fo­rel­le war dabei.

    Lg.

  3. Es geht los — die Hor­nis sind da, und zwar recht gro­ße!
    Wir haben beim Schlepp­an­geln auf Mefo bei­na­he nix ande­res mehr gefan­gen.
    4 Stun­den Schlep­pen = 26 Hor­nis — und es wer­den täg­lich mehr…!

  4. Moin Män­ners,
    ich wer­de es moin auch mit der Wat­büx auf Hor­nies ver­su­chen und zwar mit einer Spi­ro­mon­ta­ge. Ich fische einen klei­nen Dril­ling und als Natur­kö­der ver­wen­de ich Rin­der­herz! Ja ihr habt rich­tig gele­sen, in Strei­fen geschnit­te­nes Rin­der­herz.
    Ich wer­de wei­ter berich­ten ob ich erfolg­reich war. Es darf gespannt sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close